Linke Extremisten und der Bürgerkrieg

Von Herbert Gassen

Was in Frankfurt geschah, war die Demonstration brutalster Gewalt. Die Frage steht im Raum: Wie kann so etwas in der heilen Welt der Demokratie der Bundesrepublik und der EU geschehen? Da müssen sich politische Kräfte aufgebaut haben, die dort nach unserer idealisierten Staatsauffassung nicht hineingehören.

Hehre Ansprüche nicht erfülltRandale FFM

Fangen wir bei der BRD an oder gar in der EU? Nach der Wende wurden den großen hehren Ansprüche von Demokratie und Selbstbestimmungsrecht nicht genüge getan. Keine Verfassung, keine Souveränität, aber eine Einbindung in einen nationalfeindlichen Kapitalismus. Die vordringliche Aufgabe der Einbindung von 16 Millionen Menschen mit all seinen gewaltigen Problemen von Schuld bis Eigentum, die nach der Diktatur der Nationalsozialisten 40 Jahre unter der Gewalt des roten Terrors hatten leben müssen, wurde vernachlässigt. Es wäre eine Entwicklung über die Dauer von mehreren Generationen gewesen, die Bevölkerungen aus den extremen Staatssystemen sich zusammenfinden zu lassen.

Kampf gegen rechts

Die parteigebundene Staatsmacht hatte ihrerseits die demokratische Meinungsfreiheit und –bildung einseitig ausgerichtet. Der konservative, patriotisch denkende Teil unserer Bevölkerung wurde mehr als repressiv behandelt. Seine Ausgrenzung erfolgte mit dem als Sicherung der Demokratie getarnten ‚Kampf gegen rechts‘.

Die antifaschistischen Gruppen, nicht unbeträchtlich aus dem ehemaligen SED-Bereich stammend, drängten sich, nicht unerheblich unterstützt von den bürgerlichen Parteien, in den Vordergrund der Meinungsbildungen. Im Sinne der ´68er Kulturrevolution zersetzten sie die Bindungen an die Kultur und die Geschichte der Deutschen.

Kein ehrlicher Staat

Mit dieser schief aufgehängten Demokratie konnte kein ehrlicher Staat gemacht werden. Die Nichtwähler sind in der Mehrheit, und minderheitliche, militante Agitpropgruppen demonstrieren ihre Potenz.

Die Bundesrepublik wurde ohne demokratische Begleitung in eine ‚Europäische Union‘ einbezogen. Der ursprüngliche Versuch, mit rechtlichen Bindungen eine tragende Struktur aufzubauen, scheiterte mit den Vertragsbrüchen von Maastricht und Lissabon. Das Bail-out-Verbot wurde außer Kraft gesetzt. Die Kommissionen in Brüssel waren Erfüllungsgehilfen des Weltkapitals. Die Überschuldung der Mitgliedsstaaten beläuft sich auf astronomische Summen. Das Bankenwesen hat sich von allen realwirtschaftlichen Bindungen gelöst und agiert in einer virtuellen Dimension.

Viel Arm, wenig Reich

Aus der entstandenen Kreditblase resultiert ein Kapitaldienst der öffentlichen Hände, sprich der Steuerzahler, der die grundsätzlichen Aufgaben der EU-Staaten Sozialwesen und Infrastruktur sprengt. Statt einer Sozialen Marktwirtschaft ist die Polarität zwischen viel Arm und wenig Reich entstanden. Es gibt aktuell keine demokratische Möglichkeit, eine Änderung der politischen Relationen herbeizuführen.

In allen großen europäischen Revolutionen hatte das Establishment einen großen Abstand zu den Realitäten. Es waren auch nicht die großen Denker und Philosophen, die es auf einen anderen Weg, auf die Besinnung auf die Wirklichkeit führen konnten. Erst gab es kein Brot, dann brachen die Fensterscheiben bis die abgeschlagenen Köpfe des Adels und der Monarchen dem Volk gezeigt wurden. Alles sehr unappetitlich.

Grundwerte erhalten!

Jeder zivilisierte Mensch wird sich von jeglicher Gewalt abwenden. Hat aber auch jeder zivile Bürger seine Pflicht gegenüber seinem Staat getan, daß die ihn auszeichnenden Grundwerte erhalten bleiben? Wie ist es mit den Freiheiten beschaffen, die ihm diese Aufgaben solidarisch ermöglichen? Mit dem Kampf gegen rechts wird Gefühl und Verstand für unser Vaterland und unser Volk ausgegrenzt.

Stattdessen brennt Frankfurt. Es wird keine Polizei in der Lage sein, der entfesselten Wut Einhalt zu gebieten. Die randalierenden Menschen folgen ihrem zerfledderten Verstand, der in den Schulen des Staates gebildet wurde. Wie tief die Brutalität in die Gedankenwelt dieser Menschen eingedrungen ist, wird von den Repräsentanten der zugehörigen extremistischen Organisationen bestätigt, unter ihnen befinden sich gar gewählte Abgeordnete und politische Funktionäre.

Vertrauen zurückgewinnen!

Wenn nicht endlich die fast zerstörte Brücke zwischen Wählern und Gewählten wieder begehbar gemacht wird, wird die Solidarität unter den Staatsangehörigen, der Staat, auf der Strecke bleiben. Das verlorengegangene Vertrauen zwischen Regierenden und Regierten muß zurückgewonnen werden. Wir sind ein Volk!

Es ist das konservative Motto: Was war einst das Gute, daß es uns heute nutzen kann? Leicht wäre es, die Entstehung dieses Mobs zu verhindern; schwer ist es, sich seiner durchorganisierten Struktur zu erwehren.

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, EU, Medien, Politik, Weltpolitik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Linke Extremisten und der Bürgerkrieg

  1. karlschippendraht schreibt:

    ……Vertrauen zurückgewinnen!……
    Dies liegt absolut nicht in der Absicht heutiger Volkszertreter sondern denen geht es einzig um die Erlangung und den Erhalt eines Postens , der für Nichtstun und Dummschwätzen viel Geld einbringt. Warum nicht , Michel macht`s doch möglich !!!

    Gefällt mir

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.