Integration der Deutschen in die türkischen Bräuche

Jetzt sollen die Deutschen die Integrationsvorstellungen des Islam übernehmen

 

Bild: Michael Mannheimer

Bild: Michael Mannheimer

„Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen!“

Renate Künast, Bündnis90/Die Grünen

(Quelle: Sendung “Beckmann” vom 30.8.2010)

 

Von Michael Mannheimer *)

Die Grünen – neben der SPD die wichtigsten Antreiber der Islamisierung Deutschlands

Angenommen, die PEGIDA-Bewegung hätte in ihrem Parteiprogramm das Verbot, sich mit Nicht-Deutschen zu befreunden. Gekoppelt mit der Drohung des Ausschlusses von PEGIDA für alle jene, die das dennoch tun. Das Ergebnis wäre sicher. PEGIDA würde von den Medien in einer historischen Kampagne niedergemacht und binnen kürzester Zeit als rassistische Organisation vom Bundesverfassungsgericht verboten. Zu Recht.

Angenommen es gäbe eine Religion, die ihren Mitgliedern vorschreibt, sich nicht mit Mitgliedern anderer Religionen zu befreunden, diese nicht zu grüßen, mit ihnen keine Feiertage zusammen zu feiern. Gekoppelt mit der Drohung, daß all jene, die sich an dieses Gebot nicht halten, getötet würden. Gäbe es dann ebenfalls eine vergleichbare Pressekampagne gegen diese Religion? Und gäbe es ein Verbot dieser Religion wegen Rassismus, Verstoßes gegen die Menschlichkeit und Verstoßes gegen das Prinzip der Toleranz?

Der verschwiegene Werterelativismus der Linken

Man sollte meinen, daß in einer Demokratie und einem Rechtsstaat diese Frage obsolet wäre, weil beides – die Pressekampagne und das Verbot – selbstverständlich stattfänden. Ist in einem demokratischen Rechtsstaat jedoch vorstellbar, daß es genau umgekehrt läuft? Daß eine Volksbewegung namens PEGIDA, die weder ein Verbot der Freundschaft mit Ausländern kennt noch fremdenfeindlich und schon gar nicht rassistisch ist, von den Medien wegen angeblicher Fremdenfeindlichkeit und angeblichem Rassismus niedergemacht wird, während eine Religion, die Intoleranz gegenüber allen anderen Religionen befiehlt, die Tötung aller Anhänger eines „falschen“ Glaubens (falsch ist dabei alles, was sich nicht der besagten Religion unterwirft) vorschreibt und ihren Mitgliedern die Freundschaft zu „Ungläubigen“ unter Todesdrohung verbietet,  ist es also möglich, daß ein solcher Rechtsstaat diese Punkte nicht nur nicht thematisiert und zum Anlaß eines sofortigen Verbots dieser Religion macht, sondern daß er umgekehrt diese besagte Religion als eine des Friedens glorifiziert? Und Kritiker jener besagten Religion diffamiert und diabolisiert?

Sure 5:51: „Oh ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht.“

Wir erleben aktuell das Ende der Aufklärung und der Demokratie

Nun, kundige Leser werden längst bemerkt haben, daß dieser anachronistische Zustand längst Alltag ist in Deutschland und Europa. Der Islam, jene Religion, die an über 2.000 Stellen in ihren beiden heiligen Büchern (Koran und Sunna) seinen Gläubigen vorschreibt, alle „Ungläubigen“ dieser Welt zu töten, zu vernichten und auszurotten, wird weder medial noch juristisch verfolgt. Sondern im Gegenteil seitens der Medien und Politik glorifiziert.

Weihnachts-Fatwa: “Muslime dürfen nicht an den Feierlichkeiten der Juden, Christen oder anderen Ungläubiger teilnehmen”. Quelle: Institut für Islamfragen, 31.10.2001

Obwohl derzeit in allen islamischen Ländern (57 an der Zahl) Krieg oder Bürgerkrieg herrscht, obwohl in fast allen islamischen Ländern Christen und Andersgläubige gejagt, denunziert, ermordet, von politischen Ämtern ausgeschlossen oder vertreiben werden (CSI berichtet von 150.000 ermordeten Christen in islamischen Ländern pro Jahr), obwohl Moslems seit 9/11 über 25.000 Terrorakte weltweit (!) verübten, diesen Terror in fast jedes westliche Land importiert haben, obwohl in Deutschland und Europa ein neuer Antisemitismus eingezogen ist und den Namen Islam trägt, obwohl die zu Millionen in westlichen Ländern aufgenommenen islamischen Flüchtlinge keine oder kaum eine Bereitschaft zur Integration in diese Länder zeigen, dafür im Gegenteil alles tun, um die Aufnahmeländer zu islamisieren, wird der Islam von der linken Presse und den Blockparteien von Linkspartei bis hin zur CSU als eine Religion es Friedens begrüßt.

Studienergebnis unter Muslimen: Pro Scharia und pro unterwürfige Frauen

Nahezu jede Umfrage zeigt: Muslime in westlichen Ländern sind mehrheitlich für die Einführung der Scharia und gegen Frauengleichheit, wie man sie bei uns kennt. 1400 Jahre islamische Gehirnwäsche ist so erfolgreich, daß man sich manchmal fragt, ob sich die islamischen Werte nicht bereits im Genpool der Moslems verankert haben. Jedenfalls muß jedem Nichtmoslem klar sein: Muslime integrieren sich nirgendwo in nichtmuslimische Länder. Jeder, der anderes meint, ist entweder ideologisch vorbelastet, hat keine Ahnung vom Islam – oder ist Opfer gutmenschlichen Wunschdenkens. Allen drei Varianten ist gemeinsam: Wenn sie sich durchsetzen, werden sich deren Vertreter früher oder später als Dhimmi-Minderheit in einer islamischen Gesellschaft wiederfinden.

