Bildungsplan, Frühsexualisierung, Elternrechte – Deutschland ruiniert sich selbst

1 Bildungsplan„Ideologie ist beliebig und blendet“

Von Klaus Hildebrandt

Den folgenden Offenen Brief eines besorgten Familienvaters sowie kompetenten Leserbriefschreibers (s.u.) an den Kultusminister Baden-Württembergs, Andreas Stoch, möchte ich Ihnen und euch exemplarisch zum Mitlesen zukommen lassen; denn er enthält eine Anzahl wichtiger und grundsätzlicher Aussagen, die ich teile.

Ideologie ist beliebig und blendet, wie wir alle aus unserer Geschichte hoffentlich gelernt haben. Und genau darum gibt es neben dem Grundgesetz ja auch die Landesverfassungen. Lasst euch nicht einschüchtern. Umso wichtiger, dass wir in dieser Sache zusammenstehen und uns zum Schutze unserer Kinder der „Demo für Alle“ anschließen! Es gibt überhaupt keinen plausiblen Grund, sich seitens der Politik dieser exotischen Sexualthemen und -Praktiken unter dem Deckmantel einer völlig verzerrten und überzogenen Auslegung von „Toleranz“ gegenüber den Themen Homosexualität und „sexueller Vielfalt“ anzunehmen.

„Sex ist privat“

Sex ist privat und auch intim, und dazu zählt auch die Homosexualität. Sie gehört inkeinen schulischen „Bildungs“-plan und schon gar nicht in systematischer Form. Wie oft Menschen ihre Unterhose wechseln, muss ihnen überlassen sein und fällt bei Kindern bestenfalls in die Zuständigkeit von Mama und Papa. Was die Landesregierung von Baden-Württemberg hier mit aller Gewalt unter die Leute zu bringen versucht, hat auch mit „Kultur“ („ Kultusmi-nisterium“) nicht das Geringste zu tun. Wer 192.000 Unterschriften besorgter Bürgerinnen und Bürger ignoriert, als gäbe es sie einfach nicht, vertritt keine Kultur.

„Aber unsere Kinder bekommt Ihr nicht!“

Was hat das noch mit Bürgernähe zu tun, mit der SPD und Grüne bei jeder Gelegenheit öffentlich und lautstark werben und auch für sich beanspruchen? Ich kenne kein besseres Gesellschaftssystem als die Demokratie, und dafür müssen wir Bürger leider etwas tun. Hier geht es um die Verteidigung von essentiellen Grundrechten (Familie, Ehe, Religions- und Meinungsfreiheit).

Unterstützen wir gestandene und mutige Leute wie Birgit Kelle, die sich am 21. März vor mehr als 2.000 friedlichen Demonstranten anlässlich der letzten Demonstration auf dem Stuttgarter Schillerplatz völlig zurecht mit den Worten: „.. aber unsere Kinder bekommt ihr nicht!“ an die B.-W. Landesregierung wandte   Die nächste Landtagswahl für Baden-Württemberg findet übrigens schon im Frühjahr 2016 statt.

Offener Brief an Kultusminister Stoch: PROTEST

Thomas M. Adam schrieb besorgt (und erzürnt) an den Baden-Württembergischen Bildungsminister einen Offenen Brief:

Sehr geehrter Hr. Minister Andreas Stoch,

unter Bezugnahme auf die Korrespondenz von Hr. Hildebrandt und Ihnen bzw. Ihrem Mitarbeiter Hr. Hermann möchte ich als kritischer Bürger, Unternehmer, kirchlich Engagierter in diversen Ehrenämtern und Vater von 3 Kindern und 6 Enkelkindern kurz Stellung nehmen.

Auch wenn ich kein Bürger Ihres geschätzten Bundeslandes bin, geht mich die Sache etwas an, weil hier in einer grundsätzlichen Art und Weise und mit Einfluss auf andere Bundesländer Politik gemacht wird, die ich in dieser Form für sehr schädlich halte und ablehnen muss.

