Mediale Zustände wie im Dritten Reich?

(www.conservo.wordpress.com)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm *)

Vorab: Es geht hier nicht darum, etwas zu vergleichen, oder gar zu verharmlosen, sondern darum, gewisse Ähnlichkeiten bei den medialen Rahmenhandlungen aufzuzeichnen.

„Die systematische Judenvernichtung mittels industrieller Methoden blieb den meisten Reichsdeutschen verborgen und war auch für diejenigen, die über Auslandssender oder Erfahrungsberichte von Soldaten davon gehört hatten, meist unvorstellbar. Ein damaliges Gesamtwissen über Ausmaß und Durchführung des Holocaust nehmen Historiker daher nicht an.“

Wikipedia: „Seitdem die das Containerdorf in unserer Nachbarschaft aufgestellt haben und dort hunderte Asylanten untergebracht haben, traue ich mich nicht mehr auf die Straße. Eine Nachbarin haben sie schon verprügelt, mich bereits zweimal ausgeraubt. Meine Tochter hat beobachtet, wie die hinter der Hecke standen und onaniert haben, als sie vorbeiging. Meinem 12-jährigen Sohn wollten sie Drogen verkaufen. Die Kaufhalle mussten sie auch schon schließen, nachdem ein Asylant gleich neben dem Obst-und Gemüsestand sein Geschäft verrichtet hatte und seine Freunde mit vollen Taschen den Supermarkt verlassen hatten, ohne zu bezahlen. Die haben jetzt sechs Wachschützer dort stehen. Wir haben sämtliche Zeitungsredaktionen angerufen, aber es hat keinen interessiert“

„Nichts gewußt?“

Und jetzt aktuell: Nach den Terroranschlägen am Freitag haben die Leitmedien die Kommentare abgeschaltet!

Kennen Sie noch diesen Spruch, den unsere Großeltern drauf hatten? „Davon haben wir nichts gewusst“, hieß es immer. Aber wir haben es ihnen natürlich nicht so recht abgenommen, weil es für uns, die in einer Informationsgesellschaft groß geworden sind, einfach nicht vorstellbar war.

Es sind vor allen Dingen die linksgrünen Gutmenschen, die in den Schaltzentralen der Macht hocken, und den Groß-und Urgroßeltern eine Kollektivschuld anlasten – und jetzt im Grunde genommen genau dasselbe praktizieren, wie ihre „Vorbilder“ im Dritten Reich.

Wenn man nämlich die „offizielle“ Berichterstattung der heutigen Leitmedien und der verantwortlichen Pressestellen betrachtet, sind die Parallelen zu damals, was Desinformation und staatliche Propaganda betrifft, überdeutlich.

Migrantenterror gibt´s nicht

Kein deutsches Medium berichtet über den Migrantenterror in Calais, oder über die Ausschreitungen der arabischen Taxifahrer in Paris. Kein Reporter ist vor Ort, wenn nun fast tagtäglich Anwohner von Asylanten belästigt und manchmal sogar bedroht werden. Aus Mördern mit Migrationshintergrund werden Deutsche, oder Menschen ohne Herkunft, werden sogar die Namen gefälscht. Islamische Terroristen werden neuerdings zu „Rebellen“ erklärt, um das angeschlagene Image der Religion des Friedens nicht weiter zu belasten.

Die deutschen Mainstream-Medien sind nun, 70 Jahre nach Kriegsende wieder zu Propaganda-Blättchen geworden (und allen voran stürmt die taz). Sie kauen das wieder, was die Politik veröffentlich sehen will, ihre Nachrichten sind durch den ideologischen Tunnelblick vernebelt, zu Wort kommt nur, wer mit dem roten Strom schwimmt, der Widerstand, das sieht man insbesondere bei Berichterstattung über Pegida und andere Organisationen der freien Bürger, wird niedergeschrieben.

