USA/Deutschland und die Links/Rechts-Allianz

1 US-D Fagge 2

Waldemar Pabst

Die Syriendiskussion wirft in diesem Land ein gleißendes Schlaglicht auf eine gar nicht neue Entwicklung, die Annäherung zwischen Rechten und Linken, sofern es um die gemeinsame Ablehnung der USA, ihrer Politik und Kultur geht. Dabei sind mit Rechten nicht die Neonazis in allen Ausformungen gemeint, bei denen ist es immer so gewesen und darum uninteressant. Vielmehr hat sich auf der konservativen Seite eine inzwischen bedeutende nationalkonservative Bewegung gebildet, deren Konservatismus nicht mehr im Sinne von Reagan oder Strauß die Werte der freien Welt propagiert, sondern die in ihrem Denken ans Deutschnationale anknüpft, als wäre diese Seite der deutschen Rechten nicht freiwillig auf den Müllhaufen der Geschichte im Nazireich gesprungen und hätten nicht ihre Überlebenden den historischen Fehler erkannt, innerhalb der CDU den westdeutschen Staat mit seiner atlantischen Bindung und den Werte der offenen Gesellschaft aufgebaut.

Schon in ihrer Verachtung für die amerikanische Kultur, dem verbiesterten Glauben an die Überlegenheit europäischer Gedankenschwere gegenüber der angeblichen Kommerzgesellschaft, treffen sie sich mit der Linken, man sehe sich DDR Propaganda aus 40 Jahren Linksparteidiktatur an, lese wie es im grünen Verbotssektierer denkt. Verdrängend, dass die Fastfoodgesellschaft das tiefschürfende Europa im letzten Jahrhundert gleich zweimal vor dem Untergang retten durfte, in Deutschland peinlicher Weise Freiheit und Demokratie mit Waffengewalt einzuführen waren. Dieses Verbindungsglied blieb übertüncht vom Hass, mit dem die Linke bisher die Nationalkonservativen verfolgte, die AfD hat es zuletzt bemerken dürfen, obgleich die Überwachungsdiskussion um den Verräter Snowden für den, der lesen konnte, zuvor bereits erstaunlichen Gleichklang offenbarte.

Assad macht es unübersehbar. Am 30.08. erschien in der Jungen Freiheit, dem publizistischen Sprachrohr der Jungkonservativen, ein Artikel, der nicht nur an Dreistigkeit, mit der Tatsachen geleugnet, die Wirklichkeit verbogen und die Hintergründe verzerrt wurden, kaum zu überbieten war, sondern der nahezu ohne jede Umarbeitung auch in der Jungen Welt hätte erscheinen können.

Grob gesagt, wer es sich antun möchte, sehe nach, hat Autor Gläser, nachdem er entlarvender Weise noch eine kleine Verschwörungsbrücke zum Thema NSA schlägt, als glaubte er wirklich, in den USA würde jemand Angriffe gegen Ziele in Syrien führen, um von dieser albernen Überwachungsdiskussion abzulenken, die der Generation Facebook eh am Arsch vorbei geht, folgende Thesen:

Es wäre nichts bewiesen, die Ausrede aller, die auf keinen Fall handeln wollen, was interessieren schon mehr als 100.000 Tote, wenn dem Herrn Gläser, der es gar nicht wissen will, kein ihn überzeugender Beweis geliefert wird, dass Assad-Soldaten die Gasgranaten abgeschossen hätten.

Der Westen hätte kein Recht, einzugreifen, weil Syrien ja ein souveräner Staat wäre, ein formaler Stuss, der schon brechreizfördernd ist, zumal in Syrien auf der Assadseite am wenigsten Syrer kämpfen, vielmehr reguläre iranische Verbände und deren Hisbollahhilfstruppen die Hauptlast der Kämpfe tragen, Russen vermutlich die Raketeneinheiten organisieren.

Diese beiden Hauptargumente sind 1:1 der SED, der ihr angeschlossenen Friedensbewegung und den restlichen Linksgruppierungen von Grün bis SPD entnommen. Junge Freiheit, Junge Welt, eine Soße, die sich in der Ablehnung der USA zusammen gefunden hat. Dass dort, wo die Menschen sich seit zwei Jahren schlachten und auswärtige Mächte um die Vorherrschaft kämpfen, gar nicht mehr eskaliert werden kann, wird ignoriert. Erst wenn die USA drohen, auch nur kurz gegen die Vergaser zu handeln, entdeckt die Junge Freiheit den Krieg. In der blinden, antiamerikanisch fixierten Weltsicht, unterscheidet einen Gläser nichts von Kommunisten und Ökopaxen. Nur eine Differenz verbleibt. Die Linke hält es für eine heilige Handlung, durch Pazifismus andere dem Tod zu überantworten, während die Rechte die unterlassene Hilfeleistung mit Eigennutz begründet, lasst uns in Ruhe, was in der Welt passiert, ist nicht unser Problem. Die Wahlampffängerei dieser AfD mit dem Bismarckzitat von den Knochen des pommerschen Grenadiers spricht Bände, zumal noch nicht einmal nach deutsch uniformierten Grenadieren gefragt wurde.

