„Liebe Albaner“ II. Teil: Hier die politisch korrekte Fassung

Kaum hatte ich (am Mittwoch, 24. Okt. d. J.) meinen Artikel zum Fußballspiel in Rosenheim  geschrieben und ins Internet gestellt, ereilte mich das Mail einer offensichtlich empörten bayrischen Bundestagsabgeordneten, die mich aufforderte, meine Meldung sofort zurückzuziehen und stattdessen eine politisch korrekte „Darstellung der Geschehnisse“ vorzulegen. Dieser nachdrücklichen Aufforderung komme ich selbstverständlich nach. Daß besagte Dame Claudia Roth heißt, tut gewiß nichts zur Sache.

Zur Erinnerung: Mit „Darstellung“ kennt Frau Roth sich aus. Sie studierte immerhin zwei Semester Dramaturgie und beendete ihre wirtschaftliche Karriere als „Managerin“ einer Liedertruppe, die allerdings nach kurzer Zeit in Ton, Steine und Scherben zerfiel. Außerdem ist sie eine anerkannte Fußball-Sachverständige und häufige Stadion-Besucherin, wenn Fernseh-Kameras in Reichweite sind.

Also Grund genug, hier die Geschichte politisch-korrekt wiederzugeben:

Böse Nazis, liebe Albaner und ein unfaires Fußballspiel

Multikulti auf Oberbayrisch! Wir haben sie alle lieb, die von außen zu uns kommen. Um das zu beweisen, suchen wir z. B. auch sportliche Gelegenheiten, uns mit anderen zu messen. So geschah es auch in Rosenheim (Oberbayern). Es spielten die Fußballclubs der oberbayrischen A-Liga ESV Rosenheim gegen FC Iliria – ein Verein, der überwiegend unsere lieben albanischen Freunde in seinen Reihen zählt.

Leider entwickelte sich das Spiel immer mehr zu einer unfairen, harten Auseinandersetzung. Das brutale Vorgehen der deutschen Spieler gegen die friedliebenden Albaner offenbarte eine tief sitzende Ausländerfeindlichkeit, auf die aber die albanischen Spieler besonnen reagierten. Sie stoppten vorsorglich die Stürmer des ESV Rosenheim in ihrem Lauf, indem sie z. B. Ballkontakt durch Wegziehen der gegnerischen Beine verhinderten – was die Oberbayern noch wütender machte; denn schließlich lagen sie mit 1:2 im Rückstand.

Ein ganz offensichtlich überforderter Schiedsrichter verteilte daraufhin Karten en masse, aber nicht an die bayrischen Aggressoren, sondern an die Albaner, die elf Gelbe und zwei Gelbrote Karten kassierten, während der ESV mit nur vier Gelben Karten bestraft wurde. Das stellte den Verlauf des Spieles auf den Kopf. Die vielen Auseinandersetzungen hatten natürlich auch Zeit gekostet, so daß der blinde Schiedsrichter nachspielen ließ. Ausgerechnet in der letzten Minute der Nachspielzeit glückte den Rosenheimer der Ausgleich (2:2).

Es kam zu tumultartigen Szenen, bei denen viele Albaner verletzt wurden. Als einige Albaner sich wehrten, ging der Schiedsrichter dazwischen, übersah aber die zur Verständigung ausgestreckten Hände der Iliria-Spieler und verletzte sich am Auge. Ein Mitglied des FC Iliria schrieb u. a., der Schiri habe die Verletzungen selbst zu verantworten. „Er hat alles kaputtgemacht mit seinem Nazi-Getue. Er hat doch nur darauf gewartet, uns wütend zu machen.“ Nachdem auf der Facebook-Seite des Klubs immer mehr und stärkere Kritik geübt wurde, schloß der Verein kurzerhand die Seite, um – wie die Abendzeitung (München) berichtete, „ausländerfeindliche und rechtsradikale Kommentare“ zu verhindern. Offensichtlich lebt der „braune Geist“ in Deutschland immer noch!

Der Schiedsrichter hatte die Spieler immer wieder provoziert, als er mit dem erhobenen rechten Arm geradeaus zum Spielfeldrand wies – eine Geste, die auch ein Blinder als verkappten Hitlergruß werten könnte.

Die Dame Roth wies mich auch auf einen weiteren Fehler hin: Der von mir zitierte Fachmann Manfred Pradt ist nicht „seit Jahrzehnten Oberliga-Torwarttrainer“ – wie ich schrieb – sondern sei, so Roth, „seit über zwei Jahrzehnten Schiedsrichter und Torwarttrainer, der Torhüter von Verbandsliga bis Oberliga trainierte“.

Claudia Roth entschuldigte sich bei den „lieben albanischen Freunden“ für die erlittene Unbill. Der „Skandal von Rosenheim“ habe wieder einmal bewiesen, daß in Deutschland noch viel getan werden müsse, um Vorurteile gegenüber fremden Völkern und Kulturen abzubauen.

Soweit die politisch korrekte Darstellung. Auf den Hinweis, daß sich besagter Schiedsrichter in einer Münchner Spezialklinik befindet, weil die Ärzte befürchten, er könne aufgrund der Schläge erblinden, verzichte ich, um nicht noch Öl ins Feuer zu gießen. Man stelle sich aber ´mal vor, deutsche Spieler hätten einen albanischen Schiedsrichter ins Krankenhaus geprügelt. Der berühmte „Aufschrei der Anständigen“ ginge durch die Presse, und besagte Claudia Roth würde gewiß einen Protestzug durch die Republik anführen. Es überrascht aber nicht, daß man von ihr zum Skandal in Rosenheim nichts hört – außer dem oben erwähnten fiktiven Mail. Und von einem Besuch – oder wenigstens Genesungswunsch – der Dame ist auch nichts bekannt. Klar, der Schiri ist ja nur ein Deutscher.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Die Grünen, EU, Islam, Politik Deutschland, Sarrazin abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.