„Marsch für das Leben“ – 19.9.15 in Berlin. Bitte mitmachen!

Von Klaus HildebrandtMarsch

Liebe Freunde und Lebensschützer,

soeben erreicht mich diese Mitteilung (Anlage) vom Vorsitzenden des Bundesverbands Lebensrecht (BVL), Martin Lohmann. Den Hinweis auf seinen in kath.net eingestellten Beitrag erhielt ich von der engagieren Mitstreiterin Frau Buhse, direkt aus Berlin, erneut Veranstaltungsort für den Marsch für das Leben am 19. Sept. 2015, an dem im verg. Jahr etwa 6.000 Teilnehmer aus der ganzen Republik mitmachten. Wenn das mal kein ein gutes Omen ist. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr weiter an Momentum gewinnen werden und das Recht aller Menschen auf Leben in unsere Hauptstadt hineintragen können. Betrachtet die Mitteilung Lohmanns als Auftakt für den Marsch.

Der Text, – der auch als Einladung an die Bischöfe gedacht ist -, enthält interessante Ausführungen zum Lebensrecht und Stand der Dinge. Ich hoffe weiterhin auf einen Dammbruch, dass ein hoher Bischof endlich den Mut aufbringt, mitzumarschieren. Wer sich offen für das Leben und die Nächstenliebe ausspricht und in diesen schwierigen Zeiten Gesicht zeigt, braucht sich wirklich nicht zu schämen. Wenn unser Land so viel Energie in den Lebensschutz und die Familien investieren würde, wie in Wirtschaft, Außen- oder Verteidigungspolitik, dann wäre es ein ganz anderes.

Also schreibt bitte alle Bischöfe an; höflich und fair, aber eindeutig in der Sache. Die E-mail-Adressen jedenfalls der 27 oder 28 kath. Diözesen kann ich auf Anfrage gerne liefern.

Bis zum Marsch sind es noch ganze 3 Monate, die wir nutzen sollten. Ich danke Herrn Lohmann und dem ganzen BVL-Team für ihr Engagement und den Mut, unsere Gesellschaft Schritt für Schritt ein wenig besser und lebenswerter zu gestalten. Das Leben ist ein Geschenk, das man gerade in einer so reichen Gesellschaft wie die unsere nicht wegwerfen darf.

Herzliche Grüße, Euer Klaus Hildebrandt

Hier der Text der Einladung des „Bundesverbandes Lebensrecht“ (BVL), vertreten durch seinen Vorsitzenden, Martin Lohmann:

Aufruf zum diesjährigen „Marsch für das Leben“

Sie und die Bischöfe sind herzlich eingeladen zum Marsch für das Leben!

Während in vielen Ländern Bischöfe beim jeweils nationalen Marsch für das Leben persönlich mitlaufen, steckt die Teilnahme von Bischöfen in Deutschland noch in den Kinderschuhen.

Von Martin Lohmann

Berlin (kath.net/pl) Es passiert immer wieder, und je näher der nächste Termin des Marsches für das Leben kommt, desto häufiger taucht die Frage auf: Ja, kommen denn endlich auch mal die Bischöfe und gehen mit? Nicht selten schwingt dann eine gewisse Enttäuschung mit, weil man die Hirten schon seit Jahren vermisst und man so gerne ein gemeinsames Zeichen für das Leben setzen möchte. Oder: würde. Gelegentlich werden diese Nachfragen begleitet mit der nicht gerade schönen Vermutung, es mangele dem ein oder anderen möglicherweise schlichtweg an Mut, sich so öffentlich und unmissverständlich zu einem Thema zu äußern oder zu zeigen, das erklärtermaßen – anders als etwa die Flüchtlingsthematik – kein Sympathiethema zu sein scheint und eher kritische Kommentare nach sich ziehen könnte. Die politische Korrektheit scheint eben auch hier eine durchaus wirksame Attacke gegen die Bekennerpflicht und den ganz normalen Auftrag zu sein. Zudem hat die Politik längst – und zwar quer durch alle Parteien – für sich entschieden, an dieses Thema, also an das Thema Lebensschutz, nicht mehr drangehen zu wollen. Zu logisch? Zu große Verbrennungsgefahr? Nun gut, beim Lebensende und der Frage, was denn wirklich Lebenshilfe beim Sterben sein könnte und was der Würde des Menschen, die ja angeblich unantastbar sein sollte, widerspricht, wird man sich im Herbst intensiv äußern und leidenschaftlich diskutieren, vielleicht auch debattieren müssen. Noch tut so der ein oder andere, als könne man dieses „Thema“ sauber trennen und fernhalten von der Frage, was denn ein wirklicher Lebensschutz vom Anfang bis zum natürlichen irdischen Ende ungeteilt bedeuten kann und müsste. Dabei gab es warnende Stimmen bereits vor Jahrzehnten, dass gewollte oder zugelassene Unklarheit am Anfang unweigerlich die Euthanasie auf die Tagesordnung holen werde. Dass also Abtreibung und Euthanasie letztlich im Zusammenhang gesehen werden müssten.

