USA/Deutschland und die Links/Rechts-Allianz

1 US-D Fagge 2

Waldemar Pabst

Die Syriendiskussion wirft in diesem Land ein gleißendes Schlaglicht auf eine gar nicht neue Entwicklung, die Annäherung zwischen Rechten und Linken, sofern es um die gemeinsame Ablehnung der USA, ihrer Politik und Kultur geht. Dabei sind mit Rechten nicht die Neonazis in allen Ausformungen gemeint, bei denen ist es immer so gewesen und darum uninteressant. Vielmehr hat sich auf der konservativen Seite eine inzwischen bedeutende nationalkonservative Bewegung gebildet, deren Konservatismus nicht mehr im Sinne von Reagan oder Strauß die Werte der freien Welt propagiert, sondern die in ihrem Denken ans Deutschnationale anknüpft, als wäre diese Seite der deutschen Rechten nicht freiwillig auf den Müllhaufen der Geschichte im Nazireich gesprungen und hätten nicht ihre Überlebenden den historischen Fehler erkannt, innerhalb der CDU den westdeutschen Staat mit seiner atlantischen Bindung und den Werte der offenen Gesellschaft aufgebaut.

Schon in ihrer Verachtung für die amerikanische Kultur, dem verbiesterten Glauben an die Überlegenheit europäischer Gedankenschwere gegenüber der angeblichen Kommerzgesellschaft, treffen sie sich mit der Linken, man sehe sich DDR Propaganda aus 40 Jahren Linksparteidiktatur an, lese wie es im grünen Verbotssektierer denkt. Verdrängend, dass die Fastfoodgesellschaft das tiefschürfende Europa im letzten Jahrhundert gleich zweimal vor dem Untergang retten durfte, in Deutschland peinlicher Weise Freiheit und Demokratie mit Waffengewalt einzuführen waren. Dieses Verbindungsglied blieb übertüncht vom Hass, mit dem die Linke bisher die Nationalkonservativen verfolgte, die AfD hat es zuletzt bemerken dürfen, obgleich die Überwachungsdiskussion um den Verräter Snowden für den, der lesen konnte, zuvor bereits erstaunlichen Gleichklang offenbarte.

Assad macht es unübersehbar. Am 30.08. erschien in der Jungen Freiheit, dem publizistischen Sprachrohr der Jungkonservativen, ein Artikel, der nicht nur an Dreistigkeit, mit der Tatsachen geleugnet, die Wirklichkeit verbogen und die Hintergründe verzerrt wurden, kaum zu überbieten war, sondern der nahezu ohne jede Umarbeitung auch in der Jungen Welt hätte erscheinen können.

Grob gesagt, wer es sich antun möchte, sehe nach, hat Autor Gläser, nachdem er entlarvender Weise noch eine kleine Verschwörungsbrücke zum Thema NSA schlägt, als glaubte er wirklich, in den USA würde jemand Angriffe gegen Ziele in Syrien führen, um von dieser albernen Überwachungsdiskussion abzulenken, die der Generation Facebook eh am Arsch vorbei geht, folgende Thesen:

Es wäre nichts bewiesen, die Ausrede aller, die auf keinen Fall handeln wollen, was interessieren schon mehr als 100.000 Tote, wenn dem Herrn Gläser, der es gar nicht wissen will, kein ihn überzeugender Beweis geliefert wird, dass Assad-Soldaten die Gasgranaten abgeschossen hätten.

Der Westen hätte kein Recht, einzugreifen, weil Syrien ja ein souveräner Staat wäre, ein formaler Stuss, der schon brechreizfördernd ist, zumal in Syrien auf der Assadseite am wenigsten Syrer kämpfen, vielmehr reguläre iranische Verbände und deren Hisbollahhilfstruppen die Hauptlast der Kämpfe tragen, Russen vermutlich die Raketeneinheiten organisieren.

Diese beiden Hauptargumente sind 1:1 der SED, der ihr angeschlossenen Friedensbewegung und den restlichen Linksgruppierungen von Grün bis SPD entnommen. Junge Freiheit, Junge Welt, eine Soße, die sich in der Ablehnung der USA zusammen gefunden hat. Dass dort, wo die Menschen sich seit zwei Jahren schlachten und auswärtige Mächte um die Vorherrschaft kämpfen, gar nicht mehr eskaliert werden kann, wird ignoriert. Erst wenn die USA drohen, auch nur kurz gegen die Vergaser zu handeln, entdeckt die Junge Freiheit den Krieg. In der blinden, antiamerikanisch fixierten Weltsicht, unterscheidet einen Gläser nichts von Kommunisten und Ökopaxen. Nur eine Differenz verbleibt. Die Linke hält es für eine heilige Handlung, durch Pazifismus andere dem Tod zu überantworten, während die Rechte die unterlassene Hilfeleistung mit Eigennutz begründet, lasst uns in Ruhe, was in der Welt passiert, ist nicht unser Problem. Die Wahlampffängerei dieser AfD mit dem Bismarckzitat von den Knochen des pommerschen Grenadiers spricht Bände, zumal noch nicht einmal nach deutsch uniformierten Grenadieren gefragt wurde.

