Warum die Frauenquote für das weibliche Geschlecht eine Katastrophe ist

Wahlplakat von 1919. Von wem?  Natürlich der SPD.

Wahlplakat von 1919.
Von wem?
Natürlich der SPD.

Von Thomas Böhm

Ich weiß, wovon ich schreibe. Ich bin unter Frauen großgeworden, habe unter Frauen gelernt und diene als Ehegatte immer noch dem weiblichen Geschlecht. Wahrscheinlich werden mich Frauen auch zu Grabe tragen. Ob dann allerdings im Himmel irgendwelche Jungfrauen warten, kann ich zur Zeit noch nicht beurteilen.

In meinem Leben also war die Frauenquote von Anfang an sehr hoch, bestimmend für mein Sein und Werden. Dafür gab es natürlich einen triftigen Grund: Der Erzeuger hatte sich gleich nach dem Akt vom Acker gemacht. Und so musste mich meine Mutter seelenallein, nur mithilfe meiner großen Schwester, aufziehen.

Die Folgen sind – vor allem für meine Nachbarn – noch immer spürbar. Wenn ich einen Nagel in die Wand schlage, zerbröseln sämtliche Häuser in der Umgebung, treibe ich ganze Stadtviertel in die Ruine. Dafür profitiere ich noch heute von den guten Schulzeugnissen in den Fächern „Musik“ und „Gedichte“. Ich bin ein Virtuose beim Keifen und reime mir die Wirklichkeit selber zusammen. Da ich im Sportunterricht dagegen zumeist als „unpässlich“ krank gemeldet war, kann ich heute noch nicht das Runde vom Eckigen unterscheiden.

Die Berufsausbildung war ebenfalls feminin ausgeprägt. Als ich zu Beginn der Achtzigerjahre mein Volontariat bei einer kleinen alternativen Zeitung absolvierte, hüpfte gerade die Frauenbewegung aus ihren Startblöcken. Dabei wurde ich eines Tages Zeuge eines Befreiungsaktes, der mich noch heute beim Gute-Nacht-Gebet immer wieder ablenkt. „Wir machen euch platt“, lautete die Losung der jungen Frauenbewegung, und um das zu unterstreichen, rissen an diesem besagten Morgen alle weiblichen Redaktionsmitglieder während einer Konferenz ihre Blusen herunter und zogen oben herum blank. Von wegen „Das habt ihr nun davon, ihr Sexisten“.

Während die echten Mannsbilder unter den anwesenden Kerlen triumphierend applaudierten, schoss mir als Weichei das Blut in den Kopf, und ich verkroch mich mit eingeklemmten Schwanz in die Dunkelkammer.

Es half alles nichts. Die Zeitung war nun in Frauenhände übergegangen, und ich mutierte zum Handlanger dieser neuen Weiblichkeit. Als Testperson für die Durchsetzung der journalistischen Emanzipation durfte ich dann in den Redaktionsstuben so einige Experimente über mich ergehen lassen.

An eines dieser Männchen-Mach-Versuche erinnere ich mich noch heute mit Grauen. In dem Raum, in dem ich arbeitete, war ich, wie schon früher in meiner Kindheit, von Frauen umzingelt, hockte verloren zwischen all diesen grundwütigen Weibsbildern. Und das andere Geschlecht hockte hoch. Man hatte mir einfach in einer Nacht-und Nebelaktion die Stuhlbeine gekürzt. Ich war somit dazu gezwungen, ständig hochzugucken, wenn die eine oder andere Domina einen harschen Befehl über meinen Scheitel pustete. Die Aussicht von hier unten war im Prinzip gar nicht so übel, aber mein Nacken machte mir alsbald Probleme, und so musste ich mir Hals über Kopf einen anderen Job suchen.

Aber auch außerhalb des Verlages, in den vielen anderen alternativen Initiativen, die Arbeit für mich hatten, tobte Anfang der 80er Jahre der Hexentanz. Überall hatten jetzt die Frauen das Ruder übernommen. „Mann über Bord“ wurde zum alltäglichen Slogan der Frauenbewegung. So richtig gruselig aber ging es in den sogenannten öffentlichen Saugstationen zu. Dort hingen pubertierende Jünglinge an Mutters Brust, einige bereits schon größer als die Säugenden.

Spätestens jetzt war für mich Schluss mit lustig. Mir war der Appetit vergangen, und so wendete ich mich verzweifelt dem eigenen Geschlecht zu. Zumindest temporär, was mich dann über diesen Umweg als maskulin Unverdächtiger allerdings ganz schnell wieder zurück in den weiblichen Schoß trieb.

Eines ist mir in den Wirrnissen und Irrnissen bereits in diesem Frühstadium des Geschlechterkampfes aufgefallen: Waren die Weiber mal unbeobachtet, so richtig unter sich, ging es zu wie in einer Schlangengrube, in die jemand kochendes Nudelwasser gegossen hatte.

