In memoriam Norbert Walter

Einer der großen konservativen Ökonomen unseres Landes, Prof. Dr. Norbert Walter, verstarb  plötzlich und unerwartet am 31. August 2012 im Alter von 67 Jahren (am 23. September wäre er 68 J. alt geworden).

Norbert Walter war ein in Wirtschaft und Gesellschaft stets gesuchter und geschätzter Gesprächspartner und ein hochangesehener Wissenschaftler. Mit seinen fundierten Analysen und seinen stets engagiert vorgetragenen Standpunkten setzte er in der medialen nationalen und internationalen Öffentlichkeit stets neue Akzente. Bequem war er nie. Seine oft düsteren Prognosen paßten vielen etablierten Politikern nicht – was Walter nicht störte; denn der streitbare Ökonom behielt meistens recht. Irrte er sich, gab er das aber bereitwillig zu.

Als einer der ersten sagte Walter im Jahre 2009 einen Konjunktureinbrauch in Folge der weltweiten Finanzkrise voraus. „Die Bankvolkswirte, der Sachverständigenrat der Regierung und die Regierung selbst – alle haben die Dramatik am Anfang völlig verschlafen“. Mit solchen Bemerkungen verschaffte sich Walter nicht nur Freunde, wurde aber durch die Entwicklung bestätigt.

Er genoß seinen Ruf, sich von niemandem den Mund verbieten zu lassen. Geprägt von einem gläubigen Elternhaus, sei er schon als Ältestes von fünf Kindern „sehr streng“ gewesen, heißt es in seiner Umgebung. Seine Kraft schöpfte er aus seiner tiefen, aber nie aufdringlichen Gläubigkeit in der katholischen Kirche. Sie gab ihm Mut und Selbstsicherheit, bewahrte ihn aber vor Überheblichkeit. In jeder Diskussion, auch wenn er intellektuell überlegen war, zollte er dem Gesprächspartner Respekt.

Walter war fast 20 Jahre lang Chef-Volkswirt der Deutschen Bank. Dorthin kam er vom Kieler Weltwirtschaftsinstitut als international renommierter Volkswirt, weil sein Mentor, Prof. Herbert Giersch, mit seinen Prognosen nicht einverstanden war. Walter hatte (1975) eine Wirtschaftsentwicklung von minus vier Prozent vorhergesagt, während seine Kollegen, einschließlich des Leiters des Institutes, Giersch, von einem „Null-Wachstum“ ausgingen. Schließlich überwarf sich Giersch mit Walter, was dieser wiederum in seiner gefürchteten Art kommentierte: „Sie können mich rausschmeißen, aber Sie können mir nicht den Mund verbieten.“ Er ging zunächst als Professor in die USA, folgte dann (1987) dem Ruf des damaligen Vorstandsvorsitzenden des Geldinstitutes, Alfred Herrhausen, zur Deutschen Bank nach Frankfurt, und wurde 1990 deren Chef-Ökonom – eine Position, die er nahezu 20 Jahre innehatte, womit er zum „zweiten Gesicht der Deutschen Bank“ wurde, zu einer Institution an sich.

Dem bekennenden konservativen Katholiken Walter waren dabei stets auch Werte und Ethik in der Wirtschaft Richtschnur, zu denen er sich öffentlich bekannte, was für Spitzenleute in der Wirtschaft nicht (mehr) gewöhnlich ist. Walter plädierte – mangels eines anderen passenden Wortes – für „ökonomische Aufrechtheit“ (aus dem englischen „honesty“). Marktwirtschaft, Ethik und Moral waren für ihn keine Gegensätze. „Aufrechtheit“ war für ihn der Gegenpol zu „Exzessen“. Walter nahm die am Arbeitsprozeß beteiligten Menschen – und damit auch die Unternehmer – in Schutz: Menschen seien Partner, egal in welcher Funktion, in der Arbeitswelt, in Ehen, in Freundschaften, in der Hilfe zu Kranken und Alten etc.

„Der Bezug zu Gott gibt mir im hektischen Tagesgeschäft eine innere Verankerung. Ich schöpfe Ruhe und Kraft daraus gerade, wenn es ´mal nicht so gut läuft.“ Solche Sätze hörten Freunde bei Walter öfter. Daß er ursprünglich Priester werden wollte, wissen nur wenige. Das verlieh ihm aber auch die Kraft, über seinen Glauben zu sprechen, und habe ihn – wie er sagt – an der Scheu gehindert, darüber zu reden, da er niemanden belästigen wollte.

 

Norbert Walter war ein Meister der Ironie – ohne zu verletzen – und auch der Selbstironie. Sein Bekenntnis zum Glauben pflegte er mit einem Satz zu begleiten: „Meine Frau hat gesagt: So brav bist Du nicht.“ Auch in der Politik konnten wir früh seine Stärke erfahren. Walter engagierte sich als junger Mensch in der (Jungen) Union. Wann immer wir ihn einluden, er kam und diskutierte mit uns – ohne Honorar. Gefragt, wie hoch seine Honorarforderung sei,  antwortete er, der damals unserer Altersgruppe angehörte, schelmisch grinsend: „Warum fragst Du mich nach meinem Honorar? Ich weiß doch, daß Ihr kein Geld habt.“ Sprach´s – und fesselte uns mit einer fulminanten Rede. Er lieferte gern noch ein Beispiel für seine feine Selbst-Ironie: „Ich bin klein, schwarz und stark!“ Ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein war ihm zu eigen, ohne daß es aufdringlich wirkte.

Und noch ein Beispiel seiner Ironie und Abgeklärtheit: Als in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts unter dem Einfluß der „68er“ sich auch in der (Jungen) Union gewisse „Linkstendenzen“ breitmachten und z. B. das „jugoslawische Modell“ – der „Dritte Weg zwischen Sozialismus und Kapitalismus“ – gefeiert wurde, beruhigte Walter (im gleichen Alter wie wir) die nervös gewordenen konservativen Jung-Unionisten mit den Worten: „Wartet´s nur ab, die werden auch noch erwachsen!“ Zur heiteren Genugtuung Walters wollen heute die damaligen Reformer –  nun gutbürgerlich im feinen Häuschen mit gepflegtem Vorgarten lebend – von ihren ehemaligen Wirrungen nichts mehr wissen.

Es gehört zu den großen Versäumnissen der Union, Norbert Walter nicht stärker in die Programmatik der Partei eingebunden zu haben. Merkel wird wissen, warum. Wir Konservativen aber haben einen großen Freund und Streiter verloren.

Peter Helmes

(ehem. langjähriger JU-Bundesgeschäftsführer)

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.