PEGIDA – Bloß nicht provozieren lassen!

PedigaVon Thomas Böhm*)

Es ruft natürlich Entsetzen davor, wenn in Deutschland – 70 Jahre nach Kriegsende – Bürgern, die den politischen Widerstand wagen, wieder in etwas unchristlicher Manier „das Licht ausgeknipst“ wird und sie als „Ratten“ bezeichnet werden. Aber nüchtern betrachtet gehören solche Maßnahmen zur Strategie der Provokation, wenn Ignoranz nicht mehr wirkt. Man will, ja man muss bei PEGIDA die Schlinge enger ziehen, um die Kontrolle nicht zu verlieren und die Bewegung nicht größer werden zu lassen.

Stalinistische Methoden

In einem System, in der eine sozialistische Regierung von einer kommunistischen Opposition immer weiter nach links gezerrt wird, sind diese stalinistischen Methoden der Bürgerkriegsführung nur die logische Konsequenz und dienen der Machterhaltung aller Parteien, die zur Zeit im Bundestag sitzen und ihre Hauptaufgabe darin sehen, uns die Islamisierung schmackhaft zu machen.

Die vereinte Linke ist im heutigen Deutschland mit einer ungeheuren Macht ausgestattet, hat Kirchen, Wirtschaft und Medien hinter sich geschart, mittels Gehirnwäsche denüberwiegenden Teil der Bevölkerung gefügig gemacht und dabei die Deutungshoheit errungen.

So müssen wir uns nicht wundern, dass die außerparlamentarische Opposition, die sich dieser Tag in Dresden und auch vermehrt in anderen Städten kalte Füße holt und im Regen steht, mit Schimpfwörtern belegt wird, die Angst machen sollen und den Alarmwecker, der überall immer lauter klingelt, wieder in den Ruhestand versetzen soll.

Billige Propaganda

„Weltoffen und tolerant“ statt „rassistisch und ausländerfeindlich“ lautet die aktuelle Nationalhymne und „rechts“ kauern die Bösen. Billige, ausgeleierte Propaganda. Man könnte auch statt „rechts“ den Begriff „rund“ einsetzen und mit negativen Beigeschmack belegen, das Resultat wäre das selber – nur leider zieht das lange nicht mehr so, wie noch vor Jahren.

Genau aus diesem Grund aber wird nun die Provokation verschärft, man will den politischen Widerstand aus der Reserve locken und in eine Falle treiben, um ihn in die Knie zu zwingen. Diese Methode kommt jetzt zum Einsatz, weil es einen Dialog nicht geben darf, denn dieser würde wirkliche, inhaltliche Schwäche der „Einen“ offenbaren und die aufmüpfigen „Anderen“ auf gleiche Höhe bringen.

Mit Lügenpresse und Promis

Die „Lügenpresse“ als Kammerjäger und wahre „Rattenfänger“ des Systems machen in dieser etwas unruhigen Zeit einen sehr guten Job. Sie verbreiten mit ihren Hetzschriften gegenüber den Anderen eine Atmosphäre des Hasses, heizen die schlechte Stimmung an und sind sich dabei nicht mal zu schade, so genannte „Promis“ auf ihre Titelblätter zu hieven, die dann von dort aus mit „brennender Sorge“ auf das Geschehen in verdunkelten Straßen blicken. Aber Promis waren in Deutschland schon immer gut, um den Einen in strahlendem Rampenlicht zu neuem Glanz zu verhelfen und die Massen beim Marsch in die politische Sackgasse an der kurzen Leine zu halten.

Eine unrühmliche Rolle spielen dabei leider zur Zeit auch einige aufgeklärte Journalisten. Von oben herab, überheblich, aus gut gewärmten Redaktionssesseln heraus lästern sie pauschalisierend über die PEGIDAS, als ob es ein Privileg des Geistes wäre, zu demonstrieren oder gar wütend zu werden. Die „IQ-Faschisten“ vergessen dabei, dass es immer das „einfache Volk“ war, die Bauern, die mit Heugabeln statt mit Rechtschreibprogrammen loszogen und den Aufstand gewagt haben, während sich Schlaumeier doch lieber hinter ihren Griffeln verschanzt haben, um ja nicht nach einem Scharmützel plötzlich auf der Seite der Verlierer zu stehen.

Außerdem: Warum müssen politische Parolen immer nur aus geschliffenen Sätzen und wohlfeilen Worten bestehen? So einfach wie möglich sollten sie doch sein, das kennen wir doch aus der Werbung und warum müssen die Anderen gleich immer ihr komplettes Gehirn in die Waagschale werfen? Das verkompliziert und bremst doch alles nur aus.

Überforderte Polizisten

Haben die Medien ihre Arbeit verrichtet, kommen die Sicherheitskräfte und ihre überforderten und lohnabhängigen „Prügelknaben“ von der Polizei ins Spiel. Provokateure werden eingeschleust, die Angst vor Anschlägen von außen verbreitet, hier und da weht zufällig eine NPD-Fahne, Demo-Teilnehmer werden eingekesselt, der gesetzmäßig verbriefte Schutz vernachlässigt und ein Spalt offen gelassen, damit die Anderen ins offene Messer laufen können.

 

Dass sich ausgerechnet dabei die schwarzwattierten Heinzelmännchen der selbst ernannten Antifa nicht zu blöde sind, als militanter Arm der Einen marodierend und brandschatzend durch die Straßen zu ziehen und die Anderen zu bedrohen und zu verprügeln, ist nicht nur dem Regierungs-Sold und dem THC-Gehalt in den Dummschädeln zu schulden, sondern zeigt, wie verzweifelt das System bereits ist. Trotzdem, diese unheilige, linke Allianz funktioniert reibungslos, spielt das Antifa-Fußvolk doch seine Rolle des Provokateurs, der sich auch gerne mal schmutzig macht – sicherlich unabsichtlich – hervorragend.

Staatsdemonstranten gegen Pegidademonstranten

Ein probates Mittel dieser Provokationen sind auch die so genannten Staats-Demonstrationen, die man noch aus der DDR kennt, auch heute als Einschüchterung gedacht sind und sich aus gehirngewaschenen Teilnehmern, also braven Bürgern zusammensetzen. All das zusammen ist eine geballte Ladung Macht, die den politischen Widerstand zerbröseln möchte.

Und wenn weiterhin so brutal und bösartig aus allen Rohren auf PEGIDA geschossen wird, könnte es durchaus sein, dass der erste Andere ausrastet, die Kontrolle verliert, irgendeinen Blödsinn macht, der dann natürlich, rein zufällig, von allen Kameras dieses Landes festgehalten und über alle Staatskanäle verbreitet wird. Dann haben die Einen PEGIDA dort, wo sie ihrer Meinung nach hingehören – in der gewalttätigen Ecke. Ab sofort dürfen sie dann nämlich kriminalisiert, als Terroristen gebrandmarkt und als Konsequenz daraufhin verboten werden.

Merke: An einer Eskalation, der logischen und gewollten Folge der Provokation, sind immer diejenigen interessiert, die die größere Macht besitzen und über die besseren Waffen verfügen. Tatsächlich aber geht es den Einen nur darum, in ihrer Provokations-Strategie vom Wesentlichen, vom eigentlichen Problem abzulenken, das sie selber schon lange nicht mehr im Griff haben. Deshalb trotzdem: Bloß nicht provozieren lassen, auch wenn’s weh tut.

*) Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter AfD, APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Die Linke, EU, Islam, Kirche, Medien, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu PEGIDA – Bloß nicht provozieren lassen!

  1. Hawey schreibt:

    Hat dies auf hawey99.wordpress.com rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.