Jürgen Trittin: „Stillstand made in Germany – Ein anderes Land ist möglich!“

Trittin4Das geht ja schon gut los: „System ohne Aufsicht – Wirtschaft ohne Weitsicht – Eliten ohne Rücksicht“. Mit diesen Fanfarenstößen beginnt der Werbetext von Random House, dem Gütersloher Verlagshaus, in dem der Trittinsche Schmachtschinken gerade erschienen ist. Wer um alles in der Welt hat denn diesen Titel erfunden? Man ahnt natürlich, was der edle Jürgen uns diesmal verkünden wird. Aber er hat vor lauter Eitelkeit wohl nicht aufgepaßt: Den Titel des Buches kann man nämlich auch so verstehen, wie er vom Verfasser gewiß nicht gemeint war: „Stillstand made in Germany“. Ja, stimmt, weil sich die Grünen jeder neuen Entwicklung entgegenstemmen, jede Innovation hemmen und uns mit Vorschriften sowie Verboten kujonieren – jedenfalls da, wo sie was mitzureden haben.

Und somit stimmt auch der 2. Teil des Trittinschen Buchtitels: „Ein anderes Land ist möglich!“ Ja, möchte man gerne ausrufen, aber nur ohne Grüne und deren pc-Gefolge! Macht bitte den Weg wieder frei, damit wir Deutschen wieder freier atmen können – und sagen dürfen, was wir meinen, und nicht nur das, was Grüngeister und ihre Geschwister, die Gutmenschen, uns vorschreiben wollen!

Grüne „Aufsicht – Weitsicht – Rücksicht“, aber keine Klarsicht

Was wie Stabreim aussieht, ist nicht einmal Schüttelreim, soll uns aber wohl den Weg in das Buch ebnen. Damit sind wir schon mitten drin in der Lektüre, und es schickt sich, jetzt ´mal ein paar Worte zum Inhalt des Machwerkes aus der Feder des „Mannes ohne Funktion“ – „Ich bin Abgeordneter von Göttingen“ – fallenzulassen. Gucken wir zuerst, was uns der Verlag dazu sagen will und zur Einstimmung bereithält: ein Kaleidoskop grün-wirrer Gedanken – vom Klimawandel bis zur Ungleichheit. „Wir Deutschen wollen mehr Gerechtigkeit, mehr Klimaschutz, mehr Bildung. Wir finden zu viel Ungleichheit schlecht, halten die Verteilung des Wohlstandes für ungerecht und stehen einem ungezügelten Markt kritisch gegenüber. Wir finden, dass Wachstum nicht alles ist, und halten den modernen Finanzmarkt für ein großes Übel.“ So beginnt die Vorstellung des Buches durch den Verlag, der uns aber beileibe nicht darüber im Unklaren läßt, was das Ergebnis des tiefschürfenden Nachdenkens Trittins ist – nein, nur sein kann:

Da heißt es dann: „Das Ergebnis ist »Stillstand made in Germany« (wie der Buchtitel): „Ein Land, in dem sich nichts verbessert. Die Gesellschaft bleibt tief gespalten, der Klimaschutz wird blockiert, Deutschland investiert nicht in die Zukunft und lebt von der Substanz. Warum schlägt sich der Veränderungswille nicht im politischen Handeln nieder? Warum siegen die kurzfristigen über die langfristigen Interessen?“ (…)

Ein anderes Land ist möglich: „Mehrheit der linken Mitte“ – Lassen wir´s liegen!

