Österreich: Volks-Rock’n Roller Gabalier politisch inkorrekt – Shitstorm

Andreas Gabalier

Andreas Gabalier

Der derzeit populärste und bekannteste Volks-Rock´n Roller Österreichs, Andreas Gabalier, nimmt kein Blatt vor den Mund. Politisch inkorrekt vertritt er konservative Positionen – Genderideologen rotieren. Folge: ein Shitstorm der politisch Korrekten. Was war passiert? Letzten Endes hatte es Gabalier nur gewagt, seinen gesunden Menschenverstand nach außen zu kehren. Er sprach sich unter anderem dafür aus, dass Mütter doch für ihre Kinder länger zu Hause bleiben sollten.

Schnell ins „rechte Lager“ gerückt

Andreas Gabalier, der bei der Preisverleihung des Amadeus-Award den Preis für den „Live-Act des Jahres“ bekam, sprach in seiner Rede darüber, dass man schnell ins rechte Lager gerückt werde, wenn man die Bundeshymne so singe, wie man sie gelernt hätte (nämlich ohne nachträglich hinzugedichtete große Töchter). Auch wagte er es, zum Entsetzen von Genderlobbyisten und Co., dabei den folgenschweren Satz über seineLippen kommen zu lassen: “Man hat´s schwer, wenn man als Manderl noch auf Weiberl steht.”

„Homophob und rechts“

Das war für alle selbsternannten Genderempörungsbeauftragten nun wirklich nicht mehr auszuhalten. Ein Mann, der auf Frauen steht und durch diesen Satz indirekt auch noch auf das dominierende “Heititei” im Showgeschäft aufmerksam macht! Die Folge war ein Shitstorm, der mit den dafür typischen Stereotypen geführt wurde. Gabalier wurde vorgeworfen, “homophob” und “rechts” zu sein und “an gescheiten Rausch” zu haben.

Er bekam aber auch Unterstützung durch die meist nicht in den Medien dargestellte Mehrheitsmeinung. Kommentare auf Facebook: “Wir sind stolz auf Dich”, “95%…der Österreicher stehen hinter Dir, einem Mann mit Rückgrat”.

Merkwürdige „Toleranzbefürworter“

Gabalier blieb standhaft und konterte: „Willkommen Österreich, wer den Toleranzbefürwortern nicht gefällt, der schleiche sich gleich!…Das ist Toleranzheuchelei, ihr, denen Toleranz ja so wichtig ist! Nur gut, dass die Leute da draußen sich ihre Meinung immer noch selbst bilden! Ich wünsche frohe Ostern und viel Liebe, egal mit wem.“

Nicht nur in Österreich wird gegen jeden geschossen und auch schon mal geprügelt. Die Presse immer mit dabei, wenn die Gender- und Homolobby ihre Forderungen stellt, findet das dann auch noch ganz in Ordnung. Jüngste Meldungen von heute:

Polen: Michalczewski prügelt für Rechte von Schwulen

So schlug erst kürzlich der polnische Boxer Dariusz Michalczewski öffentlichkeitswirksam einen Mann zusammen, der angeblich gegen einen Homosexuellen handgreiflich geworden sein soll. Bild kommentierte zufrieden und rechtfertigend: „Und er schlägt nur noch zu, wenn es um die Rechte von Schwulen geht.“

Es ist auch nicht das erste Mal, dass Michalczewski so rabiat auftritt, wenn er für seine neuen “Schutzbefohlenen” Partei ergreift. Erst im September titelte die zum Springer- Konzern gehörende “Welt“: „Ein Boxer muss den Polen Toleranz einbimsen“

USA: Shitstorm gegen Senator, der sich gegen gleichgeschlechtliche Ehe aussprach

Der 37-jährige republikanische US-Senator Tom Cotton hatte sich in einem „CNN“-Interview gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ausgesprochen. Po-p-Stern Miley Cyrus veröffentlichte daraufhin seine Telefonnummer und rief über ihren Twitter-Account ihre rund 19,4 Millionen Nutzer dazu auf, dem Senator “ordentlich die Meinung zu geigen”. Folge: Die Mailbox des konservativen Senators ist voll, sein Büro ist telefonisch nicht mehr zu erreichen.

