Pegida/Legida: Offener Brief von K. Hildebrandt an die Bürgermeisterin Dresdens

PedigaVon Peter Helmes

Klaus Hildebrandt, unseren Lesern als scharfer Beobachter der politischen Landschaft bekannt, hat in einem „Offenen Brief“ an Dresdens Bürgermeisterin Orosz scharfe Kritik am Verbot der Pegida-Demonstration geäußert. Insbesondere die gleichzeitige Genehmigung der Anti-Pegida-Demonstration sei nicht hinzunehmen.

Dieser Brief ist vorbildlich und sollte nachgeahmt und weit verbreitet werden, da er in der Form sachlich und höflich, im Inhalt jedoch äußerst klar gehalten ist. Hier der Wortlaut:

Sehr geehrte Frau Orosz,

Sie haben am 09.02.2015 als Bürgermeisterin der Stadt Dresden eine Gegendemonstration – gegen Pegida – organisiert und diese aus Steuermitteln mit über 100.000 Euro unterstützt.

Dabei dürfte es sich um einen bisher einmaligen Vorgang seit der Wiedervereinigung unseres Landes handeln. Derartige Aktionen dürfen sich nicht wiederholen, weder in Dresden oder Leipzig noch sonstwo in der Republik. Das von Leipzig fast zeitgleich gegen Legida ausgesprochene Versammlungsverbot zeigt eine Problemeskalation mit Potential in allen Richtungen.

Ich schließe mich der scharfen Kritik der bekannten ehemaligen DDR-Bürgerrechtlerin und Mitglied Ihrer eigenen Partei (CDU), Vera Lengsfeld, an, wonach es keine Demonstration geben darf, zu der der Staat oder die Landesregierung aufrufen und dann auch noch Mittel der Regierung dafür einsetzen dürften. Langsfeld: „Das ist ein Kennzeichen von Diktaturen.“ und „Das ist eine der wichtigsten Lehren aus der Nazi-Diktatur. Und die darf nicht außer Kraft gesetzt werden.“ Zurecht äußerte sie in diesem Zusammenhang verfassungsrechtliche Bedenken, was die Verletzung der staatlichen Neutralitätspflicht betreffe. In Dresden sei eine rote Linie überschritten worden. Ihre Aussagen bewegen mich umso mehr, als meine Frau und ich erst vor wenigen Wochen in Berlin-Hohenschönhausen die ehemalige Stasi-Zentrale besuchten, wo Frau Langsfeld auf Grund ihres einstigen Widerstands gegen die Stasi inhaftiert, verhört und gedemütigt wurde. Haben Sie all das nach nur 25 Jahren „Freiheit in Verantwortung“ schon vergessen? Ich schäme mich für Sie und ich schäme mich für unser Land.

Man kann nur hoffen, dass sich Pegida unter diesen Vorzeichen halten und sogar weiterentwickeln wird. Auch wenn ich das den Demonstrationen zugrunde liegende Problem sicherlich in erster Linie bei der Bundespolitik sehe, so wird sich die Stadt Dresden wohl auf zunehmende Opposition und auch Veränderungen einstellen müssen. Insofern vertrete ich auch die Meinung, dass die Kosten für die ständigen Polizeieinsätze gar nicht hoch genug ausfallen können, spiegeln diese doch den Grad der gesellschaftlichen Unordnung und Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes wieder. Sicherlich werden Sie als engagierte Verfechterin der Kinderkrippe nach DDR-Vorbild spontan jeglichen Zusammenhang von Erziehung und Familie mit Ihrer politischen Gesinnung zurückweisen. Tatsächlich handelt es sich bei den von Ihnen unterstützten Linken zum großen Teil einfach um orientierungslose Jugendliche, die wohl ein Leben lang unter den Vernachlässigungen ihrer Eltern leiden werden. Da lobe ich mir doch die zum Teil von weit her anreisten Pegida-Demonstranten, die sich auch nicht scheuen, ihr Gesicht zu zeigen.

Es gibt andere und viel glaubwürdigere Möglichkeiten, sich einen Namen zu machen. Setzen Sie sich für eine koordinierte, gerechtere Asyl- und verantwortungsvollere Familienpolitik ein und ich garantiere Ihnen, alles wird wieder gut werden. Das mag zwar nicht ganz so einfach sein, als sich gegen angebliche Nazis aufzublasen und mit Linksextremen mitzumarschieren und zu grölen, dürfte sich aber langfristig als wesentlich besser und auch nachhaltiger erweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hildebrandt

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, Die Grünen, Die Linke, EU, Islam, Medien, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Pegida/Legida: Offener Brief von K. Hildebrandt an die Bürgermeisterin Dresdens

  1. karlschippendraht schreibt:

    Frau Orosz wird es in diesem Leben nicht mehr gelingen , ihre politische Verganghenheit hinter sich zu lassen und in der Demokratie anzukommen . Ein Opfer des Kommunismus aus Litauen sagte mal wörtlich bei einem Kongress der “ Interasso “ zur Frage , ob Kommunisten sich wirklich zu Demokraten wandeln können : “ Es gibt keine e h e m a l i g e n Neger “ ! ( Er durfte das so formulieren denn in Litauen herrscht noch keine Verblödung.)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.