Jakob Augstein zu PEGIDA: “Es gibt keine Islamisierung Deutschlands”

1Keine Islamisierung? Hochrechnung des Zentralinstituts “Islam-Archiv in Soest” aus dem Jahre 2005 über den Anteil der Moslems in Deutschland bis 2014

Jakob Augstein ist nicht der leibliche, sondern der adoptierte Sohn des SPIEGEL-Gründers Jakob Augstein Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson. Augstein studierte von 1989 bis 1993 Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut – der neben dem “Institut für Sozialforschung” in Frankfurt (“Frankfurter Schule”) bekanntesten und radikalsten linken Kaderschmiede zukünftiger Deutschlandhasser. Jakob Augstein ist auch nicht Chef des SPIEGEL, wie oft vermutet, sondern Chef der Wochenzeitung “der Freitag”. Als strammer Linker ist Augstein extrem israelkritisch – um nicht zu sagen israelfeindlich – eingestellt. Der deutsche Publizist Henryk M. Broder erhob denn auch im September 2012 scharfe Vorwürfe gegen ihn wegen dessen Äußerungen über die Politik der Regierung Israels in verschiedenen Kolumnen auf Spiegel Online und warf Augstein u. a. vor, ein „lupenreiner Antisemit“ zu sein, da er judenfeindliche Ressentiments auf Israel projiziere. Die Kritik am Deutschland-und Israelhasser Jakob Augstein ist nicht neu. In Interviews und Kolumnen hatte er wiederholt dem Staat Israel Vorwürfe gemacht. Inhalt: Israel gefährde als Atommacht den Weltfrieden. Und den Gaza-Streifen habe er mit NS-Konzentrationslagern verglichen. Deshalb steht Augstein auf einer Ranking-Liste antisemitischer Äußerungen des Simon Wiesenthal-Zentrums auf Rang neun. Und ebenfalls ganz vergessen zu sein scheint, dass Augstein in der Sendung des Fernsehkanals Phönix vom 15. Juni 2012, “Augstein & Blome”, sich (für ein Millionenpublikum vernehmbar und sichtbar) in die Deutschlandfahne schneuzte. Dies führte zur Anklage auf Nürnberg2.0 gegen ihn. Nun gab er in einer Art, wie es sich für einen volkserzieherischen Linken gehört, auch seinen Senf zu PEGIDA: „(E)in Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die ,Islamisierung des Abendlandes‘ teilnimmt.“ Wir sind beeindruckt über die intellektuelle Schärfe der politischen Analyse dieses bürgerlichen Emporkömmlings… MM

***

Von Michael Mannheimer, 21. 12. 2012

Augstein zu PEGIDA: “Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung”.

Nun hat sich auch der unsägliche Augstein hat sich zu diesem Thema geäußert – und ganz nebenbei so ziemlich jedes Problem negiert, welches den Menschen auf der Seele brennt. Allein seine Wortschöpfung “Anti-Islamisten” ist so grottendaneben, dass man sich bei unserer Journaille fragen muss, was sie eigentlich gelernt hat. Denn ein “Islamist” ist nach Definition der Medien jemand, der den Koran falsch verstanden hat und aus einem prinzipiell friedlichen Islam (den es in Wahrheit nicht gibt. Anm. MM) einen bösen, menschenversachtenden und mordenden Islamismus macht. Ein Anti-Islamist wäre demnach jemand, der sich zu Recht gegen diese Mörder stellt und müsste, weil dieses Sich-Dagegenstellen auch die Medien tun, dafür anerkannt werden müsste. In etwa wie ein “Anti-Hitlerist” oder “Anti-Breivikist” – um beim Thema zu bleiben. Doch Augstein, ein professioneller Schreiber, outet sich in der fehlerhaften und unreflektierten Handhabung dieses simplen und fundamentalen politischen Fach-Terminus als blutiger Amateur und zeigt, wie wenig sich Journalisten mit dem Thema auskennen, über das sie zu schreiben und zu mahnen wagen: den Islam.

