Der unterdrückte Rentenskandal: Abgestrafte DDR-Flüchtlinge

Unvergeßliche Bilder aus düsteren DDR-Zeiten: Peter Fechter, Soldat der „Nationalen Volksarmee“, wird bei dem Versuch erschossen, die Sperrmauer in Berlin zu überwinden. Vielen anderen ging es ähnlich, die versuchten, dem Unrechtsstaat zu entfliehen. Schließlich flohen Tausende, Hunderttausende und trugen damit zum Ende der DDR bei. Der ehemalige sächsische Staatsminister Arnold Vaatz MdB wertete den Einsatz dieser Flüchtlinge in klaren Worten: „Jenen, denen Freiheit wichtiger war als Geld und Gut, Heimat und die Nähe zu Freunden, ist viel zu verdanken. Ohne sie wäre uns die DDR erhalten geblieben.“

Viele Menschen – zu recht „unsere Brüder und Schwestern“ genannt – kamen in den Jahren vor dem Mauerfall durch Flucht, Freikauf, Abschiebung oder Ausreiseantrag in die Bundesrepublik Deutschland und wurden dort stürmisch begrüßt. Empfänge, Pressekonferenzen, Funk- und Fernsehberichte – alle bejubelten den Mut und die Opferbereitschaft der ehemaligen DDR-Bürger, die nun Bundesbürger geworden waren – mit allen Rechten und Pflichten wie jeder andere Bürger auch. Denkste!

„Der Lohn der Angst“

Was nach „heile Welt“ aussah, wurde jäh gestoppt. Geschichte kann zynisch sein. Durch die Wiedervereinigung – zu der ja letztlich diese Menschen einen besonderen Beitrag leisteten – verloren sie einen erheblichen Teil ihrer Rentenansprüche. Heute leben viele der „Ostzonen-Flüchtlinge“ auf oder unter Hartz IV-Niveau und müssen Rentenkürzungen von bis zu 500 Euro im Monat hinnehmen. Selbst Diplom-Ingenieure mit 45 Arbeitsjahren erreichen oftmals kaum die Rentenansprüche eines Hilfsarbeiters. Wie konnte es dazu kommen?

Täter belohnt – Opfer bestraft

Die „Ausreisewilligen“ – wie die Flüchtlinge in der DDR hießen – erhielten, sobald ihre Absicht bekannt wurde, oft jahrelanges Berufsverbot und mußten weitere Repressalien hinnehmen. In dieser Zeit konnten sie logischerweise keine weiteren Rentenansprüche erwerben. Als sie endlich in der Bundesrepublik angekommen waren, wurden sie ganz selbstverständlich in die Deutsche Rentenversicherung eingegliedert.

In einem höchst merkwürdigen Verwaltungsakt, für den es keine direkte gesetzliche Grundlage gibt und der so kompliziert „gedrechselt“ wurde, daß er selbst für fachlich versierte Bundestagsabgeordnete nicht erkennbar war, wurden die ehemaligen DDR- und jetzigen  Bundesbürger rückwirkend (!) so gestellt, als ob sie in der DDR verblieben wären. (Anmerkung des Autors: Die rechtliche Lage ist so kompliziert, daß ich sie hier nur allgemein verständlich erläutern kann.) Ihre Rentenanwartschaften, die sie nach der Einbürgerung in die Bundesrepublik in einem ordentlichen Aufnahmeverfahren erhalten hatten, wurden still und heimlich liquidiert. Ein unfaßbarer Vorgang! Dieser Verwaltungsakt wurde dann in einem neuen § 259a so versteckt untergebracht, daß er praktisch niemandem auffallen konnte (oder sollte?).