Schlimmer noch. Wenn Anwohner, die plötzlich mit hunderten Asylanten und ihrer archaischen, islamischen Kultur aus einer anderen Welt konfrontiert werden, sich Sorgen machen, sich gar aufregen, weil sie Angst um ihre Töchter und Söhne haben, werden diese von oben herab und aus sicherer Entfernung zum nächsten Asylantenheim als Rassisten und Ausländerfeinde beschimpft. Oder ihnen werden kurzerhand neue Verhaltensregeln ans Herz gelegt: „Kleidet Eure Töchter gefälligst züchtig, vermeidet Minirock und figurbetonte Klamotten!“

Die ganze Wahrheit erfährt man heute wie damals wieder nur durch die „stille Post“, die allerdings dank weiter entwickelter Technik in den sozialen Netzwerken, in der Gegenöffentlichkeit stattfindet.

Doch die Mehrheit der Bürger glaubt immer noch bereitwillig gehirngewaschen, was ihnen die Staatssender und Demagogen nach sorgsamer Filterung vorlegen, eine weitere Parallele zu unserem düstersten Geschichtskapitel.

Durch diese Art der Berichterstattung spielen die Leitmedien nur den echten Nazis den Ball zu, und wenn es die AfD nicht bald schafft, durch eine gesunde Spaltung zur echten politischen Alternative zu werden, wird auch die entsprechende Partei im nächsten Bundeswahlkampf wieder kräftig mitmischen.

Passend zur desolaten Situation gibt es einen aktuellen Beitrag auf der Seite von Michael Mannheimer, der es mit Sicherheit nicht in die Leitmedien schafft:

Ein Türke und ein Schäferhund – geht nicht!

„Guten Abend, Herr Mannheimer,

eigentlich wollte ich gar nicht so schnell wieder schreiben, konnte ich doch nicht ahnen, dass gerade heute Abend uns wieder etwas passierte, nämlich, als wir im Bus Richtung Tempelhof nach Hause fuhren. Wie stets waren wir in Begleitung unseres Schäferhundes als wir in den Bus einstiegen. Mischka, unser Schäferhund, , brav wie immer mit Maulkorb versehen,( da es ja zur Pflicht gehört ), suchte sich wie stets, ihren Platz unter unserem Sitz als wir auf einmal von einem   hinter uns sitzendem Türken von hinten angestoßen wurden, mit dem Befehl, uns auf einen anderen Platz zu setzen, sein Sohn (ein einjähriger auf Vaters Arm zum Fenster hinausschauend und gar nicht auf unseren Hund achtend!) habe Angst vor dem Hund.

Wir reagierten zunächst nicht, als aber sein Schubsen beim dritten Mal (ähnlich einem heftigen Schlag) immer stärker wurde, wurden auch unsere Stimmen lauter mit dem immerhin noch viel zu freundlichem Hinweis, das „Berühren“ unserer Schultern augenblicklich zu unterlassen daraufhin , schrie dieser besagter Türke, dass unser Hund hier nichts zu suchen habe, und beschimpfte uns mit den üblichen Worten eines Proleten („Hure“ und“ Fo“…… oder schreibt man es mit“ V“??)..das Wort möchte ich nicht einmal schreiben.

Jetzt mischten sich einige Fahrgäste ein, nicht immer zu unseren Gunsten, eine ca. 30jährige Frau stieg aus, drehte sich auf der halben Stufe noch um und beschimpfte uns als“ Rassisten“ (wir hatten gar nichts diesbezügliches geäußert)

Da diese Szene um uns herum immer lauter wurde, mischte sich ein bayrischer Mann ein, , und schrie den Türken an, er solle endlich mit dem Affentheater aufhören und sich, wenn ihm unsere Gegenwart zuwider sei, doch woanders hinsetzen, es seien hinten noch genug Plätze frei! Das wiederum wollte der Türke nicht, und schrie, dass dies sein Platz jetzt sei und niemand könne ihn von diesem Platz verjagen! (Eine tolle Tatsachenverdrehung! Reif für die Psychiatrie!!!) Und weiter…..da dieser „Mensch“ keine weitere Unterstützung von Seiten der Fahrgäste bekam, fing er nunmehr an., unseren Hund kräftig ein paar Mal zu treten, so dass Mischka laut aufschrie.! Das war dann doch zu viel, wir können viel ertragen, aber nicht, wenn es um unsere Tiere geht!!! Ehe diese Sache nunmehr weitere Ausmaße annahm, kam uns der Busfahrer zu Hilfe…er sagte, er habe alles im Video beobachtet, wisse genau, was vorgefallen sei , der Hund habe bezahlt und habe ein Recht, dort zu liegen, Wenn er ihm, dem Türken, nicht passe und er nicht endlich mit seinem endlosen Gezeter aufhöre, solle er augenblicklich den Bus verlassen

Der Türke brüllte daraufhin noch einmal, er habe das angestammte Recht da zu sitzen, wo er sich hingesetzt habe, und wir hätten zu verschwinden, wir Sch…Deutschen Rassisten! Das nützte ihm aber nicht viel oder vielmehr überhaupt nichts, er musste der Aufforderung des Busfahrers Folge leisten und mit samt seinem Anhang den Bus verlassen!

