Die Schwäche des Westens: Konzept- und führungslos durch die Krisen der Welt

KrimGastkommentar von Freddy Kühne

Der Westen: Debatten statt Taten

Der Westen war stark: militärisch, wirtschaftlich und konzeptionell – aber auch ethisch und moralisch. Doch mit dem Fall der Berliner Mauer und dem Ende des kalten Krieges gingen auch die starken Führungspersonen in allen Ebenen der Gesellschaft – in Wirtschaft und auch in der Politik – in den Ruhestand.

Sie wurden abgelöst durch eine Führungsriege, die durch die Flower-Power-Zeit der ´68er Generation beidseits des Atlantiks geprägt wurde. Hüben Gerhard Schröder, Joschka Fischer – drüben Bill Clinton und Barack Obama. Kanzlerin Angela Merkel gehört zwar nicht richtig dazu, aber auch sie kennzeichnet Sprunghaftigkeit statt Geradlinigkeit. Auch sie ist unberechenbar flexibel und nicht in der Lage, Identität zu stiften. Heute für die Atomkraftverlängerung – morgen für den vorzeitigen Ausstieg derselben. Heute gegen den Mindestlohn – morgen plötzlich dafür.

Identität und Verläßlichkeit können sich so nicht mehr entfalten.
Das trifft nach innen zu – aber auch nach außen. In der Innenpolitik gibt es keinen verläßlichen Kompass mehr – weder innerhalb der CDU, noch in der SPD. Alles ist beliebig verhandel- und umsetzbar. Es geht zu wie im traditionellen arabischen Basar.
Wobei die Araber wahrscheinlich einen gefestigteren Standpunkt haben in Punkto Gesellschaftspolitik, Moral und Weltbild, als unsere derzeitigen Spitzenpolitiker.

Diese mangelnde Standfestigkeit in grundsätzlichen Fragen der Wirtschafts- und Finanzethik strahlt aus bis hin zur Feigheit, in außenpolitischen Konflikten auch mal den eigenen Standpunkt und die eigenen fundamentalen Werte mit mehr als nur hohlen und geduldigen Worten zu untermauern.

Sehen wir uns die Finanzkrise an: Wo sind die grundsätzlichen Werte der Politik, die unsere soziale Marktwirtschaft kennzeichnen sollten, in der Praxis?

“Eigentum verpflichtet” lautet ein Grundsatz. Ein anderer heißt, daß “Entscheidungskompetenz und Verantwortung” Hand in Hand zu gehen haben, was wiederum bedeutet, daß derjenige, der ein Risiko eingeht, auch selbst dafür haftet – und eben nicht der Steuerzahler. Bei den Bankenrettungen und Milliardenpaketen für die europäischen Rettungsfonds wurden diese marktwirtschaftlichen Grundsätze eklatant über Bord geworfen. Der Casino-Kapitalismus der Banken hat sich vom Steuerzahler herauspauken lassen. Hier erlebten wir den Niedergang der marktwirtschaftlichen Prinzipien der Einheit von Verantwortung und Haftung. Diese Entwicklung wird gemeinhin als “Euro- oder Schuldensozialismus” gekennzeichnet.

Der Egoismus, die Gewinn- und Spielsucht in der Finanzbranche waren – und sind? – so stark, daß die moralisch-ethisch-wirtschaftlichen Werte des hanseatischen Grundsatzes vom ehrbaren Kaufmann nicht mehr vorhanden zu sein scheinen in dieser Branche.

Bonizahlungen und Provisionen haben die Menschen zur Gewinnmaximierung auf Kosten anderer verführt – ebenso wie die Shareholder-Value-Doktrin der Konzernlenker der Aktiengesellschaften. So zählt nur der kurzfristige Erfolg – mit langfristigen negativen Folgewirkungen.

Die alten Firmenpatriarchen, die das Geld noch zusammengehalten haben und die es sowohl in die Firma, in die Forschung und Innovation als auch in die Belegschaften investiert haben (z.B. durch Werkssiedlungsbau), wurden abgelöst durch schneidig gekleidete Manager, deren Ziel in Shareholdervalue und Personalkostenreduzierungen besteht.

