Muß ich wirklich alle Menschen dieser Welt mögen?

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Von Thomas Böhm *)

Lassen wir doch einfach mal die Begriffe „Asylant“, „Migrant“, „Einwanderer“, „Flüchtling“, „Moslem“ „Deutsche“ und „Ausländer“ weg, sie sind irreführend, ausgeleiert und begrenzen den geistigen Horizont. Reden wir doch einfach mal nur über den Menschen an sich.

Ich wäre so einer – ein mehr oder weniger gelungenes Produkt aus verschiedenen Genen, aus Erziehung und sozialem Umfeld mit kulturellem Hintergrund und einer ganz eigenen Geschichte.

Ein ganz normales Individuum also, in diesem Falle männlich, verheiratet, am Rande des Rentenalters und tierlieb.

Menschen mag ich natürlich auch.

Aber nicht alle. Im Laufe meines Lebens habe ich sehr viele Typen kennengelernt, auf der ganzen Welt. Lange, kurze, dicke, dünne, junge, alte, männliche, weibliche, schwarze, rote, gelbe, weiße und noch andere Prachtexemplare, die auf der Erde herumkreuchen.

Die einen waren gut zu mir, die anderen weniger. Zu den einen war ich gut, zu den anderen eher weniger.

Deshalb lasse ich mir auch nicht von oben herab sagen, wen ich mögen muss und wen nicht. Das entscheide ich immer noch ganz alleine, wenn ich einem Menschen begegne. Schließlich bin ich erwachsen.

Ich mag zum Beispiel keine Menschen, die schon im jungen Alter mit dem Messer herumhantieren und Tieren bei vollem Bewusstsein den Hals abschneiden.

Menschen, die dann später die Köpfe anderer Menschen abschneiden, mag ich natürlich auch nicht.

Ich mag keine Menschen, die mit ihrem Skalpell an Babys herumschnippeln. Warum sie das machen, ist mir dabei völlig egal.

Ich mag keine Menschen, die ihre anvertrauten Weiber zu Hause einsperren, vergewaltigen und sie unter dickem Tuch verstecken, damit niemand die blauen Flecken sieht.

Ich mag keine Menschen, die behaupten, dass Klima zu retten, aber eigentlich nur geldgierig sind und dabei auch gerne den Schredder-Tod von Millionen Tieren in Kauf nehmen.

Ich mag keine Menschen, die mir jeden Genuss verbieten und mir vorschreiben wollen, wie ich zu leben habe. Ich bin doch kein Sklave. Ich bin allein verantwortlich für meine Gesundheit.

Ich mag keine Menschen, die sich auf Kosten derer, die wie ich arbeiten, um ihre Familien zu ernähren, durchschlagen und dann noch Ansprüche stellen. Dabei ist es mir völlig wurscht, wie lange und aus welcher Himmelsrichtung sie unterwegs gewesen sind, um an meine Tür zu klopfen und die Hand aufzuhalten.

Ich mag keine Menschen, die mir auf der Straße, in der Kneipe oder im Bus Angst einjagen, weil sie aggressiv sind und mich, oder andere Menschen verprügeln oder gar abstechen wollen. Dabei ist es mir total egal, ob diese Wut, dieser Hass den hohen Temperaturen, der Kultur, dem sozialen Umfeld, oder dem Charakter bzw. dem Temperament zu schulden ist.

Ich mag keine Menschen, die ihre Mitgeschöpfe auf irgendeine Weise quälen, egal ob die nun zwei oder vier Beine haben oder gar keine und dabei so etwas wie klammheimliche Freude empfinden. Und schon gar nicht mag ich Menschen, die Hunde als unreine Geschöpfe betrachten. Die sollten lieber mal in den Spiegel schauen.

Ich mag keine Menschen, die ihre Frauen und Kinder in Kriegsgebieten zurücklassen, nur um irgendwo günstig an ein Smartphone zu gelangen und dann über Wlan-Verbindung nach Hause zu telefonieren und sich nach dem werten Befinden der Familie zu erkundigen.

