Frankreich macht´s vor: Islam und Sozialisten Hand in Hand

Von Peter Helmes

frankreichIn Frankreich gehen die Uhren schneller als in Deutschland. Das Christentum in diesem (ehemals) katholischen Mutterland soll dem Islam weichen. Frankreich plant einschneidende Veränderungen des Geschichts- und des Fremdsprachenunterrichts. Das Christentum soll verschwinden, was insbesondere für die Bildungseinrichtungen gilt. Nach den Plänen der Hollande-Regierung soll es auch aus dem Geschichtsunterricht und großen Teilen des Fremdsprachenunterrichts (z. B. Deutsch und Latein) verbannt werden.).

Frankreichs derzeitige Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem will, daß das Christentum dem Islam weichen soll. Sie ist eine überzeugte Muslima und handelt also durchaus berechnend. (Najat Vallaud-Belkacem, * 4. Oktober 1977 in Beni Chiker, Marokko, ist eine französische Politikerin der Parti Socialiste (PS). Seit der Regierungsumbildung vom 26. August 2014 ist sie Ministerin für nationale Erziehung, höhere Bildung und Forschung in der zweiten Regierung von Manuel Valls. Zuvor war sie ab Mai 2012 Ministerin für die Rechte von Frauen und Regierungssprecherin im Kabinett von Premierminister Jean-Marc Ayrault und ab dem 2. April 2014 Ministerin für Frauenrechte, Stadt, Jugend und Sport in der ersten Regierung von Valls. Wikipedia). Eine Frau, die weiß, was sie will – und vor allem, was der Islam will: das Ende des Christentums.

Den Sozialisten kann das nur recht sein; denn sie setzen alles daran, dem Christentum den Garaus zu machen, weil, wie wir seit Mitte des 19. Jahrhunderts von Karl Marx wissen, „Religion Opium für das Volk ist“ (Das Zitat stammt aus der um die Jahreswende 1843/44 verfaßten Einleitung zu seiner Schrift „Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“. Diese Einleitung hat er 1844 in der zusammen mit Arnold Ruge herausgegebenen Zeitschrift „Deutsch-Französische Jahrbücher“ veröffentlicht. Häufig wird das Zitat in der späteren Leninschen Variante „Religion ist Opium für das Volk“ benutzt (aus wikipedia).

Frankreich bergab, Islam bergauf!

Seit Monsieur Hollande Frankreich regiert, nimmt die Talfahrt des Landes mit gleicher Geschwindigkeit zu, wie der Aufstieg des Islam an Fahrt gewinnt. Der Publizist Michael Mannheimer schreibt dazu: „Wenn man es nicht schwarz auf weiß vor sich hätte, man würde es nicht glauben. Frankreich, das Land der Aufklärung und des Laizismus, das Land Voltaires und Descartes, der französischen Revolution und der Pariser Kommune, hat ausgerechnet eine bekennende Muslima, die aus Marokko stammende Najat Vallaud-Belkacem, zur „Ministerin für nationale Erziehung, höhere Bildung und Forschung“ gemacht. Diese, kaum im Amt, plant nun die Abschaffung jedes Unterrichts, auch innerhalb des Fachs Geschichte, über das Christentum. Doch nicht etwa, um die Forderung des Laizismus nach völliger Trennung von Kirche und Staat zu komplettieren, sondern – und nun aufgepaßt! – um anstelle dessen den Unterricht der Islamgeschichte zur Pflichteinheit im Geschichtsunterricht zu machen. Das ist in etwa so, als würde man in Deutschland den Islam-Funktionär Mazyek zum Minister für Bildung und Forschung machen.

Selbstverständlich ist die Dame Mitglied der Sozialistischen Partei Frankreich (PS), und selbstverständlich ist ihr Chef, der Premierminister Manuel Carlos Valls, der sie in dieses trojanische Amt gehoben hat, ebenfalls Sozialist. Den offensichtlichen Anachronismus seiner Bildungsministerin, nämlich Sozialistin und gleichzeitig tiefgläubig zu sein, stört offenbar weder ihn noch sonst jemanden unter den französischen Sozialisten, die wie die deutschen, englischen oder schwedischen Sozialisten (um nur einige Beispiele zu nennen) alles tun, um ihre indigenen Völker und das europäische Abendland in den Untergang zu führen.