Warum? Weil das Lebensrecht nicht teilbar ist und die Würde des Menschen – von der sogar das Bundesverfassungsgericht ausging, als es dem bereits ungeborenen Menschen das Lebensrecht „zugestand“ und jede Tötung eines ungeborenen Menschen grundsätzlich als schweres Unrecht, als verboten definierte – nicht in Scheiben geschnitten und abgestuft werden könne. Nicht zuletzt deshalb ist der Marsch für das Leben seit Jahren schon nicht mehr „nur“ ein Marsch für das Lebensrecht der noch nicht geborenen Menschen, sondern eine Demonstration vieler Menschen aus allen Generationen für das Lebensrecht eines jeden Menschen, egal, in welchem Stadium seines Lebens er sich gerade befindet. Die Teilnehmer des Friedens-Marsches für das Leben in Berlin sind Anwälte des Lebens, Anwälte für eine Humanität, die allen (!) zugute kommt. Und davon kann es – zumal in einer in Sprache und Denken reichlich verwirrten Zeit – nicht genügend geben! Aber: Es bleibt dabei, dass alles, was mit der Abtreibung zu tun hat, für viele ein echtes Tabuthema zu sein scheint. Und das in einer Gesellschaft, die sich doch immer wieder so stark gibt, als aufgeklärt und tabufrei empfunden zu werden! Es ist daher eigentlich sehr ehrlich und hilfreich aufklärend, wenn Wolfgang Bosbach von der CDU neulich in Köln erklärte, auch die Union wolle an dieses Thema nicht mehr ran. Verständlich, wenn man ausschließlich wahltaktisch denkt und handelt – oder handeln muss. Aber ist das auch richtig? Ist das auch verantwortlich? Ist das, diese Frage stelle ich nur ganz leise, auch mutig? Wenn die Volksvertreter sich nicht mehr trauen, wichtige Fragen des Lebens zu sehen, zu hören, zu benennen und zu behandeln, dann muss es eben das Volk selbst machen. Und daher habe ich das unausgesprochen längst bekannte Bekenntnis des angstvollen Schweigens, wovon übrigens Bosbach selbst nicht betroffen ist, auf der Kölner Veranstaltung dankbar als Anlass genommen, noch herzlicher einzuladen zum Marsch für das Leben. Und zwar zu einer Demonstration der Toleranz, des Friedens, der Friedfertigkeit und der Verantwortung – stellvertretend für alle, die sich selbst nicht äußern können. Entweder noch nicht oder nicht mehr. Denn es gilt: Gemeinsam für das Leben. Immer. Besonders dankbar bin ich dem emeritierten Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner. Als er von einem Teilnehmer in Köln sehr engagiert gebeten wurde, dass doch bitte die Bischöfe auch in Deutschland so selbstverständlich mit all den anderen mitgehen sollten beim Marsch für das Leben wie in anderen Hauptstädten der Welt, wo Bischöfe vorneweg dabei sind und die Solidarität mit dem Leben öffentlich bezeugen, zeigte sich Meisner nachdenklich und sehr verständig. Der Kardinal, der auf seine Weise unseren Marsch bereits kräftig unterstützte, unterstützt auch diese so logische Bitte und versprach, diese Erkenntnis in seinen Kreisen weiterzugeben. kath.net hat berichtet. Nun weiß ich wohl, dass Bischöfe einen vollen Terminkalender haben. Der Verweis darauf gehört zu den häufigsten Absagegründen. Daher habe ich neulich einem Bischof vorgeschlagen, dass wir ihm die Termine für die kommenden zehn Jahre nennen werden, damit man rechtzeitig den jeweils dritten Samstag im Monat September blockieren kann für diese gemeinsame Aktion. Übrigens: Bisher haben wir auch stets mit langem zeitlichen Vorlauf auf den kommenden und den folgenden Marsch hingewiesen. Ja, es ist an der Zeit, gemeinsam aufzutreten und gemeinsam Flagge zu zeigen für das Leben! Ganz im Sinne von Papst Franziskus, der das immer wieder und überall fordert und eine endlich realisierte Willkommenskultur wünscht. Im vergangenen Jahr hat Franziskus ausdrücklich unseren Marsch für das Leben unterstützt. Dafür waren wir alle sehr dankbar. Das gemeinsame Zeugnis und Zeichen für das Leben würde übrigens auch jenen Vorwurf im Keim ersticken lassen, von dem ich weiß, dass