Grün wird alt und grau

1grüneReden wir mal über die „Avantgarde von gestern“, die Grünen. Obwohl, grün sind sie schon lange nicht mehr, eher grau mit vielen roten Punkten, aber jedenfalls von gestern. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein.

Die grünen Fräuleins und Männleins hatten sich mächtig ins Zeug gelegt. Sie wollen ja beweisen, daß sie allesamt stramme „Europäer“ sind – als ob es so etwas überhaupt gäbe. (Für Begriffsstutzige: Europa besteht immer noch aus Völkern und nicht aus „Europäern“: Nämlich aus Franzosen, Spaniern, ja sogar Deutschen – auch wenn sie nur noch Spurenelemente einer Multikulti-Gesellschaft zu werden drohen – und all den anderen Völkern. Mit mindestens 100.000 Stimmen hatten sie gerechnet, bei einer Farce namens „Green Primaries“, für die vier ausgewählte Kandidat_innen kreuz und quer durch Europa ritten, um sich dem (häufig fehlenden) Volk vorzustellen und als Kandidat_innen zu empfehlen.

Mich interessiert nun das Gerangel um die Plätze auf der Europaliste der Grünen überhaupt nicht. Kein Mensch kennt die Namen. Und ob Ska Nobody oder Rebecca Irgendso auf Platz X oder Y stehen, interessiert mich schon gar nicht; denn sie haben mir eh nix zu sagen. Mich interessiert mehr, was sich die Parteiführung mit Verursacher Bütigkofer bei diesem Wahnsinnsakt gedacht haben. „Green Primary“ – da haben sie wohl eine Anleihe bei den international geachteten US-Primaries geholt (O-Ton Bütigkofer: „Ein Politiker wie Bill Clinton ist erst durch die Primaries zum Player geworden“) Na dann ´mal zu, Bill Büt!

Aber es ist auch hier wie im richtigen Leben: Wer mit den Großen pinkeln will, muß erst ´mal lernen, das Bein richtig hochzukriegen. Willkommen im Café Größenwahn, zu dem auch ihr Europawahlkampf-Motto gehört: „Du entscheidest Europa!“ Da wackelt der Schwanz mit dem Hund. Europa hält den Atem an, wenn der grüne Hund bellt. „Hasso, sitz!“ Wetten wir, daß sich die Grünen brav auf die Hinterbank setzen, wenn sie denn ins EP einziehen sollten? Die Meßlatte von 3 Prozent in Deutschland ist schon sehr hoch. „Sic transit gloria mundi“ – die Grünen weinen ihrer Vergangenheit nach, haben aber noch nicht kapiert, daß sie kaum jemand vermißt. Was an ihren Primaries zu beweisen ist:

Beeindruckende ganze 20.000 Stimmabgaben! Das beeindruckt sogar Herrn Bütigkofer, der sich dieses Abenteuer hatte einfallen lassen. Und wo er recht hat, hat er recht: 20.000 Stimmen! Toll! Man stelle sich so viele Menschen in einem Fußballstadion vor, und das Stadion dann mitten in Europa, und dann drum herum rd. 380 Millionen Bürger. Da braucht man wohl ´ne Lupe, um den kleinen grünen Krümmel zuerkennen. Die Grünen erringen also ein Ergebnis, das sich mathematisch kaum darstellen läßt: Es nähert sich der (gibt´s das überhaupt?) 0,005-Prozent-Marke. (Und wenn es 30 oder 40.000 Stimmen wären, änderte das nichts am Fiasko – Doppel- und Mehrfach-Stimmabgaben nicht einmal gegengerechnet. Man durfte nämlich auch per Handy abstimmen; wer also mehrere Handys hat…). Wurscht, die wahre Bedeutung bzw. die Einschätzung der wahren Bedeutung der Grünen in Groß-Europa liegt somit auf der Hand. Spreche aus förmliche Anerkennung, Herr Wahlkampfleiter!“

Abstimmberechtigt waren übrigens alle Grünlinge ab 16 Jahre, aber auch Sympathisanten der Grünen. Im letzteren Falle mußte man aber den Namen, die e-mail-Adresse, Geburtsdatum etc. angeben, auf daß die Grünen beweisen mögen können, daß sie viel vom Datenschutz halten – wenn sie erst ´mal möglichst viele Daten haben. Keine Überraschung ist dann, daß die Grünen eine Absenkung des Wahlalters auf 10 Jahre (zehn!) befürworten. Ist bei deren Vergangenheit klar: Man wollte nicht nur die Hoheit in den Kinderbetten, sondern auch über den Betten. Mann, müssen die verzweifelt sein!

1Grün2Was wohl auch zu einer neuen und notwendigen grünen Erkenntnis gehören sollte:

Wir einfachen Bürger-Tölpel schaffen es einfach nicht, die höhere Erkenntnisstufe der Grünen zu erreichen: Wir wollen keine höheren Stromkosten, wir wollen Windräder nur da, wo Wind ist, wo Mensch und Tier nicht nervlich oder körperlich geschreddert werden. Schon gar nicht wollen wir uns vorschreiben lassen, wie wir zu leben haben. Ob ich kein Fleisch esse oder nur einmal in der Woche oder jeden Tag, das geht niemand etwas an, die Grünen schon gar nicht.

Da klettern etliche von ihnen auf die Bäume und schreien: „Schützt die Natur!“ Find ich gut! Aber Vorsicht, da gibt´s wieder andere Grüne, die sägen an diesen Bäumen, weil sie Beton gießen wollen für die Fundamente der Wind-Mordanlagen. Und statt herrlicher Waldwanderwege kriegen wir zunehmend Betonpisten für die Anfahrt zu den Ungeheuern. Glaubt Ihr Grünen wirklich, wir seien so blöd, das alles zu fressen, was Ihr uns vorsetzt? Schon bei der Bundestagswahl im letzten September sind Euch die Wähler in hellen Scharen davongelaufen. Lauft bitte hinterher, und kommt nicht wieder zurück! Der grüne Mohr hat seine Schuldigkeit getan, jetzt ab in die vorgezogene Altersrente. Oder kauft Euch eine Insel im Amazonas – mitten in der Natur und drum herum nur Wasser mit Piranhas. Uund tschüß!

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Die Grünen, Dritte Welt, EU, Politik, Politik Deutschland, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Grün wird alt und grau

  1. francomacorisano schreibt:

    Grundsätzlich bin ich ein Fan von Vorwahlen nach amerikanischem Vorbild. Nur so lässt es sich verhindern, dass Kandidatenlisten mit den Namen Ja-Sagern und Abnickern in Parteizentralen ausgekungelt werden. Die grünen „Primaries“ aber waren nicht anderes als ein schlechter Marketinggag. Grüne faseln nur von „Basisdemokratie“ und „Bürgerbeteiligung“, sonst würden sie sich für Volksentscheide auch auf Bundesebene engagieren. Weil da aber unerwünschte Ergebnisse wie bei „Stattgart-21“ oder wie in der Schweiz (Minarett-Verbot, Ausschaffung krimineller Ausländer, …) herauskommen könnten, haben die Grünen mächtig Schiss vor dem Wille der Bürger. Eine unwählbare Partei, die wir als giftigen Sondermüll teuer entsorgen müssen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.