Pegida – Droht EU das gleiche Schicksal wie Byzanz?

EU.von Freddy Kühne*)

Linksextremisten, Sozialisten, Sozialdemokraten und Gewerkschafter demonstrieren in Berlin gegen Bärgida. Und der Justizminister ist auf dem linksextremistischen Auge blind. “Wo sind denn hier Linksextremisten. .. Ich kann doch nicht jeden kennen, der hier mitläuft.”

Aha. So ist das also. Aber die Bürger, die bei Pegida mitmachen, scheint er schon aus der Ferndiagnose als Schande bezeichnen zu können.

Dass Pegida sich gegen den religiösen Stellvertreterkrieg auf europäischem Boden wendet, wird gar nicht mal mehr erwähnt: Waren es doch vor einigen Wochen in Berlin Sympathisanten der Hamas – zumeist sicherlich muslimische Bürger – die dort skandierten “Hamas.Hamas. Juden ins Gas“.

Nun ist es offensichtlich: die Bundesrepublik steuert auf Weimarer Verhältnisse zu. Und zwar vor allen Dingen deswegen, weil es einen ideologischen Links-Block gibt, der bestimmen will, was erlaubt ist, was zulässige freie Meinung ist, wer für was demonstrieren darf und wer nicht.

Und Angela Merkel hat, als gelernter FDJ´lerin, nichts Besseres zu tun, als sich mit diesem Linksblock gemeinsam gegen die konservativen Bürger zusammenzutun und diesen – wahrheitswidrig – Hass vorzuwerfen.

Den Pegida-Leuten geht es nämlich nicht um Hass, sondern darum, dass sie ihre eigene Kultur bedroht sehen und dass sie verhindern möchten, dass ihre Enkel und Urenkel eines Tages in einem europäischen Sultanat oder Kalifat als Bürger zweiter Klasse zu leben haben. Wer sich dieses Pegida-Papier durchliest, wird keine hasserfüllte Zeile finden.

Die Hamas dagegen ruft ganz offen in ihren Papieren zur Vernichtung des Staates Israels durch den islamischen Djihad auf.

Der Islam-Faschismus bedroht nicht nur Israel, sondern auch jetzt schon alle orientalischen und afrikanischen Christen: weltweit werden 100 Millionen Christen verfolgt – und an der traurigen Spitze der Verfolgung liegen überwiegend die islamischen Staaten (nachzulesen auf opendoors.org)

“Stoppt die Hetze gegen den Islam” ist auf Plakaten zu lesen.

Kein Wort dagegen davon, dass im Namen des Islam auf der Welt (Syrien, Irak, Nigeria, Sudan, Pakistan) Christinnen und Christen entführt, vertrieben, vergewaltigt und getötet werden, wenn sie nicht konvertieren oder die sogenannte Kopfsteuer entrichten.

Kein Wort davon, dass türkische Nationalisten seit Jahren Jagd auf Christen machen und töten.

Kein Wort davon, dass Boko-Haram im Norden Nigerias wütet und junge christliche Mädchen entführt, vergewaltigt, versklavt.

Kein Wort davon, dass im Sudan jahrelang mit Duldung der islamischen Regierung im Norden christliche oder animistische Dörfer im Süden überfallen, beraubt wurden, die Dörfer angezündet, die mit Entwicklungshilfegeldern neu gebohrten Brunnen teilweise vergiftet oder zugeschüttet worden – Frauen und Kinder in den Norden entführt und zum Islam zwangsweise umerzogen worden sind.

Kein Wort davon, dass Christen in Pakisten wegen vorgeblicher Blasphemie zum Tode verurteilt werden.

Kein Wort davon, dass vor wenigen Wochen überwiegend muslimische Bürger durch Berlin zogen und skandierten “Hamas.Hamas. Juden ins Gas.”