Höchst aufschlußreich hierzu ist die Stellungnahme aus dem Hause Dr. Gysi v. 25.01.2013: „…Es handelte sich um eine Fülle von Korrekturen am Rentenüberleitungsgesetz. Daß davon auch die Rente von Flüchtlingen betroffen war, ging wohl angesichts dessen unter. Ob gewollt, sei dahingestellt. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, daß die Regierungsfraktionen unter Helmut Kohl darauf hingewiesen hätten, welche gravierenden Änderungen bezüglich der Fremdrente mit der Änderung des § 259a vorgesehen waren (…) Der Entwurf enthielt in der Problemdarstellung keinerlei Hinweise auf die DDR-Flüchtlinge…“ Gysi weiter:“…Wie Sie wissen, hatten SPD und Grüne im Jahre 2011 gleichlautende Anträge dazu vorgelegt, die meine Fraktion ausdrücklich unterstützt hat. Die Anträge scheiterten allerdings am Nein der Regierungsfraktionen Union und FDP…“

Zu allem Übel wurden die Betroffenen – nach Auskunft des Bundessozial-Ministeriums (BMAS) etwa 300.000 Bürger – bewußt nicht über die Neuregelung informiert, um Widersprüchen zu entgehen. Sie merken die Rentenkürzungen erst, wenn sie das Rentenalter erreichen. Alle Versuche der Betroffenen, ihre Lage zu verbessern, scheiterten an der Blockade des BMAS – auch noch, nachdem der Petitionsausschuß des Bundestages einstimmig (!) ihrer Petition zugestimmt hatte.

Besonders zynisch ist, daß die ehemaligen Unterdrücker – SED-Funktionäre, Staats- und Stasi-Mitarbeiter etc. – allesamt weit bessere Renten erreichten als die Flüchtlinge. Dank einer starken Lobby aus Gregor Gysi und Genossen werden die Täter von einst also belohnt, die Opfer der DDR-Diktatur jedoch bestraft.

„Dieser Rentenskandal ist einmalig in der deutschen Nachkriegsgeschichte und vergleichbar mit dem gleichen Betrug an den deutschen Juden im 3. Reich…“, erklärte 1991 Ottmar Schreiner MdB, das „soziale Gewissen“ der SPD, ausweislich des Bundestagsprotokolls dazu im Deutschen Bundestag. Doch ehe frohe Stimmung aufkommt: er meinte allerdings mit diesen hehren Worten keineswegs die betroffenen DDR-Flüchtlinge, sondern die SED- und Stasi-Funktionäre von einst, die um eine Verbesserung ihrer Rentenregelungen stritten. Schreiner setzte noch eins drauf: Das Sozialrecht dürfe nicht zum Strafrecht gebeugt werden. Das aber heißt letztlich: Täterschutz vor Opferschutz. Diese Funktionäre, die in der DDR die eigene Bevölkerung geschunden hatten, erfreuen sich heute ohne eigene Beitragszahlung einer auskömmlichen Rente, während die Flüchtlinge diskriminiert und mit Kleinstrenten abgespeist werden.

Unglaubliche Blockade durch die Bundesregierung

Die Interessengemeinschaft der DDR-Flüchtlinge (IEDF) versucht seit Jahren verzweifelt, eine Änderung der Rentenregelung zu erreichen. Völlig vergeblich! Alle Sozialgerichte von Land bis Bund haben ihre Klagen abgewiesen, weil sie sich auf die geltende Gesetzeslage berufen (müssen), deren praktisch unbekannter Teil eben die „Rückgliederung“ der betroffenen Personen vorsieht. Abhilfe kann nur ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes schaffen, was auch erfolgen wird. Der Grund für diese Klage liegt auf der Hand: Die Verordnung zur Gleichsetzung der ehemaligen Flüchtlinge mit den ehemaligen DDR-Bürgern ist unrecht, da zum Zeitpunkt der Abfassung dieser Regelung die Flüchtlinge eben nicht mehr Bürger der DDR, sondern der Bundesrepublik waren, so daß alle diese Regelungen auf sie gar nicht zutreffen können. Zudem wurde der Verwaltungsakt rückwirkend wirksam, was aber unzulässig ist: „Gesetze der Vergangenheit können nicht nachträglich zum Schaden der Betroffenen abgeändert werden. Das ist in Deutschland abschließend und unwiderruflich geklärt“ (Wolfgang Schäuble am 23. Nov. 2012).

Viel einfacher wäre das Problem zu lösen durch einen Verwaltungsakt im BMAS, was aber von Sozialministerin von der Leyen immer wieder blockiert wird mit dem Hinweis, sie sähe keinen Handlungsbedarf. 300.000 um ihre vollen Rentenansprüche gebrachte Menschen verursachen also „keinen Handlungsbedarf“? Der Dame sei ins Stammbuch geschrieben: Diese Bürger, die mit hohem Risiko und oft unter Gefährdung ihres Lebens Mauer und Stacheldraht überwunden haben, sind keine Querulanten oder Motzkis, denen es nur um eine Handvoll Euro ginge. Nein, sie haben sich um diesen Staat verdient gemacht. Kann es sein, daß Frau von der Leyen das Problem „biologisch“ aussitzen will – durch Warten auf Alterung der Betroffenen?