Man könnte meinen, mit dem dritten Argument würden sich die Welten trennen. Weit gefehlt. Hier kommt die alte Leier von den Islamisten und ihrer Gefährlichkeit, sollten sie in Syrien siegen. Gläser verschweigt eisern, dass Assad zum Abhängigen von Islamisten geworden ist, der Iraner nämlich, die den Kampf für ihn führen, nach dem seine eigene Armee längst zerfallen ist und er sich nur noch auf Alevitenmilizen stützen kann. Der Iraner, ohne die er längst Gaddafis Schicksal geteilt hätte, die den Gottesstaat seit mehr als drei Jahrzehnten haben, mit moderner Armee an der Atombombe bauen und dabei sind, die Grenze zu Israel unter ihre Kontrolle zu bringen, das ganze Gefüge des Nahen Ostens ändern wollend. Es gibt kein zurück zu einem Status quo ante, keinen säkularen Tyrannen Assad mehr, sondern nur eine Marionette der Mullahs, sollten die gewinnen. Gläser geht darauf mit keinem Wort ein, er führt seine zumeist islamkritischen Leser bewusst in die Irre. Ist es auf der linken Seite anders? Auch hier wird der Iran so gut wie nie erwähnt, obgleich er mittlerweile die Hauptrolle in der Tragödie einnimmt und wird neuerdings der Schrecken der Salafisten von denselben Leuten gespielt, die letzte Woche noch Sturzbäche von Krokodilstränen über tote Moslembrüder vergossen hatten. Vielleicht in der Formulierung etwas überarbeitet, wäre auch der letzte Absatz für die Junge Welt zu übernehmen gewesen.

Gläsers Artikel ist nur exemplarisch für das Zusammenrücken von Links und Rechts, wenn es um Amerika geht, um globale Politik und das Einstehen für die Werte der Freiheit. Keiner wagt noch zu erwähnen, dass es angesichts der iranischen Gefahr tatsächlich um das Überleben des einzigen freien und demokratischen Staates in dieser Region geht, der Iran um die Linie zu Israel in Syrien kämpft, das mit dieser ganzen syrischen Auseinandersetzung bis heute überhaupt nichts zu tun hat und dennoch schon das Ziel der Racheschwüre ist. In Wahrheit ist Antiamerikanismus immer eng verbandelt mit der Abneigung gegen alles Jüdische. Der Nationalkonservatismus ist auf dem besten Wege, sich auch diesen Schuh für alle sichtbar anzuziehen. Während er sich ins Deutschtümeln ohne für die Freiheit anderer Opfer bringen zu wollen, zurück zieht, Vordenker beginnen, Texte darüber zu verfassen, wo welche gesunde Nahrung aus heimischer Scholle zu kaufen wäre, ist es die grüne Verbotspartei, die am besten gleich die ganze Welt an ihrem sektiererischen deutschen Lebensstil genesen lassen möchte. Beides aufeinander zulaufende Varianten des Deutschland über alles.

Immer deutlicher wird auch beider Anfälligkeiten für die absonderlichsten Verschwörungstheorien. Dass die Linke hinter allen amerikanischen Handlungen nur berechnendes Denken sieht, selbst im Falle des rohstofflosen Syrien kommt unweigerlich in jeder Diskussion irgendwann das Ölargument, ist allgemein bekannt. Es war die FAZ, die in ihrem Feuilleton einem deutschen Geschichtsprofessor Raum gab, wirklich übelsten Verschwörungsmüll zu publizieren, der nicht einmal davor zurück schreckte, sich auf ein Werk des Rechtsphilosophen der Nazis, Carl Schmitt, zu beziehen, das dieser 1941 geschrieben hatte, um den deutschen Anspruch zu belegen, Osteuropa ohne westliche Einmischung mit Vernichtungskrieg überfallen zu dürfen. Das Machwerk ist widerwärtig, dass die FAZ dies veröffentlichte, zeigt, wie weit die Entwicklung von der freien Welt hin zum deutschen Nationalempfinden auf der demokratischen rechten Seite am Fortschreiten ist.

Der Konservative steht heute am Scheideweg. Geht er zurück ins längst überlebte Deutschnationale oder bleibt er der Vorkämpfer des Geistes der Freiheit? Adenauer, Strauß, viele andere, selbst Kohl, ihre Stimmen sind nicht mehr zu hören. Ein Deutschland, in dem die freie Welt nicht nur durch ihre Feinde, SED und NPD, bekämpft wird, sondern von demokratischer Rechter wie Linker bis tief in die SPD hinein mit einer Wolke des dumpfen Nationalökologismus erdrückt wird, ist eine finstere Vorstellung. Mehrheitsfähig ist dieser Ungeist schon heute, die Junge Freiheit längst im politischen Mainstream und der hiesigen Political Correctness angekommen. Sie riecht nach deutschem Mief, nicht anders als die Grünen.

Die Werte des Westens zu bewahren in einer Zeit der Werterelativierer, Genderschwachmanen, Neosozialisten, der Idee einer sanften europäischen Bürokratendiktatur, der Klimaideologen, mit ihrer Lust an der Ökodiktatur, der Verschwörungstheoretiker und elender Feiglinge, die Monster morden lassen und sich hinter Scheinargumenten verstecken, das bleibt die Aufgabe des freiheitlichen Konservativen!
Hatte ich schon einmal geschrieben, ich weiß.

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, Medien, Merkel, OBAMA, Politik, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu USA/Deutschland und die Links/Rechts-Allianz

  1. karlschippendraht schreibt:

    Dieser Sichtweise kann ich nun überhaupt nicht zustimmen. Nach meinem persönlichen Empfinden fehlt dem lieben Herrn Pabst der nötige Durchblick.Es geht doch überhaupt nicht um irgendwelche Rechts-Links Befindlichkeiten sondern vorrangig um Frieden,Humanität und Gerechtigkeit !
    Dabei spielt es überhaupt keine Rolle,wer hier gegen das Böse agiert.Wichtig ist allein,daß dem Bösen Grenzen gesetzt werden.Nur mal so nebenbei bemerkt :Die USA unter Bush hatten im Irak-Krieg-der ja auch auf Lügen basierte – Uranmunition eingesetzt mit der Folge daß der Süden des Irak starkt verstrahlt wurde und daß auch heute noch unschuldige Menschen an dieser Verstrahlung erkranken.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.