Wer das familien- und gesellschaftsfeindliche Lied der Homo- und Genderlobby nicht mitsingen möchte, fällt dem politisch unterstützten Gesinnungs- und Medienterror zum Opfer. (Quelle: pi-news 3.4.15)

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Die Grünen, Die Linke, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Politik, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Österreich: Volks-Rock’n Roller Gabalier politisch inkorrekt – Shitstorm

  1. wreinerschoene schreibt:

    Genderwahn. Ob den Frauen geholfen ist die auf Grund der Frauenquote eine Stelle bekommen? Wie läuft es bei Katastrophen heute ab, früher hieß es: Frauen und Kinder zu erst, und jetzt? Wer zu erst am Rettungsboot ist?

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    hansberndulrich
    hans58

    Kein Widerspruch !!!

    Gefällt mir

  3. lostlisa schreibt:

    Danke und bravo Andreas Gabalier und all die anderen Mitstreiter.
    Dieser Genderwahn muß endlich aufhören.

    Gefällt mir

  4. hansberndulrich schreibt:

    Nachtrag zur österreichischen Bundeshyme:
    Hier die alte Fassung, gesungen von Gabalier:
    „Heimat bist du großer Söhne, Volk, begnadet für das Schöne… “
    Das konnten die Frauenrechtlerinnen in Tirol, Steiermark und Kärnten natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Große Söhne, das geht gar nicht. Der neue amtliche Text lautet seit 2012 nun wie folgt:
    „Heimat großer Töchter und Söhne, Volk, begnadet für das Schöne…“
    Die Frankfurter Allgemeine kommentierte dazu: Das ist zwar ordentlich durchgegendert, metrisch aber holprig.
    Ich hätte da einen Vorschlag zur Güte: Wenn jemand Töchter und Söhne hat, dann sind das logischerweise seine Kinder. „Heimat bist du großer Kinder.“ Dann stimmt das Versmaß wieder. Gut, die nächste Zeile muß auch angepasst werden, damit sich das ganze wieder reimt:
    „Heimat bist du großer Kinder, auf deinen Almen grasen Rinder,“
    Mit dieser Weise werden wir nicht nur den alpenländischen Feministinnen gerecht. Sondern wir setzen damit auch dem österreichischen Hornvieh ein lyrisches Denkmal. Hier der volle Text:
    „Land der Berge, Land am Strome,
    Land der Äcker, Land der Dome,
    Land der Hämmer, zukunftsreich!
    Heimat bist du großer Kinder,
    auf deinen Almen grasen Rinder,
    Vielgerühmtes Österreich.“

    Gefällt mir

  5. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  6. hans58 schreibt:

    @karlschippendraht
    Vielleicht sollte man Roß und Reiter nennen. Es ist nicht der Mensch an sich, sondern der erfolgreich verbildete weiße Mensch in der so genannten westlichen Welt, der in selbstzerstörerischer Weise gegen seine eigene Natur vorgeht. Der ganze Wahnsinn wird von gut vernetzten Gruppen gelenkt, die auch politischen Einfluss nehmen. Bis hinauf in die EU(dSSR)-Gremien, wo sie – demokratisch nicht legitimiert – auf die Gesetzgebung Einfluss nehmen.

    MfG
    Hans

    Gefällt mir

  7. haunebu7 schreibt:

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  8. karlschippendraht schreibt:

    Solange die Welt besteht ist es noch nie gelungen , die Naturgesetze dauerhaft zu unterdrücken oder zu verbiegen. Irgendwann hat die Natur stets zurückgeschlagen , in vielfältiger Form . Aber der Mensch , der sich für das intelligenteste Lebewesen der Erde hält , ignoriert diese Zeichen. Auch das wird nicht folgenlos bleiben .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.