Wer blockiert da?

Vieles an der Angelegenheit ist merkwürdig, angefangen von der „heimlichen“ Rentenanspruchs-Änderung bis hin zu den einzelnen Reaktionen aus Politik und Medien. Es ist nochmals zynisch, daß ausgerechnet der ehemalige SED-Vorsitzende und DDR-Anwalt Gregor Gysi der einzige ist, der den Flüchtlingen eine substantiierte Antwort und Auskunft hat zukommen lassen und verspricht, sich weiter für sie einzusetzen.

Es gibt aber noch weitere Merkwürdigkeiten:

Die Interessengemeinschaft der ehemaligen Flüchtlinge (IEDF) hat Dutzende von Abgeordneten kontaktiert, findet zuweilen gar ein offenes Ohr – und dann bleibt konkrete Hilfe aus, obwohl die werten Damen und Herren Politiker angekündigt hatten, „sich kümmern“ zu wollen, darunter bedeutende Namen aller Fraktionen. Wer blockiert da?

Darüber hinaus hat die IEDF Kontakt zu einer Vielzahl von Medienvertretern gefunden – von einer großen Boulevardzeitung über große überregionale Zeitungen bis hin zu Lokalblättern, auch bis zur Chefredaktionsebene. Alle sprechen (oder schreiben) davon, die Sache sei interessant, man werde sich bald melden und darüber berichten. Und dann? Nichts! Es bleibt wiederum einer eher linksgestrickten Zeitung überlassen, einen  ausführlichen Artikel zu drucken – ausgerechnet die Frankfurter Rundschau. Wer blockiert da?

Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde und selbst ehemaliger DDR-Bewohner, empfing die IEDF zu einem Gespräch – und das war´s dann. Wer blockiert da?

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberg, von IEDF mehrfach angeschrieben, gibt nach langem Warten eine ausweichende Antwort. Bundessozialministerin von der Leyen, wie schon erwähnt, desgleichen – und sieht „keinen Handlungsbedarf“. Wer blockiert da?

Höchst auffällig sind insbesondere die Reaktionen aus CDU und CSU – also jener Organisationen, die sich mit dem Etikett „Partei der Wiedervereinigung“ schmücken. Die Generalsekretäre beider Parteien, Gröhe und Dobrindt, antworten, wenn überhaupt, nur nach x-maliger Mahnung – und dann nichtssagend. Angesprochene oder angeschriebene Abgeordnete der Regierungsparteien antworten ebenfalls entweder überhaupt nicht – oder mit Versatzstückchen zusammengeschusterter  Textbausteine, die sich in den Antwortschreiben jeweils wiederfinden. Ein Zufall? Wer blockiert da?

Wer es nicht weiß: Hier handelt es sich um die Regierung Merkel, einer ehemaligen DDR-Bürgerin, die nicht betroffen, weil kein Flüchtling ist.

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CDU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der unterdrückte Rentenskandal: Abgestrafte DDR-Flüchtlinge

  1. francomacorisano schreibt:

    Diese nach (!) der Wiedervereinigung heimlich eingefädelte Rentenregelung ist ein Skandal! Es ist zu vermuten, dass Ministerien und Politiker deshalb im Moment ausweichend antworten, weil die Sache vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig ist. Dort gehört das Thema auch hin!

    Menschen wie ich haben für die Wiedervereinigung gekämpft, als die allmeisten Deutschen diesen Auftrag des Grundgesetzes (!) längst aufgegeben hatten. Wir wurden als “Ewiggestrige” belächelt, als “Geschichtsrevanchisten” verunglimpft und als “entspannungsfeindlich” beschimpft. Sogar in der CDU!

    Als 1989 die Mauer fiel und die Wiedervereinigung möglich wurde, hat man viele Fehler gemacht. So gelang es den Stasi- und SED-Schergen sogar mit bundesdeutscher Unterstützung, wichtige Akten zu vernichten. DDR-Bonzen konnten ihr “Schäfchen ins Trockene bringen”, während Opfer lange um Anerkennung kämpfen mussten und heute noch oft in Armut leben. Auch Leute wie Gysi haben mitgeholfen, wesentliche Vermögenswerte zu verschieben.

