Der „Pharao von Kairo“ ist zurückgetreten. Wann tritt der „Pharao der Pfalz“ zurück?

Alle Beobachter der Vorgänge in Ägypten waren sich darin einig, daß Husni Mubarak („Pharao von Kairo“) jeglichen Realitätssinn verloren hatte und deshalb zurücktreten mußte. Ein ähnliches Schicksal droht nun dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck („Pharao der Pfalz“), dem ebenfalls der Sinn für die Realitäten in seinem Land abhanden gekommen zu sein scheint. Weitgehend unbeobachtet von der bundesdeutschen Presse regiert Beck wie weiland der französische Sonnenkönig Louis XIV. Prestigebauten reihen sich aneinander, der Staatsbankrott droht. Was ist geschehen?

Größenwahn am Nürburgring

In einem Anflug von Größenwahn investiert das kleine Land, das seit langem am Tropf des Länderfinanzausgleichs hängt, z. B. mehr als 300 Millionen Euro am Nürburgring – in etwa die gleiche Summe, die das Land von den sparsameren Geberländern aus dem Ausgleichstopf erhält. In einer „armen“, struktur- und einwohnerschwachen Region wird der Nürburgring umgekrempelt zu einem „Event-Platz“ und Vergnügungspark mit einer überdimensionierten Einkaufsmeile, Achterbahn, Rennsportmuseum, Kneipendorf, Luxushotel usw. Die Planung sieht eine jährliche Besucherzahl von 500.000 vor – eine geradezu tollkühne Kalkulation in einer abgelegenen Region mit viel Regen und Saukälte im Winter. Heute herrscht am Nürburgring denn auch „tote Hose“, die erwarteten Besucher bleiben aus, die wenigen, die kommen, sind enttäuscht, stehen vor leeren Geschäften und suchen vergeblich nach „Events“ etc. Vielen kleinen Geschäften, die aufgrund der von der Landesregierung versprochenen Zahlen dort investiert hatten, droht die Schließung.Geradezu abenteuerlich ist die Finanzierungsgeschichte dieses Erlebnisparks. Wie in einem Märchen aus „1000 und 1 Nacht“ sollten die Dukaten vom Himmel regnen, und sogar ein „guter Onkel aus Amerika“ wurde gefunden, der die fehlenden Millionen einschießen würde. Aber der „gute Onkel“, den es zwar namentlich gab, wußte jedoch von gar nichts – und zahlte auch nichts. Darüber stolperte u. a. der Finanzminister, doch das Abenteuer ging weiter. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Untreue, vielleicht auch Betrugs. Der Landesrechnungshof Rh-Pf. stellte u. a. fest, Geschäftsführung und Aufsichtsrat (mit Finanzminister Deubel an der Spitze) der Nürburgring GmbH hätten „die gebotene Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns bei der Auswahl von Geschäftspartner vermissen lassen“. Und die Folgekosten, die auf das Land zukommen werden, sind noch nicht einmal bezifferbar.

„Feiner Kavaliersbau“ in Becks Heimat

Doch „König Kurt“, wie er auch in Rheinland-Pfalz gerufen wird, hat noch eine weitere Baustelle, die besonders an den Sonnenkönig erinnert. Ausgerechnet in seiner Geburtsstadt Bad Bergzabern – wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt – sollte ein maroder „Kavaliersbau“ (18. Jahrhundert) zu einem Vier-Sterne-Hotel umgebaut werden. Die ursprünglich geplanten Kosten sollten 3,1 Millionen Euro betragen, jetzt sind es schon sieben Millionen Euro. Was hat das mit König Kurt zu tun? Nun, das rheinland-pfälzische Innenministerium – natürlich unter SPD-Führung – hatte für den Prachtbau in der Heimat des Landesherren eine 90-prozentige (!) Förderung zugesagt. Und wieder mußte der Landesrechnungshof dem Innenminister bescheinigen, „nicht im Einklang mit den Förderbestimmungen“ gehandelt zu haben.

Südpfalz-Therme: finanziell ausgetrocknet

Nicht genug, einmal so richtig in Ausgebe-Laune fand man ein weiteres Prestige-Objekt, bei dem sich trefflich (Steuer-)Geld versenken ließ: die Modernisierung der Südpfalz-Therme, wieder in Bad Bergzabern gelegen. (Man erinnere sich, dem Geburtsort von Kurt Beck.) Mit ursprünglich geplanten 5,8 Millionen Euro sollte das Staatsbad saniert werden. Was stellt wiederum der vermaledeite Landesrechnungshof zu der Luxussanierung fest, na was wohl? Die Kosten der Sanierung seien „wegen unwirtschaftlicher Bauausführung“ von 5,8 auf 13,3 (!) Millionen gestiegen. Mehr noch: Da trotz der Sanierung die Besucherzahlen weiter zurückgingen, ergab sich zusätzlich ein Betriebsdefizit von1,5 Millionen Euro (2009). (Für 2010 liegen die Ergebnisse noch nicht vor.) Glaubt der Pharao der Pfalz wirklich, das alles und noch viel mehr weiter aussitzen zu können? Die Landtagswahlen im März werden´s zeigen. Und wie konnte der einmal sehr geachtete Sozialdemokrat Kurt Beck so die Bodenhaftung verlieren? Er sollte bald ´mal nach Ägypten reisen. Dort kann er sehen, wie ein Volk wirklich denkt.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der „Pharao von Kairo“ ist zurückgetreten. Wann tritt der „Pharao der Pfalz“ zurück?

  1. süsskartoffel schreibt:

    Lange galt Beck als „bürgerlicher“ Sozialdemokrat, der die einzige sozial-liberale Koalition im Land führte. Die bürgerliche Verkleidung hat er dann aus reinem Machtkalkül schnell abgelegt, als es in Hessen darum ging, mit den Kommunisten ins Bett zu gehen. Uns Steuerzahlern kommt der sozialistische Filz, die Vetternwirtschaft und die Verschwendungssucht von „König“ Kurt teuer zu stehen. Fazit: Kurt Speck muss weg!!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.