10. Mai 1933: Bücherverbrennung und Gedankenverbrechen

Von altmod *)

Am Abend des 10. Mai 1933 begannen die Nazis mit der Aktion der Bücherverbrennungen, die dann bis zum August des Jahres andauerte. Die Initiatoren dieser „Unternehmung gegen den undeutschen Geist“ kamen aus dem nationalsozialistischen „Deutschen Studentenbund“. Das Unterfangen richtete sich gegen Autoren wie Thomas und Heinrich Mann, Kurt Tucholsky, Bert Brecht, Sigmund Freud und viele andere.Bücherverbrennung

Bücherverbrennung ist keine Erfindung der Nazis, besonders die Kirche bzw. religiöse Eiferer hatte sich damit bis hinein in die Neuzeit besonders hervorgetan.

In unserem Trend-Nachschlagewerk heißt es dazu:

„Die meist öffentlich durchgeführten Verbrennungen erfolgten wegen moralischer, politischer oder religiöser Einwände gegen den Inhalt der Schrift und kamen sowohl als staatlich inszenierte oder geduldete Maßnahme als auch als Mittel öffentlichen Protestes gegen staatliche Gewalt vor. Missliebige Bücher wurden u. a. als blasphemisch, häretisch, ketzerisch, unmoralisch, obszön, aufrührerisch und hochverräterisch sowohl symbolisch als auch tatsächlich verbrannt.“

Man wollte/will durch (symbolische) Vernichtung der Schriften nicht allein den Quell oder die Grundlage für missliebiges Denken und Handeln der Menschen auslöschen, die Schriften- und Bücherverbrennungen hatten immer schon einen warnenden Charakter: Warnung vor dem Gedankenverbrechen, was durch die Aneignung von „abweichenden“ Theoremen erfolgen kann.

Wer glaubt, in den Zeiten und dem Ordnungsrahmen unserer Freiheitlich-Demokratischen-Grundordnung gäbe es dergleichen nicht, sieht sich geirrt.

Die von einem „Aktionskünstler“ geplante reale Verbrennung von eingesammelten Büchern des Autors Thilo Sarrazin stieß zwar auf Widerstand in der politisch-korrekten bundesdeutschen Geisteswelt, gleichwohl sah sich Thilo Sarrazin einem Hexenprozess mit symbolischer Kremation durch die Qualitätsmedien und der Politik ausgesetzt. Eva Herman hatte Gleiches zu erdulden. Aktuell steht z.B. Akif Pirincci auf der Verfehmten-Liste.

Aber auch ein Durchnitts-Zeitgenosse, der vielleicht zu couragiert wagt, seine Meinung öffentlich – sprich im Internet oder in einem Druckwerk – kundzutun, lebt diesbezüglich gefährlich. Die Ausforscher von Gedankenverbrechen sitzen allerorten und finden Genuss daran, den Ausgeforschten öffentlich zu brandmarken und ins Abseits zu stellen. Diese Leute benötigen nicht mehr einen konkreten Scheiterhaufen, aber sie bedienen sich geistiger Brandbeschleuniger und durchaus auch der Methoden der Nazis von 1933-1945 – die sie ja heute wieder und noch entlarven möchten.

In Gedenken an den acht Jahrzehnte zurückliegenden Barbaren-Akt gegen unliebsames geistiges Gut erlaube ich mir, hier auszugsweise die Meinung des libertären Blogger-Kollegen Gerhard Breunig zur heutigen Situation wiederzugeben:

Eine stetig wachsende Gruppe von Meinungsideologen übernimmt derzeit ähnlich wie vor acht Jahrzehnten in Deutschland die Deutungshoheit über Recht und Gesetz. Unterstützt von gleichgeschalteten, willfährigen Medien nimmt sich diese Gruppe das Recht heraus, jeden Widerstand gegen die selbst formulierten Dogmen ihrer Ideologie mit der alt bewährten Nazikeule nieder zu prügeln. Betroffen sind davon aber gerade nicht die Unverbesserlichen und ewig Gestrigen, sondern in großer Zahl unbescholtene, rechtschaffene Bürger, die nichts weiter tun als eine eigene, noch nicht gleichgeschaltete Meinung zu haben.

Immer wieder finden sich Einzelpersonen oder Gruppen zusammen, die außer einer rechten und einer linken Schublade nichts mehr im Kopf haben. In bewährter Blockwartmentalität späht man Menschen aus und denunziert sie dann im Internet. Das klar geformte Weltbild des Schubladendenkens lässt bei diesen Menschen keine anderen Reaktionen mehr zu, wenn es gilt, die selbst definierten Gegner als Nazis zu bekämpfen. Die Auswahlkriterien sind dabei beliebig und die Hürden für eine öffentliche Zwangsverurteilung wurden der Einfachheit halber besonders niedrig gehalten. Laut gruppeneigener Definition ist man bereits ein Nazi, wenn man als Vater oder Mutter Kampagnen gegen Kindesmisshandlungen unterstützt oder wenn man sich gegen den Euro ausspricht. Mit Äußerungen zur Multi-Kulti-Gesellschaft, gegen die EU oder gegen die unmittelbar bevorstehende Klimakatastrophe sollte man ebenfalls sehr vorsichtig sein, will man nicht als »Verdachtsfall« behandelt werden. Eine dieser »menschenfeindlichen Gesinnungen« reicht bereits aus, um in das Mahlwerk der selbsternannten Gesinnungsjäger zu geraten. Was das genau für eine menschenfeindliche Gesinnung ist, entscheidet natürlich die »Jagdgesellschaft«. Nur eines scheint immer eindeutiger. Die Keule schlägt schneller zu, als Sie glauben.

Heinrich Heine zählte auch zu den durch die Nazis verfehmden Schriftstellern, er wird in diesem Zusammenhang oft zitiert:

„Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“

Das Zitat stammt aus seinem Drama Almansor, in dem es um die Verbrennung eines Korans im von den Spaniern eroberten Granada geht.

Was würde Heine zu unseren neuzeitlichen „Scheiterhaufen“ äußern?

*) „altmod“ ist Blogger (altmod.de) und häufig auf „conservo“ vertreten

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Kirche, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 10. Mai 1933: Bücherverbrennung und Gedankenverbrechen

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  2. nwhannover schreibt:

    Hat dies auf nwhannover rebloggt.

    Gefällt mir

  3. nwhannover schreibt:

    „am Ende werden Menschen brennen“
    Diese Aussage ist richtig und gleichzeitig Auftrag an uns Widerstand zu leisten…..noch brennen Bücher…noch

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    Es stimmt, Bücherverbrennungen gab es schon immer, leider. Und ich warte auf die Zeit wo wieder missliebige Bücher vielleicht nicht verbrannt aber aus dem Verkehr gezogen werden bzw. einigen Menschen nicht mehr zugänglich gemacht werden. Es dauern nicht mehr lange.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.