Die SPD und die Moral: Edathy und kein Ende? Hoffentlich!

Von Peter Helmes

Soll es das gewesen sein? Drei Jahre Wartezeit – und dann geht´s (öffentlich) weiter? Das darf es nicht gewesen sein! Nicht nach all den Skandalen der Grünen! Nicht nach all den Versuchen, via „Frühsexualisierung“ an die unschuldigen Körper der Kleinen heranzukommen! Nicht nach all den Bekenntnissen, Entgleisungen einzelner gebe es immer, „aber unsere Partei distanziert sich von solchen…“Edathy

Ist das ein Panoptikum! Wir reden hier von der altehrwürdigen SPD – und nicht von moralisch verkommenen Grünen. Eine Partei, die Persönlichkeiten wie Kurt Schumacher, Schorsch Leber, Helmut Schmid etc. in der Führungsspitze aufweisen kann, bringt sich freiwillig und ohne Nöte in Gefahr.

Der Mann, von dem wir hier reden, war (?) ein führender Sozialdemokrat. War? Nach seinem Verhalten nach dem Urteil zu urteilen, sieht er sich noch immer als führender Sozialdemokrat. Und damit habe ich ein Problem, die SPD offenbar nicht – und verspielt damit ein gerüttelt Maß an Moral. Klarer: Es ist in hohem Maße unmoralisch, einen Menschen als Mitglied im Laden zu halten, der offenbar keinerlei moralische Schranken beim – zumindest optischen – Mißbrauch von Kindern hat. Steht der Vorwurf der Kinderpornografie im Raum, versagen offenbar die Sicherungen der Partei und des Rechtsstaates – von der Unschuldsvermutung bis zum Amtsgeheimnis.

Eines darf man resümieren – unabhängig vom ergangenen Parteischiedsgericht-Urteil: Im ersten großen Interview, kurz nachdem die Käufe öffentlich bekannt geworden waren, zeigte Edathy keine Einsicht, beschwor die Tradition von Nacktbildern auch von männlichen Kindern und Jugendlichen in der Kunstgeschichte. Viel später, in einem denkwürdigen Auftritt vor der Bundespressekonferenz im vergangenen Dezember, bedauerte er, Menschen enttäuscht zu haben: „Ich will hinzufügen, daß sicherlich nicht jede meiner öffentlichen Äußerungen in den letzten Monaten glücklich gewesen ist, denke aber von mir behaupten zu dürfen, daß ich mich seit Anfang des Jahres in einer sehr außergewöhnlichen Situation befinde.“

Welche Äußerungen er meinte, blieb offen. Und auch die Distanzierung von den Film-Käufen überzeugte wenige im Saal: „Ich habe eingeräumt, und glauben Sie mir, das ist etwas, das nicht besonders leicht fällt – das war ein Fehler. Das war rechtmäßig wie es aussieht in Ordnung. Aber es war moralisch nicht in Ordnung, wie ich mich verhalten habe. Andererseits will ich sehr deutlich sagen: Mein Verständnis von einem Rechtsstaat umfaßt auch, daß das was Menschen in ihrem Privatleben tun, solange es legal ist, prinzipiell niemand anderen etwas angeht.“

Der Delinquent zeigt keine Reue, sondern verschanzt sich hinter Rechtsbiegungen – „ … solange es legal ist, prinzipiell niemand anderen etwas angeht“ – und ist empört über die öffentliche Reaktion. Zur Erinnerung:

Erst im Jahr 2008 war das Strafrecht verschärft worden. Strafbar ist Besitz oder Verschaffung von Bildern oder Filmen seitdem, wenn ein nacktes Kind aktiv eine unnatürliche aufreizende Haltung einnimmt, das sogenannte Posing. Nicht strafbar war aber auch nach dieser Verschärfung der Umgang mit schlichten Nacktfotos – oder -filmen – auch nicht solchen, die der Hannoveraner Leitende Oberstaatsanwalt Jörg Fröhlich in der Pressekonferenz zu Edathy beschrieb: „Es handelt sich um nackte Knaben, die vermeintlich in natürlichen Lebensposen toben, spielen, sitzen irgendwo, sich darstellen. Alles aber letztlich mit Bezug zu den Genitalien.“

Kinder sind keine Gummibärchen

Und auch das klar gesagt: Mir kommt es nicht darauf an festzustellen, ob er „´was mit Kindern hatte“, oder ob er „nur“ haufenweise Nacktbildchen von Kindern angeschaut, gehegt, gepflegt und gesammelt hat. Ein solcher Mann setzt sich selbst außerhalb unserer Gesellschaftsmoral und sollte sich ganz schnell aus dieser Gesellschaft verabschieden.