Selbstverständlich wird dieser unfaßbare Skandal von unserer Journaille mit kaum einem Wort erwähnt, und selbstverständlich behauptet eben dieselbe Journaille weiterhin dreist, daß eine Islamisierung in Europa „nicht existiere“. Sozialismus und Islam sind beides zutiefst totalitäre Ideologien. Nicht umsonst führen sie die Liste der schlimmsten Völkermörder der Menschheitsgeschichte unangefochten an. Nicht umsonst paktierten sie in Form der PLO mit sozialistischen Terrorgruppen wie der RAF. Nicht umsonst kollaborieren sie auch heute in nahezu allen Staaten, wo sie nicht die absolute Macht innehaben. Es gilt wie immer der Hauptsatz der Islamisierung des Westens: Der Sozialismus ist die Primärinfektion westlicher Länder. Der Islam ist lediglich die durch den Sozialismus hereingeholte Sekundärinfektion. Wir müssen den europäischen Sozialismus entmachten und besiegen, wenn wir als Europäer noch eine Zukunft haben wollen“ (Michael Mannheimer, 3. Juni 2015).

Vincent Peillon: „Katholizismus ausschalten!“

Der Vorgänger (2012) der derzeitigen französischen Bildungsministerin Vallaud-Belkacem, Vincent Peillon (Sozialist), nennt es kurzgefaßt: „Katholizismus ausschalten!“ Da schließen also Sozialisten und Moslems einen unheiligen Pakt zur Ausrottung des Christentums, und wir gehen zur Tagesordnung über. Wollen wir es nicht merken?

Es geht ihnen – den Sozialisten wie den Moslems – um ihre Utopie einer totalitären Weltherrschaft. Als größte Hindernisse dazu haben sie das Christentum und die abendländische Kultur ausgemacht. Beides soll vernichtet werden. Peillon sagt dies in aller Deutlichkeit:

„Die Revolution impliziert, daß alles vergessen werden muß, was der Revolution vorausgeht. Daher spielt die Schule eine zentrale Rolle, weil die Schule das Kind aus all ihren vor-republikanischen Bindungen reißen muß“

Michael Mannheimer, renommierter Islamkritiker und viel beachteter Publizist, entlarvt die Aussage des französischen Bildungsministers: “Man wird nie ein freies Land aufbauen können mit der katholischen Kirche.“

Mannheimer: „Dies sagte der französische Bildungsminister Vincent Peillon in einem Interview bei der Vorstellung seines Buches „La Révolution française n‘est pas terminée“ (Die Französische Revolution ist noch nicht zu Ende). Daher müsse – so die These seines Buches – der Katholizismus ausgeschaltet werden…

..Nun, das hatten wir schon mehrfach: In der Sowjetunion etwa argumentierten die Bolschewisten ganz ähnlich, als sie sich daran machten, die christlich-orthodoxe Schicht ihres Riesenreiches zu enthaupten. 99 Prozent aller russischen Klöster wurden niedergerissen und verbrannt – die meisten der orthodoxen Priester wurden gnadenlos verfolgt, fast alle ermordet, und der Rest verschwand für immer in den Gulags der Roten Teufel (…)

….Die Zerstörung des Christentums und des abendländischen Kulturerbes ist seitdem angesagt. Denn diese haben sich bislang stets als immun gegen alle sozialistischen Indoktrinierungsversuche erwiesen. Erst wenn diese beiden Säulen aufgelöst würden, könne die sozialistische Utopie verwirklicht werden. Eine solche Verwirklichung beginnt – so die Sozialisten – stets im Kopf des Kleinkindes, dessen Beeinflußbarkeit sich man durch möglichst frühe Verfügbarkeit in staatlichen Kinderkrippen und in deren Schulen sichern müsse…“

Damit wird der (unausgesprochene) Schulterschluß zwischen Sozialismus und Islam deutlich. Beide vereint der Haß gegen unsere Kultur, die weitgehend christlich geprägt ist. Beide vereint die ursozialistische Überzeugung, daß der Einzelne nichts, die Masse aber alles ist, weshalb eine grundlegende „Gesellschaftsveränderung“ stattfinden muß (Frankfurter Schule).

