DIE LINKE bleibt sich treu: Gegen Familie und Christentum

Grafik: Michael Mannheimer

Grafik: Michael Mannheimer

„Die Linke“ will MARSCH FÜR DAS LEBEN (am 19.09 in Berlin) blockieren

Von Peter Helmes

„conservo“ hat in den letzten Tagen eine ganze Serie von Artikeln gegen die SED und deren Nachfolger plaziert (z. B.: https://conservo.wordpress.com/2015/07/07/perfides-sed-regime-reaktionen-zum-mdr-artikel/). Heute haben wir Anlaß, erneut eine skandalösen Attacke der Linkspartei aufzugreifen. Es geht letztlich um die Vernichtung der Institution Familie und unseres christlichen Weltbildes.

DIE LINKE bildet mit den Grünen und Linken in der SPD sowie etlichen DGB-Gewerkschaftlern die Phalanx zur Bekämpfung unserer abendländisch geprägten Kultur. Gleichzeitig gerieren sie sich als die „Gutmenschen“ schlechthin und verordnen uns den „neuen Menschen“ – über alle natürlichen und geistigen Grenzen hinweg.

In diesem unserem Lande, dem „freiesten deutschen Staat seit je“, nehmen, angeschoben durch diese Kräfte, Bevormundung und Gängelung in ungeahntem Ausmaß zu. Der Unterschied zum untergegangenen Arbeiterparadies ist marginal, wirkt aber in der Ausführung teuflischer: Nicht nur der Staat erläßt jetzt Verordnungen und Vorschriften, schlimmer sind die neuen gesellschaftlichen „Normen“, die uns diese Politisch-Korrekten täglich aufs Auge zu drücken versuchen.

Wer nicht linksgrün ist und denkt, ist Faschist!

Wer sich deren Normen nicht unterwirft, wird bekämpft, gejagt und ausgegrenzt – bis hin zum Verlust seiner wirtschaftlichen Existenz. Diese Ausgrenzung kann man in einem Satz zusammenfassen: Wer nicht linksgrün ist und denkt, ist Faschist!

Daß „Abtreibung“ – also Tötung ungeborenen Lebens – bei solchen Systemzerstörern genauso auf ihrer Agenda obenan steht wie „Ehe für alle“ („Homoehe“), versteht sich von selbst. Sie kämpfen für die Abschaffung des eh schon abgeschwächten Paragraphen 218 StGB. Mit geradezu brachialem Einsatz versuchen die Gutmenschen, die bei Weitem eine Minderheit in der Bevölkerung bilden (5-10 Prozent), ihre „queeren“ Gedanken der Mehrheit als kategorischen Imperativ aufzuzwingen. Es ist wie in der alten SED: Jede von der Linie abweichende Meinung wird unterdrückt. Hierzu schreibt mit der renommierte Publizist Michael Mannheimer:

Die Linkspartei/SED ist die nach der NSDAP zweitschlimmste Partei der deutschen Geschichte

„Man erinnere sich, wer die Linkspartei ist: Sie ist nichts anderes als die SED mit einem neuen Namen. Jene Partei also, die ihre Bevölkerung vierzig Jahre lang drangsalierte, bevormundete, als Ganzes im größten Gefängnis der Weltgeschichte einsperrte, Hunderte ihrer Bürger an der Mauer erschießen ließ, ihren Menschen das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit vorenthielt, für die Immigration ein Fremdwort war, die in ihren Gefängnissen folterte, Missliebige einsperrte, Dissidenten erschießen ließ, keine Ausländer duldete (es sei denn in gesonderten und von der DDR-Bevölkerung sorgsam abgesperrten Wohnbezirken), die höchste Neonazi-Dichte im damaligen Europa hatte (was sie ebenfalls sorgsam verheimlichte), ihrer Bevölkerung das Recht auf freie Wohnort- und Berufswahl vorenthielt, Bücher nichtkommunistischer oder politisch missliebiger Autoren verbot (ich nenne das eine virtuelle Bücherverbrennung) und den Patriotismus als erste Bürgerpflicht erkor. Wer die Linkspartei/SED wählt, wer ihren Aufrufen folgt, folgt einem menschenfeindlichen sozialistischen Programm, folgt einer Politik, die die Abschaffung der Demokratie und Bürgerrechte anvisiert und ist nicht besser als jene, die 1933 einem nationalen Sozialisten – Adolf Hitler – seine Stimme gab. Er folgt einem System – dem Sozialismus – das (nach dem Islam) die meisten Menschen auf dem Gewissen hat: 130 Millionen im Namen von „Gleichheit“ „Freiheit“ und „internationaler Solidarität“ umgebrachter Menschen in den Ländern des Sozialismus.“ (Michael Mannheimer, 8.7.2015)

Der niederträchtige Aufruf der Linkspartei

Die Partei „Die Linke“ ruft zu einer Blockade des „Marsches für das Leben“ auf. Dieser ist für den 19. September 2015 in Berlin geplant. In einer Stellungnahme mit der Überschrift „Marsch für das Leben blockieren – Paragraph 218 abschaffen“ erklärt die Bundesgeschäftsstelle der Linken:

