Uni heute: „Gesinnungsterror, Fanatismus und Tugendwächter“

Prof. Dr. Jörg Baberowski

Prof. Dr. Jörg Baberowski

DAV-Interview mit Professor Jörg Baberowski *)

„Es gibt in der Demokratie immer die Möglichkeit, nein zu sagen.“

Peter Schmidt **): Wer den Gesinnungsterror an den Universitäten beobachtet, den systematisch betriebenen Rufmord an Menschen und Meinungen, fühlt sich fatal an die chaotischen Zustände an den Universitäten in der Zeit zwischen 1968 und ca. 1978 erinnert. Täuscht der Eindruck?

Jörg Baberowski: Ja, dieser Eindruck täuscht. Die überwiegende Mehrheit der Studenten ist freundlich, offen und tolerant. Das Internet gibt Fanatikern die Möglichkeit, eine Studentenbewegung zu simulieren. Deshalb operieren sie auch anonym. Denn sonst würden sie als Minorität erkannt werden.

Peter Schmidt: Die Vorgehensweise dieser Tugendwächter erinnert ja wesentlich stärker an religiösen Fanatismus denn an politisch fundierte Auseinandersetzung. Gibt es ein Cluster in Bezug auf die Organisationen, denen die meisten dieser Menschen organisiert sind?

Jörg Baberowski: Die Tugendwächter kommen vor allem aus linken Gruppen, die sich mit der Überwachung der Sprache befassen. Jeder soll nur noch so sprechen, wie sie es für richtig halten. Dieser Tugendterror will, daß der Bürger die Regeln beachtet, die sie aufgestellt haben und in vorauseilendem Gehorsam vollzieht, was sie verlangen.

Peter Schmidt: Gibt es Hinweise, das diese Menschen erst an der Universität fanatisiert wurden oder kamen die schon mit entsprechender Gesinnung ins Studium?

Jörg Baberowski:Die meisten dieser Leute sind an den Universitäten fanatisiert worden, weil sie erst dort die Erfahrung machen konnten, einer Gruppe anzugehören, die ihr Selbstwertgefühl erhöht. Wahrscheinlich haben die meisten Mitläufer überhaupt keine Gesinnung, sondern nur das Bedürfnis, dazuzugehören und die Welt einfacher zu machen als sie ist. Manche sind aber auch gar nicht an der Universität eingeschrieben, sondern nutzen die Universität als Raum, um für Ihre Auffassungen zu werben. Die Universität ist in Deutschland ein Ort, an dem jeder zu jeder Zeit tun und lassen kann, was er will. Deshalb zieht er Fanatiker aller Art magisch an.

Peter Schmidt: Besonders häufig reklamieren gerade die Tugendwächter für sich, „Zivilcourage“ zu zeigen in einem Kampf, der vor allem um Begriffe geht. Der „richtige“ Begriff hat jeden Inhalt ersetzt. Wie sehr ist es diesem Kartell gelungen, durch Besetzung oder Vergewaltigung der Begriffe den Zeitgeist zu beherrschen?

Jörg Baberowski: Die Antwort lautet: weil sich die intellektuell relevanten Gruppen unserer Gesellschaft den Tugendwächtern unterworfen haben. Die Emanzipation ist zur Tugendlehre verkommen, die niemanden mehr aufklärt. Für die Gehorsamen ist es bequem, sich anzupassen. Nirgendwo steht geschrieben, daß wir unsere Studenten „Studierende“ nennen müssen, aber alle tun es, weil niemand ein Abweichler sein will. Wer die Interpretationshoheit hat, kann die Begriffe für sich besetzen. Wer heute von „Zivilcourage“ spricht, meint damit, so zu handeln, wie es alle tun.

Peter Schmidt: Goggelmoggel sagt in dem Kinderbuch „Alice im Wunderland“ den Satz: „Wenn ich ein Wort verwende dann bedeutet es genau, was ich es bedeuten lasse, und nichts anderes.“ In Orwells „Farm der Tiere“ steht das Schwein Napoleon für den totalitären Vollstrecker dieser Haltung. Fühlen Sie sich in Ihren Vorlesungen manchmal zwischen Kinderbuch und Alptraum?

Jörg Baberowski:In meinen Vorlesungen fühle ich mich sehr wohl. Ich werde von meinen Studenten nicht angegriffen, weil ich ihnen mit Respekt und Höflichkeit begegne. Und so begegnen sie mir auch. Ich kann und darf alles sagen, was ich sagen will, und ich sage auch alles, was ich sagen will. Täte es jeder, die Welt wäre es schönerer Ort.

Peter Schmidt: Augenfällig ist, dass wir einen Punkt erreicht haben, in der eine absolute Minderheit die Mehrheit der Gesellschaft im Würgegriff hat. Auch wenn die Inhalte, wenn man überhaupt diesen Begriff wählen darf, dieser Fanatiker noch so absurd und gegen jeden gesunden Menschenverstand stehen: immer wieder muss man feststellen, dass sich Politik, Medien, Führungskräfte und die Spitzen der Universitäten einfach wegducken. Sind Rückgratlosigkeit und Opportunismus die Totengräber unserer pluralistischen Gesellschaft geworden?

Jörg Baberowski: Ja, unbedingt. Der Obrigkeitsstaat ist in unser Leben zurückgekehrt. Die Obrigkeit entscheidet, worüber der Bürger reden darf und worüber nicht, welche Entscheidungen er hinnehmen muß und nicht mehr kritisieren darf. Der Bürger wendet sich ab. Er wählt nicht mehr und zieht sich ins Private zurück, weil seine Probleme nicht gehört werden, und weil er über sie nicht so sprechen kann, wie er es sich wünscht. Fast alle wichtigen Entscheidungen werden von Institutionen getroffen, die niemand gewählt und manche auch nicht gewollt haben.

Peter Schmidt: Gibt es auch positive Entwicklungen? Weniger im Hinblick auf die vielen Studenten, die mit diesen Auswüchsen selbst nichts zu tun haben wollen – mehr im Hinblick auf das Entstehen von Rückgrat in Politik, Medien und Führungseliten?

Jörg Baberowski: Es gibt in der Demokratie immer die Möglichkeit, nein zu sagen. Tun wir es, sagen wir einfach hin und wieder nein. Es wirkt befreiend.

*) Professor Dr. Jörg Baberowski lehrt am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und ist dort Mitglied des Fakultätsrates. **) Peter Schmidt ist Präsident des DAV (Deutscher Arbeitgeberverband)

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Die Grünen, Fachkräftemangel, Kultur, Medien, Politik Deutschland abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Uni heute: „Gesinnungsterror, Fanatismus und Tugendwächter“

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.