Waffe tragen – die verzerrte öffentliche Darstellung

Für viele Europäer ist die zur Zeit in den Vereinigten Staaten geführte Debatte um den freien Waffenbesitz hochgradig unverständlich. In Kontinentaleuropa hat man sich damit abgefunden, daß es ein sogenanntes “staatliches Gewaltmonopol” gibt. Dieses Monopol wird auch nicht weiter hinterfragt, obwohl es doch letztlich nur eine Schimäre ist. Gewalttaten gibt es natürlich auch hierzulande, Schulmassaker eingeschlossen. Gewalttaten lassen sich auch grundsätzlich nie vollständig verhindern, egal ob mit oder ohne staatliches Gewaltmonopol, egal ob mit oder ohne Recht auf freien Waffenbesitz.

Die Frage ist, wie man gegen Gewalt und Unrecht vorzugehen hat. Sollen allein staatliche Autoritäten berechtigt sein, gegen Gewalt und Unrecht vorzugehen, oder gibt es ein individuelles Recht auf Selbstverteidigung? Um diese Frage zu beantworten, muß auch die Effektivität des staatlichen Gewaltmonopols in Rechnung gestellt werden. Wenn zum Beispiel die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen in Deutschland gegen Null tendiert, dann ist dies gewiß keine überzeugende Begründung dafür, die Sicherheit der Bürger alleine der staatlichen Gewalt zu überlassen.

Verzerrte Debatte

In den deutschen mainstream-Medien wird die Debatte um den freien Waffenbesitz in den USA zumeist völlig verzerrt dargestellt. Zunächst einmal sind die “Waffennarren” in der Darstellung der GEZ-Medien und der Hamburger Medienschickeria tumbe Gesellen vom Land, unzivilisiert und rückständig, igitt. Verführt werden diese Hinterwäldler durch die dämonisierte “Waffenlobby”. Für diese steht die NRA (National Rifle Association). Diese ach so finstere Truppe macht quasi unsittliche Geschäfte und nimmt den Tod unbeteiligter Kinder gar billigend in Kauf.

Das ist jedoch keineswegs die Realität. Das Recht auf freien Waffenbesitz wird von der breiten Mehrheit der Amerikaner respektiert, es gehört zum gelebten Alltag der amerikanischen Verfassungswirklichkeit. Wie kam es dazu? Ein Blick in die Geschichte hilft, den amerikanischen Standpunkt besser zu verstehen. Als die zumeist aus England stammenden Siedler in Amerika ankamen und dort die britischen Kolonien gründeten, hatte sich das Parlament daheim in London gegen die Krone durchgesetzt. Als Ergebnis der “Glorious Revolution” trat die “Bill of Rights” in Kraft. Dem König war es fortan verboten, außerhalb von Kriegszeiten ein stehendes Heer im Inland zu unterhalten. Damit sich die Bürger vor staatlicher Willkür schützen konnten, wurde ihnen das Recht zugestanden, selbst Waffen zu besitzen. Zu Ende des 17. Jahrhunderts wurde also in England das genaue Gegenteil des staatlichen Gewaltmonopols begründet.

Recht auf Selbstverteidigung

Dieses Recht exportierten die Siedler also sozusagen in die “Neue Welt”. Auch ihnen war jegliche zentrale Regierung nicht geheuer, und das im 2. Verfassungszusatz schließlich verbindlich verbriefte Recht auf Waffenbesitz ist der bis heute sichtbare Beweis dafür, daß sich die Idee des staatlichen Gewaltmonopols in den USA nicht durchgesetzt hat. Die Bürger dort, jedenfalls in ihrer Mehrheit, wollen das Recht auf Selbstverteidigung nicht an staatliche Behörden delegieren, sondern selbst verantwortlich bleiben. Vor allem jedoch wollen sie das Recht behalten, sich selbst nicht nur vor Einbrechern und Dieben zu schützen sondern vor allem vor staatlicher Tyrannei, wenn es denn nötig sein sollte.

Gewiß, die Zeiten haben sich geändert. Vor über 200 Jahren gab es keine halbautomatischen Schnellfeuergewehre, mit denen Blutbäder veranstaltet werden können so wie zuletzt in Newton, CT. Aber solche Blutbäder sind auch in Deutschland, in Finnland oder sonstwo nicht zu verhindern.

Letztlich ist die Debatte um die Waffengesetze eine vorgeschobene. In Wirklichkeit geht es darum, wie weit die Befugnisse des Staates gehen und wo die Rechte des Einzelnen beginnen. Der Regierung das “Monopol” zu überlassen, heißt ihr unendlich zu vertrauen. Ebenso wie der Einzelne mit dem Recht auf freien Waffenbesitz rechtswidrig umgehen kann, ist auch der Staat vor Mißbrauch nicht gefeit. Wie oft ist es in der Geschichte vorgekommen, daß Regierungen/Staaten die Waffen gegen das eigene Volk oder Teile des eigenen Volkes richteten. Die Kulturrevolution in China kostete mehreren zig Millionen eigenen Bürgern das Leben, Stalins Säuberungen verursachten Millionen von Opfern, Pol Pots Regime wütete unter der kambodschanischen Bevölkerung. Die Beispiele ließen sich endlos fortsetzen. Und schließlich sei vorsichtig nachgefragt, ob es nicht auch in der deutschen Geschichte genügend Anhaltspunkte dafür gibt, daß staatliche Gewalt nicht per se über jeden Zweifel erhaben ist.

Claus Dehl, Washington-Korrespondent

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Medien, OBAMA, Politik, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Waffe tragen – die verzerrte öffentliche Darstellung

  1. alphachamber schreibt:

    Mit Ihren Zweifeln an den Institutionen des staatlichen Gewaltmonopols liegen Sie 100% richtig.
    Nur, wie vereinbaren Sie das mit „…Er ist auch Europäer, für ein Europa der Vaterländer.“ das ist ein Contradictio in adiecto. Nichts gegen bilaterale Abkommen und Interessengemeinschaften, aber dieses Europa bedeuted Souveraenitaetsverlust und damit Gewaltmonopol „hoch 2“.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.