Gelebte russische Freundschaft – immer schön aufpassen!

Der Berliner Journalist John Smoker sandte uns einen Beitrag von Wolfgang Prabel (geolitico.de), mit der Überschrift: „Was könnten die Russen nicht alles mit Griechenland anfangen! Aber wissen die Griechen auch, was russische Freundschaft am Ende für sie bedeuet? Anmerkungen eines Ostdeutschen. Griechenland träumt davon, sich das laufende Defizit von Rußland finanzieren zu lassen.“

RußlGr

Hier der Artikel im Wortlaut:

Nichts Schöneres könnte es geben – für die Europäer. Für den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras wäre das die wahre Liebe. Aber vielleicht sollten sich die Griechen vorher mal erkundigen, was russische Freundschaft bedeutet.[1] Wer wissen will, wie die Russen ihre Freunde unterstützen, kann die Geschichte Sibiriens, Mittelasiens oder Osteuropas studieren. Da war fast überall noch etwas rauszuholen. Dabei ist es egal, ob man sich für die Zarenzeit, die Sowjetperiode oder das postsowjetische Imperium interessiert.

Kasachstan und die Ukraine waren Kornlieferanten, außerdem wuchs dort die Wurst am Stengel, wie der profane Mais in einem geradezu poetischen Bild verklärt wurde. Der Preis war der weitgehende Raubbau am Boden durch Erosion. Vom Winde verweht und vom Regen hinweggespült. Der Mais hat die wirklich unschöne Eigenschaft, dass er den Boden nicht festhält, sobald der Acker leicht hängig ist. Als der Boden kaputt war, wurden beide Gebiete vom Imperium losgelöst und sich selbst überlassen.

Gold gab es leider auch nicht…

Die DDR wurde durch den Abbau des Urans bereichert[2]. Als der Rohstoff alle war, war das Interesse am Osten Deutschlands erloschen. Zurück blieben strahlende Haldenkegel und radioaktive Teichlandschaften. Usbekistan und Turkmenistan wurden zu Baumwolllieferanten entwickelt. Dazu wurden die Flüsse Amudarja und Syrdarja umgenutzt, und der Aralsee trocknete aus. Als alles in eine gesundheitliche Katastrophe für die Ureinwohner mündete, wurden die beiden Republiken in die Unabhängigkeit entlassen.

Von den Tartaren holte man das Erdöl und von den Jakuten die Diamanten. Aserbaidshan war ein weiterer Erdöllieferant. Georgien und Ungarn lieferten Wein, Bulgarien und Rumänien Gemüse. Nun könnte man annehmen, dass in Russland wegen der schieren Größe genug Holz wächst. Es war aber auf Holzimporte aus der DDR, Polen und der Slowakei angewiesen. Im Osten war jedes Brett und jeder Balken so knapp, dass Holz mit Gold aufgewogen wurde. Bloß Gold gab es leider auch nicht…

Für das abgelegene und sperrige Tschetschenien entwickelte Wladimir Putin wegen der dortigen Erdölfunde ein lebhaftes Interesse, nachdem es Jelzin schon abgeschrieben hatte. Das Erdgas der Nenzen trägt gerade erheblich zum russischen Wohlstand bei.

Griechenland ist als wahrer Freund wirklich nicht uninteressant. Nach Berechnungen der Weltbank betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2013 etwa 266 Milliarden Dollar nach Kaufkraftparität. Bei einer Bevölkerung von 11 Millionen ergibt das 24.180 Dollar pro Kopf. Russland hat ein BIP von 2.556 Milliarden Dollar. Pro Kopf sind das bei 143 Millionen Einwohnern 17.870 Dollar.

Abgebrühte Schmarotzer

Eigentlich müsste das reichere Griechenland dem ärmeren Russland die Gehälter der Staatsdiener bezahlen, wenn die Griechen wirkliche Prachtkerle wären. Und wenn es gerecht zuginge auf der Welt. Aber die Griechen sind leider abgebrühte Schmarotzer, richtige Jammerhelenen. Sie liegen ja jetzt schon den ärmeren Esten, Litauern, Slowenen und Slowaken auf der Tasche.

Russland könnte mit Griechenland einiges anfangen. Vor den Inseln gibt es reiche Erdgasvorkommen, die für Russland den unschätzbaren Wert hätten, in einem warmen Meer zu liegen und nicht im kalten und unerschlossenen Sibirien. Man könnte Millionen russische Urlauber zu Discountpreisen nach Griechenland verfrachten. Im Norden Griechenlands wurde gerade Gold gefunden, und man könnte Wein, Olivenöl und Gemüse nach Russland bringen. Der Zugriff auf die griechischen Reedereien würde Russlands Stellung im Welthandel mit einem Schlag stärken.

Der Absatz der russischen Rüstungsindustrie könnte auf das permanent im Spannungszustand mit der Türkei befindliche Griechenland ausgedehnt werden. Goldene Perspektiven einer brüderlichen Freundschaft! Man könnte eine Gesellschaft für Griechisch-Russische Freundschaft gründen und die zypriotischen Banken könnten bei der Freundelwirtschaft gleich noch mitmischen.

Putin, hilf!

Anmerkungen:

[1] Siehe: Stefan L. Eichner, „Das Spiel des Griechen Varoufakis“, GEOLITICO vom 18. Februar 2015

[2] siehe auch: Günther Lachmann, „Wie die Pfarrerstochter Angela M. im SED-Staat Karriere machte“, GEOLITICO vom 13. Mai 2013“

(Quelle: Wolfgang Prabel, geolitico.de/2015/02/19/)

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Griechenland, Medien, Merkel, Politik, Politik Europa, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.