Die grenzenlose Arroganz und Deutschenfeindlichkeit linker Schreiberlinge

Von Peter HelmesMalte-Lehming

Mein Freund Michael Mannheimer hatte wieder einmal zugeschlagen, und die getroffenen Hunde jaulten laut auf. Das ist zwar schon etwas her, aber tut den Getretenen noch immer weh. (Siehe: „Tagesspiegel-Redakteur: Ausländische Jugendbanden sind gut für dieses Land“, Freitag, 1. Mai 2015 12:00 | Autor: M. M.)

Ich erspare mir über dieses unsägliche geistige Ejakulat des Angestellten Malte Lehming (Redakteur beim Berliner  Tagesspiegel) diesmal den eigenen Kommentar und lasse anstelle dessen einen Leser dieses Blattes sprechen:

„Schrott! Dieser Artikel ist an Zynismus nicht zu überbieten. Die arbeitenden Menschen,die dieses System tragen, als Wanderer zwischen dem Reihenhaus und dem Altersheim zu reduzieren, ist schlicht eine Unverfrorenheit. Dagegen gewaltbereite Jugendliche, die noch nichts für die Gesellschaft geleistet haben, als tatkräftig, agil usw. zu bezeichnen ist ein Schlag in das Gesicht der Mehrheitsgesellschaft. Und angesichts der Tragödie am Alexanderplatz eine journalistische Untat. Und man stelle sich vor, Herr Lehming hätte so gewaltbereite Skinheads herorisiert. Es wäre der Anfang vom Ende seines öffentlichen Daseins.“

(Quelle: tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-mentales-altersheim-jugendbanden-und-demographie/2691704.html)

Mannheimer hatte über diesen linken Tagesspiegel-Vorzeige-Redakteur (Lehming) geschrieben, weil der geradezu phänotypisch dafür steht, wie sie dieses Land nicht erst seit heute, sondern schon seit langem mit ihrer Häme, ihrem Spott und mit Zynismus überziehen, wie sie uns desinformieren, und wie sie unser Land in den Untergang schreiben.

„Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter…“

Hören wir, was sich dieser Schreiberling – ein Apologet der Politisch-Korrekten – angesichts der zunehmenden Bedrohung nicht nur Berlins, sondern aller größeren Metropolen durch ausländische Jugendbanden, einfallen ließ:

„In Berlin gibt es ausländische Jugendbanden. Das ist ein Problem. Noch größer wäre das Problem, wenn es sie nicht gäbe. Sie sind jung, mutig, mobil, hungrig, risikobereit, initiativ. Solche Menschen braucht das Land. Natürlich ist es nicht schön, wenn Jugendliche – ob mit türkischem oder libanesischem Hintergrund – in den Straßen von Berlin Banden bilden, Reviere verteidigen und mit Messern hantieren. Aber hinter der Kritik an ihrem Verhalten verbirgt sich oft bloß der Neid derer, die Vitalität als Bedrohung empfinden, weil sich die eigene Mobilität auf den Wechsel vom Einfamilienreihenhaus in die Seniorenresidenz beschränkt. Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“

Dazu schreibt Mannheimer: „So sprechen linke Deutschenhasser, linke Kriminellenfreunde, linke Arrogantlinge, linke Spießer. Würden wir ähnliches über Migranten schreiben, würde es Kritik hageln wegen „Minderheiten-Diskriminierung“ und „Rassismus“ und ähnlichem Quatsch.“

Zynismus und Verachtung für unsere Senioren

Aber Malte legt noch eins drauf: Nicht die Linken, und schon gar nicht der Islam, so der Tintenvergeuder , sondern wir selbst seien es, die uns abschaffen: „Eine solche Gesellschaft braucht vor allem junge, tatkräftige, durchsetzungsfähige, agile Menschen, um das psychologische Gesamtgefüge auszugleichen. Ein Volk, das schnurstracks in die Seniorenrepublik der Schneeköpfe tapst, schafft sich in der Tat selbst ab.(Unterstreichungen von P.H.)

Der Zynismus und die Verachtung für jene, die diese Republik und den einzigarten Wohlstand Deutschlands aufgebaut haben, ist unüberhörbar – und widerlich. Er, der einer Zunft angehört, die herzlich wenig zum Wirtschaftsstandort Deutschland beiträgt, von dem er so prächtig profitiert, ist, wie die meisten Linken, ein undankbarer Profiteur und ein Parasit unserer Gesellschaft – und beißt die Hand, die ihn nährt.

Typisch linksgrün: Verhöhnung der Deutschen

Lehming verhöhnt die Deutschen („überwiegend sicherheitsfixiert, risikoscheu, besitzstandswahrend, unternehmensfeindlich“) ganz so, wie er auf der anderen Seite ein Loblied für ausländische Kriminelle singt („Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“).

Unter seinesgleichen ist er mutmaßlich so wohlgelitten wie der unsägliche Rudolph Augstein, der vor laufender Kamera in die Deutschlandfahne schneuzte, und wie das sonstige kleine Heer der übrigen Deutschenhasser in unseren Linksmedien, die täglich ihren Müll von angeblicher Ausländerfeindlichkeit abliefern. Und man fragt sich dann doch: Warum ist Deutschland laut Umfragen seit Jahren das weltweit beliebteste Land? Trotz angeblicher Rechtsradikalität wählen die Deutschen partout keine rechtsradikalen Parteien. Ärgert das die Linksgrünen so sehr, daß sie wieder einmal die „deutsche Gefahr“ beschwören? Und die veröffentlichte Meinung vorgaukeln – wider alle Fakten – linksradikale Gewalttaten gingen zurück, während die der Rechten „dramatisch“ stiegen?