Was ist in die über 150-jährige stolze SPD gefahren? Sie versteckt sich hinter Paragraphen und ist wahrscheinlich auch noch froh, nicht „einen der ihren“ verstoßen zu müssen. Und nach drei Jahren wird das – nicht einmal reuige – Sünderlein wieder in die gepolsterten Parteiarme geschlossen. Hätte Edathy Gummibärchen in einem Laden geklaut, könnte man das auf solche Weise abhandeln. Aber kleine Kinder sind keine Gummibärchen!

Das Schiedsgericht der SPD sah dies offensichtlich anders. Einstimmig beschloß das SPD-Schiedsgericht in Hannover, Edathy müsse seine Partei-Mitgliedschaft lediglich für drei Jahre ruhen lassen. Als geradezu zynisch darf man den Kommentar der niedersächsischen Schiedskommission werten, alles, was Edathy vorgehalten werde, habe er als Privatmann getan, der Partei sei ohnehin kein großer Schaden entstanden. Diese SPD hat ganz offensichtlich Probleme mit ihrem Selbstbewußtsein.

Es ist unglaublich: Ein Innenminister (Friedrich) warnt den SPD-Parteivorsitzenden Gabriel vor der Personalie Edathy. Zu Recht; denn die SPD schickte sich an, Edathy zu einem Ministrablen zu befördern. Der Innenminister warnte also zu Recht – um „Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden“, wie es sein Amtseid verlangt. Der Minister mußte seinen Hut nehmen, die SPD-Leute bleiben ungeschoren.

Was Gabriel und seine SPD anschließend aus dieser Meldung machten, wird einmal zu den dunkelsten Kapiteln dieser Partei gehören. Die halbe Parteispitze – von Oppermann bis Hartmann – kungelte und klüngelte offenbar ohne(?) Rezept herum. Daß der Vorstand schließlich das Parteischiedsgericht anrief, darf getrost in den Bereich „Schauveranstaltung“ geschoben werden. Und die „Empörung“ über das unverständliche Urteil des Schiedsgerichts hielt sich in sehr engen Grenzen. Nee, besser gesagt: Wo bleibt eigentlich die gebotene Empörung der SPD-Granden?

Dieses „Urteil“ ist kein Urteil, sondern eine „Ruhe-sanft-Pille“, die das Mitglied in eine Art dreijährigen Winterschlaf befördert, um es hernach wieder reaktivieren zu können – sozusagen ein kollektives Sedativum, um das schlechte Gewissen zu beruhigen.

NSU – das Damoklesschwert des Edythy?

Oder gibt es noch ganz andere (Hinter-)Gründe? Edathy verfügt als (ehem.) Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses über eine gefährliche Menge Wissens. Groß ist die Angst im politischen Berlin, der NSU-Fall könnte noch eine Menge Staub aufwirbeln. Edathy in all seiner Verschlagenheit schürte diese Angst – siehe seine unmißverständliche Drohung:

“to whom it may concern: the papers with the whole story are located in a lot of different places and will be published the moment sth happens to me.”

Wird er etwa deshalb gedeckt? Und halten sich eben deshalb die eigentlich zu erwartenden Reaktionen auf das Parteiurteil so sehr zurück?

Im wahrsten Sinne des Wortes „ungeniert“ sucht Edathy nach vollständiger Rehabilitierung. Er will ordentliches SPD-Mitglied bleiben und dürfte nun mit der Bundesschiedskommission die höchste Parteiinstanz anrufen. Selbst ein zivilrechtlicher Klageweg gegen einen Rauswurf stünde ihm am Ende noch offen. Edathy war vorab davon überzeugt, nicht aus der SPD ausgeschlossen zu werden. Auf Facebook hatte er sogar eine entsprechende Wette („Mindest-Einsatz 50 Euro, Höchst-Einsatz 100 Euro“) angeboten: Er wette, „daß er am Ende des laufenden SPD-Parteiordnungsverfahrens NICHT aus der SPD ausgeschlossen wird“, schrieb Edathy bereits Ende April – und erneuerte das Angebot am 30. Mai, weil er nach eigenen Angaben erst drei Gegenwetten hatte.

Was Edathy hier offenbart, ist blanker Zynismus. Eine solche amoralische Einstellung ist fatal – und geeignet, das Vertrauen in den Staat und seine Repräsentanten zu erschüttern: „ Alles was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt.“ Daß es bei moralischen Prinzipien auch um die Befolgung ungeschriebener Gesetze geht, die das harmonische Zusammenleben einer Gesellschaft erst ermöglichen, war (bisher) stets ein unbestrittener Konsens. Das ist der eigentliche Skandal am Verhalten Edathys und der SPD: Der Gesellschaft wird die moralische Grundlage entzogen, der Konsens aufgekündigt.

Die SPD darf nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen! Edathy – ohne Ende? Ja, bitte!

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, CSU, Die Grünen, Kinderschänder/Pädophile, Kultur, Medien, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die SPD und die Moral: Edathy und kein Ende? Hoffentlich!