Wir fuhren einige Stationen weiter, um dann die nächste Bahn nach Hause zu nehmen! Dem Busfahrer, diesem mutigen Busfahrer, haben wir beim Aussteigen gedankt! Und möchte diesem mutigen deutschen Busfahrer nochmals hiermit herzlich danken!

Ich wollte Ihnen dieses Erlebnis mitteilen, uns hat diese Episode ziemlich traurig gestimmt!

Mit freundlichen Grüßen

Gute Nacht und „sogni d’oro““

http://michael-mannheimer.net/2014/12/05/berlin-deutsche-busfahrgaeste-von-tuerken-als-rassisten-und-fotze-beschimpft-weil-sie-einen-hund-dabeihatten/

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Islam, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Mediale Zustände wie im Dritten Reich?

  1. karlschippendraht schreibt:

    Die Sache mir dem Türken und dem Hund ist nur ein ganz kleines Mosaiksteichen in dem großen Bild , aber absolut typisch . Typisch für die anmaßende Aggressivität der Moslems und typisch für das erbärmliche Verhalten von mehrheitlich Michel-West. Und ein deutlichler Beweis für die erschreckende Verblödung. Im damaligen West-Berlin wurde in der vollbesetzten U-Bahn am Tage ine junge Frau von einem Araber vergewaltigt , schrie um Hilfe , aber niemand versuchte auch nur ansatzweise zu helfen. Solange Michel-West sich immer noch so erbärmlich zeigt ( es gibt positive Ausnahmen ) werden diese kulturellen Bereicherer geradezu ermuntert.
    In Freital bei Dresden hat Michel-Ost jedoch gezeigt , daß man auch nationale Zivilcourage beweisen kann !!!

    Liken

  2. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf NeueDeutscheMark2015 rebloggt.

    Liken

  3. wreinerschoene schreibt:

    „Mediale Zustände wie im Dritten Reich?“ Es ist keine Frage mehr, sondern eine Tatsache. Wir haben Zuständnisse wie im Dritten Reich, oder der Ostzone. Auch ich habe sehr lange gebraucht um dies zu erkennen, ich konnte mir es einfach nicht vorstellen das Deutschland, also ehemaliges Westdeutschland, solche Zustände zuläßt. Es müssen Radikale sein die so etwas verbreiten. Leider wurde ich eines Besseren belehrt. Es ist leider so. Ich bin auch inzwischen zu der Erkenntnis gekommen, das Moslems und Sprengfallen etwas gemeinsam haben, nämlich eine kritische Masse. Je höher bzw. mehr eine bestimmt Masse wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit das es zum Ausbruch kommt. Und so ist es auch mit den Moslems. Allein oder Zahlenmäßig nicht viele, bedeuten keine Gefahr, je mehr es werden umso größer ist die Gefahr eines Ausbruchs. Wenn ich im Video hören und sehen mußte, das eine türkische Frau meinte: Wenn Sie an der Macht wären, würden wir alle hängen. Sollte es uns nicht zu denken geben? Es kann nicht sein, daß wir in unserem Land als Mischpoke und Schande für Deutschland behandelt werden.

    Liken

  4. Gerhard Bauer schreibt:

    Die Zustände in der BRD sollte man wirklich nicht verharmlosen. Propagandablättchen waren die BRD-Zeitschriften seit eh und je. Schon Anfang der 80er-Jahre bestellte ich daher die PNP ab. Bei der SZ, FAZ o. ä. sah es nicht anders aus. Samt und sonders Systemblättchen. Heute schreiben sie nur so, dass es manchen Konservativen o. ä. nicht in den Kram passt.

    Liken

  5. nixgut schreibt:

    Hat dies auf islamnixgut rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.