Mangelndes Geschichtsbewußtsein

Ein überzeugter Republikaner und Demokrat ist gestorben – und kaum jemand nimmt Notiz davon. Vielleicht weil der Verstorbene den Namen Otto von Habsburg trug? Eine große Zahl von Staatsoberhäuptern, Würdenträger aus vielen gesellschaftlichen Bereichen, der Präsident des Europa-Parlamentes usw. haben dem einstigen Erben der „Donau-Monarchie“ die letzte Ehre erwiesen. Die geschichtsvergessenen Deutschen waren nicht vertreten; man sah keinen Bundespräsidenten, keine Kanzlerin, keinen CDU- oder CSU-Vorsitzenden, obwohl von Habsburg lange Zeit geachtetes deutsches Mitglied des Europa-Parlamentes war. Otto von Habsburg war ein „Europäer par excellence“. Er war eine große Persönlichkeit und hätte mehr Respekt der deutschen Politik verdient gehabt. Dies, bitte, wäre kein „Monarchie-Gedusel“ gewesen, sondern ein Bekenntnis zu unserer tausendjährigen Geschichte, in der die Habsburger die meiste Zeit die tragende Rolle spielten. Aber wer weiß das heute noch?

Advertisements

Über conservo

„Conservo“ war 25 Jahre hauptamtlich in der Politik tätig. Er ist ein katholischer, fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 21 Jahren als selbständiger Politikberater sowie Publizist und war 21 Jahre lang freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er ist außerdem Verfasser von bisher 43 Büchern und Paperbacks sowie regelmäßiger Kolumnist mehrerer Medienorgane und Blogs. Vor allem aber: Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer – auf christlich-abendländischem Fundament. Als Mitbegründer der Deutschen Konservativen e. V., Hamburg, und deren Chefkorrespondent spricht und schreibt er grundsätzlich auch in deren Sinn, d. h. die Meinungen von conservo entsprechen der grundsätzlichen Linie der Deutschen Konservativen e.V.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundespräsident Wulff, CDU, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mangelndes Geschichtsbewußtsein

  1. francomacorisano schreibt:

    Dass die FDJ-Sekretärin nicht da war, ehrt SKKH. Solches Lumpenpack braucht es nicht an seinem Sarg. Aber der Schwachkopf Seehofer sollte sich etwas schämen. Zu Zeiten von Franz-Josef Strauß hätte er höchstens die Papierkörbe ausleeren dürfen…………..

Kommentare sind geschlossen.