Sie zankten sich wie die Kesselflickerinnen (wahrscheinlich war das auch der Grund, warum für diesen Berufszweig als erstes die Frauenquote verlangt wurde und sich durchgesetzt hat). Sie haben gelästert, gehetzt, gegeifert, sich bespitzelt und sich die Männer (egal ob Macho oder Weichei) gegenseitig abgeschwatzt. Sie haben Gift gespritzt und Galle gespuckt, wenn es um Posten, Positionen und persönliche Bereicherung ging. Nein, die Emanzen, meist im grünen Sumpf politisch engagiert, waren sich überhaupt nie grün, wenn’s um die eigenen Vorteile, um die Karriere ging.

Hatten sie dieses Verhalten von den ach so verhassten Männern abgeguckt, oder brach jetzt, nachdem der Widerstand gebrochen war, das wahre Böse aus dem vormals so unterdrückten Geschlecht hervor, wie eine schlecht verdaute Mahlzeit?

Egal, auf jeden Fall war die Methode immer dieselbe. Erst wurde der Rudelführer, oder die Rudelführerin, angebaggert, dann sich mit Wimpernschlag angekuschelt und gleichzeitig mit Argusaugen beobachtet, dass sich die weibliche, zumeist jüngere und hübschere Konkurrenz ja nicht zu weit heran schlich. Tat sie es doch, wurden sämtliche weiblichen Waffen gezückt. Und die waren schon damals ganz besonders heimtückisch. Viel treffsicherer, schmerzvoller und unheilbarer als die primitiven Waffen des Mannes.

Jeder, der schon einmal in die Augen einer beleidigten, enttäuschten, wütenden, zurückgelassenen Frau gucken durfte, weiß, wovon ich spreche. Abgrundtiefer, gnadenloser Hass, mit dem Abdruck eines Lippenstiftes serviert.

Noch ein wenig schlimmer wurde es etwas später in einer großen Boulevardzeitung. Als ich dort anfing, hatten sich bereits jede Menge feuriger Drachen ihre zerknitterten Hintern auf den Chefsesseln breitgesessen.

Hinter dem Vorhang der bürgerlichen Etikette ging es zu wie in einer Schlachterei. Das Vieh, das waren die frischen und ehrgeizigen Praktikantinnen, Volontäre und Absolventinnen der Journalistenschulen, die ebenfalls ganz schnell, ohne großen Aufwand und Widerstand, hoch hinauswollten.

Doch sie wurden von den Ressortleiterinnen, Chefsekretärinnen und Textchefinnen regelrecht zerlegt und ausgeweidet. Sie wurden mit unerfüllbaren Sonderaufträgen blockiert, in ewige Warteschleifen gehängt, oder mit der schlimmsten aller Waffen, der kalten Schulter, in die Verzweiflung getrieben.

Oh ja, das Waffenarsenal der Frauen war in dieser Szene ebenfalls um einiges vielseitiger und raffinierter als das der Männer. Die mächtigen Frauen brüllten nicht herum, es gab auch eher selten etwas auf die Fresse. Wenn diese Frauen zuschlugen, wuchs weder Gras noch sonst was.

Bittersüß schmeckte die Rache. Gerne wurde mal der Vorgesetzten mit einem süffisanten Lächeln die Visitenkarte eines Schönheitschirurgen auf dem Schreibtisch platziert, oder der Kassenbon der Chefin aus der Weinhandlung im Großraumbüro herumgereicht.

Was für eine Energieverschwendung!

Wenn man sich jetzt vorstellt, dass durch die Frauenquote noch mehr Frauen die Chefetagen vergiften und mit ihren High Heels nach unten – direkt ins weibliche Geschlecht – treten, kann einem als Frauenversteher doch nur übel werden. Was muss der so anmutig gewachsene Nachwuchs leiden! Ist es doch viel schwerer, auf dem Weg nach oben am eigenen Geschlecht vorbei zu huschen. Was werden sich die reiferen Frauen und die jüngeren Frauen im Kampf um gesellschaftliche Anerkennung gegenseitig quälen und demütigen, da freut sich nicht mal mehr der dritte – Mann.

Es ist doch klar. Wenn es um Posten, Macht und Kohle geht, spielt es nun mal keine Rolle, wie die Teilnehmer dieses Spielchens unterhalb der Gürtellinie bestückt sind. Nur die Methoden sind unterschiedlich. Der Krieg aber findet in den Köpfen statt, und in den Firmen und Unternehmen wird es nicht friedlicher, fröhlicher oder freundlicher zugehen, sondern höchstens femininer, also ein Stück gemeiner, wenn die Frauenquote in den Chefetagen eingeführt wird.

Außerdem Mädels, seid doch mal ehrlich. Es macht doch viel mehr Spaß, einen Testosteron gesteuerten Vorgesetzten um den Finger zu wickeln, als einer Gleichgeschlechtlichen die Augen auszukratzen.

Die Frauenquote – also ich als Frau würde mir das nicht antun wollen.

(29.5.14/Vatertag)

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Die Grünen, Die Linke, Kultur, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.