Die Grünen und der „Bürger-Krieg“ gegen Fluglärm

Niemand bestreitet ernsthaft, daß Fluglärm zu den häßlichen Belastungen beim Flugverkehr gehört. Und man darf auch sehr viel Verständnis für die Bürger haben, die vom Fluglärm betroffen sind und sich dagegen wehren.

Was sich aber seit einigen Monaten in Frankfurt – und vermutlich demnächst auch in Berlin – (im wahrsten Sinne des Wortes:) „abspielt“, ist ein Theater, das schon längst die Grenzen der Toleranz überschritten hat. Unter maßgeblicher Beteiligung der Grünen, vieler  „Bürgerinitiativen“ und allerlei „Betroffener“ finden jeden Montag im (!) Flughafen Frankfurt Demonstrationszüge gegen Flughafen und Fluglärm statt. Im Durchschnitt nehmen rund 3.000 Personen an diesen „Events“ teil. Inzwischen haben die Demonstrationsaufzüge karnevalesken Charakter angenommen, zu denen auch Leute hinpilgern, die von weit her kommen, nur um ´mal ´was Lustiges zu erleben. Es scheint, als wollte sich bestimmte Gruppen gegenseitig mit „pfiffigen Ideen“ beim Kampf gegen das „Ungeheuer“ Fraport AG“ (Flughafen-Betreiber) übertreffen. Manch eine Verlautbarung läßt vermuten, daß ganz plötzlich die Apokalypse über die Region hereingebrochen sei.

Montag für Montag malen die Flughafengegner das Bild einer sterbenden, ja toten Region. Kein Klischee ist ihnen zu billig, kein Vorwurf zu unsinnig, keine andere Meinung akzeptabel. „Alle sind betroffen, alle!“ Wirklich? Die Region Frankfurt/Rhein/Main lebt aber – trotz des nicht zu überhörenden Fluglärms! Selbst in stark betroffenen Kommunen ist der Wohnungsmarkt lebendig, wird neugebaut, ziehen Bürger ein, wächst die wirtschaftliche Leistung.

Die Protestierer gegen den Fluglärm, gegen den Flughafen(ausbau), tun so, als sprächen sie, und nur sie, für die Region. Wer nicht mitmacht, wird niedergemacht. Bei ihrer Kritik und ihren Protestaktionen übertreten sie häufig bewußt die Grenzen des Anstandes und des Respekts vor  Anderen. Wir erleben derzeit – und mit steigender Intensität – eine Grenzüberschreitung der gebotenen gegenseitigen Achtung. Flughafen-Befürworter – die gibt´s auch – werden angepöbelt oder am Austausch der Meinung gehindert und unter den Generalverdacht bewußter Volksschädigung gestellt.  Zumeist anonyme Briefe mit wüsten Beschimpfungen flattern ins Haus der „Bürgeraktion PRO Flughafen, Sachbeschädigung ist kein Tabu. „Gutmenschen“ sind die, die gegen den Fluglärm kämpfen. Die andern werden von  den Gutmenschen als Bösmenschen bezeichnet, die „für mehr Fluglärm“ eintreten.

Eine offensichtlich wirklich betroffene Bürgerin schreibt, genervt von diesen Manipulateuren, an eine Lokalzeitung, beklagt den inzwischen „immer aggressiveren Ton“ und vermutet, daß „teilweise an den Demos gar keine wirklich Betroffenen“ teilnähmen.  Sie habe den Eindruck, daß die Montagsdemonstrationen für viele nur ein Event sei, bei dem man „hupend und trötend durch das Terminal 1“ marschiere. „Tumbe Parolen“, „beleidigende Pamphlete“ etc. zeigten, daß „der Protest nicht nur unfair, sondern auch unseriös geworden ist“.

Linke Regie

Viele Protest-Zuschriften, die die Bürgeraktion der Flughafen-Befürworter erhält, fallen durch gleiche oder ähnliche Wortwahl auf. Es ist also nicht von der Hand zu weisen, daß hier eine „linke“ Regie im Hintergrund wirkt.

Es ist die alte Methode der Gesellschaftsveränderer: den Gegner herabwürdigen, aber die eigene Position erhöhen und als die allein richtige darzustellen. Und da scheint jedes Mittel recht. Die Frankfurter Grünen scheinen ein etwas merkwürdiges Verständnis von Toleranz und Achtung zu haben. Erinnert sei an die unseligen „Karfreitags-Tänze“, bei denen Grüne und Grüninnen gegen die friedliche Prozession kroatischer Katholiken polemisierten.

