Europa: Illegale Einwanderung stoppen – Afrikanern zuhause helfen

Von Freddy Kühne

Für bis zu 15.000 Dollar organisieren kriminelle Schlepperbanden in Afrika die Ausreise aufs Mittelmeer – wohlgemerkt ohne Reiserücktrittsversicherung und ohne die Aussicht auf ein 5-Sterne-Hotel.Einwanderer

Dafür aber bekommen die Auswanderungswilligen die vage Hoffnung auf ein Asyl-Verfahren im gelobten Paradies Nordeuropas: Dort wo man ohne Arbeitserlaubnis komplett vollversorgt ist – Wohnung, Heizung, fließend Wasser, medizinische Vollversorgung und annähernd 300 Euro Taschengeld (Mobilitätsgeld) pro Kopf in bar inklusive: aus afrikanischer Sicht also das Schlaraffenland auf Erden. Von diesem Geld werden viele ihren 15.000 Dollar Kredit zurückbezahlen – oder einen Teil des Geldes in ihre Heimat zu ihren Familien senden.

Manche kommen gar aus dem befriedeten Ex-Jugoslawien , wohlwissend, hier keine Chance auf eine Anerkennung auf politisches Asyl zu haben: Doch ist der Anreiz, hier für 12 Monate oder etwas länger zu leben und dann pro Kopf der eingereisten Familie das oben genannte “Taschengeld” zu beziehen, sehr groß: Der ein oder andere Hausbesitzer repariert damit in der Heimat dann das defekte Dach.

Nun hat unser Staat selbst Billionen von Schulden, die Kommunen können die Infrastruktur – beispielsweise öffentliche Bäder und Gebäude sowie Straßen – nicht mehr erhalten und schieben und vergrößern ihren Instandhaltungsrückstau.

Ähnlich geht es Land und Bund mit dem öffentlichen Verkehrsnetz.

Rechnet man noch die vom Staat übernommenen Schulden der Banken und der sogenannten Eurorettungsfonds EFSF und ESM hinzu, sowie die Target-2-Salden der Bundesbank bei der Europäischen Zentralbank und nicht zu vergessen den 27 Prozent Anteil der Bundesbank an den Anleihekäufen der EZB, sitzt auch Deutschland auf einem unbezahlbaren Berg an Schulden.

Diese Schulden sind vom gemeinen Steuerzahler zu bezahlen.

Und oben drauf kommen dann für Kommunen einer Größe zwischen 150.000 bis 170.000 Einwohnern mit einem Schuldenberg von 1 Milliarde Euro dann jährlich steigende Ausgaben (in 2015 geschätzt ca. 7 von 10 Millionen pro Jahr für Versorgung und Objektkosten ohne Verwaltungsaufwand, Tendenz steigend) für illegale Einwanderer (denn das sind ca. 70 Prozent derjenigen, die fälschlicherweise als Flüchtling bezeichnet werden; lediglich 25 bis 30 Prozent fallen tatsächlich unter den Asyl- und Flüchtlingsstatus), wobei den Kommunen im Bundesland NRW nur eine Refinanzierungsquote von ca. 20 bis 25 Prozent durch Bund und Land gegenüberstehen.

Probleme Afrikas in Afrika lösen!

Europa muss daher seine geostrategischen Interessen über das Mittelmeer hinaus ausdehnen und die in Afrika von korrupten Eliten und Clans überwiegend hausgemachten Probleme mit wirtschaftlichem und sicherheitspolitischem Druck angehen.

Im ersten Schritt jedoch sollte Europa die Zahl der Marineschiffe im Mittelmeer erhöhen, um so die Boote der kriminellen Schlepper in die Starthäfen zurückzueskortieren: So wird das Geschäft der kriminellen Schlepper am ehesten zerstört, da sie es einerseits mit der Wut der betrogenen Auswanderungswilligen zu tun bekommen werden. Zugleich wird für alle anderen Auswanderungswilligen ein klares Zeichen der Abschreckung gesetzt. Selbstverständlich sind Ertrinkende von der Marine zu retten – aber dann ebenso direkt in den Starthafen zurückzubringen.

Nur auf diese Art kann die illegale Einwanderung in die europäischen Sozialsysteme gebremst oder sogar gestoppt werden. Australien hat bereits gezeigt, dass es funktioniert.