„Haß der Linken gegen die Christen“

Mannheimer: „Erst wer dies verstanden hat, versteht auch den Haß der Linken gegen die Christen – während sie sich schamlos mit dem mörderischen und frauenfeindlichen Islam solidarisieren. Was umgekehrt wieder beweist, daß es ihnen nicht um eine totale Säkularsierung der Gesellschaft geht (keine Religion ist anti-sakulärer als der Islam), sondern ganz spezifisch um die Abschaffung des Christentums. Dazu haben sie mit voller Berechnung seinen größten Feind hereingeholt: den Islam…

…Erst wer dies verstanden hat, versteht auch, warum sie, die Linken, binnen vier Jahrzehnten unfaßliche 55 Millionen zivilisations-inkompatibler Muslime nach Europa geholt haben. Europa erlebt derzeit den größten Bevölkerungsaustausch der Human-Geschichte – und niemand spricht davon. Europa erlebt eine beispiellose Islamisierung aller gesellschaftlichen Bereiche, ja selbst bereits eine Scharisierung der Justiz und Politik…

„Klassische Familie zerstören!“

…Erst wer diese linke Agenda verstanden hat, wird auch verstehen, warum Sozialisten insbesondere die klassische Familie zerstören wollen, in der sie den Kern alles Bürgerlichen und damit Rückwärtsgewandten erkennen. Im O-Ton Peillon klingt das so:

„Die Revolution impliziert, daß alles vergessen werden muß, was der Revolution vorausgeht. Daher spielt die Schule eine zentrale Rolle, weil die Schule das Kind aus all ihren vor-republikanischen Bindungen reißen muß, um es dazu zu erziehen, ein Bürger zu werden.“

Die Sozialisten sind – Arm in Arm mit den Moslems – die eigentliche tödliche Gefahr für Europa. Über deren wahre Agenda wissen ihre Wähler so gut wie nichts. Sie wählen mit ihrer Stimme unwissentlich ihren eigenen Metzger – und glauben gleichzeitig fest daran, sich für die beste aller politischen Alternativen entschieden zu haben. Orientieren sie sich doch an den Medienberichten, die sie für objektiv und ausgewogen halten. Sie haben offenbar keine Ahnung davon, daß nahezu alle Medien Deutschlands und Westeuropas längst von Linksextremen und libertären Grünen unterwandert sind.

Die Medien haben ihre hehre Aufgabe einer objektiven Aufklärung längst verraten und sind zu medialen Vorbereitern des Islam geworden. Schamlos schlagen sie sich an die Seite des Islam. Schamlos verteufeln sie alles, was rechts des linksextremistischen Mainstreams liegt, als rechtsradikal, als neonazistisch, als faschistisch.“

Frankreich ist unser wichtigster Verbündeter, auch im Kampf gegen den Terror. Wäre es nicht an der Zeit, der sozialistischen Regierung dieses Landes klarzumachen, daß sie geradewegs dabei sind, dem radikalen Islam alle Tore zu öffnen? Die deutsche Regierung ist gefragt. Doch was macht sie?

http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, EU, Islam, Kultur, Medien, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Frankreich macht´s vor: Islam und Sozialisten Hand in Hand

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

    Liken

  2. karlschippendraht schreibt:

    Allerdings steht immer die entscheidende Frage im Raum : Wie lange wird die autochthone Bevölkerung noch stillhalten ? Bekanntlich sind die Franzosen in politischen Dingen deutlich beweglicher als die Deutschen .Das lässt hoffen.

    Liken

  3. nixgut schreibt:

    Hat dies auf islamnixgut rebloggt.

    Liken

  4. Pingback: Kapitulation der christlichen Kirchen vor Zeitgeist und Islam | Kreidfeuer

Kommentare sind geschlossen.