Nach der Devise „Wer hat noch ´ne Idee?“ wurden z. B. auf facebook die Namen und Adressen von Flughafen-Befürwortern veröffentlicht. Private Telefon-Nummern prominenter Politiker wurden bekanntgegeben mit dem Hinweis, „die Bürger“ sollten zu den „Nachtflugverbot-Zeiten“ (23-5 Uhr) dort anrufen und gegen Fluglärm protestieren. Ein besonders Aktiver dieser Szene lud Fluglärm auf seinen PC und fuhr vor die Häuser einiger Prominenter. Mittels Schallverstärker wurde so der Fluglärm direkt vor die Haustür dieser Politiker getragen. Das ist Lärmterror, der das Amt mit der Person verwechselt.

Unfreiwillig komisch wurde ein „Fluglärm-Straßenfest“, das die Aktivisten im Stadtteil Niederrad organisierten: Eingeladen wurden nicht nur Anrainer, sondern auch „Gäste“ aus nah und fern, um am eigenen Leib die Lärmbelastungen zu erfahren. Schließlich donnern die Flugzeuge ja ohn´ Unterlaß über das beschauliche Niederrad und verbreiten Höllenlärm.

Die Gäste strömten Sonderzahl herbei. Aber welch´ ein Pech: Justament an diesem Tag hörte man kein einziges Flugzeug, partout keinen Lärm. Es herrschte nämlich Ostwind, und bei Ostwind hört man die Flugzeuge nicht. So ein Pech aber auch. Grüne und Rote hatten plötzlich lange Nasen. Kleine Anmerkung: Man hätte sich natürlich auch über diesen ruhigen Tag freuen können. Aber vermutlich wäre das nicht so „politisch korrekt“ gewesen.

„Ham ´se ´mal ´ne Unterschrift?

Ein „betroffen“ zu sein habender Bürger schildert eine andere komische Erfahrung:

„Ich wohne ´auf dem Dorf`, nicht weit weg vom Flughafen, aber vom Fluglärm kaum betroffen.

Neulich klingelt es bei mir. Ich öffne die Tür. Vor  mir steht ein Männlein, Typ Lehrer, ökologisch-basisbewegt. Seine Mine zeigt tiefe Betroffenheit und Sorge. Ich frage freundlich nach seinem Begehr. Er räuspert sich, kramt aus seiner Tasche ein Papier hervor und fragt, ob ich bereit sei, „hier“ zu unterschreiben.

Immer noch höflich frage ich, um was es denn geht. Er antwortet: „Hier können Sie den Protest gegen Fluglärm unterschreiben.“ Ich: „Aber hier gibt´s doch gar keinen Fluglärm.“ Das Männlein: „Aber Sie wissen doch, daß Fluglärm krank macht?“ Ich: „Kann sein, weiß ich aber nicht so genau.“ Er: „Ja, dann könnten Sie doch hier unterschreiben; denn Fluglärm macht krank.“ Nun werde ich bockig: „Entschuldigung, aber wir haben hier keinen Fluglärm!“ Das Männlein räuspert sich erneut und fährt scheinbar ungebremst fort: „Ja, aber wenn man weiß, daß Fluglärm krank macht, dann müssen wir doch etwas dagegen tun. Und deshalb sollten Sie hier unterschreiben.“ „Tue ich aber nicht!“, antworte ich nun etwas deutlicher. Männlein geht, murmelt „Schade, er weiß nicht, um was es geht, er kapiert´s nicht…“ und verschwindet.

Kurz drauf klingelt es erneut. Meine Nachbarin steht besorgt vor der Tür. „Hast Du auch unterschrieben? Eben war ein Mann bei mir und hat mir erzählt, wie krank Fluglärm macht. Das ist ja entsetzlich. Ich hab ´gleich so ´nen Protest unterschrieben.“ Ich: „Aber wir haben doch hier gar keinen Fluglärm.“ Sie: „Ja, aber man weiß nicht…“

Nein, liebes Männlein, ich hab´s kapiert. So geht das also: Man muß nur lange genug behaupten, daß der Fluglärm stört und krank macht – auch wenn er nur „gefühlt“ ist. Und so geht das auch bei der grünen Klage über den Untergang der Welt. Man muß nur fest daran glauben.

Steter Tropfen höhlt den Stein.

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Medien, Politik, Politik Deutschland, Politik Rheinland-Pfalz, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.