Lohnforderungen, Gewerkschafts-Funktionäre, Aufsichtsrat – Widersprüche

Die trockene Meldung des Tages lautet: „Gewerkschaft verdi will für das Kabinen- und Bodenpersonal bei der Lufthansa 5,2 Prozent mehr Geld erkämpfen“ (FAZ 21.3.13).

Liest sich erst ´mal gut – aus der Sicht der betroffenen Arbeitnehmer. Doch die Sache hat einen gewaltigen Haken: Wenn DGB-Sommer und Verdi-Bsirske immer wieder betonen, hohe Lohnforderungen seien gut für die wirtschaftliche Entwicklung und die Konjunktur unseres Landes, so sollten sie zuerst einmal in den Spiegel schauen, in ihren eigenen Laden.
Da sieht die Wirklichkeit nämlich bei weitem nicht so aus wie z. B. bei der Lufthansa. Daß die DGB-Bonzen ihre Mitarbeiter unter miserablen Bedingungen und mit Niedrig-Löhnen arbeiten lassen, ist hinlänglich bekannt. Gebessert hat sich da nix. Hohe Lohnabschlüsse, Urlaubsanspruch-Erweiterungen, nein zu Leiharbeitsverhältnissen oder gar kürzere Arbeitszeiten – davon dürfen Gewerkschafts-Mitarbeiter nur träumen. Was sie aber mit kräftiger Unterstützung der Bosse dürfen: Sie dürfen alle diese Wohltaten möglichst lauthals bei allen Unternehmen einfordern – nur nicht bei denen des DGB selbst. Da gehören kuschen, gehorchen und Mehrarbeit zum gewerkschaftlichen Alltag.

Und wenn der eine oder andere Genosse doch einmal wagt, solches zu fordern, dann tönt es unisono von der Spitze: „Liebe Kollegen (und Kolleginnen! – muß ja sein), wir müssen an die Zukunft denken und an die schlechte wirtschaftliche Situation unserer Organisation. Wir müssen an allen Ecken und Enden sparen, auch beim Personal. Deshalb kommen wir nicht umhin, die Arbeitszeiten zu verlängern, den Urlaubsanspruch zu kürzen und weitere Sparmaßnahmen zu ergreifen. Liebe Kollegen, wir erwarten solidarisches Handeln; denn wir wollen die gewerkschaftliche Schlagkraft ja nicht schwächen. Dafür müßt Ihr Opfer bringen…“ (Der Satz könnte glatt von Bsirske stammen.)

Gleiche Maßstäbe für Gewerkschaftsunternehmen wie für andere wie z. B. Lufthansa? Geht doch nicht – wie erst jüngst wieder demonstriert wurde: Da schlug der DGB den 750 Beschäftigten des DGB-Tochterunternehmens DGB-Rechtsschutz GmbH eine Tariferhöhung von sagenhaften 0,9 Prozent (i. W.: null-komma-neun) vor, woraufhin diese zunächst mit einem eintägigen Streik reagierten. Selbst aus den eigenen Reihen kam dann der Vorwurf, daß der DGB hohe Forderungen „draußen“ erhebe, aber den eigenen Leuten nur Mini-Zuwächse gönnten.
Verdi-Chef Bsirske hat derweil seine Schäfchen im Trockenen. Kräftige Lohnzuwächse für – ihn! Seine Jahresbezüge nähern sich der 200.000 Euro-Marke. Hinzu kommen bestens bezahlte Aufsichtsrats-Mandate (z. B. Lufthansa, Postbank), die sich allein im Jahre 2011 auf 308.000 Euro summierten. Zunehmend kommt Gewerkschafts-Funktionär Bsirske dem Aufsichtsrats-Mitglied Bsirske bei der Lufthansa ins Gehege. Gerade Bsirske wird von allen Seiten vorgeworfen, Streiks gegen die Lufthansa zu organisieren und zu forcieren, aber gleichzeitig als Stellvertretender Aufsichtsrats-Vorsitzender für das Wohl des Unternehmens mitverantwortlich zu sein. Das sind unüberbrückbare Gegensätze, besonders wenn man ein solcher Betonkopf wie der grüne Bsirske ist.