Ich mag keine Menschen, die sich mit 60 Jahren geistig immer noch im Kindergartenzustand befinden und meinen, alle Menschen seien gleich und müssten entsprechend werden.

Ich mag keine Menschen, die, sobald sie aufs Rad gestiegen sind, meinen, sie wären Rambo und alle anderen Verkehrsteilnehmer klimaschädigende Störer, die „by the way“ umgenietet werden können.

Ich mag keine Menschen, die mir erklären wollen, an wen oder was ich zu glauben habe, um nicht als Ungläubiger dazustehen. Ich glaube höchstens, dass mein Schwein pfeift, aber das kann in bestimmten Kreisen ja auch schon wieder problematisch sein.

Ich mag keine Menschen, die nicht mit mir reden wollen, weil sie sprachfaul sind, obwohl sie in meiner Nachbarschaft wohnen und das in einigen Fällen schon seit über zehn Jahren.

Ich mag keine Menschen, die ständig nur große Töne spucken, wenn es darum geht, die Welt zu retten, aber ganz kleinlaut werden, wenn es darum geht, diese Rettung zu bezahlen.

Ich mag keine Menschen, die mit betrügerischen Mitteln andere in die Pleite treiben und dann großzügig Kredite anbieten, die die Schuldner noch tiefer in den Sumpf sinken lassen und dann Unbeteiligte das Desaster bezahlen lassen.

Ich mag keine Menschen, die Andersdenkende vom gesellschaftlichen Leben ausschließen wollen und ihnen nicht mal mehr Bier ausschenken, weil sie zu viel Kopfhaar beim Barbier gelassen haben.

Ich mag keine Menschen, die von einem grenzenlosen Europa schwärmen, aber ihre eigene Haustür abschließen, die von „Weltoffenheit“ und „Willkommenskultur“ faseln, aber an ihren Briefkästen den Hinweis aufkleben „Bitte keine Werbung“.

Bin ich nun ein Menschenfeind? Das mögen die vielen Freunde beantworten, die ich auf der ganzen Welt habe.

Eins muss ich aber noch in aller Deutlichkeit klarstellen: Am wenigsten mag ich Politiker, die ich nicht mal gewählt habe und die sich dennoch mit meinem schwer verdienten Geld fett fressen, dumm daher quatschen und mich als Persona non grata behandeln, weil ich nicht die Menschen mag, die ihn ihrem Katalog des Menschenmögens gelistet sind.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, Dritte Welt, EU, Islam, Kirche, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Muß ich wirklich alle Menschen dieser Welt mögen?

  1. zaraposta schreibt:

    Hat dies auf Verschiedenes rebloggt.

    Gefällt mir

  2. zaraposta schreibt:

    Bestimmte Menschen mag ich ebenfalls nicht, Macht verdirbt den Charakter

    Gefällt mir

  3. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

    Gefällt mir

  4. wreinerschoene schreibt:

    Ich glaube auch, das waren alle die man nicht mögen muß. Mal überlegen, vielleicht kommt der Eine oder das Andere noch dazu.

    Gefällt mir

  5. text030 schreibt:

    In diesem Artikel findet sich eine gute Zusammenfassung der Menschen, die man eben nicht mögen muss.

    Auch in meinem Blog finden sich dazu Beispiele.

    https://text030.wordpress.com/

    Gefällt mir

  6. karlschippendraht schreibt:

    ………Muß ich wirklich alle Menschen dieser Welt mögen?……….
    Aber ja !!!
    Nehmen Sie sich ein Beispiel an Stasi-Chef Erich Mielke , der sagte vor der Ostberliner Volkskammer : “ Ich liebe doch alle Menschen “ .

    Gefällt mir

  7. Wolfhilta schreibt:

    Hat dies auf wolfhilta rebloggt.

    Gefällt mir

  8. haunebu7 schreibt:

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.