Der 8. Mai – aus mitteldeutscher Sicht

Von Bernd Stichler

ScanJe weiter das Kriegsende zurück liegt umso mehr Erkenntnisse werden uns von den Medien offeriert. Erkenntnisse , die den damals Beteiligten sowohl auf deutscher als auch auf alliierter Seite eigenartigerweise nicht bekannt waren . Und dieser Trend steigert sich ständig. Aber aufgrund rein biologischer Vorgänge haben heutige Historiker kaum noch Gegenwind seitens noch lebender Zeitzeugen zu befürchten. Die alte Weisheit : Der größte Feind des Historikers ist der Zeitzeuge greift auch hier aus biologischen Gründen leider zunehmend weniger . Unbenommen dessen , was Historiker und Solche , die sich dafür halten an Erkenntnis und Weisheit von sich geben stellt sich auch im 70. Jahr des Kriegsendes die bis heute nicht eindeutig beantwortete Frage : War der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung ? Soll der 8. Mai für ganz Deutschland als ein Tag der Befreiung gelten ?

Ganz eindeutig NEIN

Andernfalls wäre das eine Geschichtsfälschung . Für die Menschen in den westlichen Besatzungszonen war der 8. Mai 1945 ohne Wenn und Aber ein Tag der Befreiung . Für Ostdeutschland war dieser Tag die völkerrechtliche Besiegelung der Vertreibung und Verschleppung , bestialischen Mordes und brutalster Vergewaltigung. Für Mitteldeutschland , also die sowjetische Besatzungszone , war dieser Tag der Beginn eines millionenfachen Martyriums. Genau wie in den Ostgebieten begannen die Sowjets wahllos Menschen von der Straße weg zu verhaften und ohne jegliche Gerichtsverhandlung nach Sibirien , zum Polarkreis oder in Speziallager auf deutschem Boden zu verschleppen . Stalin wollte 2 Millionen deutsche Arbeitskräfte haben und die hat er auch bekommen , bis hin zu Kindern von 12 Jahren . Massenweise sind diese Menschen , die keine NS-Täter waren sondern reine Zufallsopfer , bei schwerster körperlicher Belastung in diesen Lagern qualvoll verreckt. Die Zustände in diesen Speziallagern waren schlimmer als in den Gefangenenlagern der deutschen Soldaten. Aber Stalin wollte auch NS-Täter haben und auch die hat er bekommen . Es waren zwar keine wirklichen NS-Täter sondern unschuldige Opfer böswilliger Denunziation, aber man hat sie in den GPU-Kellern solange gefoltert , gequält und bestialisch mißhandelt bis sie entweder an den Mißhandlungen verstorben sind oder als Krüppel jedes Geständnis unterschrieben haben . Zehntausende deutsche Menschen wurden weiterhin einfach so erschossen und man fand erst nach 1989 auf dem Gebiet der ehemaligen SBZ bis dato unbekannte Massengräber.

Daß am 8. Mai 1945 im sowjetischen Machtbereich keine Befreiung sondern lediglich ein Wechsel von braunem zu rotem Faschismus stattfand zeigt sich auch darin , daß z.B. ehemalige Konzentrationslager wie Buchenwald oder Sachsenhausen von den Sowjets übernommen und nahtlos weitergeführt wurden . Nur die Häftlinge wurden ausgetauscht. Und mancher KZ-Häftling , der schon gegen Hitler für wirkliche Demokratie kämpfte fand sich kurze Zeit später in diesen Lagern erneut als Häftling ein , weil auch die Sowjets keine Demokratie wollten sondern ihren roten Faschismus.Wenn auch der von Ilja

Ehrenburg forcierte Mord-und Vergewaltigungsterror nach einiger Zeit wieder abebbte so blieb doch das kommunistische Herrschaftssystem als staatliche Gesellschaftsordnung erhalten , auch nachdem es ab 1949 in deutsche Verantwortung überging. Die Sowjets wachten genauestens darüber , daß nicht der geringste demokratische Gedanke aufkam . Ein weiterer Punkt war , daß die Sowjetarmee im Gegensatz zu den Westalliierten ihren Soldaten keinen Ausgang in der DDR gewährte , dieser war nur Offizieren vorbehalten. Diese Maßnahme wurde schon bald nach Kriegsende getroffen weil die stets vorhandene Brutalität und sogar Bestialität der unzivilisierten asiatischen Sowjetsoldaten gegenüber der deutschen Bevölkerung – besonders Frauen – dem internationalen Ansehen der Sowjetarmee mehr und mehr schadete und den Westalliierten Propagandastoff lieferte.

Eine langfristige sowjetische Segnung war nun die Errichtung kommunistischer Diktatur in allen Staaten des Warschauer Paktes. Was dort über 40 Jahre hinweg an Unterdrückung und Grausamkeit verübt wurde dürfte inzwischen zumindest ansatzweise auch im Westen bekannt sein und soll hier nicht extra ausgebreitet werden weil es den Rahmen eines Artikels sprengen würde.

Wenn der 8. Mai 1945 den Verlust ganz Ostdeutschlands bedeutete , für Mitteldeutschland die Herrschaft eines roten Faschismus bedeutete und ausschließlich für Westdeutschland wirkliche Freiheit und Demokratie brachte , dann wäre es eine abscheuliche Verhöhnung aller Opfer kommunistischer Diktatur vom 9. Mai 1945 bis zum 3. Oktober 1990 wenn man den 8. Mai als einen gesamtdeutschen Tag der Befreiung bezeichnen würde. Die Opfer einer Ideologie , welche dreimal soviel Tote zu verantworten hat wie der Nationalsozialismus hätten eine solche Verunglimpfung ihres Andenkens keinesfalls verdient . Es gab nicht nur Auschwitz , es gab auch Workuta !

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, Medien, Politik, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der 8. Mai – aus mitteldeutscher Sicht

  1. wreinerschoene schreibt:

    Ja wie sagte ein weiser Mann einmal: Der Mensch hat in seinem Gehirn nur einen Platz für einen Holocaust, der Kommunistische Holocaust kam zu spät.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.