Den Niedergang des Westens in der Außenpolitik kennzeichnet die fatale Ratlosigkeit im Syrienkonflikt – und auch im Konflikt zwischen Europa und Russland um die Ukraine.
Während Russland und Iran Tatsachen schaffen und Assad und seine islamistischen Schergen der Hisbollah mit Geld, Waffen und Munition unterstützen, schaut der Westen seit 3 Jahren untätig zu.
Dabei hätte der Westen im Syrienkonflikt durchaus Optionen gehabt, um den Krieg zu beenden: Um Syrien herum befinden sich die NATO-Partner Türkei, sowie der Irak und Israel – alles Partner des Westens bzw. der USA. So hätte durchaus die Möglichkeit bestanden, Syriens Grenzen von Land aber auch von See her zu überwachen. Eine robuste Flugverbotszone über ganz Syrien hätte die Nato durchsetzen können. Damit hätte man den Bürgerkrieg austrocknen können: ohne Nachschub an Waffen, Munition und Energie. Zugleich hätte man Auffanglager mit medizinischer Versorgung in und um Syrien schaffen können, um die Flüchtlinge zu versorgen.
Doch die Unentschlossenheit des Westens – verursacht durch die Unentschlossenheit Obamas als Führer der Hauptmacht USA – führt zu millionenfachem Leid. Mehr noch: Die Glaubwürdigkeit des Westens wird auch für die nächste Dekade erschüttert werden.

Dasselbe gilt für die Ukraine, hat doch die Bevölkerung dort friedlich monatelang in eisiger Kälte für die Assoziierung mit Europa demonstriert. Doch Europa hat monatelang weggeschaut, als wäre dies eine innerukrainische Angelegenheit. Wladimir Putin jedoch – der den Niedergang der Sowjetunion als die größte geostrategische Katastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnete – folgt der Philosophie der Stärke aus entschiedenem strategischem Handeln. Putin ist kein Freund des Debattierclubs Europas. Ihn interessiert nicht, wie man in monate- oder jahrelangen Ränkespielen die Interessen verschiedener Länder miteinander austariert – was manchmal anmutet wie ein Geschacher um Geld, Einfluß und Macht. Putin ist ein intelligenter Macho-Typ, einer der beobachtet, analysiert und dann blitzschnell entscheidet und zuschlägt. Und die Analyse der Syrien-Katastrophe hat Putin erkennen lassen, daß der Westen unentschieden herumlamentiert – selbst einmal gezogene rote Linien des US-Präsidenten konnten ohne Konsequenzen von Assad überschritten werden. Dabei hätte gerade die Verwendung von Giftgas gegen die Zivilbevölkerung einen Anlaß geben können, eine Flugverbotszone in der UN gegen Syrien durchzusetzen.

Hoffentlich wachen die Europäer und Amerikaner nun mal langsam aus ihrem Winterschlaf nach dem kalten Krieg auf. Die Annexion der Krim durch das Russland Putin`s sollte ein Alarmzeichen sein für den Westen, sich nicht zu sicher zu wiegen auf dieser Welt. Schon Machiavelli sagte, ein Volk, das nicht bereit ist, seine eigene Armee zu ernähren, muß bald eine fremde Armee ernähren.

Diesbezüglich sollte auch Deutschland seine Bundeswehr-De-Form überdenken und zurückdrehen. Das Kaputtsparen der Bundeswehr, der Personalabbau und die Verringerung des Materials in der Quantität und teilweise auch Qualität sowie die Aussetzung der Wehrpflicht sind alles Punkte, die schnellstens geändert werden müssen. Die Bundeswehr braucht die Wehrpflicht, um genügend intelligentes Personal zu rekrutieren. Die Bundeswehr braucht wesentlich mehr Hubschrauber und Transportkapazitäten, um überhaupt ihr Personal schnell und effektiv bewegen und im Notfall auch retten zu können. Der Bau von Hubschrauber- und Flugzeugträgern sollte daher auch in Deutschland kein Tabu mehr sein. Denn nur ein starkes Deutschland in einem starken Europa und eine starke Nato können Konflikte auf dieser Welt und auch in ganz Europa glaubwürdig eindämmen. Die Westbindung bleibt dabei Staatsräson.

Ansonsten reizen zu allem entschlossene Führer wie Putin ihre Überlegenheit auch in der Realpolitik militärisch aus. Nach der Annexion Südossetiens und Abchasiens folgte die Annexion der Krim. Die Ostukraine und Moldawien dürfen nicht als Nächstes für die Schwäche des Westens bezahlen müssen. Europa, die Nato und die USA müssen aufwachen und dem Imperialismus der Halb-Diktatur Russlands entschieden entgegentreten.

Jetzt sind Taten statt Debatten gefragt.

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, CDU, CSU, Dritte Welt, EU, Merkel, OBAMA, SPD, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.