Kein Wort davon, dass inzwischen in Kitas und Schulen die Trennung der Geschlechter im Sportunterricht mit Rücksicht auf Muslime durchgeführt wird – ohne Rücksprache und Diskussion mit uns einheimischen Bürgern.

Wo ist hier der Aufschrei der gut meinenden linken Menschenrechtler?

Sowohl Saudi-Arabien(Sunniten), als auch der Iran (Schiiten) fördern seit Jahrzehnten islamistische Terrorgruppen mit ihren Öleinnahmen: Al-Kaida, ISIS, Al Nusra und die Hamas werden durch sunnitische Staaten unterstützt. Hamas und die Hisbollah durch den schiitischen Iran.

Dem türkischen Präsidenten Erdogan werden beste Kontakte zu der ägyptischen Muslimbruderschaft nachgesagt. Erdogan entliess in 2014 mit einer Amnestie auch den türkisch-nationalistischen Christenmörder aus dem Gefängnis frei, der Tilman Geseke und zwei türkische Christen ermordet hatte. Gleichzeitig lässt Erdogan die säkulare Opposition und Journalisten einschüchtern und säubert den bürokratischen Apparat und die Justiz von Oppositionellen. Jüngst liess Erdogan gar einen Minderjährigen inhaftieren, der Erdogan in der Öffentlichkeit Korruption vorgeworfen hatte. Desweitern steht in der Türkei weiterhin unter Strafe, den Völkermord an den christlichen Armeniern im 1. Weltkrieg als solchen zu bezeichnen. Jüngst drohte Erdogan den Armeniern innerhalb der Türkei mit Konsequenzen bis zur Deportation aus der Türkei.

Hamas: „Befreiung Jerusalems“

Zeitgleich durfte der Terror-Chef der Hamas auf einem Empfang der AKP Partei, welcher auch Erdogan angehört, das Ziel der Hamas, die Befreiung Jerusalems, thematisieren.

Diesbezüglich gewährt Erdogan auch den Kämpfern der ISis Nachschubwege, da er ISis als nützlichen Partner für sein Ziel die Türkei zu einem neuen Sultanat zu machen sieht.

In der Ideologie des radikalen politischen Islam ist das Ziel der Weltherrschaft festgeschrieben. Einige Autoren gehen gar so weit und sehen den Islamismus auf einer Stufe mit dem Nazismus.

Der radikale politische Islamismus ist bereits jetzt zu einer realen Gefahr für die Freiheit und das freie Leben alle Nichtmuslime in den Ländern mit mehrheitlicher muslimischer Bevölkerung. Aber auch die liberalen moderaten Muslime sind – sofern sie sich dem radikalen politischen Islam in den Weg stellen – gefährdet.

Die Angriffe auf das World Trade Center in New York, etliche andere Anschläge auf Bahn-Stationen in London und Madrid und Moskau, viele versuchte aber gescheiterte Anschläge in Europa (U-Bahn-Bonn/Sauerlandgruppe) sind Teil der Djihad-Strategie gegen die Dominanz der nordischen bzw. christlichen Länder. Sie assymetrische Kriegsführung durch Terror und wirtschaftlichem Djihad verfolgt das Ziel, die nordischen Staaten mit geringstmöglichem Einsatz maximalen wirtschaftlich – und damit dann auch politisch – zu schädigen.

Zurück zur Bevölkerungsentwicklung Europas:

Wer eins und eins zusammenzählen kann, der kann es sich bei einer Reproduktionsrate von 1,3 Kindern pro Frau in Deutschland schnell ausrechnen, wie lange es dauert, bis das christliche Abendland Geschichte werden wird.

Während einheimische Europäerinnen mit ihrer Geburtenrate so niedrig liegen, dass sich die Zahl der einheimischen Bewohner in jeder Generation fast halbiert, braucht nur die jährliche Zuwanderung inklusive der höheren Geburtenrate und der bereits in Europa wohnenden Bevölkerung zusammenzurechnen. So soll es in Brüssel ca. ab dem Jahr 2030 bereits eine muslimische Bevölkerungsmehrheit geben.

