Noch ´ne Wahlkabine

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm

Und schon wieder wollen die Unverantwortlichen in der Regierung und im Bundestag an unser demokratisches Gewissen appellieren. Damit wir in Zukunft flotter zu Kreuze kriegen, möchten sie die Wahlen vereinfachen.

Lesen Sie selbst:

Gemeinsam für mehr Wahlbeteiligung! CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP haben nach gleichlautenden Medienberichten eine gemeinsame Initiative gegen sinkende Wahlbeteiligung gestartet…

…SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hatte bereits im vergangenen Jahr mit dem Vorschlag für Diskussionen gesorgt, auch in Supermärkten und Bahnhöfen Wahlurnen aufzustellen. Unionspolitiker hatten dafür plädiert, die Wahllokale zwei Stunden länger – also bis 20.00 Uhr – offen zu halten. (mopo.de/politik—wirtschaft/gemeinsame-initiative-gestartet-so-wollen-parteien-die-wahlbeteiligung-in-die-hoehe-treiben,5066858,30941082.html)

Das ist prima, weil es das Übel endlich an den Haarspitzen und nicht bei den Wurzeln packt. Das ist genau so clever, als wenn man einbruchssichere Fenster steuerlich begünstigt, statt die Grenzen gegenüber kriminellen Einbrecherbanden dicht macht.

wahlkabineEine Wahlurne zwischen Bier und Schnaps klingt doch richtig lecker. JouWatch hat noch einige andere Vorschläge, wohin man das Stimmvieh treiben könnte:

Wählen auf öffentlichen Toiletten – Am besten gleich dort, wo auch das Klopapier entsorgt wird. Einen Unterschied macht das nicht.

Wählen im Puff – Die einen prostituieren sich im Kanzleramt für die Lobby, die anderen für die Freier. Das passt dann schon.

Wählen im Haifischbecken des städtischen Aquariums – Wer hier einen Fehler macht und sich etwa einmischt, bekommt die Konsequenzen gleich zu spüren.

Im Friseursalon – Eine wirklich lockere Atmosphäre. Aber Achtung, hier gibt es keine geheime Wahl. Die Variante wäre also nur etwas für „weltoffene“ GutmenschInnen.

Auf dem Friedhof – Hier könnte man eventuell noch einige widerspenstige Nichtwähler reanimieren und wenn das Wahlergebnis dann doch nicht den Erwartungen entspricht, würde sich die Friedhofskapelle für eine kleine Wahlparty als geeigneter Austragungsort erweisen.

Im Hühnerstall – Das gibt einen kleinen Vorgeschmack auf die Ereignisse im Bundestag nach der Wahl. Kommt dem Parlament, wenn dort über Diätenerhöhungen debattiert wird, atmosphärisch am nächsten. Da macht man doch aus lauter Freude gleich mal drei Kreuze.

Beim Schlachter – Das erspart allen viel Zeit, denn letztendlich wird das Stimmvieh, der Steuerzahler also, sowieso bluten müssen. Der Wähler kann also gleich da bleiben.

Im Spielcasino – Es gibt wohl keinen besseren Ort. Setzen Sie auf rot, verlieren Sie. Setzen Sie auf schwarz, ebenfalls. Vielleicht haben Sie ja beim Russisch Roulette eine Chance. Aber nur vielleicht.

Im Kreißsaal – Hier könnte man bereits den Frühgeburten auf die Qualen, die das demokratische Leben so mit sich bringt, vorbereiten.

In der Kanalisation – Eine hervorragende Location – denn hier fließen die Ergebnisse so mancher Abstimmung, Gesetzesvorlagen und Reden direkt an der Wahlurne vorbei.

Im Internet – damit Anonymous und andere ausländische Hacker endlich die Wahl manipulieren können und nicht mehr irgendwelche linksgrünen Wahlhelfer und damit die Amis in Zukunft nicht mehr so tun müssen, als würden sie sich entschuldigen wollen.

Im Jobcenter – Denn nirgendwo sonst spürt man die Folgen seiner Wahlentscheidung so direkt und intensiv wie hier. Außerdem könnte man endlich die Hartz IV-Empfänger dazu zwingen, ihr Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. Demjenigen, der sich dennoch weiterhin weigert, sich der parlamentsdemokratischen Prozedur unterzuordnen, wird einfach das Taschengeld entzogen.

Man sieht, es gibt genügend Möglichkeiten, das Volk zu seinem Glück zu zwingen und wenn das alles nichts hilft, könnte man das Stimmvieh an die Ketten legen und in die Wahlkabine peitschen.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter CDU, CSU, Die Grünen, Die Linke, FDP, Politik Deutschland, SPD abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Noch ´ne Wahlkabine

  1. Paul schreibt:

    Da habe ich auch noch gute Ideen:

    Jeder Wähler, der an der Wahl teilnimmt bekommt bei der Stimmabgabe eine Geldprämie, z.B. 10€.
    Das kann man dann staffeln. Wer eine Wahl ausgelassen hat bekommt 20€ usw.
    Wenn sich herausstellen sollte, dass 10€ zu wenig sind, kann man auch andere Summen auszahlen.

    Warum werden denn die „Reinländer (find‘ ich herrlich, diese Bezeichnung) ausgegrenzt? Die sollten auch wählen dürfen.

    Auch von der DDR könnte man lernen.
    Dort kamen immer „Wahlhelfer“ mit der fliegenden Wahlurne zu mir nach Hause. Deren Pech: Ich war nie zu Hause. Aber da gibt es doch heute Mittel und Möglichkeiten, z.B. Gefahr im Verzug, den Wähler zu finden.

    Herzlich, Paul

    Gefällt mir

  2. aki schreibt:

    Hat dies auf deutschland-luege rebloggt und kommentierte:
    Da nur eine Partei zu Wahl steht , die Blockpartei, die aber in der Gestalt der SPD,CDU/CSU,FDP,Linke,Grüne auftritt ist das aufstellen einer Wahlliste ( Vorbild SED der DDR) und das verkünden des Wahlausgangs, mit 98 % der Stimmen wurde Frau Merkel,( Angestellte des US Präsidenten) wieder gewählt worden, dass einfachste und wirkungsvollste Mittel.

    Gefällt mir

  3. karlschippendraht schreibt:

    …….Initiative gegen sinkende Wahlbeteiligung gestartet……
    Idiotie hoch Zehn ! Aber gleichzeitig auch wieder offene Verarschung einer Bevölkerung , die leider zu großen Teilen eine solche Verarschung auch verdient !!!
    Und die horrende Abgehobenheit unserer Volkszertreter ist nicht zu übersehen. Die kommen nicht mal entfernt ernsthaft auf den Gedanken , eine wählbare Politik zu machen. Jedoch ist Nichtwählen mit Sicherheit der falsche Weg .

    Gefällt mir

  4. haunebu7 schreibt:

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.