Bsirske merkte inzwischen, daß er in diesem Punkt auf einem heißen Stuhl sitzt – und ließ sich prompt einen schönen Plan einfallen: Durch die Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank sind nunmehr die Mitarbeiter der Postbank bei Betriebsratswahlen in der Deutschen Bank wahlberechtigt – was natürlich auch Auswirkungen auf die Arbeitnehmer-Vertretung im Aufsichtsrat (AR) hat. Fix verkündete Bsirske, seinen Sitz im AR der Lufthansa aufzugeben und stattdessen als Arbeitnehmer-Vertreter bei der Deutschen Bank AG anzutreten – mit dem Ziel, den stv. Vorsitz in deren AR zu übernehmen. Das wäre immerhin mit beachtlichen Zusatzbezügen von rd. 250.000 Euro im Jahr verbunden – ein Schelm, der sich Böses dabei denkt.
Sein Abschied aus dem Lufthansa-AR hinterläßt bei niemandem auch nur die Spur von Wehmut. Bsirske hatte sich in diesem Gremium von ganzem Herzen unbeliebt gemacht. Der von ihm hochgejubelte Streik brachte „seinem“ Unternehmen einen finanziellen Schaden in Millionen-Höhe, so daß ihm die Hauptversammlung im Jahre 2003 die Entlastung verweigerte. Zugleich wurde wegen des dauerhaften Interessenskonfliktes zwischen Gewerkschaft einerseits und Aktiengesellschaft andererseits gefordert, er möge bitte sein AR-Mandat aufgeben – was dank der Sturheit Bsirske zehn Jahre dauerte. Nichtsdestotrotz zögerte er keinen Moment, gemeinsam mit seiner verehrten Frau Gemahlin einen (dem AR zustehenden) 1.Klasse-Flug nach Los Angeles auf sich zu nehmen – dieweil seine Gewerkschaftskollegen sich während des gerade laufenden Arbeitskampfes die gewerkschaftlichen Hälse wundschreien durften. Daß Bsirske ausgerechnet während dieser Streiktage in Urlaub flog, verärgerte vor allem die eigenen Kollegen (und Kolleginnen). Wie ein Schuldanerkenntnis wirkte dann auch noch die anschließende Bereitschaft Bsirskes, den Flug nachträglich aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Da konnte ich so etwas wie ein wenig Mitleid ob dieses schweren Opfers kaum verhehlen.

Aber zum ersten Mal hat sich Bsirske verkalkuliert. Banker und eben auch Bank-Mitarbeiter lieben keinen Klamauk und tragen ihre Konflikte friedlich aus – was so gar nicht zum Typ Bsirske passen würde. Zudem reagieren Bank-Mitarbeiter seit je allergisch auf Fremd-Steuerung von außen. Die Arbeitnehmer-Bank im AR war deshalb von eigenen Betriebsleuten besetzt. Und das soll so bleiben. Einem Fremdfunktionär wie Bsirske wollte man, wenn man ihn schon nicht ganz im AR verhindern konnte, jedenfalls nicht die herausgehobene Funktion eines stv. AR-Vorsitzes andienen. Diese Funktion übernimmt jetzt Gesamtbetriebsratschef Hierling – also ein Mann aus den eigenen Reihen der Bank, der nicht fremdgesteuert sein dürfte.
Fazit: Was soll eigentlich ein Fremd-Funktionär als „Arbeitnehmer-Vertreter“? Arbeitnehmer eines Unternehmens sollten durch eigene Kollegen vertreten sein und nicht durch solche Funktionäre, die die als AR zu kontrollierenden Unternehmen allenfalls aus Kaffee-Fahrten kennen oder antreten, ihre gewerkschaftlichen Strategien zu erproben – die nicht immer zum Wohl des Unternehmens umgesetzt werden, wie das Beispiel Bsirske zeigt.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gewerkschaft, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lohnforderungen, Gewerkschafts-Funktionäre, Aufsichtsrat – Widersprüche

  1. francomacorisano schreibt:

    Links reden – rechts leben: Schon immer typisch für bekennende Sozialisten!!!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.