Wer also in den Niederlanden, in Belgien, in Italien, in Fankreich, in Dänemark, in Schweden, in Norwegen, in Deutschland die aufgeklärte christlich-jüdische abendländische Kultur und die Demokratie erhalten will, sollte die Einwanderung durch ein Einwanderungsgesetz kanadischer Art besser steuern und nicht anerkannte Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückführen.

EU – Schicksal wie Byzanz?

Wer Pegida nur als hasserfüllte kalte Rassisten abstempelt, wird in einigen Jahrzehnten von seinen Enkeln oder Urenkeln gefragt werden, wie es dazu kommen konnte, dass der europäische Kontinent sich selbst, seine eigenen Werte und seine eigene aufgeklärte abendländische Kultur und demokratische Zivilisation kampflos an eine islamische Kultur verlieren konnte.

Unmöglich, denken Sie. Nein. Denken Sie nur an die Minderheit der Indianer in Nord- und Südamerika. Oder an den Untergang des oströmisch-christlichen Byzanz (der heutigen Türkei), bis zum 15. Jahrhundert eine christliche Zivilisation – das ist gerade einmal 500 Jahre her.

Droht der Europäischen Union – als historischer Nachfolger des weströmischen Reiches (dauerte bis 1806 und wurde mit den römischen Verträgen bei der Gründung der EU de facto neu gegründet) ein ähnliches Schicksal wie Byzanz?

Im Gegensatz zum Meinungskartell der Altparteien – dem sich inzwischen auch die grün-dominierte evangelische Kirche und auch die katholische Kirche angeschlossen hat, äußert der neue Privatsekretär des Papstes in Rom Verständnis für die Sorgen der Pegida-Demonstranten, ebenso wie Politiker der AfD und CSU.

*) Freddy Kühne ist Herausgeber des Blogs „99 Thesen – Christlich liberal konservatives Blog.

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Gewerkschaft, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik, SPD, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Pegida – Droht EU das gleiche Schicksal wie Byzanz?

  1. Hawey schreibt:

    Hat dies auf hawey99.wordpress.com rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Nicht täuschen lassen !

    Momentan sieht es verschiedentlich so aus als ob die Pegida-Gegner – also die Anständigen – eine Volksmehrheit wären . Schauen wir doch mal genauer hin : Michel-West ist gegenwärtig zum größten Teil noch in einer Angst-Mentalität gefangen aufgrund der er sich nicht getraut , seine wirkliche politische Meinung zu äußern weil er fürchten muß daß sein Nachbar oder Arbeitskollege ihn als Rassisten oder NAZI abstempelt . Kurioserweise haben aber der Nachbar und auch der Arbeitskollege die gleiche politische Meinung , nur trauen die sich ebenfalls nicht zu reden weil sie wiederum
    ebenfalls vor Nachbarn und Arbeitskollegen Angst haben . Dieses Spiel dürfte uns doch wohl bestens bekannt sein aus DDR-Zeiten . Aber Michel-Ost hat es im Laufe der 80er Jahre aus eigener Kraft geschafft , diese Angst-Mentalität zu überwinden . Das belegen die Zahlen aus Dresden .
    Michel-West muß nun diesen Prozess des Verlierens der Angst in seiner Masse erst noch durchlaufen . Aber er kommt letztlich garnicht daran vorbei , wenn er weiter bestehen will. In Erkenntnis dieser Entwicklung tun jetzt Diejenigen , die um ihre Multikultikriminalitätsträume fürchten müssen alles Erdenkliche , um ihre eigenen Reihen schnellstmöglich durch ungehemmten Asyl-Zuzug zu festigen . Praktisch ein Wettlauf mit der Zeit : Wird Michel-West zuerst seine Angst verlieren oder wird der ungebremste Zustrom das Deutsche Volk im eigenen Lande zur Minderheit werden lassen ?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.