Die Polizei – Dein Freund und Geächteter

1PolizeiWer noch nicht kapiert hat, wie „Grün“ ihre Kollegen von „Rot“ am Nasenring durchs Land zieht, möge (wieder einmal) ein Auge auf Rheinland-Pfalz werfen. Dieses beschauliche Fleckchen Erde leistet sich seit geraumer Zeit ein koalitionäres rot-grünes Pionier-Feld, das einem den Angstschweiß auf die Stirne treibt – zum Beispiel Flughafen Hahn, Nürburgring, Moselquerung und Rheinbrücke. Der grün-rote Fortschritt marschiert und zerdeppert hemmungslos alles, was nicht ihrer Gesinnung entspricht. Das neueste Tollhaus-Stück heißt: Polizisten kenntlich machen, damit sie „bei Fehlverhalten“ leichter „identifiziert“ werden können. SPD und Grüne wollen Polizisten (ausgerechnet) bei Großeinsätzen mit individuellen Kennziffern ausstatten, um sie „leichter identifizierbar zu machen“. In (höchst seltener) Eintracht von SPD-naher Gewerkschaft GdP und CDU schlagen Union und GdP Alarm und drohen mit Klage gegen das Vorhaben der Regierung. Betroffen wären nämlich vor allem die „geschlossenen Einheiten“ der Polizei, beispielsweise bei Großdemonstrationen oder bei Fußballrandale etc.

Grün-Roter Nasenring Die Grünen haben solange gedrängt – gegen den ursprünglichen Willen der SPD –, bis die Vereinbarung letztlich in den Koalitionsvertrag aufgenommen wurde. Innenminister Lewentz (SPD), erkennbar von der Idee eigentlich angefressen, wurde aber jüngst von den Grünen brutal gemahnt, endlich die Koalitionsabmachung umzusetzen. Den Grünen geht es – ganz offen von ihnen ausgesprochen – darum, „einzelne Polizisten ausfindig machen zu können, die bei solchen Großeinsätzen zu hart eingreifen oder Demonstranten verletzen“. In seiner Verzweiflung schaltete Minister Lewentz die „Einigungsstelle“ ein (drei Vertreter des Innenministeriums und drei Vertreter des Personalrates, also Gewerkschaft). Es kam zu einem Patt, das durch den Vorsitzenden der Einigungsstelle, einem Verwaltungs-Richter, nach umfang-reicher Anhörung aufgelöst wurde – nämlich durch seine Gegenstimme. Die Kennzeichnungspflicht wurde also abgelehnt. Allerdings: Lewenz ist an dieses Votum nicht gebunden und will seine Entscheidung nach der Sommerpause bekanntgeben. Man braucht nicht lange zu rätseln, wie sie ausfallen wird. Denn hausintern verkündete er bereits: „Von einem Scheitern des Vorhabens kann keine Rede sein.“ Da leuchtet der grün-rote Nasenring im Schein des Rheingolds.