ihn Bischöfe alles andere als gerne hören und der von ihren Beratern dann geradezu rückwirkend als Grund zur Absage herangezogen wird, weil er – und das verstehe ich nur zu gut – im Kern unberechtigt ist und dem bischöflichen Auftrag ohnehin unvereinbar wäre. Es ist der immer wieder vereinzelt gemachte Vorwurf, Bischöfe seien feige und trauten sich nicht, gegen den Mainstream den Glauben und die Wahrheit zu bekennen. Doch so etwas wäre in jeder Hinsicht kontraproduktiv. Ich jedenfalls kann und will mir das nicht vorstellen. Zudem wissen sicher auch die Bischöfe, dass die Farben ihrer bischöflichen Kleidung – Violett oder Rot – ja beileibe keine Modefarben sind, sondern Auftragssignale. Ich bleibe dabei, die Bischöfe herzlich einzuladen zum Marsch für das Leben! Und noch etwas: Manche, die so manchen etwas ins Ohr flüstern, scheinen das Gebot der Fairness nicht immer ganz ernst zu nehmen. Denn es wird so manchem Bischof purer Unsinn über den Marsch, den sie ja nur aus dem Erzählen kennen, „berichtet“. Da wird verleumdet, was das Zeug hält, und es wird über die Teilnehmer Wahrheitswidriges und Rufschädigendes getuschelt. Alles, um den echten und unverstellten Blick auf die zahlreichen Teilnehmer – 2014 waren es mehr als 6000! – zu verunmöglichen und zu verleumden. Denn diese sind – im Unterschied zu den gewaltbereiten und intoleranten Gegnern des Lebensschutzes – höchst friedfertig, sehr tolerant, freundlich und lebensbejahend. Wenn gar nichts mehr zu helfen scheint, holen Linksradikale die Keule des Rechtsradikalismus und extremer Färbung als Streubomben gegen das Leben und seine Anwälte hervor. Wer keine Argumente hat, wer sich vor der Logik des Lebens fürchtet und panische Angst vor Verantwortung zeigt, dem bleiben wohl nur die Mittel der Perfidie und der bösen Verleumdung. So gesehen verstehe ich, dass Wissensphobie, Lebensphobie und Verantwortungsphobie zu irren Irritationen verführen. Aber auf Kosten friedfertiger Menschen, die nichts anderes tun, als das Normalste in Erinnerung zu rufen, dass nämlich jeder Mensch ein Recht auf Leben hat? Den Bischöfen, denen offenbar gelegentlich die Keule der Verleumdung und Angstmacherei tröpfchenweise ins Ohr gegeben wird, kann ich deshalb Entwarnung geben: Die Teilnehmer des Marsches kommen aus der Mitte der Gesellschaft und aus der Mitte der Kirche und Glaubensgemeinschaften. Sie sind friedlich. Tolerant. Dort kann und sollte jeder Bischof, dem die Zeit für dieses Zeugnis wichtig und möglich ist, mitgehen. Liebe Bischöfe, lassen Sie sich bitte nicht von den Falschen „informieren“! Geben Sie nicht den Gegnern des Lebens und des Lebensrechtes das Ohr, sondern denen, die wie Sie selbst davon überzeugt sind: Jeder Mensch hat das Recht auf Leben! Jeder Mensch verdient eine echte humane Willkommenskultur! Jeder Mensch, ob noch nicht geboren oder alt, ist liebens- und lebenswert! Unser gemeinsamer Einsatz ist keine Frage des Applauses, sondern der Wahrheit. Allen, die am 19. September 2015 nach Berlin kommen und ein gemeinsames Zeichen für das Leben setzen, sage ich ein herzliches Vergelt’s Gott! Ihr Martin Lohmann Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) Link zum Marsch für das Leben Auch Papst Franziskus unterstützt den Marsch für das Leben: Papst verband sich mit den Teilnehmern des Marsches für das Leben 2014 im Gebet.

http://www.conservo.wordpress.com

 

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, CSU, Kirche, Medien, Papst, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Marsch für das Leben“ – 19.9.15 in Berlin. Bitte mitmachen!

  1. conservo schreibt:

    Schade, ich habe viele zustimmende Mails zu diesem Artikel bzw. zum Marsch für das Leben erhalten. Aber offensichtlich ist der öffentliche Druck so groß, daß bisher niemand bereit war, sich hier auf diesem Forum dazu zu bekennen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.