Mehr als die abgedroschene Rassismuskeule hat Augstein nicht im Gepäck

PEGIDA ist für Augstein nur eins: Rassismus und damit nur eine Frage der Moral. Dass eine Islamisierung stattfindet, dass Deutschland die größte Immigrationswelle seiner Geschichte erfährt (welche dem deutschen Volk von Augsteins sozialistischen Bundesgenossen aufgenötigt wurde), dass die Menschen weder das eine noch das andere wollen, ficht Augstein nicht an. Denn das Volk hat zu tun, was Sozis wie er ihm befehlen. Augstein: “In ganz Deutschland wächst der Protest. Medien und Politik reagieren: Sie wollen “verstehen” und “erklären”. Das ist ein Fehler. Erstens ist Rassismus kein Problem der Erkenntnis, sondern eines der Moral. Und zweitens geht es weder um die Zuwanderer noch um den Islam. Es geht um den schwindenden Konsens und die zunehmende soziale Kälte in einem ungerechten Land.” Quelle Hier ist sie wieder, die sozialpädagogische Universalthese bei Polit-Analysen ahnungsloser linker Journalisten: Nicht der Islam, nicht die Zurückdrängung der ethnischen Deutschen durch uferlose Immigration, nicht die zunehmende Linksverschiebung Deutschlands durch Typen wie ihn sind das Problem: Sondern “soziale Kälte in einem ungerechten Land”. Das Land, das Augstein meint, ist so ungerecht, dass sich die halbe Welt darum bemüht, nach Deutschland zu kommen – und Deutschland schon zum wiederholten Mal zum beliebtesten Land der Welt gekürt wurde.

Die Lügen der Medien über eine angeblich nicht stattfindende Islamisierung Deutschlands

Auch vom Islam und der Islamisierung hat Augstein null Ahnung. Völlig wahrheitswidrig behauptet Augstein:

“Der Sachverhalt lässt sich ja schnell klären. Wie hoch ist der Anteil von Muslimen in Deutschland heute? Fünf Prozent. Wie hoch wird er nach seriösen Schätzungen im Jahr 2050 liegen? Bei sieben Prozent. Die “Islamisierung” fällt also aus. Hat sich Pegida damit erledigt? Nein. Denn darum geht es in Wahrheit gar nicht.” Quelle Selbstverständlich gibt er zu seinen Angaben der angeblich nicht stattfinden Islamisierung keine Quellen. Ein Sozi muss das nicht. Denn die Wahrheit ist eh relativ, und wenn sie dem eigenen Anliegen schadet, dann darf sie auch verbogen werden (das ist Lehre der “Frankfurter Schule”). Fakt ist jedoch, dass ganze Stadtteile in deutschen und europäischen Metropolen bereits in islamischer Hand sind, dass in Ländern wie England, Belgien, Holland, Norwegen und Schweden “Mohammed” bereits der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen ist, dass binnen vier Jahrzehnten über 55 Millionen Moslems nach Westeuropa eingewandert sind (Stand 1960: 600.000 Moslems), dass 90 Prozent der gesamten Immigration nach Europa (seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts) islamisch ist, dass Moslems in Spanien, England, Italien, Holland, Italien, Deutschland, Schweden und Norwegen Attentate gegen Nicht-Moslems durchgeführt haben (mit hunderten Toten), dass Moslems in allen europäischen Ländern die Einführung der Scharia planen und fordern, dass muslimische Immigranten bei Schwer- und Schwerstkriminalität alle Statistiken in Deutschland und Westeuropa anführen und dass in den deutschen Großstädten der Anteil von Immigranten bereits über 40 Prozent liegt:

2Die obige Tabelle zeigt, dass bereits im Jahr 2003 – also vor 12 Jahren! –  der Ausländeranteil in den deutschen Großstädten bis zu 40 Prozent betragen hat und in allen Altergruppen über 20 Prozent liegt.Fazit: Je jünger die Bevölkerungsgruppe, desto höher ihr Anteil an Ausländern. Die Angaben von Augstein (“5 Prozent”) sind frei erfunden… Quelle: Bundesamt für Statistik

