Der „Konservative Aufbruch“ – Ein Muß für die CSU

KA_Logo-624x382„Eure Initiative, das ist das Programm der CSU“

Großer Zuspruch von der CSU-Basis auf der Auftaktveranstaltung des Konservativen Aufbruchs in Rott am Inn

Etwa 60 Besucher folgten der Einladung des Konservativen Aufbruchs – Basisbewegung für Werte und Freiheit am gestrigen Montag nach Rott am Inn. Gekommen waren vor allem CSU-Funktionsträger aus dem Landkreis Rosenheim und den Nachbarlandkeisen. Die weiteste Anreise hatte ein junges CDU-Mitglied aus Nordrhein-Westfalen.

Als Gastredner des Abends hielt Dr. Thomas Goppel ein Grundsatzreferat zu den Grundwerten christ-sozialer Politik. Lars Bergen, erster Sprecher des Konservativen Aufbruchs erwähnte gleich zu Beginn seiner Begrüßung einer der Gründe, warum sich der Konservative Aufbruch besonders über Goppels Kommen gefreut hat: „Als Thomas Goppel Generalsekretär war konnte sich die CSU mit einem klar konservativen Profil noch über Wahlergebnisse um die 60 Prozent freuen. Das ist gerade mal 11 Jahre her. Wir wollen einen Beitrag leisten, um an diese Erfolge wieder anknüpfen zu können.“

In seiner Rede betonte Goppel, dass er sich nicht davon abhalten ließ auf einer Veranstaltung des Konservativen Aufbruchs zu sprechen. Er begrüße die Initiative aus der CSU-Basis und erinnerte an die Gründung seines eigenen Arbeitskreises „Christsozialer Katholiken in der CSU“: „Ich bin gegen das Ausgrenzen abweichender Meinungen.“ Goppel forderte eine neue offene Diskussionskultur in der CSU.

Immer wieder von lautem Applaus unterbrochen wurde die Präsentation der inhaltlichen Forderungen des Konservativen Aufbruchs. Die vier Sprecher Lars Bergen, Dr. Thomas Jahn, Dr. Constanze Thiele (in Vertretung für Dr. Linda Mergner) und David Bendels erläuterten die Positionen des Konservativen Aufbruchs in den Themenfeldern Energiepolitik, Euro, Wirtschaft und Finanzen, Asyl, Bildung, Familie und Innere Sicherheit.

Anschließend hatte die versammelte CSU-Basis das Wort. In einem Grußwort bekannte sich der CSU-Ortsvorsitzende von Rott am Inn Sebastian Mühlhuber zu den Zielen des Konservativen Aufbruchs: „Ich wünsche Euch, dass die Parteiführung Eure Forderungen aufgreift. Eure Forderungen sind ja eigentlich nichts anderes als das Parteiprogramm der CSU.“

Viele CSU-Mitglieder sprachen den Initiatoren des Konservativen Aufbruchs großen Dank dafür aus, dass es nun endlich eine CSU-Basisinitiative gibt. Ortsvorsitzende aus den Kreisverbänden Traunstein und München-Land kritisierten die Parteiführung: Es fehle an Verlässlichkeit. Was vor der Wahl gesagt werde, müsse auch in einer Koalitionsregierung in wesentlichen Punkten nach der Wahl gelten. Am Ende stand der klare Appell der CSU-Mitglieder: „Lasst Euch nicht unterkriegen, macht weiter. Wir unterstützen Euch!“

Lars Bergen und David Bendels versprachen, dass dieser Abend ein Auftakt für eine Reihe weiterer Veranstaltungen für CSU-Mitglieder sei. Alle CSU-Mitglieder und die Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften oder Arbeitskreisen der CSU sind herzlich eingeladen, sich in der Basisbewegung Konservativer Aufbruch zu engagieren und sich mit inhaltlichen Diskussionsbeiträgen einzubringen. Der Konservative Aufbruch stehe loyal zur CSU und zu den Grundsatzpositionen der Partei.

Am Rande der Veranstaltung konnten die Sprecher des Konservativen Aufbruchs in einigen Interviews mit anwesenden Pressevertretern z.B. von SAT 1, der SZ oder dem Bayerischen Rundfunk auch zu unsachlichen Äußerungen einiger CSU-Spitzenpolitiker im Vorfeld der Veranstaltung in Rott Stellung nehmen. Grundtenor der Sprecher Lars Bergen, David Bendels und Dr. Thomas Jahn:

Die CSU will eine Mitmachpartei sein und in einer Volkspartei wie der CSU macht jetzt eben auch die konservative Parteibasis mit. Diese CSU-Mitglieder haben das selbstverständliche Recht sich zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort in Bayern öffentlich zu versammeln und sich mit ihren inhaltlichen Forderungen in die politische Diskussion einzubringen. Es wäre schade, wenn die Anliegen der konservativen Basis von der Parteiführung weiterhin ausgegrenzt werden, denn wenn Parteiführung und Mandatsträger ihre Arbeit richtig verstehen, müssten ihnen unsere Stammwählerschaft und die treuesten Anhänger der CSU eigentlich sehr am Herzen liegen.

Quelle: http://die-echte-csu.blogspot.de/2014/10/eure-initiative-das-ist-das-programm.html

Hinweis conservo:

Seehofer und Strauß-Tochter gegen „Konservativen Aufbruch“

Die anwesenden Medien haben, wie das heute wohl üblich ist, zum Teil in verzerrender Weise berichtet (insbesondere der Münchner Merkur mit seinen angeschlossenen Regionalblättern). Einen manipulativen Bericht (durch Einsatz entsprechender Schneidetechnik) hat auch der Bayerische Rundfunk gesendet. Die gestrigen Berichte auf „Bayern 5“ haben mit der Realität leider nur sehr wenig zu tun.

Seehofer selbst unternahm mehrere Versuche, den Gastredner des Abends, Thomas Goppel, von seinem Kommen abzuhalten. Das berichtete Goppel öffentlich. Zuletzt aktivierte die Parteiführung noch Monika Hohlmeier, die einen völlig verrückten Zusammenhang der Veranstaltung mit Franz Josef Strauß herstellt. Sie war dem Konservativen Aufbruch „Geschmacklosigkeit“ vor, wobei wohl eher ein solcher Vorwurf geschmacklos sein dürfte. Vor, während und nach der Versammlung gab es jedenfalls keinerlei Bezugspunkte zum ehemaligen Wohnhaus oder zur Gruft von Strauß in Rott am Inn, obwohl jeder Anwesende dazu jedes Recht gehabt hätte.

Diese Vorgänge zeigen, daß es heute notwendiger ist denn je, daßs sich die CSU-Basis formiert und sich solche vordemokratischen Aktivitäten der aktuellen CSU-Führung nicht mehr gefallen lässt. Diese Leute leben von unseren Mitgliedsbeiträgen und Steuergeldern und sind uns Rechenschaft und Diensterfüllung pflichtig und nicht umgekehrt.

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, EU, FDP, Freie Wähler, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, SPD, Umwelt, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.