Es geht hier nicht um die Beseitigung von Diskriminierung und die Verfestigung von Toleranz. Dieses Ziel ist weitgehend erreicht. Dies werden die meisten, so auch ich, unterstützen. Es geht hier um völlig überzogene ideologieüberfrachtete und einseitige Regelung, wie diese sich in Ihrem Konzept ausdrücken. Die Erziehung der Kinder in weltanschaulichen Fragen ist ein Vorrecht der Eltern was grundgesetzlich verankert ist. Dieses wird defakto durch Ihr Konzept ausgehöhlt und muss klar so benannt und politisch und rechtlich bekämpft werden. Ein besonders empfindlicher Teil hiervon ist die Sexualerziehung, die Sie zudem viel zu früh und in einer nicht akzeptablen, indoktrinären Weise beabsichtigen. Auch Ihr Verlangen nach Akzeptanz aller Praktiken ist zu tiefst undemokratisch und totalitär im Denkansatz, was Sie selbst vermutlich ablehnen. Seit wann verordnet der demokratische Staat was die Bürger alles für „gut“ zu halten haben? Denken Sie an das bedeutende Zitat von Prof. Böckenförde, dass der Staat von Voraussetzungen lebt, die er selbst nicht garantieren kann. Oder erinnern Sie sich bitte an die beachtlichen Ausführungen von Benedikt XVI vor ihren Kollegen im Bundestag zum Thema Naturrecht, die über alle Parteigrenzen hinweg Zustimmung oder Respekt fanden. Aus diesen Gründen lehne ich das Falsche und Schädliche in Ihren Plänen ab und empfehle den Verantwortlichen die Ausschöpfung aller rechtlichen und demokratischen Möglichkeiten. Hier ist die Landesregierung in sehr unangemessener Weise ins Abseits geraten und muss damit rechnen, dass die Bürger und Wähler dies zur Kenntnis nehmen und spätestens bei der nächsten Wahl berücksichtigen. Rechnen Sie ruhig damit, dass die kritischen Bürger, die Sie sich ja immer wünschen, keine Ruhe mehr geben werden. Das Thema wird Ihnen wie ein „Kaugummi am Schuh“ kleben bleiben und Sie werden politisches Kapital verspielen. Eine entschiedene und befriedende Kurskorrektur Ihres so wichtigen Landes würde die demokratische Glaubwürdigkeit Ihrer Regierung stärken und hätte zweifelsohne Signalcharakter für andere Länder. Also machen Sie aus der Not eine Tugend und hören Sie auf Ihre wohlmeinendsten Bürger.

Abschließend gesagt kann ich nach reiflicher Überlegung nicht wirklich erkennen, warum die bewährte und anerkannte „Keimzelle der Gesellschaft“, die klassische Familie von Vater, Mutter und Kindern nicht als Ideal und Vorbild auch in Zukunft erhalten bleibt sondern relativiert und anderen weniger idealen Lebensformen gleichgestellt werden soll. Kinder haben einen Anspruch auf einen möglichst idealen geschützten Raum, in dem sie aufwachsen und erzogen werden. Es ist wissenschaftlich belegt, das die klassische Familie dies am besten bzw. am ehesten bieten kann. Diesen Schutzraum darf eine abgeirrte, ideologisierte Politik, die aus den umstrittenen Quellen des Gender-Mainstreaming schöpft, ihr nicht streitig machen. Im Gegenteil muss die „Ideal-Familie“ wo immer möglich gefördert werden.

In diesem Sinne appelliere ich an Sie, sich den bewährten Prinzipien wieder zu öffnen und Ihre in dieser Hinsicht schädlichen Regelungen fallen zu lassen.

Meine Familie und ich wünschen Ihrem schönen und wichtigen Bundesland alles Gute, aber vor allem Gottes Segen, Thomas M. Adam

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, CDU, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Medien, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bildungsplan, Frühsexualisierung, Elternrechte – Deutschland ruiniert sich selbst

  1. MURAT.O schreibt:

    Hat dies auf NeueDeutscheMark2015 rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.