  1. conservo schreibt:

    Dazu erreicht mich der folgende Kommentar des Leser Klaus Hildebrandt (über E-Mail), den ich hier gerne wiedergebe.
    Lieber Herr Helmes,
    danke, dass Sie den Fall Edathy aufgreifen und im Nachhinein nochmal von allen Seiten beleuchten! Wenn das Verständnis des Mannes sich darauf beschränkt, dass Menschen alles tun können und dürfen, solange es nach eigener Logik legal (?) ist und sein Fehlverhalten „prinzipiell niemanden etwas angeht“, dann ist der Mann für die Politik nicht geeignet und gehört für alle Zeiten rausgekickt, sollte er seine politische Heimat schon aus Scham und Anstand nicht freiwillig verlassen wollen. Hier geht es doch nicht um die Feststellung, ob seine Brille überhaupt die nötige Sehstärke für das gierige Beschauen der von ihm zuvor gekauften pornografischen Bilder erlaubte, sondern um den Schutz unschuldiger Kinder weit weg von seinem schönen Berliner Bundestagsbüro. Ich möchte nicht wissen, wie es diesen Knaben heute geht, sofern sie die damit verbundenen psychischen und körperlichen Schäden überhaupt überleben. Es müssen auch keine deutschen Kinder gewesen sein, denn hier geht es um Vergehen gegen universale Menschenrechte, die folglich auch vor keiner Landesgrenze halt machen. Auch Herr Edathy dürfte wissen, dass es bessere und sogar kostenlose Wege gibt, sexuelle Gefühle loszuwerden bzw. runterzufahren, wie z.B. eine kalte Dusche. Aber sehen wir in diesem durchaus gravierenden Vorfall auch etwas Positives. Wieder einmal gerieten SPD und damit zwangsläufig auch die Partei der Grünen mit ihrer exotischen Sexualpolitik – gerade auch in Bezug auf Homosexualität und Pornographie – über Monate in die Schlagzeilen. Die öffentliche Empörung – verbunden mit Edathys fehlender Einsicht und Reue – sorgte diesmal sogar dafür, dass selbst der Kinderschutzbund Niedersachsen die Annahme einer ihm gerichtlich zugedachten Zahlung (Spende) in Höhe von 5.000 Euro durch den Beschuldigten aus reinem Stolz verweigerte, worauf der Organisation spontan ein unerwarteter Geldregen und -Segen aus allen Ecken des Landes zuteil wurde. Kinderpornograhie und alles was damit zusammenhängt muss zukünftig konsequenter und ohne Wenn und Aber hart bestraft werden. Ich danke Ihnen für Ihren Beitrag.
    Klaus Hildebrandt

    Gefällt mir

  2. conservo schreibt:

    @nixgut: Danke für die Nachfrage. Ich freue mich und bin sehr einverstanden. Viel Erfolg!

    Gefällt mir

  3. nixgut schreibt:

    Hallo Conservo
    Du schreibst hin und wieder sehr gute Artikel auf PI. Hättest du etwas dagegen, wenn ich deine Artikel auf meinem Blog nixgut.wordpress.com veröffentliche? Habe dich übrigens zu meinen Favoriten hinzugefügt.

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    „Das war rechtmäßig wie es aussieht in Ordnung. Aber es war moralisch nicht in Ordnung, wie ich mich verhalten habe.“ Es ist erst rechtsmäßig geworden, nachdem die Gesetzeslage geändert wurde, denn vorher war diese Art von Bildern nicht geregelt was strafbar war und was nicht. Erst durch Ihn hat man das Gesetz und diese Bilder eingeordnet. Da man seine Art von Bildern aber kannte, fallen sie nun natürlich nicht unter Strafe. Es sind immer noch Kinder, Kinder die für Geld einiges tun würden und tun müssen. Aber auch hier, wie auch die 1000 fache Vergewaltigung von Kindern bei den Grünen, wird uns jeden Tag aufs neue erzählt, es ist mit Kindern ja alles gar nicht so schlimm schließlich muss man nur den Kindern zeigen das es schön ist das Gefühl und dann kommen sie von ganz allein. Es ist aber in Wirklichkeit eine Schande, das man Kindern so etwas zumutet. Sie können sich gar nicht erklären, da sie nicht wissen was sie erklären sollen. Ebenso gut könnte man den Kindern sagen wo sie das Kreuz bei der Wahl machen sollen. Uns allen soll hier etwas verwerfliches, schmutziges und verbotenes, als „normal“ hingestellt werden. Dieser Mann gehört wenigstens aus der Partei ausgeschlossen, wenn er schon nicht bestraft werden konnte, aber bei seinen Beziehungen würde er als Kindergärtner eine Stelle bekommen und das Kinderschutzgesetz kann man abschaffen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.