Als ob diese Erkenntnis nicht schon genug Einblick in die depressive Gemütslage des Autors böte – er ging ja schließlich all seiner Ämter verlustig – kommt Trittin zu einer höchst merkwürdigen, sich widersprechenden Analyse, die ihn offensichtlich nicht schlafen läßt: „Am Wahltag aber wählt die Mehrheit rechts, obwohl sie links bekennt – nicht nur in Deutschland.“ Das verbittert Trittin. Aber auch er kann den Widerspruch zwischen „Mehrheit rechts“ und „links bekennt“ nicht auflösen. Er akzeptiert nicht, daß es Menschen gibt, die seine Sicht der Welt nicht teilen und „mehrheitlich rechts wählen“. Aus diesem Grund beschließt er, Missionar zu werden; denn Jürgen Trittin ist sich sicher, daß es auch anders geht. Man müsse nur auf ihn hören – den Doyen der versammelten grünen Apostelschar, sozusagen pars pro toto – und dürfe sich „…von den Lobbys des Status quo nicht länger Angst vor Veränderung einjagen lassen!“ Mit vereinten (zeitgeistigen) Kräften, ruft Trittin – von seiner eigenen Selbstgerechtigkeit zutiefst überzeugt – sei „ein anderes Land möglich“. Dieses „andere Land“ müßte dann allerdings ein stärkeres Bekenntnis zu mehr Gerechtigkeit und mehr Nachhaltigkeit bieten. Damit das auch in die Hirne der noch nicht Erkenntniswilligen oder –bereiten geht, muß schwülstiges Pathos her. Und das klingt wie weiland die ESSO-Reklame: „Es gibt viel zu tun! Packen wir´s an!“ Sagte ESSO. Trittin sagt, es liege „im Interesse der Menschen: Vorteile für Deutschland und Europa in einer globalisierten Welt. Dieser Umbau braucht Mut – trauen wir uns!“

Das hier zitierte „Interesse der Menschen“ steht wohl nur der „Mehrheit der linken Mitte“, also niemandem sonst als Rot-Rot-Grün, zu. Das sind die Trittinschen Erkenntnismenschen. Alle anderen sind blinde Verweigerer der grünen Mission. Jedenfalls, wenn´s nach Trittin geht. Volkes Stimme hatte auch darauf eine einfache Antwort, die den Spruch vom „Trauen wir uns!“ verballhornt: „Es gibt viel zu tun. Lassen wir´s liegen!“

Sigmar Gabriel: ein „trittinsches Manifest“

Vom Verlag garniert wird dieses Potpurri des früheren Grünen-Vormanns mit weiteren markanten Sprüchen zur höheren Ehre des Edelgrünen: Zum Beispiel „Gleichgültigkeit aufbrechen für eine stärkere Demokratie!“ Oder: „Krisenmanagement à la Trittin: So geht politische Aufmüpfigkeit!“ Sein Buch erreicht so natürlich auch die höheren Weihen: Es ist „Ein Plädoyer für langfristiges Denken“, meint jedenfalls der Verlag. Mein Gott, ne Nummer kleiner ging´s wohl nicht.

Wen wundert´s da noch, daß der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, gewichtiger Wirtschaftsminister, die Laudatio auf Trittin hielt höchstselbst das Buch in Berlin der staunenden Öffentlichkeit vorstellte. Das hat schließlich nichts, aber auch gar nichts mit zukünftigen Bündnisfragen zu tun. Wirklich nicht! So spottet denn auch DIE WELT von heute (Titelüberschrift: „ Trittin und Gabriel proben die rot-rot-grüne Zukunft“): „…Und Sigmar Gabriel entwirft auch noch Politikprojekte für eine künftige rot-rot-grüne Zusammenarbeit. Und erklärt den Grünen-Politiker auf dem Stuhl neben sich sogar glatt für kanzlertauglich…“ (…) Gabriel nennt es ein „trittinsches Manifest“. Und er ist mit dem Manifest in weiten Teilen einverstanden.“

Buchempfehlung?

Wer (m)eine Lektüren-Empfehlung wissen möchte: Einkauf lohnt nicht. Wer wissen will, was drinsteht, kann kostenlos das politische Programm der Grünen lesen. Wer aber meint, die 20 €uro Buchpreis ausgeben zu sollen, dem bieten sich mannigfaltige Alternativen: Gute Werke unterstützen, gemeinnützige Vereine fördern oder ganz einfach die Arbeit der AfD, der Freiheit oder der PRO mitfinanzieren. Ganz im Sinne von dem von Trittin erwähnten „Interesse der Menschen“. Wenn da viele die zwanzig €uro hergeben, kommt schon ´was zusammen – „im Interesse der Menschen“, versteht sich!

http://www.conservo.wordpress.com

24.09.2014

 

 

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Die Grünen, Politik, Politik Deutschland, Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.