Die folgende Tabelle zeigt, wie hoch der Anteil der Anteil der ausländischen Kinder unter 6 Jahren ist. In westlichen Bundesländern betrug er vor 10 Jahren (Tabelle ist aus dem Jahre 2005) bereits bis annähernd 50 Prozent (Hamburg).3

Da mittlerweile 10 Jahre vergangen sind, hat sich die Situation noch dramatisch verschärft. Auch diese Tabelle zeigt, dass sich unsere Journalisten ihre Zahlen über eine “nicht stattfindende Islamisierung” frei erfinden. Denn der Großteil der Immigration ist islamisch.Besonders krass ist die falsche Behauptung Augsteins von “7 Prozent Moslems im Jahre 2050″. Das Islamarchiv in Soest (s.u.) brachte bereits 2006 eine Statistik heraus, die ganz andere Zahlen angibt als Augstein. Nach ihr gibt es – geht die Immigration und Bevölkerungsentwicklung in der islamischen Einwanderergruppe so voran wie bislang – im Jahre 2045 über 51 Millionen Moslems in Deutschland. Und damit wäre der Anteil an muslimischen Wählern erreicht, mittels dessen der Islam den Bundeskanzler stellen – und sich, wie mehrfach angekündigt, daran machen wird, aus der Bundesrepublik Deutschland eine islamische Republik zu machen. Ohne dass ein einziger Schuss gefallen oder sonstige Gewalt nötig wäre, würde unserer Grundgesetz dank der Mehrheit von Moslems im deutschen Parlament abgeschafft und zu einem Grundgesetz nach den Maßstäben der Scharia umgestaltet werden.4

Unsere Journalisten sind dabei, ihre Deutungshoheit dank ihrer verlogenen Berichterstattung zu verlieren. Was sie in Verbindung mit den Politikern, aber auch Teilen der Kirche und nun jüngst selbst dem Zentralrat der Juden (der sich ebenfalls feindselig gegen die Bürgerbewegung PEGIDA geäußert hat und sich quasi in der Hand des deutschen Konvertiten Stefan Kramer befindet) den Deutschen zumuten – eine Politik deren Abschaffung, die zu leugnen sie die Dreistigkeit haben  – ist einmalig in der deutschen Politik.

PEGIDA-Kritiker sind meist Enkel von Marx, Lenin und Stalin

Nach dem Dritten Reich und der DDR haben wir wieder ein politisches Establishment, das zum Feind der eigenen Bevölkerung geworden ist. Alle drei genannten Systeme sind sozialistisch (über die linken Wurzeln des Nationalsozialismus s. hier) – alle drei sind Teil eines Vernichtungskriegs der Sozialisten gegen das ihnen verhasste abendländische Europa, der seit über 100 Jahren tobt und Europa und die Welt in die verheerendsten Kriege seiner Geschichte geführt hat.

PEGIDA und die anderen, vom politischen Establishment bis auf Blut bekämpften Bürgerbewegungen, sind Ausdruck davon, dass sich die Deutschen nicht länger alles gefallen lassen, was Sozialisten ihnen zumuten und verordnet haben. Sie sind ein Zeichen des Aufbegehrens der demokratischen Souveräns gegen seine Unterdrücker und damit die Vorboten einer zweiten demokratischen Bürgerbewegung der jüngeren deutschen Geschichte nach 1848.

Vereint und standhaft werden wir siegen. Zerspalten und bedenkenträgerisch werden wir verlieren Es liegt nun alles an der Standhaftigkeit des deutschen Volkes, sich nicht von seinen Feinden (Medien, Teile der Politik, Gewerkschaften, Kirchen) verängstigen., in die rechte Ecke und letzten Endes zur Aufgabe bewegen zu lassen.

Es lebe das freie, es lebe das demokratische Deutschland!

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Außenpolitik, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Medien, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Jakob Augstein zu PEGIDA: “Es gibt keine Islamisierung Deutschlands”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:
  2. francomacorisano schreibt:

    Augstein ist eine der unglaubwürdigsten Personen überhaupt:
    Mit goldenem Löffel geboren, aber reichlich linke Sprüche drauf. Also links reden, rechts leben.
    Eckeliger geht gar nicht. Pfui!!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.