 Herabwürdigung staatlicher Organe, liebedienerische Medien Die Causa ist aber nicht nur eine spezifisch rheinland-pfälzische Sommerposse. Sie geht viel tiefer. Es ist das nahezu perfekte Ablenkungsmanöver der Grünen von den gewalttätigen Übergriffen und Angriffen der Chaoten auf unsere Polizei, die gleichzeitig zum Abschuß freigegeben wird. Die Bilder von Castortransporten, Flughafen-Demonstrationen oder Fußball-Exzessen, Sachbeschädigungen, Barrikaden oder Sitzblockaden entsetzen jeden anständigen Bürger, finden aber immer wieder wort- und tatkräftige Unterstützung durch grüne (und einige rote – z. B. des zotteligen Bundestagsvizepräsidenten) Politiker, die die Polizisten auch noch verhöhnen. Wir müssen uns dringend wieder der Aufgabe und des Wertes unserer Bürgerschützer – das sind Polizisten zuallererst – bewußt werden. Den 68ern ging es stets darum, den Staat zu verhöhnen und eine neue (linke) Gesellschaft herzustellen. Der Abbau des Respektes vor Polizei, Justiz und Lehrern ist bereits weit fortgeschritten. Als Nächstes ist die „Institution Familie“ dran; sie ist bereits sturmreif geschossen. nd zu alledem steht eine geneigte Medienschar dienend parat: Da werden vornehmlich – im Fernsehen vor allem und im Boulevard – Bilder von „prügelnden“, in Wahrheit sich wehrenden, Polizisten gezeigt, werden „verletzte“ Demonstranten in den Vordergrund der Berichterstattung gestellt und haufenweise „friedfertige“ Demonstranten vorgeführt. Verschwiegen wird, daß viele demonstrationswillige Rabauken in Seminaren geschult werden, sich den Medien gezielt als „Betroffene“, als „Opfer“, als „Verletzte“ usw. darzubieten und entsprechend lautstark „vor Schmerzen“ zu lamentieren. Vor Mikrophone gestellt, stellen sie sich selbst als staatstreue Demonstranten hin, die zu Opfern einer brutalen Schlägertruppe wurden. Da wird die Staatsmacht zur Ohnmacht. Die Grünen klatschen Beifall, die Roten gucken weg. Der „Marsch durch die Institutionen“ hat sein Ziel erreicht. Mir tun diese Beamten leid. Sie dienen uns Bürgern und dem Staat, werden jedoch nahezu täglich (auch körperlich) angegriffen, bespuckt und beleidigt. Mit ihren physischen und vor allem psychischen Schäden werden sie alleingelassen. Sie nun auch noch „Identifizierungs-kenntlich“ zu machen, zeigt den wahren politischen Charakter der Grünen: Mißtrauen säen gegen alles, was mit „Ordnung“ zu tun hat – bis weit in alle Gesellschaftsbereiche hinein. Was würden diese Krawallbrüder zetern, wenn sie – was natürlich nicht geht – vor jeder Demonstration „identifiziert“ und mit Nummern versehen würden? Dann könnte man leicht feststellen, wer den Stein zuerst geworfen hat. Eine Horrorvorstellung für alles Grün-Rote. Herr Innenminister, entscheiden Sie richtig – ihrem Amtseid entsprechend! Nachtrag: Die Rechnung für diese Koalitionsvereinbarung wird ganz allein die SPD zahlen müssen; denn sie kann mit diesem Thema nur verlieren. Die innere Sicherheit wird für diese Partei zum Konfliktfeld, für die Grünen aber zum (vermeintlichen) Triumph über die Obrigkeit. Der SPD bringt die Kennzeichnungspflicht nichts, vertieft aber den Riss zwischen ihr und der Polizei – und wohl auch zwischen ihr und der Bevölkerung.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Polizei – Dein Freund und Geächteter

  1. karlschippendraht schreibt:

    „…..Es ist das nahezu perfekte Ablenkungsmanöver der Grünen von den gewalttätigen Übergriffen und Angriffen der Chaoten auf unsere Polizei, die gleichzeitig zum Abschuß freigegeben wird. ….“

    Und genau das ist der Punkt ! Kriminelle gewalttätige Chaoten und Psychopaten mit und ohne
    “ Migrationshintergrund “ dürfen trotz Vermummungsvervotes weiterhin vermummt und ohne Namensschild wüten , brennen , verletzen und zerstören. Das alles zählt beim linken Spektrum ( SPD inbegriffen ) als “ Ausdruck des Bürgerwillens „. Die Polizei , die ihrer beruflichen Pflicht nachkommt und den inneren Frieden im Lande schützen soll , muß sich hinterher noch dafür rechtfertigen und verantworten daß sie einfach nur ihrer Dienstpflicht nachgekommen ist. Idiotischer geht es wohl kaum. Aber Michel wählt ja auch solche idiotischen Politiker.

    Liken

  2. francomacorisano schreibt:

    Linke lieben die Polizei nur in einem sozialistischen System. Dann aber richtig……..

    Liken

Kommentare sind geschlossen.