    Wir Konservativen haben damals einen entscheidenden Fehler gemacht, indem wir glaubten, der Sozialismus sei für immer besiegt. In Mitteldeutschland und den meisten ehemaligen Ostblockstaaten ist er auf leisen Sohlen gewendet und durch die Hintertür zurück gekommen. Alle hatten wir vergessen, dass die kommunistische Politkaste kadermäßig im dialektischer Propaganda und sämtlichen Taktiken des konspirativen Täuschens ausgebildet war. Das kommunistische Unrecht ist heute aus dem Bewusstsein der Deutschen weitgehend verschwunden, während die Erinnerung an die Katastrophe des NationalSozialismus geschickt wachgehalten wird.

    Ganz Deutschland ist heute wesentlich linker als 1989! “Unsere” einst den Idealen der Freiheit verpflichtete CDU ist unter dem DDR-Günstling Merkel zum Taktgeber linker Politik geworden. Dass sich jetzt noch “Staranwalt” Gysi zum Opferanwalt ehemaliger “Konterrevolutionäre” aufschwingt, setzt dem Ganzen die Krone auf. Armes Deutschland!

  2. lostlisa schreibt:

    Wirklich sehr viele Zufälle auf einmal, oder nicht?

    Aber alle kennen doch die Redensart: „Wer das eigene Nest beschmutzt, der gehört nicht mehr ins Nest und zu uns“ oder die Bezeichnung: „Nestbeschmutzer“.

    Nun, Merkel lebt diese Redensart wirklich voll aus. Darin geht sie auf wie ein Hefekuchen! In der Vergangenheit gab es schon sehr viele Beispiele dafür. Und natürlich macht sich Mutti die Hände nicht selber schmutzig. Sie hat ihre Lakaien, die voll Tatkraft in ihrem Sinne, ihr immer direkt, beflissen, flink, ohne Skrupel, ohne selbst nachzudenken, ob es richtig oder falsch ist, lieber an Muttis-Brust, um etwas zu sein oder werden, zur Seite stehen. Aber der Gipfel ist nun, was hier bei den DDR-Flüchtlingen geschieht. Selbst als gebürtige Westdeutsche finde ich, daß diese Ungerechtigkeit zum Himmel schreit. Daß Gysi sich hier als einziger einschaltet, zeigt, wie clever er ist.

    Ob eine höhere Gerichtsbarkeit, vielleicht sogar das Bundesverfassungsgericht, für diese Ungerechtigkeit/Kläger entscheidet, ist zu hoffen, bleibt aber offen. Zu oft wurden „im Namen des Volkes“ nicht nachvollziehbare Urteile verkündet. Warum auch nicht hier „im Namen unserer Mutti…“ entscheiden?

    Ich drücke jedoch allen Betroffenen die Daumen, daß sie den Prozeß vor dem BVG gewinnen.

  3. lostlisa schreibt:

    Noch ein Nachtrag.
    Wären diese im o. g. Artikel rentenberechtigten Bürger der ehemaligen DDR z. B. rentenberechtigte Juden, Asylanten, Muslime, etc. was glauben Sie was dann wäre?

    Sofort gäbe es eine riesige Medienwoge und Lobby ohne gleichen. Von Roten, Grünen alle den Gutmenschen, ja sogar, seit Merkel der konservativen „Volkspartei“ der CDU/CSU. Alle würden dieser „Ungerechtigkeit“ schnellstens ein Ende setzen. Nicht zu letzt unsere „Seifenblase“, der viel versprechende, nichts haltende und sehr enttäuschende Bundespräsi Gauck.
    Schwups, hokus pokus fidibus, würden all diese eine „Rente-5-Sterne-Plus“, per einigst erlassenen Gesetz bekommen und dazu noch eingroßzügiges Schmerzengeld.

    Aber warum bekommen unsere ehem. DDR-Flüchlinge, wie im Artikel beschrieben, dies nicht?

    Ganz einfach: Sie sind ja NUR DEUTSCHE!

    Armes Deutschland!

Kommentare sind geschlossen.