Blockupy-Randale: Soziale Not oder psychisches Problem?

Von Bernd Stichler

frankfurt-blockupy-2015-foto-4

Die Linksschickeria redet mit gespaltener Zunge.Die gewalttätigen Krawalle in Frankfurt seien von den Veranstaltern nicht geplant und nicht gewollt gewesen–so die offizielle Verlautbarung.Nur Idioten können sowas noch glauben.Da wird von den Veranstaltern her argumentiert,man müsse doch Verständnis haben für jene Menschen,die durch die Machenschaften der Banken in soziale Not geraten sind und daher aus purer Verzweiflung aggressiv reagieren.Mit diesem Argument-was ja in Wirklichkeit keines ist,sollte man sich mal näher beschäftigen.

Zuvor noch eine Klarstellung: Wer und Was die Banken heute wirklich sind,wer dabei die Fäden zieht und welche Ziele sie haben dürfte inzwischen jedem halbwegs durchblickenden Zeitgenossen klar sein.Auch ich bin absolut kein Freund dieser Finanzklüngel ! 

Aber hier geht es um etwas Anderes.Hier geht es um hemmungslose unkontrollierte Ausübung von Gewalt und um sinnlose Zerstörung,es geht um linken Terror.Schon allein das äußerliche Erscheinungsbild der Akteure läßt ohne jeden Zweifel erkennen daß es sich hier nicht im Entferntesten um Leute handeln kann,die unschuldig in soziale Not geraten sind. Diese linke Gewaltschickeria hatte und hat niemals die Absicht,einer geregelten Arbeit nachzugehen und der Gemeinschaft auch etwas zu geben sondern will sich eindeutig mit Null-Bock Mentalität durch`s Leben schmarotzen!Und das zu Lasten ehrlicher,anständiger und vor Allem tatsächlich in sozialer Notlage lebender Menschen.Bei dieser linken Gewaltschickeria kann man niemals von sozialer Not reden weil sich diese Klientel durch ihr Verhalten selbst ausserhalb der Sozialgemeinschaft stellt!

Die wollen real garkein ordentliches Leben führen.Denen genügen eine schmuddelige Behausung,ein Spritzbesteck,ein MP3-Player und jede Menge Rauschmittel.Wo aber kommt deren ungezügelte Aggressivität her?Hier müssen ganz einfach psychische Ursachen vorliegen denn unendlich viele Menschen,denen es wirklich sehr schlecht geht sind eben nicht aggressiv!Die Wurzeln für diesen psychischen Zustand sind mit Sicherheit nicht nur im persönlichen Umfeld sondern bereits im Elternhaus zu suchen.Aber psychische Störungen sind eben nur die eine Seite,die andere Seite ist charakterlich bedingt.Hier handelt es sich im Individuen die ganz einfach schon mit der Anlage zur Gewalttätigkeit und zum Verbrechertum geboren wurden.Auch das gibt es ganz real.Und diese kranke Gesellschaft nutzt jede sich nur irgendwie bietende Gelegenheit um Gewalt und Zerstörung gegen Menschen und Gegenstände auszuüben.Hierbei nun setzen sie sich eine argumentative Tarnkappe auf und tun so als müssen sie der Gerechtigkeit mit aller nur erdenklichen Gewalt zum Sieg verhelfen.Dabei sind solche Anlässe für diese kranke Gesellschaft nur ein Vorwand,ihre Gewalttriebe rücksichtslos,gewissenlos und grausam auszuleben weil sie zu einem normalen Leben nicht fähig sind.Sämtliche in Deutschland tätigen Psychiater würden nicht ausreichen,dieses Problem medizinisch zu lösen.

Und nun kommt die kreidefressende Linke und verkündet mit unschuldiger Leichenbittermine,sie hätte diesen Terror nicht gewollt.Wer diese Partei kennt der weiß, daß diese Partei auch nur Gewalt als wirksames Mittel der Politik akzeptiert. Alles Andere ist nur Schmierentheater.

Über die Grünen müssen wir auch nicht großartig reden denn die sind ja von Anfang an,genau wie die Linke,als Gewalt-undTerrorpartei bekannt.

Was aber bewegt die SPD und die Gewerkschaften,solchen Terror zu unterstützen?Bei der SPD ist der Fall einfach zu erklären: SED-PDS-Linke und auch SPD haben den gleichen ideologischen Urvater Karl Marx.Somit besteht also schon immer ein ideologischer Gleichklang unter Genossen-egal welcher Partei sie angehören.

Die Gewerkschaften ihrerseits sind auf mittlerer und höherer Ebene durchweg von verkappten Kommunisten durchsetzt und in ihrem Charakter der Linken gleichzustellen.Nur der offizielle Name unterscheidet sie.Sie haben sich nicht tätlich an den Gewaltexzessen in Frankfurt beteiligt,haben aber ideologische Solidarität mit dem linken Terror praktiziert!Und hier gilt das alte Sprichwort:Der Hehler ist genauso schuld wie der Stehler!

Obwohl ich das schon an anderer Stelle geschrieben habe möchte ich das aus gegebenem Anlass nochmal wiederholen:Die Linke ist bewußt und zielgerichtet auf Krawall,Terror,Unfrieden und Unzufriedenheit aus um sich dann als einzig möglicher Retter anbieten zu können.

Die SED-PDS-Linke hatte einst die ganze Macht in einem Teil Deutschlands und hat heute einen Teil der Macht in ganz Deutschland mit dem Ziel,die ganze Macht in ganz Deutschland zu erlangen.Dieses Ziel haben diese Leute nie aufgegeben und werden es auch künftig nicht.

Vor diesem Hintergrund genügt bereits die bloße Tatsache daß ein Vertreter der Linken als Anmelder dieser Demo fungierte als eindeutiger Hinweis darauf,daß niemals wirklich eine friedliche Veranstaltung geplant war!

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Gewerkschaft, Politik, SPD, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.