Gefährliche Entscheidung: ESM-Geld direkt an Banken

ESMKlaus-Peter Willsch sagt nein

Von Peter Helmes

Mitte Oktober hatte die EZB damit begonnen, Pfandbriefe und kreditbesicherte Anleihen aufzukaufen, also Kreditverbriefungen – sogenannte ABS-Papiere – und Pfandbriefe. Auf diese Weise wolle man die Konjunktur in der Eurozone ankurbeln, erklärte EZB-Präsident Mario Draghi. Gleichzeitig seien aber auch die Nationalstaaten in der Pflicht, für mehr Wachstum zu sorgen.

EZB-Präsident Mario Draghi begründete dies mit folgenden Worten: „Dieses Programm soll wie die zielgerichteten Liquiditätsprogramme die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen fördern. Deshalb sind die Wertpapiere, auf die wir uns konzentrieren, einfach und transparent.“

Camouflage: Kreditrisiken ausgelagert

Die Banken, denen die EZB diese Papiere abkauft, können somit Kredit-Risiken aus der Bilanz auslagern und haben – theoretisch zumindest – mehr Mittel frei, mit denen sie neue Kredite vergeben können. Das Programm soll zwei Jahre laufen, in denen die EZB viel Liquidität zur Verfügung stellt. Draghi: „Das mögliche Volumen liegt bei bis zu einer Billion Euro. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir diesen Betrag ausschöpfen, es bedeutet nur, dass das mögliche Universum so groß ist, auf das sich die Käufe beziehen können.Hinzu kommt die mögliche Wirkung der zielgerichteten Liquiditätsgeschäfte. Die Basis ist geschaffen, dass diese Käufe eine umfangreiche Wirkung erzielen können.“

Auch sei man bereit, die Bilanzsumme auf das Volumen von Anfang 2012 auszuweiten – damals war sie etwa eine Billion Euro größer als derzeit. Die EZB kauft also, was bisher ein Tabu war, Unternehmens- und Staatsanleihen auf. Das dürfe die EZB, solange sie damit nicht Staatsfinanzierung betreibe, lautete die dreiste Erklärung Draghis.

Bisher war die Rekapitularisierung von Finanzinstituten innerhalb der Eurozone nur indirekt möglich: Kredite wurden an den betreffenden Staat gegeben, der diese dann an die angeschlagenen Banken weiterleitete. Mit der Neuregelung werden solche Hilfsgelder direkt aus dem ESM an Pleitebanken fließen. Der Bankenfonds von 55 Milliarden Euro ist angesichts deer Risikosummen lächerlich gering.

ESM-Geld direkt an Banken

Es kommt noch dreister. Nach einem Beschluß des Deutschen Bundestages vom 6. November können in Zukunft Banken bei einer Schieflage direkt aus dem ESM-Fonds Geld erhalten, wenn der Sitzstaat selbst nicht (mehr) eingreifen kann.

Das ist, wie auch ESM-Kritiker Klaus-Peter Willsch MdB feststellte, „…leider ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine europäische Schuldengemeinschaft“. Die Konsequenz sei erschreckend: Nun haften Omas Spargelder – via die kleinen Sparkassen und Genossenschaftsbanken (wie z. B. Volksbanken) – für die Risiken von Großbanken in Schuldnerstaaten. Das Szenario hatten wir schon früh ausgemalt, und Willsch hatte immer wieder deutlich gewarnt. Als „Lohn“ für seine Mahnungen erntete er den Rauswurf aus dem gerade hierzu wichtigen Haushaltsausschuß.

„Läppisches Rest- Risiko“ für die Steuerzahler

In einer persönlichen Erklärung in der Bundestagssitzung (6.11.) begründete Willsch sein Nein zum ESM-Beschluß. Hier ein Auszug:

„…Doch wie niedrig ist das Risiko für den Steuerzahler wirklich? Die Bilanzsumme der Banken in den Krisenländern Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern und Italien beläuft sich zusammen auf 9.074.800.000.000 Euro. Für acht Prozent dieser Summe haften zukünftig die Eigentümer und große Gläubiger, für bis zu fünf Prozent der neue Bankenrettungsfonds. Das läppische Restrisiko von 7,9 Billionen Euro trägt der Steuerzahler…“

Beibt nur noch die Ergänzung, daß das „läppische Restrisiko“, von dem Willsch spricht, ins Unermeßliche steigt, wenn man auch den Schuldenstaat Frankreich mit hinzunimmt – was angesichts der verheerenden ökonomischen Lage unseres Nachbarlandes nicht auszuschließen ist. Besorgt weist Willsch darauf hin, daß bisher bei ähnlichen Maßnahmen immer behauptet worden war, damit seien „die Risiken für den deutschen Steuerzahler reduziert“. In Wirklichkeit werden die Steuerzahler, und die deutschen ganz besonders, immer größeren und qualitativ neuen Risiken ausgesetzt.

„Haufenweise Schrottpapiere – EZB ist Teil des Spiels“

Willsch schüttet kübelweise Essig in den süßen Euro-Wein: „Die EZB, bei der die Aufsicht verortet ist, ist selbst Teil des Spiels. Sie hat haufenweise Schrottpaiere aufgekauft und plant, dies künftig in noch größerem Maße zu tun. Wenn die EZB eine dieser Banken abwickelt, verhagelt sie sich ihre eigene Bilanz.

Ich rechne eher damit, daß die Banken künstlich am Leben gehalten werden – entgegen allen Regeln des Marktes, die wir ohnehin schon lange fahrlässig außer Kraft gesetzt haben.

(…) Und wenn dann doch einmal ein dieser Banken Bankrott geht, wird der betroffene Staat die Verantwortung auf die EZB schieben: Die Aufsicht habe versagt, also müsse der ESM haften und nicht der Euro-Mitgliedsstaat…“ (Willsch).

Man erinnert sich noch an die Versprechungen, die vor Abschluß des ESM und des ESFS gemacht wurden. Von Pleiteankündigungen war damals nicht die Rede und ist es auch heute nicht. Nur Willsch und ein paar Freunde wagten Widerworte. Es wird nicht nur nicht bei Ankündigungen bleiben, die Pleiten werden aber kommen. Dazu muß man kein „Euro-Verschwörungstheoretiker“ sein.

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, CSU, EU, Griechenland, Medien, Merkel, Politik, Politik Deutschland, Politik Europa, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.