Doha – ein Weltklimagipfel nostalgischer langweiliger Gutmenschen

Vor dem 18. Klimagipfel seit der ersten Rio-Nachfolgekonferenz 1995 in Berlin wurden alle publizistischen Hebel in Bewegung gesetzt, um ein Gefühl von klimatischer Endzeitstimmung zu erzeugen. Aber die Alarmsirenen heulten ins Leere, die große Klimahysterie blieb aus. Die sonst für jede Sensation empfänglichen Medien wollten einfach nicht mehr so recht mitspielen. Na klar, ein paar Schlagzeilen, aber bei sehr niedrigem Blutdruck. Kein Wunder, war doch schon der 15. Weltklimagipfel 2009 in Kopenhagen zur „wichtigsten Konferenz der Menschheitsgeschichte“ hochstilisiert worden. Und alle Jahre wurde die gleiche Melodie gespielt.

Am 26. November d. J. schrieb die Allgemeiner Zeitung Mainz: „Düstere Aussichten für Mutter Erde. CO2-Emissionen steigen auf immer höhere Rekordwerte / Schafft Doha-Konferenz die Wende?“ Ich kann nur sagen, hoffentlich nicht. Alles Leben ist auf die grünen Pflanzen angewiesen und diese wiederum auf das CO2 aus der Luft, ohne das die Photosynthese nicht funktionieren würde und die Pflanzen weder Nahrung noch – zusammen mit H2O – Sauerstoff produzieren könnten. Gelänge es den klimageängstigten Weltrettern, das wenige CO2 mit nur 0,04 Prozent aus der Luft zu eliminieren, dann wären die Grünen am Ziel und hätten alles Grün auf Erden vernichtet. Je mehr CO2 in der Luft, desto grüner die Aussichten für Mutter Erde!

Die Weltbank und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Am 19. November 2011 veröffentlichte das PIK einen von der Weltbank für die Weltbank bestelltes Gutachten. In der PIK-Pressemitteilung heißt es: „Die Treibhausgas-Emissionen der Menschheit brechen jedes Jahr neue Rekorde. Daher befinden wir uns auf einem Kurs, der schon bis zum Ende des Jahrhunderts zu einer Erderwärmung von 4 Grad Celsius führen dürfte. Und somit in eine Welt mit Risiken außerhalb der Erfahrung unserer Zivilisation.“ Erstarrt man nicht gleich vor Angst und Schrecken, dann ist alles nur Spekulation, die inzwischen so abgedroschen ist wie ein alter Kalauer.

Aber es kommt noch schöner: Der Direktor des PIK, Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, fügte dozierend hinzu: „Die planetarische Maschinerie neigt zu Bocksprüngen, also zur  unverhältnismäßigen Reaktion auf Störungen, wie sie der menschengemachte Treibhauseffekt mit sich bringt.“ Weiter: „Wenn wir uns weit über die Zwei-Grad-Linie hinauswagen, also in Richtung vier Grad, laufen wir Gefahr, Kipp-Punkte im Erdsystem zu überschreiten.“ Dies ist nicht die Sprache eines Physikers, eher die eines ideologisch fixierten Metaphysikers. Wer hier zu „Bocksprüngen“ neigt, das sind die Klimaexperten und keineswegs das Klima. Doch das neue an dieser Präsentation war, daß erstmals die Medien keinen Sturm der Hysterie auslösten wie noch im Jahr 2007, als der Weltklimarat für das Jahr 2020 den klimatischen Weltuntergang weissagte.