Man könnte meinen, mit dem dritten Argument würden sich die Welten trennen. Weit gefehlt. Hier kommt die alte Leier von den Islamisten und ihrer Gefährlichkeit, sollten sie in Syrien siegen. Gläser verschweigt eisern, dass Assad zum Abhängigen von Islamisten geworden ist, der Iraner nämlich, die den Kampf für ihn führen, nach dem seine eigene Armee längst zerfallen ist und er sich nur noch auf Alevitenmilizen stützen kann. Der Iraner, ohne die er längst Gaddafis Schicksal geteilt hätte, die den Gottesstaat seit mehr als drei Jahrzehnten haben, mit moderner Armee an der Atombombe bauen und dabei sind, die Grenze zu Israel unter ihre Kontrolle zu bringen, das ganze Gefüge des Nahen Ostens ändern wollend. Es gibt kein zurück zu einem Status quo ante, keinen säkularen Tyrannen Assad mehr, sondern nur eine Marionette der Mullahs, sollten die gewinnen. Gläser geht darauf mit keinem Wort ein, er führt seine zumeist islamkritischen Leser bewusst in die Irre. Ist es auf der linken Seite anders? Auch hier wird der Iran so gut wie nie erwähnt, obgleich er mittlerweile die Hauptrolle in der Tragödie einnimmt und wird neuerdings der Schrecken der Salafisten von denselben Leuten gespielt, die letzte Woche noch Sturzbäche von Krokodilstränen über tote Moslembrüder vergossen hatten. Vielleicht in der Formulierung etwas überarbeitet, wäre auch der letzte Absatz für die Junge Welt zu übernehmen gewesen.

Gläsers Artikel ist nur exemplarisch für das Zusammenrücken von Links und Rechts, wenn es um Amerika geht, um globale Politik und das Einstehen für die Werte der Freiheit. Keiner wagt noch zu erwähnen, dass es angesichts der iranischen Gefahr tatsächlich um das Überleben des einzigen freien und demokratischen Staates in dieser Region geht, der Iran um die Linie zu Israel in Syrien kämpft, das mit dieser ganzen syrischen Auseinandersetzung bis heute überhaupt nichts zu tun hat und dennoch schon das Ziel der Racheschwüre ist. In Wahrheit ist Antiamerikanismus immer eng verbandelt mit der Abneigung gegen alles Jüdische. Der Nationalkonservatismus ist auf dem besten Wege, sich auch diesen Schuh für alle sichtbar anzuziehen. Während er sich ins Deutschtümeln ohne für die Freiheit anderer Opfer bringen zu wollen, zurück zieht, Vordenker beginnen, Texte darüber zu verfassen, wo welche gesunde Nahrung aus heimischer Scholle zu kaufen wäre, ist es die grüne Verbotspartei, die am besten gleich die ganze Welt an ihrem sektiererischen deutschen Lebensstil genesen lassen möchte. Beides aufeinander zulaufende Varianten des Deutschland über alles.

Immer deutlicher wird auch beider Anfälligkeiten für die absonderlichsten Verschwörungstheorien. Dass die Linke hinter allen amerikanischen Handlungen nur berechnendes Denken sieht, selbst im Falle des rohstofflosen Syrien kommt unweigerlich in jeder Diskussion irgendwann das Ölargument, ist allgemein bekannt. Es war die FAZ, die in ihrem Feuilleton einem deutschen Geschichtsprofessor Raum gab, wirklich übelsten Verschwörungsmüll zu publizieren, der nicht einmal davor zurück schreckte, sich auf ein Werk des Rechtsphilosophen der Nazis, Carl Schmitt, zu beziehen, das dieser 1941 geschrieben hatte, um den deutschen Anspruch zu belegen, Osteuropa ohne westliche Einmischung mit Vernichtungskrieg überfallen zu dürfen. Das Machwerk ist widerwärtig, dass die FAZ dies veröffentlichte, zeigt, wie weit die Entwicklung von der freien Welt hin zum deutschen Nationalempfinden auf der demokratischen rechten Seite am Fortschreiten ist.

Der Konservative steht heute am Scheideweg. Geht er zurück ins längst überlebte Deutschnationale oder bleibt er der Vorkämpfer des Geistes der Freiheit? Adenauer, Strauß, viele andere, selbst Kohl, ihre Stimmen sind nicht mehr zu hören. Ein Deutschland, in dem die freie Welt nicht nur durch ihre Feinde, SED und NPD, bekämpft wird, sondern von demokratischer Rechter wie Linker bis tief in die SPD hinein mit einer Wolke des dumpfen Nationalökologismus erdrückt wird, ist eine finstere Vorstellung. Mehrheitsfähig ist dieser Ungeist schon heute, die Junge Freiheit längst im politischen Mainstream und der hiesigen Political Correctness angekommen. Sie riecht nach deutschem Mief, nicht anders als die Grünen.

Die Werte des Westens zu bewahren in einer Zeit der Werterelativierer, Genderschwachmanen, Neosozialisten, der Idee einer sanften europäischen Bürokratendiktatur, der Klimaideologen, mit ihrer Lust an der Ökodiktatur, der Verschwörungstheoretiker und elender Feiglinge, die Monster morden lassen und sich hinter Scheinargumenten verstecken, das bleibt die Aufgabe des freiheitlichen Konservativen!
Hatte ich schon einmal geschrieben, ich weiß.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Dritte Welt, Medien, Merkel, OBAMA, Politik, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu USA/Deutschland und die Links/Rechts-Allianz

  1. karlschippendraht schreibt:

    Dieser Sichtweise kann ich nun überhaupt nicht zustimmen. Nach meinem persönlichen Empfinden fehlt dem lieben Herrn Pabst der nötige Durchblick.Es geht doch überhaupt nicht um irgendwelche Rechts-Links Befindlichkeiten sondern vorrangig um Frieden,Humanität und Gerechtigkeit !
    Dabei spielt es überhaupt keine Rolle,wer hier gegen das Böse agiert.Wichtig ist allein,daß dem Bösen Grenzen gesetzt werden.Nur mal so nebenbei bemerkt :Die USA unter Bush hatten im Irak-Krieg-der ja auch auf Lügen basierte – Uranmunition eingesetzt mit der Folge daß der Süden des Irak starkt verstrahlt wurde und daß auch heute noch unschuldige Menschen an dieser Verstrahlung erkranken.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.