Ein „Jahr der Pflege“? Nein, ein Jahr der verpaßten Möglichkeiten!

Im Jahr 2030 wird es in Deutschland etwa eine Million mehr Pflegebedürftige geben – fünfzig Prozent mehr als heute. Ob sie in Heimen leben oder zuhause – sie brauchen täglich Hilfe. Und die kostet Geld. Wer soll das bezahlen? Diese Frage klingt hart; denn es geht hier um Menschen, die ein Recht auf einen würdigen Lebensabend haben.

Pflegebedürftigkeit – ein drängendes Problem

Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst rapide – von rund 2,1 Millionen im Jahre 2007 auf 3,4 Millionen 2030. Bis zum Jahre 2050, also in nicht einmal 40 Jahren, wird sie sich mehr als verdoppeln – auf rd. 4,5 Millionen. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt den Anstieg der Zahl älterer Menschen (ab 60 Jahre und älter) von 2005 bis 2030 auf 8,5 Millionen. Der Anteil dieser Älteren wird dann auf insgesamt 28,5 Millionen Menschen geschätzt (bei einer Gesamtbevölkerung von rd. 74 Millionen; 2050: etwa 69 Millionen). Es ist also abzusehen, daß die Pflegebedürftigkeit und damit auch die Ausgaben für die Pflege drastisch steigen werden, die von immer weniger Menschen geschultert werden müssen. Die Tendenz in den mitteleuropäischen Industriestaaten ist überall gleich: Einer sinkenden Bevölkerungszahl steht ein steigender Altersanteil gegenüber. Was so sachlich klingt, ist aber alarmierend angesichts der Befindlichkeit der Gesellschaft: Einer sinkenden sozialen Bindung steht ein steigendes soziales Anspruchsdenken – meist an den Staat  – gegenüber. Mehr als zwei Drittel der Hilfeempfänger werden derzeit noch zuhause versorgt. Fast eine Million Menschen erhalten Pflegegeld für die Betreuung ihrer Angehörigen. Weitere knapp 500.000 Menschen werden zuhause von ambulanten Pflegediensten versorgt. Etwa 700.000 Senioren befinden sich in Heimen.

Demenzkranke vergessen

Die staatliche Pflegeversicherung läßt wichtige Bereiche der Pflege außer acht – zu Lasten der Senioren und der Pflegekräfte. Dies gilt insbesondere für Demenz- oder psychisch Kranke. Sie erfordern meist einen erheblichen Pflegeaufwand, sind aber in der Pflegeversicherung kaum berücksichtigt. Der im SGB (Sozialgesetzbuch) festgelegte Pflegebedürftigkeitsbegriff ist viel zu eng und zu sehr „verrichtungsbezogen“ definiert. Die Praxis sieht anders aus.

Demenz wird bei immer mehr Menschen diagnostiziert, weil sie immer älter und damit Demenz-anfälliger werden. Demenz ist eine typische Alterskrankheit und läßt sich noch nicht wirksam behandeln. Epidemiologen schätzen die Zahl der Dementen bei den 65- bis 69-Jährigen auf heute 1 Prozent, bei den über 90-Jährigen aber bereits auf über 30 Prozent – nahezu jede(r) dritte Alte, wobei Frauen am meisten betroffen sind.

Durchaus der Problematik der steigenden Pflegeansprüche bewußt, rief die Regierung Merkel dieses Jahr zum „Jahr der Pflege“ aus. Lauthals versprach der damalige FDP-Gesundheitsminister Rösler im Dezember 2010: „Wir wollen das Jahr 2011 zum politischen Pflegejahr in der Koalition machen.“

Bis vor wenigen Tagen – wir haben immerhin schon November 2011 – wurde jedoch nichts vorgelegt, das diesem Anspruch auch nur in geringem Maße entspräche. Reden, Reden – aber keine Taten. Nun endlich hat sich die Koalition zu einem Minimalkompromiß durchgerungen:

Ab dem Jahr 2013 (!) soll eine Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung um 0,1 Punkte (auf 2,05 %) 1 Milliarde Euro mehr pro Jahr einbringen, um die Pflege der Demenzkranken zu verbessern und damit die „sozialpolitischen Brennpunkte zu mildern“. Der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr dazu: „Die Entscheidungen (…) geben uns die Möglichkeit, daß wir den besonderen Betreuungsaufwand für die Demenzkranken endlich besser berücksichtigen können“. Als „Farce, reine Symbolpolitik“ oder als „Kapitulation vor den demographischen Herausforderungen“ bezeichnen durch die Bank die Sozialverbände des Landes das „Reförmchen“. Für die Pflegebranche bedeutet die 1 Milliarde nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

 

 

2,55 Euro mehr pro Tag

Rechnet man den Beschluß genauer durch, wollen also die Koalitionäre mit genau 2,55 Euro pro Tag die Versorgung Demenzkranker verbessern. Zu begrüßen ist allerdings, daß eine Eingruppierung in die Pflegeversicherung für Demenzkranke schon ab dem nächsten Jahr erleichtert werden soll.

Nach wie vor konnte sich die Regierung aber nicht dazu durchringen, zur Absicherung des zunehmenden Pflegerisikos eine verpflichtende und individualisierte Kapitalsäule zu errichten. Nur so könnte der steigende Pflegeaufwand am ehesten bewältigt werden. Bahr läßt bereits heute erkennen, daß die Kosten für Demenzkranke pro Jahr auf fast 4 Milliarden Euro steigen könnten. Es ist also  allerhöchste Zeit zum Handeln.

Sonst droht aus dem Pflegenotstand ein Gesellschaftsnotstand zu werden – und aus dem „Pflegejahr“ ein vertanes Jahr.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.