Bundesumweltminister Peter Altmaier dämpft die Erwartungen an den COP18

In dem sicheren Gefühl mangelnder öffentlicher Aufmerksamkeit schaltete Peter Altmaier am 26. November 2012 die Erwartungen zurück und sandte an die Konferenzteilnehmer einen „Appell an Kompromißbereitschaft“. Gleichzeitig betonte er, daß Deutschland Vorreiter bleibe müsse. Unter der Überschrift „Apokalypse“ schreibt hierzu Reinhard Müller in der FAZ, daß die Vorreiterrolle „nur in einem Hochtechnologieland vollzogen werden kann, das zugleich über den notwendigen ideologischen Überbau und ein gesamtgesellschaftlich-grünes Wohlwollen verfügt.“ Doch was nützt das beste grüne Wohlwollen? Das Wetter richtet sich nicht nach ihm, und das Klima wiederum ist ein statistisches Artefakt, das von Wetterdaten abgeleitet wird. Doch dieses prinzipielle Dilemma, das die totale Ohnmacht des Menschen vor dem Wetter offenbart, wird nicht erwähnt.

Stattdessen schlägt der Umweltminister umso kräftiger auf die Pauke und läßt zur Halbzeit des zweiwöchigen Weltklimagipfels über die „Bild am Sonntag“ verkünden: „Seit Tagen wird in Doha über die Rettung des Weltklimas verhandelt, bislang ohne jeden Erfolg.“ Er sucht die Schuld bei den Delegierten, doch nicht bei sich. Was als Tadel gedacht ist, erweist sich als Bumerang. Weiß Peter Altmaier, was das „Weltklima“ ist? Offensichtlich führt er das Wort als Beschwörungsvokabel im Mund ohne zu wissen, daß dieses „Weltklima“ eine Schimäre ist, ein Gespenst, das nur in unserer Phantasie existiert.

Was die Weltorganisation für Meteorologie in Genf unter Klima versteht

Das Klima, das unter Schutz gestellt werden soll, damit für die Menschheit keine Gefahr ausgeht, ist kein Naturvorgang wie das Wetter, sondern ein statistisches Konstrukt, das Ausdruck eines fiktiven „mittleren Wettergeschehens“ sein soll. Unter dem Begriff Klima wird etwas subsumiert, was in der Natur nicht existiert, sondern vom Menschen im Rahmen der Bearbeitung erhobener Wetterdaten ermittelt wurde. Man errechnet über 30jährige Wetterbeobachtungen hinweg für die diversen meteorologischen Elemente „Mittelwerte“, deklariert diesen völlig unnatürlichen Zustand als „Normalzustand“ und erteilt dem Wetter dann Betragens-Zensuren, ob es sich „normal“ oder „anormal“ verhalten habe. Wie man es dreht oder wendet, es ist immer das Wetter, über das das Klima als „Ding an sich“ berechnet wird. Jeder Klimawert ist ein abstrakter Wert.

Doch offensichtlich hat der Umweltminister im Erdkundeunterricht die Stunde, in der der Unterschied zwischen Wetter, Witterung und Klima erklärt wurde, versäumt. Und von den Klima-Experten, die von der von ihnen geschürten Klimaangst fürstlich profitieren, wird er mit Sicherheit nicht aufgeklärt werden. Kurz: Es gibt kein Weltklima, und von einer Abstraktion kann keine Gefahr ausgehen. Man kann auch nicht auf das Klima einwirken, es schützen wollen, wenn man keinerlei Verfügungsgewalt über das Wetter besitzt. Doch solange man diesen logischen Schluß nicht zu ziehen gewillt ist, wird versucht, uns im Klimadilemma gefangen zu halten, mit künstlichen Klimaängsten Politik zu machen. Fazit? Klimapolitik ist nichts als Gesellschaftspolitik, die auf die De-Industrialisierung der Industrienationen abzielt. Wir Menschen sollen unsere Verhaltensweisen ändern. Aber auch wenn wir auf jedweden Wohlstand verzichten und in vorindustrielle Zeiten ohne Autos und Elektrizität und damit ohne Kommunikation zurückkehren würden, das Wetter würde sich nicht ändern und weiter seine eignen Wege gehen. Selbst wenn man es mit Treibhausgasabgaben bestechen und füttern würde, das Wetter nähme davon keine Notiz.