Wer nun entgegnet, daß dann die Flucht von politisch oder religiös Verfolgten damit auch unmöglich gemacht wird, dem sei gesagt: auch in Afrika gibt es sichere Länder: Und diese Länder – wie beispielsweise Marokko, Tansania und Südafrika, gilt es durch verstärkte wirtschaftliche und politische sowie sicherheitspolitische Zusammenarbeit zu stabilisieren und zu stärken:

Die Lösung der Probleme Afrikas kann dauerhaft nur in Afrika selbst erfolgen. Dazu sollte die Europäische Union eine entsprechende Strategie gemeinsam mit afrikanischen Partnern entwickeln und umsetzen. Die Ablösung des EU-Freihandelsabkommens EPA mit Afrika durch ein auch für Afrika faires Abkommen wäre ein erster und wichtiger Schritt dazu.

Die massive, millionenfache Flucht von Menschen aus Afrika jedenfalls ist keine Lösung für die Probleme: Sie überfordert Europa kulturell und finanziell ebenso, wie es durch geistige Auszehrung (BrainDrain) Afrika schwächt.

Und auch für die europäische Wirtschaft sind solch massive Zuwanderungen aus Afrika und dem Nahen Osten zukünftig nicht erforderlich: Durch die steigende Robotisierung und Digitalisierung der Wirtschaft werden viele weitere Arbeitsprozesse wegrationalisiert, die dann vollautomatisch durch miteinander kommunizierende Maschinen (Stichwort Industrie 4.0) erledigt werden. Hinzu kommen Arbeitslosenraten in Südeuropa von 10 bis 25 Prozent – die Jugendarbeitslosigkeit liegt teilweise sogar noch darüber…

Zur wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas jedoch braucht Afrika seine gut ausgebildete untere Mittelschicht. Um deren Potential dort freizusetzen, müssen die afrikanischen Staaten und vor allem die bisher regierenden Eliten dazu gebracht werden, ihre Gesellschaften zu reformieren: Nur Wettbewerb, Transparenz und Mitsprache werden diese Länder voranbringen. Die bisherige Clan- und Vetternwirtschaft der Eliten muß dieser Entwicklung weichen.

*) Freddy Kühne betreibt das Blog 99 Thesen, Christlich liberal konservatives Blog

http://www.conservo.wordpress.com

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Politik, Weltpolitik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Europa: Illegale Einwanderung stoppen – Afrikanern zuhause helfen

  1. wreinerschoene schreibt:

    Es ist ja von der Sache her ein riesen Unfug. Einfach mal den Versuch starten, von Hamburg nach München umzuziehen und dann versuchen einen Job zu finden. Die Anerkennung des Berufes bzw. des Studiums ist eine Farce. Wie will man das bei den ganzen Migranten regeln, bzw. den illegalen Ausländern? Wird da anders gehandelt? Von wegen Fachkräfte die gebraucht werden, sie müssen erst durch diese Anerkennung des Berufes, falls überhaupt einer vorhanden ist. Es geht denen besser als zu Hause, und das ist das springende Komma. Jeder der herkommt und Asyl beantragt, hat erst einmal ein paar Wochen Zeit und vorallem das Geld besser zu leben als zu Hause. geht es dann evtl. an die Rückführung, sind sie eh verschwunden und melden sich erneut wo anders an und das Spiel beginnt von vorn. Man hat über Jahrzehnte versäumt die ins Land gepumpten Millionengelder zu kontrollieren, wohin sie gehen, und wer sie bekommt. Außerdem ist zum großen Teil die westliche Welt mit ihren sog. „Hilfsprogrammen“ schuld. So hat Europa die ganze Textilindustrie in Afrika kaputt gemacht, durch die Kleiderspenden die auch in Afrika für ein Apfel und ein Ei angeboten werden. Ganze Industriezwiege sind pleite gegangen, in Afrika. Spenden die für Kühlschränke ausgegeben und nach Afrika transportiert wurden, wurden nicht angenommen, weil die Einwohner Fernseher haben wollten. Eigene Erfahrung. Hilfe zur Selbsthilfe, daß waren richtige und nutzbringende Syteme.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.