„Ich rufe alle auf, sich den Protesten gegen Neokonservative und christliche Fundamentalistinnen und Fundamentalisten anzuschließen und am 19. September für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auf die Straße zu gehen.“

Dieser Aufruf ist ein offensichtlicher Angriff auf das Versammlungsrecht, welches in Deutschland Verfassungsrang besitzt.“

Wie schon gesagt, fordert die „Linke“ eine Abschaffung des § 218 StGB und begründet dies zynischerweise mit „Menschenrecht“: „Das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper ist ein Menschenrecht. Dass sich Frauen in Deutschland noch immer nicht ohne Beratungszwang für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden können, ist beschämend.“

Dazu erklärt der katholische Publizist und conservo- Kommentator Mathias von Gersdorff:

„Für die „Linke“ ist offenbar unerheblich, dass nach dem Grundgesetz in Deutschland der Mensch von der Zeugung an ein Recht auf Leben hat (obwohl dieses in der Praxis missachtet wird). Wir lassen uns von dieser linken Agitation nicht einschüchtern!

Dieser unverschämte und aggressive Aufruf kann für die anständigen Menschen in Deutschland nur bedeuten: Sich massiv am „Marsch für das Leben“ zu beteiligen und den linken Chaoten die Stirn bieten.

Dieser unverschämte und aggressive Aufruf kann für die anständigen Menschen in Deutschland nur bedeuten: Sich massiv am „Marsch für das Leben“ zu beteiligen und den Linken Chaoten die Stirn bieten“ (http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de).

Diesem Appell schließen wir uns gerne an und bitten Sie um Teilnahme am diesjährigen „Marsch für das Leben“ am 19.09. in Berlin.

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, CDU, Die Grünen, Die Linke, Gewerkschaft, Islam, Kinderschänder/Pädophile, Kirche, Kultur, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu DIE LINKE bleibt sich treu: Gegen Familie und Christentum

  1. wreinerschoene schreibt:

    Auch im punkto Sex bleibt sich die Linke treu. Nach meinen Informationen, wurde schon 1929 über die eine neue Weltordnung diskutiert, und ein Zusammenhang hergestellt zwischen sexueller Befreiung und politischer Befreiung. Ein Mann Namens Wilhelm Reich, einen deutschen Kommunisten und Phiosophen gründete eine „Sex-Pol“ Bewegung die diesen Umstand bzw. das Zusammenspiel zwischen Sex und Kommunimus erforschen sollte. Auch wurden alte Wehrmachtsoffiziere, die aus der russischen Gefangenschaft kamen, rekrutiert um im neuen kommunistischen Deutschland ihre Überzeugungen von Nazionalsozialismus zu verwirklichen. Wie ist es heute? In den Kindergärten und Schulen, soll der sexualkunde Unterricht immer füher von statten gehen.

    Gefällt mir

  2. karlschippendraht schreibt:

    ………das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auf die Straße zu gehen.“…….
    Wer es nicht weiß: Der Besitz von pornografischem Material war in der DDR ein Straftatbestand denn er verstieß gegen die “ Normen des sozialistischen Zusammenlebens „.

    Gefällt mir

  3. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf NeueDeutscheMark2015 rebloggt.

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    Diktaturen, egal welcher Ausrichtung auch die die sich „Diktatur des Proletariats“ nennt, ist eine Diktatur. Diktaturen oder Einparteienstaaten, lassen keine Opposition zu und somit ist jeder Zweifel, jede Kritik eine Opposition die es zu vernichten gilt. Heute wird der Mensch der den Mut hat Kritik zu üben, ausgesondert, ins „Aus“ gestellt, in dem man ihn den Namen „Nazi“ auf die Stirn schreibt. Das sind die ersten Vorzeichen, die ersten Anzeichen einer Diktatur. Diese linksgrünen Gleichschrittmaschierer, haben sich in jahrelanger Kleinarbeit zum Thesenkleber und Meinungsmacher bzw. Meinungskontrollierer gemausert. Anfangs als Heilsbringer gefeiert, sind es nach der Wende zu viele geworden die jetzt die heimliche Macht in Deutschland haben. Im Grunde entstammen alle aus der gleichen Feder, SED, KPDSU und wie sie alle heißen. Kommunisten, Überzeugungen und Ideologien also die für millionenfachen Mord verantwortlich sind. Sie versuchen nun die Kontrolle wieder zu erlangen, die alles verdammen was nicht ihrer Ideologie entspricht. Wer Freiheit und Demokratie will, muß endlich etwas dafür unternehmen. Wären es die Nationalsozialisten (es ist nichts anderes als die Internationalen Sozialisten, also Faschismus gleich Sozialismus) würde schon längst der Kampf gegen Rechts wieder einsetzen und das Geschrei nach Verboten riesengroß.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.