Die Klimakonferenzen sind inzwischen nichts anderes als quasireligiöse Rituale, die das Bild der „Einen Welt“ kultivieren – mit dem Einen Menschen auf der Einen Welt mit dem Einen Klima. Als politischer Idealzustand schwebt der Bundeskanzlerin und Physikerin Angela Merkel eine Welt mit „globaler Klimagerechtigkeit“ vor. In einem ganzseitigen Bericht über Doha stellt die FAZ am 27. November fest: „Ein neuer Gipfel des Stillstands“. Joachim Müller-Jung stellte dabei fest. „Keine Grenzen des Wachstums: Die Klimakonferenzen werden immer größer“. Die Weltgemeinde der Klimagläubigen wird immer größer, sowohl was die Zahl der Propheten als auch die Zahl der Jünger betrifft. „Erst mal wird geklotzt: Gut 17 000 Regierungsdelegierte aus 194 Staaten, dazu 7 000 Gesandte von Nichtregierungsorganisationen, 1 500 Medienvertreter. Motto: Völker dieser Welt, schaut auf dieses Event!“

Das UN-Klimasekretariat warnt: „Uns läuft die Zeit davon“!

Diese Warnung sprach die Leiterin des Klimasekretariats, Christiana Figueres, aus. Der Vizepräsident des Emirates Katar, Abdullah bin Hamad Al-Attiyah, blieb im Rahmen, indem er nichtssagend sagte, „Das ist eine historische Konferenz“. Hatte er bei diesen Worten mit der Konferenz schon historisch abgeschlossen oder meinte er, dass sie zu einem historischen Ereignis werden würde? Doch was auch immer an „Fahrplänen für den Weltklimavertrag“ ausgekungelt werden wird, es sind Pläne ins Nichts.

Bei der Vorstellung des vom PIK für die Weltbank erstellten Reports gab der Direktor Hans Joachim Schellnhuber am 20. November 2012 der Berliner Morgenpost ein Interview. Er wurde gefragt: „In Ihrem Bericht an die Weltbank gehen Sie von einem Anstieg der globalen Temperatur von vier Grad bis zum Ende des Jahrhunderts aus. Wie kann man 88 Jahre in die Zukunft schauen? Hans Joachim Schellnhuber: „Das ist ein Szenario – unsere Grundlage ist dabei: Was passiert, wenn beim Klimaschutz nichts passiert? Wir können das Wetter nicht 14 Tage im Voraus berechnen, aber was wir berechnen können, sind Mittelwerte. So kommen wir auf sehr robuste Weise zu dem Ergebnis, daß wir gegenwärtig auf diese vier Grad Erhöhung zusteuern.“

Über diese Aussage kann sich jeder denkende Mensch seine eigenen Gedanken machen. Das ist die Forderung, die schon der Aufklärungsphilosoph Immanuel Kant an uns richtete, indem er sagte: Habe den Mut, deinen eigenen Verstand zu benutzen, um dich aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit zu befreien. Die Offenbarung des Klimaexperten Schellnhuber lautet, daß er, bleiben wir bei der Temperatur, diese nicht 14 Tage im Voraus berechnen kann. Wie kann er dann in 14 Tagen einen Mittelwert der Temperatur berechnen, wenn er die Temperatur gar nicht kennt? Und dies macht er dann ganze 88 Jahre oder 32 144 Tage! Was ist von solch teuren Spiel- oder Szenarien-Rechnungen zu halten, die wider besseres Wissen als Prognosen bzw. Vorhersagen verkauft werden? Aussagen dieser Art sind auf Sand gebaut, sind pure Spekulation, ein infames Spiel mit menschlichen Ängsten, wenn dann noch in der Überschrift steht: „Forscher warnen vor Hitzewellen auf der Erde“.

