Wem nützt das neue Russland-Feindbild ?

rußand1Von Bernd Stichler

Und der Haifisch , der hat Zähne und die trägt er im Gesicht. Und Mäcki der hat ein Messer doch das Messer sieht man nicht .

Früher hatten sie ein reales Feindbild-den Kommunismus.Heute bedroht der Islam die Menschheit, der trägt auch die Zähne im Gesicht,obwohl man uns ständig weismachen will daß er keine Zähne habe.Trotz der Tatsache daß man mit der Abwendung der islamischen Bedrohung eigentlich vollauf beschäftigt wäre, können es die Strippenzieher nicht lassen,Weltherrschaftsträume realisieren zu wollen.Deshalb faseln sie auch immer von einer führenden Rolle Amerikas.Da aber die Gefahr des Weltkommunismus nicht mehr gegeben ist, muss man eben eine neue Gefahr erfinden und die heißt Russland.Die Triebfeder für diese Hetze gegen Russland scheint ganz einfach eine unvorstellbare Raffgier und Herrschaftssucht gewisser US-Finanzkreise zu sein. Die Tatsache daß Russland als Sowjetunion mal eine faschistische Weltmacht war kommt diesen Kreisen heute argumentativ immer noch zugute.Das bedeutet jedoch absolut nicht daß die heutigen Aggressoren irgendwie moralisch besser sind als der Kommunismus.Der Kommunismus hat der Ostküste allerdings die Argumentationsgrundlage verschafft,sich als moralisch besser darstellen zu können.Die damalige Weltlage und die damaligen Kräfteverhältnisse hatten der Hochfinanz keine andere Wahl gelassen als die Überlegenheit einer freien Welt auch am Lebensstandard des einfachen Bürgers zu demonstrieren,besonders in der alten Bundesrepublik mit Blick auf deren geographische Lage.Und tatsächlich hatten wir damals auch in Westeuropa eine freie Welt, sowohl im ökonomischen als auch im zivil-bürgerlichen Bereich.Und die Sowjetunion als Ausgangspunkt und Zentrale des Kommunismus war der Mehrheit verhasst, nicht nur in der damaligen DDR sondern in allen sowjetisch beherrschten Vasallenstaaten die mit ihrer schwachen Kollektivwirtschaft noch das Sowjetimperium unterstützen mußten weil diese ja seine ganze Kraft für militärische Hochrüstung brauchte.Und dann ging diesem Sowjetfaschismus die Kraft aus und er brach zusammen.Die kommunistischen Regime in den Vasallenstaaten folgten auf dem Fuße und brachen gleichermaßen zusammen.Der Warschauer Pakt hatte aufgehört zu bestehen.Sofort witterten Finanzkreise der Ostküste Morgenluft zur Ausdehnung ihres Einflussbereiches.Während Frankreich und GB gegen eine deutsche Wiedervereinigung waren wurde die deutsche Einheit von den USA forciert.Und die Masse der Deutschen-auch ich-dachten damals in naiver Weise daß es sich dabei um einen Akt deutsch-amerikanischer Freundschaft handeln würde.Später kam die Erkenntnis,was wirklich dahinter steckte. Sollten sich in der zusammengebrochenen DDR die sogenannten Bürgerrechtler durchsetzen um diesen Staat bestehen lassen und lediglich etwas kosmetisch zu reformieren,dann wäre der Hochfinanz der Zugriff auf ganz Deutschland womöglich weiterhin verwehrt geblieben.Da jedoch das Volk anders entschied und eindeutig die deutsche Wiedervereinigung forderte, nutzten diese Finanzkreise sofort die sich bietende Chance und veranlassten die US-Regierung zur vollen Unterstützung der Wiedervereinigung.Damit war ganz Deutschland unter ihrem Einfluss.Also hatte die Unterstützung der deutschen Wiedervereinigung durch die USA absolut nichts mit deutsch-amerikanischer Freundschaft zu tun, wie wir damals glaubten sondern war eher gegenteilig motiviert,aus rein ökonomischem Interesse.Es hat etwas gedauert bis wir das erkannten.Und dann begann langsam dieser EU-Rummel.Wie hat man dabei die europäischen Völker belogen und getäuscht!Die einfachen Menschen waren der Überzeugung daß hier mit dieser EU endlich ein gleichwertiges und vor Allem unabhängiges Gegengewicht zu den USA geschaffen werden sollte.So wurde es jedenfalls suggeriert.In diesem Glauben ersuchten jetzt immer mehr osteuropäische Staaten um EU-Mitgliedschaft.Und auch hier unterstützten die USA jeden Antrag auf Mitgliedschaft.Dabei wurde die damals immer noch vorhandene Angst vor einem möglichen Wiedererstarken des Kommunismus geschickt als Mittel zum Zweck genutzt,den Völkern zu suggerieren daß nur eine Mitgliedschaft in der EU sie vor einer erneuten kommunistischen Unterdrückung bewahren könne. Die Realität jedoch entwickelt sich in eine andere Richtung.Die EU nimmt in erschreckender Weise mehr und mehr den Charakter einer EUdSSR an, eines total zentralistischen Gebildes mit immer mehr Souveränitätsverlust für die Mitgliedsstaaten.In Brüssel selbst jedoch werden kaum noch wirklich europäische Interessen verfolgt sondern man überschlägt sich dabei, amerikanische Interessen zu bedienen.Das Wohlergehen von Lehman Brothers ,Goldman Sachs u.s.w. mit dem Geld europäischer Völker zu sichern scheint die heutige Hauptaufgabe der EU zu sein.Und auf alle Fälle den USA als militärische Hilfstruppe zur Verfügung zu stehen.Bei Deutschland ist das einfach,da braucht man nur auf die Feindstaatenklausel zu verweisen und schon springen unsere Polit-Clowns.Die übrigen europäischen Staaten versucht man mit einer Russland-Phobie auf einen militärischen Konflikt einzustimmen.Es wird provoziert damit Russland reagiert.Und die verständliche russische Reaktion wird dann in eine Weltbedrohung umgedeutet.Die Regierungen der europäischen Staaten müssen dann in Erfüllung ihrer EU-Bündnistreue eine angebliche russische Weltbedrohung hinausposaunen, um den Völkern zu suggerieren daß das heutige Russland ein Weltaggressor wäre.Die Tatsache daß Russland nur in allzu verständlicher Weise auf eine erneute militärische Einkreisung reagiert wird wohlweislich verleugnet.Aber Eines ist wohl in der neueren Geschichte unumstritten : Den Völkern selbst haben Kriege noch nie genützt.Also können es doch nicht die Völker mit ihren einfachen Menschen sein, die hier den militärischen Konflikt suchen sondern irgendwelche Strippenzieher im Hintergrund,die von Kriegen profitieren. Aber wer ist das bloß?