Das zeigt ein Blick in die islamische Eroberungsgeschichte. Denn der Islam kennt nur eines: Die Erringung des von Allah befohlenen dar al-Islam – der islamischen Weltherrschaft. Was andere über ihn  denken, ist ihm wurscht. (MM)

Quelle: Das PEW Research Center führte eine Studie unter 38.000 Muslimen auf der ganzen Welt durch. Die Interviews wurden persönlich und in über 80 Sprachen, in 39 Ländern geführt.

Damit hat sich Europa, der Kontinent der historischen Aufklärung als des größten humanitären und geisteswissenschaftlichen Erfolgs der Menschheitsgeschichte, die von Größen wie Flaubert, Voltaire, Kant und Hume getragen wurde, von eben dieser Aufklärung verabschiedet und droht, in eine erneute geistige Finsternis abzudriften.

Die Kräfte hinter dieser Finsternis heißen Islam und Sozialismus. Letzterer ist die eigentliche und treibende Kraft, die den Islam nach Europa importiert hat und diese zutiefst rückwärtsgewandte, inhumanitäre, antidemokratische und antiemanzipatorische Religion gegen jede vernunftgemäße Kritik vehement verteidigt.

Beide – Islam und Sozialismus – sind wesensverwandt. Beide sind totalitär, beide streben nach Weltherrschaft, beide transportieren eine simple und unikausale Heilsbotschaft. Der Islam verspricht ewigen Frieden (dar al-Islam) dann, wenn die Welt von „Ungläubigen“ gesäubert wurde. Der Sozialismus verspricht das „Ende der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen“ dann, wenn die Welt von kapitalistisch-feudalistisch-bürgerlichen Menschen befreit wurde.

Beide – Islam und Sozialismus – sagen über sich, sie brächten Frieden. Und doch führen beide die Liste der welthistorischen Völkermörder mit großem Abstand an: Der Islam ermordete im Namen Allahs und zum Ziel des weltweiten Friedens binnen 1400 Jahren sage und schreibe 300 Millionen „Ungläubige“ in aller Welt und führt dieses Morden bis in die Gegenwart weiter, während der Sozialismus auf die Zahl von 130 Millionen ermordeter „Kapitalisten, Feudalisten und Bürgerlichen“  im Namen von Marx, Lenin, Stalin und Mao binnen neun Jahrzehnten kommt.

Beide sind wie das Yin und Yang des totalitären Geistes: Sie sind sich so ähnlich, wie sie sich voneinander zu unterscheiden scheinen. Während der Islam eine politische Ideologie ist, die sich als Religion tarnt, ist der Sozialismus eine Religion, die sich als politische Ideologie ausgibt.

Kein Wunder also, daß sie sich getroffen und miteinander vereint haben, um die westlichen Zivilisationen zu zerstören. Wir müssen, um als Individuum oder Zivilisation zu überleben, beide mit aller Härte bekämpfen und uns von ihnen lösen. Wer dies als Person oder Nation nicht schafft, wird von beiden gefressen werden.

*) Michael Mannheimer ist Journalist und renommierter Islamkritiker. Er betreibt ein eigenes blog (michael-mannheimer.net/). Viele seiner Artikel erscheinen auch bei conservo.

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Außenpolitik, Bundespräsident Wulff, CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, Dritte Welt, EU, Islam, Kultur, Medien, Politik, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Integration der Deutschen in die türkischen Bräuche

  1. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Hans im Glück und das mit Schaafen? Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    Es ist eine düstere Vision , aber sie wird sich wohl unausweichlich realisieren : Mit politisch-demokratischen Mitteln ist gegen die islamischen Expansionsbestrebungen nichts zu machen , weder in Deutschland noch anderswo in Europa und der Welt generell. Ein europäischer Bürgerkrieg ist unausweichlich und wird hoffentlich die Vorhersage von Nostradamus bestätigen , wonach der Antichrist vernichtet wird . Aber zuerst wird sich in Deutschland die Lage wohl noch deutlich verschlimmern müssen bis Michel vollends erwacht denn nur aus Schaden wird Michel klug und das auch noch äußerst schwerfällig .

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    “Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen!” Mit anderen Worten, Ihr wollt alle keine Integration, wenn ihr die fremde Sprache nicht beherrscht, also seit ihr Ausländerfeindlich. Sehr wenige Worte dieser Frau, mit viel Sprengstoff. Heißt aber auch, wir unterwerfen uns den Fremden in dem sie ohne Probleme ihre Sprache weiter sprechen kann und wir uns unterwürfig zeigen indem wir diese Sprache erlernen müssen. In welchen Land weltweit wird so Integration praktiziert? In keinem, außer unserem. Sieht man das im großen Rahmen hat alles seinen Sinn. Wer sind die größten Verlierer bei den Wahlen der letzten Jahre? SPD, Grüne und Linke und wer sind die größten Befürworter dieser Kolonialisierung, SPD, Grüne und Linke. Hier wird das Wahlvolk nach eigenen ermessen zurecht geschnitten. Die meisten ehemaligen Ausländer, jetzt Deutsche, sitzen in diesen drei Parteien und lenken jetzt angeblich deutsche Interessen. Was soll man davon halten? Ein ebenso großes Problem ist die Politik Verdrossenheit der Deutschen, denn sonst würden sehr viel mehr sich dagegen stemmen, aber solange es den Deutschen gut geht wird sich nichts ändern, aber der große Knall wird kommen ist nur noch eine Frage der Zeit.

    Gefällt mir

  5. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.