Solche Warnungen, mögen sie auch noch so gelogen und aus der Luft gegriffen sein, sprechen universelle seelische Symbole an, die Carl Gustav Jung (1875-1961) „Archetypen“ nannte. Damit wird der Bereich des „kollektiven Unbewußten“, der keinerlei Kontrolle durch den Verstand unterliegt, angesprochen und in Alarm, in Aufruhr versetzt. Das Gefühl hat das Gefühl, daß das „Treibhaus“ zur Hölle werden und der Meeresspiegelanstieg eine Sintflut auslösen könnte. Seit Jahrzehnten sind wir diesen Psychospielen ausgesetzt, dieser Domestizierung durch Ängste, aber mit „Wissenschaft“ hat das nichts zu tun. Nein, das ist nicht „Wissenschaft“, das ist Science Fiction!

Das „Treibhaus“ ist ein ideologisches System, kein Wohngebäude

Der Mensch muß wohnen. Er muß wohnen, weil er schutzbedürftig, weil er ein Mängelwesen ist, insbesondere kein Federkleid oder Fell hat, das erlaubt, im Freien zu leben und zu überwintern. Um wohnen zu können, muß der Mensch bauen. Bauend und wohnend, schafft er einen ihm angemessenen Raum, eine bergende Bleibe. Durch Haus und Verhäuslichung vollzieht sich die Menschwerdung. Hölderlins Diotima sagt zu Hyperion: „Ich denke mir die Welt am liebsten wie ein häusliches Leben, wo jedes, ohne gerade dran zu denken, sich ins andere schickt, und wo man sich einander zum Gefallen und zur Freude lebt, weil es eben so von Herzen kommt.“

Haus, Verhäuslichung bedeutet Kultur, ist Baukultur. Diese hat sich nicht dem „Globalklima“, sondern regional spezifisch den jeweiligen Klimazonen der Erde organisch angepaßt. Erst heute breitet sich eine global vereinheitlichte Glasbaukultur aus, werden die Baustile technisch genormt, einander angepaßt, insbesondere in den großen Metropolen dieser Erde. Unter dem Einfluß des nivellierenden Zeitgeistes regte sich daher kaum Widerstand, als Ökologen und Klimaexperten die Erde als Ganzes zum „Treibhaus“ deklarierten. Doch die Erde ist offen zum Weltraum, empfängt von ihm nutzbare kurzwellige Sonnenenergie und gibt unbrauchbare langwellige Energie wieder an ihn ab. Dies vollzieht sich seit Millionen und Abermillionen von Jahren, ohne daß es je zu einem Wärmestau, ja einer Überhitzung der Erde gekommen wäre. Im Gegenteil, im Rhythmus der letzten Eis- und Warmzeit-Zyklen waren die kalten Perioden etwa 80 000 Jahre lang, die wärmeren dagegen dauerten „nur“ 20 000 Jahre.

Wider den Einheitsmenschen

Von der Natur aus ist die Erde nicht als „Treibhaus“ oder „Gewächshaus“ konzipiert, wenngleich auf der Erde eine artenreiche Pflanzenvielfalt herrscht, die sich den jeweiligen meteorologischen Randbedingungen anpaßt. Wer also bewußt wider alle Naturerkenntnis die Erde zum „Treibhaus“ deklariert, versucht, darin die Vielfalt an Menschen und Kulturen umzuerziehen zu einem ideologisch gleichgerichteten Einheitsmenschen mit einer Einheitskultur und Einheitsreligion. Wer die Macht hat, die Neigung (Klima) unserer Gefühle zu manipulieren, hat quasi diktatorische Macht über uns Menschen. Und da (fast) alle Menschen gleichgerichtet sind, merken wir den Verlust an Freiheit nicht, der mit einem angeblichen mehr an Schutz verbunden ist. Dabei ist und bleibt anzumerken, daß das Versprechen „Klimaschutz“ allein schon an der Unmöglichkeit, das Wetter zu schützen, scheitert. Die Erde ist kein „Treibhaus“, eher ein Bauplatz für Häuser und Städte. Ich möchte keine rote Einheitstomate und Milliarden anderer Tomaten sein.

Dipl.-Met. Dr. phil. Wolfgang Thüne

Oppenheim, den 6. Dezember 2012

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Merkel, OBAMA, Politik, Politik Europa, Umwelt, USA, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.