Wie der Islam Deutschland spaltet

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm*)

Um ein fremdes Territorium zu erobern, das eigentlich schon mit anderen Menschen belegt ist, stehen mehrere Strategien zur Auswahl. Zum einen kann man mit Terror und Gewalt einrücken und alles platt walzen. Zum anderen kann man die Einheimischen durch fleißiges Vermehren verdrängen und zum dritten kann man die einheimische Wirtschaft und den Finanzsektor schwächen, in dem man sich überall einkauft.

In Deutschland scheinen diese Strategien auf besonders fruchtbaren Boden zu fallen; denn hier wird die Bevölkerung auch 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg täglich in TV und Medien an ihre Schuld erinnert.

In dieser gebückten Haltung müssen wir auf Gedeih und Verderb jeden willkommen heißen, der dieses Land betritt, ob in guter oder böser Absicht. Das funktioniert auch deshalb so hervorragend, weil die Eroberer mit den so genannten Gutmenschen leicht und schnell Verbündete gefunden haben. Diese Stammkunden in den Gehirnwaschanlagen der Firma „Religionsfreiheit & Co KG“ legen den Strenggläubigen reflexartig den roten Teppich vor die Füße, damit diese das importierte Böse gleich mit unter diesen kehren können.

Spaltung der Gesellschaft1-muslimischefamilie

Die Kundschafter des Islams nutzen auch gerne eine vierte, noch perfidere Strategie: Die Spaltung der Gesellschaft. Denn nichts schwächt den Widerstand so sehr, als eine Gruppe, deren Mitglieder untereinander streiten, statt eine geschlossene Abwehrfront zu bilden. Am besten, man teilt dabei die Gesellschaft in Gut und Böse ein, so wie es der Häuptling der Islamisten, Aiman Mazyak, kürzlich wieder getan hat. Über den Marsch der besorgten und freiheitsliebenden Nicht-Muslime in Dresden äußerte er sich wie folgt:

„Die Slogans der Demonstranten zeigten, dass Ausländerfeindlichkeit und antisemitischer Rassismus salonfähig geworden sind.“(zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-12/pegida-zentralrat-muslime-mazyek)

So etwas aus dem Mund eines Mannes zu hören, der eine Religion vertritt, die den Staat Israel ausradieren will, die in allen Ländern, in denen der Islam herrscht, Andersgläubige verfolgt, foltert und ermordet, ist mehr als zynisch, passt aber eben perfekt in diese Spaltungsstrategie.

Denn so werden die wenigen Aufrechten, die sich nicht den Buckel vor den Islam-Vertretern krumm machen wollen, in die rechte Ecke gedrängt, vom Rest der Gesellschaft getrennt und auch noch schnell zu Antisemiten erklärt. Volle Zustimmung ist ihm natürlich von den linken Blindgängern sicher, die aufgeregt blökend mit der Fliegenklatsche herumlaufen und überall nach imaginären Nazis schlagen.

Hetzkampagnen

Das macht es für die wenigen Bürger in diesem Land, die den aufrechten Gang noch nicht verlernt haben und weiterhin geradeaus denken wollen, ziemlich schwer, auf dem richtigen Weg zu bleiben, auch, weil sie sich durch die vielen staatlich subventionierten Hetzkampagnen ständig in der rechten Sackgasse wiederfinden. Diese Bürger mit Rückgrat, Geschichtsbewusstsein und Kulturverständnis, die nicht alles hinnehmen wollen, was ihnen „vorgegauckelt“ wird, sind die Opfer dieser Spaltungsstrategie geworden. Die Reaktionen der Politiker und die Berichterstattung in den Medien über die PEGIDA-Bewegung zeigen eine deutliche Sprache. Und diese mutigen Menschen müssen sich ob dieser geballten staatlichen und kirchlichen Gegenwehr vorkommen wie Asterix und Obelix.

Wir erinnern uns. Das war ein Comic, der einst sogar die Linken amüsierte. Der die Geschichte von Widerständlern erzählte, die sich gegen Eindringlinge auf rustikale Weise zur Wehr zu setzen wussten. Die ihr Dorf und ihre Kultur verteidigten, auch wenn sie dafür einen Zaubertrank verwenden mussten. Heutzutage gelten Asterix und Obelix bei den Gesinnungs-Aposteln als ausländer- und migrantenfeindlich (komm, wir gehen Römer aufmischen) und landen demnächst mit Sicherheit, so wie „Pippi Langstrumpf“ und „Die kleine Hexe“, auf dem Scheiterhaufen der politisch korrekten Einfaltspinsel.

Einen Nebeneffekt hat diese Spaltung der Gesellschaft allerdings. Jetzt, wo die Situation etwas angespannter ist, trennt sich die Spreu vom Weizen. Zu der zählt auch die aktuelle Kolumne von Jan Fleischhauer im Antifa-Magazin. Der Herr Autor, der früher einmal zu den Aufklärern gehörte, ließ doch ernsthaft (?) folgende Zeilen aus seinem, mittlerweile linkslastigen weil „spiegelverkehrten“ Schädel triefen.

„Die eindrucksvollste Moschee, die es in Dresden gibt, ist in Wahrheit ein Fabrikgebäude. Vielleicht würde ein wenig Islamisierung der Stadt sogar guttun, dann wären jedenfalls diese seltsamen rot gefärbten Haare, die im Osten die Jeansjacke ersetzt haben, unter einem Kopftuch verschwunden.spiegel.de/politik/deutschland/deutsche-und-muslime-der-laecherliche-leitantrag-der-csu-a-1007405.html#“

Rote Haare mögen nicht jedermanns Geschmack sein, aber zum Glück haben sie nur wenig mit der Ideologie zu tun, die sich unter so manchem Kopftuch verbirgt. Und sich die freien Frauen dieses Landes unters Kopftuch zu wünschen, ist mehr als nur dumm und frauenfeindlich, das ist angesichts der Situation der Frauen, die weltweit unter dem Islam leiden, menschenverachtend.

Pfui Teufel, Jan Fleischhauer, aber wir wissen jetzt immerhin, in welch finstere Spalte dieser Autor gefallen ist. Und hier die aktuelle Überschrift aus der “Frankfurter Rundschau”, die ja nicht gerade als islamkritisch gilt: „Gefahr durch Salafisten wächst“. Noch Fragen?

*) Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und regelmäßiger Kolumnist bei conservo.

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, Islam, Kirche, Medien, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.