NSA etc. – Schaden und Spott

NSAVon Waldemar Pabst

Weil zum Bedauern des Fernsehens und seiner im Archiv gebliebenen Sondersendungen doch wieder keiner in Fukushima am Atom gestorben ist und der Bischof langsam todlangweilig wird, zumal inzwischen auch der Blödeste weiß, dass es eine innerkatholische Intrige war, bleibt es beim Thema aller Themen. Die Geschichte von Angie, Barack und dem Handy geht in die zweite Woche.

Kein Zweifel, die NSA hat nicht nur weltweit den Datenverkehr gescannt, um ziemlich erfolgreich Terrorabwehr zu betreiben, sondern war klug genug, mitzuhören, was sich die Lenker Europas erzählen und simsen. Besser ist es, zum Beispiel angesichts der kaum unverdeckten Mithilfe deren gehätschelter Industriekonzerne beim iranischen Bombenbasteln. Einer der Lenker war Mutti Merkel, wo die immer gern ihr Handy zeigt und EU Präsidenten per SMS kürt. Nett war das nicht, aber nett sind wir schon lange nicht mehr zueinander, nicht in einem Land, das seine Freiheit und selbst seine bloße Existenz den USA verdankt und sich damit emanzipiert, den Antiamerikanismus zum politischen Mainstream gemacht zu haben.

Die allgemeine Hysterie braucht nicht beschrieben zu werden, fernzusehen genügt. Dass wir eine Nation von jammernden Biofetischisten geworden sind, ist nicht grundlegend neu. Also bedauert sich dieses Land beim Handygate und fragt sich, warum. Wenn es zwei Dinge gibt, die seit Jahrzehnten in Deutschland als Teufelszeug gelten, dann sind es technischer Fortschritt und Geheimdienste.

Kaum gab es das Internet, war schon das Krankheitsbild der Onlinesucht erfunden, hätte es nicht in den 80ern den größten Reformer der Bundesrepublik gegeben, Christian Schwarz-Schilling, würden wir vermutlich heute noch zufrieden mit dem einzig zugelassenen 56k Modem ausschließlich von der Bundespost zertifizierte Netzseiten aufrufen können. Das ist nicht wirklich ein gedeihliches Klima für Spitzentechnologien im Kommunikationsbereich. Natürlich versteht sich von selber, dass jemand, der etwas kann und auf sich hält, nur in den seltensten Fällen auf Idee kommt, bei BND oder Verfassungsschutz anzuheuern. Wen überrascht es daher, wenn deutsche Sicherheitsorgane selbst zu dusselig sind, der Regierungschefin ein abhörfreies Telefonieren zu ermöglichen? Das hiesige gesellschaftliche Klima verantwortet gleichermaßen Misstrauen des wichtigsten Verbündeten, wie die Unfähigkeit, Überwachung abzuwehren.

Der Normalgeschädigte, der den Autodieb mit der offenen Tür einlud, schämt sich. Deutschland lebt sich erkenntnisresistent in der Peinlichkeit aus, Politik und Medien zerfließen, wie erwähnt, in Vorwürfen und Selbstmitleid. Verständlich, wenn gewisse, nicht immer sympathische, Migrantengruppen den gemeinen Deutschen gern “Du Opfer” schimpfen. Die Telekom erfindet jetzt die E-Mail, die keine außereuropäischen Knoten nutzt, wow, wie gut, dass das Vertrauen in die EU ungebrochen ist. Was Russen und Chinesen hier abhören und vor allem, was die damit machen? Das wollen wir gar nicht wissen.

Wir baden lieber in Lächerlichkeit. Schenkelklopfend wird der lupenreine Demokrat in Moskau den Vorschlag vernommen haben, Rechtshilfe zu leisten und Snowdon als Zeugen zu übergeben. Die Idee kam von niemand anderem als Gregor Gysi, Fraktionschef der umbenannten SED, die sich mit der Stasi zu ihren Herrschaftszeiten den in Relation zur Bevölkerung größten Unterdrückungsapparat aller Zeiten zugelegt hatte und nicht nur abhörte, übrigens auch die Telefone der Bundeskanzler, sondern Biografien vernichtete, einsperrte, folterte und tötete. Wenn selbiger Gysi, der diesen Verein dank der Friedlichkeit der 89er Revolution in Land und Bundestag hinüber rettete, nun zum Helden deutschen Datenschutzes mutiert, müssen den Regierenden schon die Ohren klingen, wie tief wir gesunken sind. Der wird lange geübt haben, seine Forderung mit ernster Miene loswerden zu können.

Nun ist es auch kein Ruhmesblatt für die NSA, Fremdfirmen mit Freaks wie dem Snowden Einblick in so sensible Dinge gegeben zu haben, aber das müssen die Amis unter sich klären. Barack scheint sein Desaster jedenfalls die Laune nicht verdorben zu haben. Er soll sich bei Mutti damit entschuldigt haben, dass er nichts gewusst hätte. Bestimmt wird sich hier jemand finden, der das für eine diplomatische Floskel hält, damit eine Gesichtswahrung möglich bliebe oder der sich über die erneute Lüge echauffiert. Tatsächlich hat Obama nur verächtlich deutlich gemacht, was er von Gründeutschland hält. Nichts nämlich. Wer diesen Schaden hat und so mit ihm umgeht, spottet jeder Beschreibung. Zu Recht.

Vielleicht sollte die neue Regierung darüber nachdenken, was zu tun wäre, wieder unter die Nationen zu gelangen, die man ernst nimmt. Mein Tipp: Egoisolationismus, Weinerlichkeit und Technologiephobie sind eher kontraproduktiv. Verlässlicher gemeinsamer Kampf gegen die Feinde der freien Welt, moderne, funktionierende Schlapphutdienste, freie Forschung und Nutzung der Technologien, statt esoterischer Ängste, könnten eine Idee sein.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, Die Grünen, Die Linke, EU, Medien, Merkel, OBAMA, Politik, USA abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu NSA etc. – Schaden und Spott

  1. karlschippendraht schreibt:

    Test – technischer Versuch – nicht freischalten !!!

    Gefällt mir

  2. alphachamber schreibt:

    Nicht punktgenau zu diesem Thema, aber wegen der Hintergründe: http://liberalerfaschismus.wordpress.com/2013/10/31/die-deutschen-opfer-des-pragmatismus-i/
    Nette Grüße

    Gefällt mir

  3. francomacorisano schreibt:

    Stellen wir uns doch einmal vor, die NSA-Anhörpraxis wäre in der Amtszeit von George W. Bush bekannt geworden…………

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.