Die Lüge, der Selbstbetrug, ist die Mutter des Sozialismus

Das „Drama“ für die Linken ist, daß es genau umgekehrt ist. Man muß die Statistik nur richtig lesen und die rote Brille absetzen. Warum z. B. kommen alle „rechten“ Parteien einschließlich der NPD in ihrer Summe nicht mal an fünf Prozent Wählerbeteiligung, was angesichts von 40 Prozent Wahlverweigerern in Wirklichkeit noch geringer ist?

Es gibt keine Freiheit unter dem Sozialismus. Und auch keine unter dem Islam

Wer unsere Freiheit bewahren und unsere Zukunft vor einer islamischen bzw. sozialistischen Diktatur bewahren will (eine sozialistische haben wir bereits, diese wird abgelöst werden von einer islamischen, sobald Moslems hier in der Überzahl sind), muß sich gegen jene wenden, die uns am meisten bedrohen: Gegen Linke.

Denn wie der großartige Islamkritiker Fjordman schreibt:

„Der Sozialismus ist die Primärinfektion unserer westlichen Welt. Der Islam ist lediglich eine daraus folgende Sekundärinfektion.“

Tagesspiegel-Minus: fast 17 Prozent

Der Tagesspiegel ist eine 1945 gegründete Berliner Abonnementzeitung, die tagtäglich erscheint. Die verkaufte Auflage beträgt 110.247 Exemplare, ein Minus von 16,9 Prozent seit 1998. Der Tagesspiegel besitzt neben der Berliner Zeitung die höchste Auflage unter den Abonnementblättern der Bundeshauptstadt. Er wird im Unterschied zu dieser vor allem in den westlichen Bezirken der Stadt gelesen. Herausgeber sind Giovanni di Lorenzo und Sebastian Turner.

Ersterer, auch Chef der ebenfalls linkszeitgeistigen ZEIT, machte Schlagzeilen, als er vor laufenden Kameras damit angab, bei der letzten Europawahl zweimal zur Wahlurne gegangen zu sein. Er, der ja zwei Staatsbürgerschaften habe, habe – so di Lorenzo später – nicht gewusst, dass dies illegal ist. Man fragt sich, was er im Studium der Kommunikationswissenschaft, Neuen Geschichte und Politik eigentlich gelernt hat. Von solchen irrlichternden Journalisten müssen wir uns belehren, beschimpfen und (des-)“informieren“ lassen! Müssen wir?

Der Tagesspiegel war einmal eine liberale, bürgerliche, weltoffene Zeitung. Lang, lang ist´s her. Seit diversen Jahren ist diese „Zeitung“ nur noch ein peinlicher Abklatsch der TAZ, bei der wohl alle linksgestrickten „Journalisten“ ihre ideologische Schulung erhalten haben.

Seit der Wiedervereinigung wurden ca. 7.500 deutsche Bürger Opfer tödlicher Migrantengewalt. Sie wurden totgetreten, ins Koma geprügelt, gemessert etc., vergewaltigt usw. Andere Gewaltdelikte sind hierbei noch nicht einmal berücksichtigt. Da hat dann so ein Schreiberling wie Malte Lehming die Chuzpe, diese meist mohammedanischen Herkömmlinge zu begrüßen? Wie geschmacklos ist DAS denn?

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter antifa, APO/68er, Außenpolitik, Die Grünen, Die Linke, Islam, Kultur, Medien, Politik, Politik Deutschland, SPD, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die grenzenlose Arroganz und Deutschenfeindlichkeit linker Schreiberlinge

  1. Paul schreibt:

    Ich kann es nicht fassen.
    Als ich besagte Passage hier gelesen habe, war ich zunächst der Annahme, es handele sich um eine böse Satire. Eine sehr böse!

    Ich kann es nicht glauben, dass jemand so denkt und es auch noch aufschreibt.
    Ich kann es nicht glauben, dass eine Zeitung das veröffentlicht.
    Leider muss ich mich eines Besseren, nein, Schlechteren, belehren lassen.

    Deutschland ist eben doch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
    Jedenfalls für die Linken und ihre Meinungsäußerungen.

    Herzlich, Paul

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    ….Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen…… Mit welcher Arroganz hier Menschen verunglimpft werden, Menschen denen es zu verdanken ist, daß dieser Herr so leben kann wie er es macht. Dieses „Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen“, haben ihrer Gesundheit und ihre Lebenszeit dazu verwendet Deutschland einen weltweit guten Ruf zu geben. Und wieder gibt es Deutschland Menschen, die nichts eiligeres zu tun haben Anderen ihren Glauben aufzudrücken, Ihre Überzeugung anderen Menschen aufzuzwingen. Ist das nicht schon Nazional-Sozialismus oder DDR-Sozialismus, wobei es keinen Unterschied gibt. Alles in allem kann man sagen: Der Feind in meinen Bett. Wir haben diese Feinde zulange machen lassen was sie wollen.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Unglaubliche Aussagen eines Redakteurs // Gastbeitrag von Peter Helmes // 10. Mai 2015 | text030

  4. text030 schreibt:

    …Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen…. Ich sehe diese Aussagen als strafrelevant an, sie verletzen die die Würde der (deutschen) Bürger und verherrlichen Gewalt. Ich würde jede Klage gegen den Urheber dieser Äußerungen und/oder Petion verstehen und unterstützen. Wie weit ist unser Land verkommen?!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.