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Die Linke, EU, Merkel, Politik, Putin, USA, Weltpolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wem nützt das neue Russland-Feindbild ?

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf NeueDeutscheMark2015 rebloggt.

    Liken

  2. Gerhard Bauer schreibt:

    „Den Völkern selbst haben Kriege noch nie genützt“. Das stimmt so nicht ganz, z. B. die Kolonialkriege der Briten verschafften auch den einfachen Menschen oder wenn man so will dem englischen Volk große Vorteile.
    Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gab es Gewinnervölker, dazu zählte auch die Bevölkerung der USA, von einem Volk kann man da nicht sprechen.

    Auch war die SU keine faschistische Macht, sondern eine kommunistische. Kommunismus/Kapitalismus (zwei Seiten derselben Medaille) und Faschismus standen sich als Todfeinde gegenüber, der Kommunismus/Kapitalismus hat gesiegt, der Faschismus verloren. Deswegen ist heute der Faschismus der moderne Teufel und nur deswegen.

    Liken

  3. karlschippendraht schreibt:

    Hallo Bauer Gerhard , danke für die Belehrung. Du weißt aber schon , wie ich das meine , wir kennen uns ja schon länger.

    Liken

    • Gerhard Bauer schreibt:

      Servus Karl,
      ich weiß schon wie Du das meinst.
      Übersehen darfst Du dabei aber nicht, dass in diesen, wie auch vielen anderen, auch die Söhne der gehobenen, herrschenden Schichten im Kampf fielen. In manchen Zeiten waren es Ritter/Adlige die den ersten und höchsten Blutzoll zahlen mussten. So wurden z. B. im Abwehrkampf gegen Einfälle aus dem Osten (Mongolen, Ungarn etc.) ganze Rittergeschlechter ausgerottet. Auch im 1. und 2. Weltkrieg fielen genügend Mitglieder der gehobenen Gesellschaft.
      Diese Dinge darf man nicht „nur“ von der Warte der Betroffenen aus sehen, sondern muss man auch von der Gesamtlage her betrachten und da kann es durchaus sein, dass Völker in ihrer Gesamtheit von Kriegen profitieren und diese manchmal im Interesse der Völker unumgänglich sind.
      Weiß-blaue Grüße nach Preußen
      Gerd

      Liken

  4. karlschippendraht schreibt:

    …….. z. B. die Kolonialkriege der Briten verschafften auch den einfachen Menschen oder wenn man so will dem englischen Volk große Vorteile…….

    Richtig !
    Vor allem den einfachen Familien wenn sie erfahren mußten daß ihre Söhne mit Glanz und Gloria für Queen und Britannien , also für die Interessen einer kolonialen abgehobenen, volksverachtenden Aristokratenclique gefallen sind .

    Liken

  5. Pingback: Wem nützt das neue Russland-Feindbild ? | Nationale Presse Agentur

Kommentare sind geschlossen.