Bastelstunde im Gender-Kindergarten

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Eine Wahnvorstellung von Thomas Böhm

Ich durfte letzte Woche zum „Tag der offenen Tür“ unserem neuen Gender-Kindergarten einen Besuch abstatten. Er wurde erst im vergangenen Monat eröffnet und erfreut sich großer Beliebtheit beim staatlichen Erziehungspersonal.

Mir schlackern noch jetzt die Ohren, wenn ich an diesen Besuch denke. Meine Kinder hatte ich vorsichtshalber zu Hause gelassen.

Die Räume machten einen ziemlich düsteren Eindruck. Wände und Decke waren schwarz gestrichen.  Lediglich eine Energiesparlampe sorgte für schwaches Licht. Mit eine kleinen Kerze zusätzlich wären wir wenigstens erhellt worden. So aber hatte ich das Gefühl, in einem Darkroom zu wandeln. Das sagte ich dann auch. Die Antwort von unserer Gastgeberin kam wie aus einer Pistole geschossen:

„Richtig gesehen. Unser Kindergarten soll die Sprösslinge auf den späteren Alltag vorbereiten. In der Welt der Erwachsenen ist es nun mal finster und schmutzig. Außerdem lernen die Kleinen so auch einen von den viel versprechenden Arbeitsplätzen kennen.“

Das war aber noch nicht alles. Die Dame holte noch einmal tief Luft und fuhr fort:

„So vermeiden wir außerdem das Schattenwerfen. Schatten sind viel zu individuell, als dass wir sie in einem Kindergarten, in dem Gleichstellung und Gleichbehandlung Vorrang haben, zulassen dürfen.“

Aber der Raum war nicht nur finster, er war auch völlig leer. Auch dafür hatte die Fachkraft eine Erklärung:

„Wir sind noch dabei, geschlechtsneutrales Spielzeug und Einrichtungsgegenstände zu entwickeln. Aber bis es so weit ist, können die Kinder vorerst an sich selber spielen.“

Dann klatschte sie zweimal in die Hände und 24 Kinder betraten das Loch. Um welche es sich handelte, konnte ich schlecht beurteilen. Nicht mal die Altersgruppe war zu bestimmen. Sie waren alle in Kartoffelsäcke eingepackt. Drei kleine Löcher jeweils sorgten für die Luftzufuhr und für den Ausblick ins Nichts.

Auch hier zeigte sich die Vertreterin der neuen Pädagogik gut vorbereitet: „Einige Eltern sind leider noch zu konservativ eingestellt und verpacken ihre Kinder nach wie vor in geschlechtsspezifische Kleidung. Deshalb müssen sich alle unsere Kleinen bereits bei der Anmeldung ausziehen und werden von uns in diese Kartoffelsäcke gesteckt. So sorgen wir dafür, dass keines der anvertrauten Kinder auf Grund seiner Kleidung Vor- bzw. Nachteile erleiden muss oder auf ein Geschlecht begrenzt wird.“

Als ich anmerken wollte, dass keines der anwesenden Kinder in dieser Verpackung seinen Mund aufmachen könne, fuhr mir das Sprachorgan über diesen:

„Dahinter steckt Absicht. Wir kennen das ja noch von früher: Mädchen kreischen, Knaben brüllen und können so allein an Hand der Stimmlage erkannt und diskriminiert werden. Dem haben wir nun einen Riegel vorgeschoben. Bei uns darf kein Kind einen Ton von sich geben, nur ich darf reden. Die uns Anvertrauten kommunizieren untereinander in einer Art Gebärdensprache. Sie hüpfen nach links, oder nach rechts, nach vorne oder nach hinten.“

Mir verschlug es auch diese, aber jetzt ging’s erst richtig los. Die staatlich Anerkannte und Ausgebildete holte aus einem anderen Zimmer mehrere große Pappen und für jedes Kind eine Schere.

„So, jetzt schneiden wir uns alle mal 10 Schniedels und 10 Scheidis und vier Schniedelscheidis, also solche Zwischendinger, ihr wisst schon, was ich meine, aus.“

Die Kinder taten wie geheißen und mit Hilfe der Fachkraft hefteten sie sich alle gegenseitig die pappigen Geschlechtsorgane vorne an den Kartoffelsack und zwar so, dass sich die Schniedels nach oben und nach unten bewegen, die Scheidis auf und zu gehen konnten. Die Schniedelscheidis konnten sogar beides.

„So, meine Lieben. Jetzt heißt es ‚Alles bumst auf mein Kommando!‘“.

Anschließend fummelten sich die Kinder gegenseitig an den Dingern herum. Die Kinder, die einen Schniedel vorne am Sack dran hatten, versuchten diese mit den Scheidis zu verknüpfen. Die Kinder mit den Schniedelscheidis versuchten die Dinger mit sich selber zu verknüpfen. Sah lustig aus. Aber ob sie sich dabei amüsiert haben, konnte ich nicht beurteilen. Sie durften ja nicht jauchzen und frohlocken.

Und die Leiterin der Bastelstunde hatte wieder eine passende Erklärung für uns auf Lager:

„So bringen wir den Kindern die sexuell neutralisierte Sexualität bei. Bei uns kommt keiner zu kurz, zu früh oder zu spät. Alle haben den gleichen Spaß und der ist gruppendynamisch unschlagbar. Sie werden es gleich sehen.“

Sie klatschte wieder zweimal in die Hände. Die Kinder hörten auf zu spielen und drehten sich zu der Erzieherin um. Die sprang nun in die Luft und schrie:

„Orgasmus, Orgasmus, Orgasmus!“

Da sprangen die Kinder ebenfalls in die Luft. Parallel und rhythmisch. So lange, bis sie keine mehr hatten und völlig geschwächt auf den Boden sanken.

Doch die Domina ließ sie nicht lange dort liegen. Mit dem Spruch „Abtreibung oder Abreibung“ trieb sie die Erschöpften auf die Toilette, wo sie sich alle entleeren mussten.

Natürlich im Stehen. In ein Loch auf dem Boden rein. Alle in eins.

„Wir haben auf die anachronistischen Kloschüsseln und Pissbecken verzichtet. Wir halten auch nichts davon, dass die Jungen wie früher die Mädchen im Sitzen pinkeln müssen. Denn das Sitzen ist eine erniedrigende Position. Sitzen ist der Ausdruck von Gefangenschaft und nur, wer beim Geschäfte machen aufrecht steht, kann später auch wirtschaftlich erfolgreich sein.“

Wirtschaftlich erfolgreich wird mit Sicherheit dieser Kindergarten sein. Er wird staatlich gefördert und erhält sehr viele Spenden. Ich allerdings werde mir wirklich noch dreimal überlegen, ob ich meine Kinder hier abwerfe. Zwar gibt es gleich nebenan eine sozialpsychiatrische Station, aber die hat denselben Träger, das habe ich an den grün-roten Schildern am Eingang gesehen.

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, APO/68er, Die Grünen, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Politik, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bastelstunde im Gender-Kindergarten

  1. francomacorisano schreibt:

    Ich schreibe hier besser nicht, was ich mit einem Lehrer machen würde, der meinem Kind einen solchen Sexualkundeunterricht erteilen würde…………..

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.