Kirche, Peter Helmes und seine „fundamentalistischen Ansichten“

Von Peter Helmes

Die Debatte um meine beiden Kirchenartikel geht weiter, auch auf „PI-News“. Hier (auszugsweise) weitere interessante Meinungen zur „ökumenischen Weltordnung“ aus der Diskussion auf PI-NEWS zu https://conservo.wordpress.com/2015/08/01/kapitulation-der-christlichen-kirchen-vor-zeitgeist-und-islam/. Die Diskussion auf PI-News zu verfolgen, lohnt sich. Es zeigt sich die ganze Bandbreite der Kritik an und in den Kirchen, von positiv bis negativ:

petersdom„Religiöser Fundamentalismus“ (#49 „Goetz“ 01. Aug 2015 23:15):

„Der Jesuitenpapst meint…

Die gesamte europäische Gesellschaft kann aus einer neu belebten Verbindung zwischen den beiden Bereichen (er meint Vernunft und Glaube) nur Nutzen ziehen, sei es, um einem religiösen Fundamentalismus entgegenzuwirken, der vor allem ein Feind Gottes  ist,…

Bitte dies nicht überlesen: „Religiöser Fundamentalismus“, dies Klischee, von Rom erfunden und von den sog. Protestanten akzeptiert, wird diejenige Formel sein, mit der die Ökumene, die sehr wohl existiert(!), jeden Ausdruck eines bekennenden Christentums schlecht macht, herabsetzt und als gesellschaftsfeindlich brandmarkt, um sich selbst als eine gottlose Institution, die auf Weltherrschaft statt auf den Himmel und die Ewigkeit ausgerichtet ist, zu legitimieren und gläubige Christen zu verfolgen und letztendlich auszurotten.

Zeichnung: Fridolin Friedeslieb

Zeichnung: Fridolin Friedeslieb

Der Autor des Artikels, Peter Helmes, wird in naher Zukunft selbst vor die Frage gestellt werden, ob er seine „fundamentalistischen Ansichten“ (denn so werden sie garantiert eingestuft werden) beibehalten und aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden oder an der ökumenischen Weltordnung unter päpstlicher Oberhoheit kaufend und verkaufend teilnehmen will (Off. Kap 13).

Man möge diese Prognose nicht für übertrieben halten, denn hinter der gleichmacherischen Denkfigur des sog. Integralen Humanismus steht das Konzept der neuen Weltordnung, die von den beiden großen Konfessionen vorangetrieben wird. Deshalb darf man bei der Wahrnehmung der Kirchen nicht denselben Fehler machen, der von vielen Menschen bis heute im Blick auf die ungebremste Zuwanderung und Überfremdung gemacht wird: Sie meinen ernsthaft, daß die Politik nicht wüßte, was sie tut. Weit gefehlt, sie weiß es schon lange und sie weiß es sehr genau.

Und nicht anders ist es mit der Weichspülung der kirchlichen Kommentare zum Islam: Sie wissen genau, warum sie so zahnlos sein wollen. Sie zielen ab auf ein low profile, um eine Einheits-Weltreligion zu etablieren, der sich jede Religion problemlos anschließen kann. Das Problem dabei sind eben nur diese „religiösen Fundamentalisten“, auf die man scharf aufpassen und die man schließlich beiseiteschaffen muß.

Anders gesagt: Für diese politisch, d.h. weltlich gesonnenen Verräter des christlichen Glaubens steht der Feind innen, nicht außen bei den anderen Religionen. Weil sie aber die Weltherrschaft übernehmen wollen, sorgen sie sich vor allem um diese „Widerstandsnester“ in den eigenen Reihen, und ich bin sicher, daß die letzten zwei Päpste wie auch der gegenwärtige bei all ihren interreligiösen Dialogen in Assisi und anderswo den Vertretern der anderen Religionen auf deren Wunsch hin schon längst zugesichert haben, daß sie mit diesen eigenwilligen Bekehrern anderer schon fertig werden würden, damit die neue Welteinheits-Religion nicht gestört wird.

Nun, für die meisten Freikirchen wird das wohl auch zutreffen, aber der letzte Widerstand gegen diese satanische Planung wird sicherlich nur von den Christen kommen. Und es kann wohl sein, daß man sich darüber weltweit noch sehr wundern wird.

Bravo, gute Analyse des Autors aus katholischer Sicht, prägnant und erhellend.“

+++++

Finale des Säkularisierungsprozesses

PI-Leser #51 „Tjalfi“ zum Kommentar von #49 „Goetz“ (02. Aug 2015 05:23):

„Was wir heute kirchlicherseits erleben, ist nur das Finale eines jahrhundertelangen Säkularisierungsprozesses, jedenfalls im evang. Bereich. Das Staatskirchentum als Geburtsfehler, dann die industrielle Revolution, auf die wir Evangelen bis heute keine Antwort fanden – im Ggs. zur kathol. Soziallehre – all das, mit PC als Sahnehäubchen drauf, hat dem evangelischen Glauben als gesellschaftlicher Kraft das Wasser abgegraben. Ich weiss, dass meine Analyse zu kurz und flüchtig ist, aber ein Internetforum ist nicht dazu da, um mit endlosen theologischen und historischen Abhandlungen zu nerven.“

+++++

Warum gehen in der Kirche die Lichter aus? (#62 „Selberdenker“ 02. Aug 2015 12:03):

„Weil sich die deutschen Kirchenvertreter völlig dem Zeitgeist unterwarfen und ihrem austauschbaren Geheul mit den Wölfen am Ende immer nur den christlichen Anstrich geben?

Weil unsere Gemeinden zumeist sich selbst relativierende, beliebige Wohlfühlvereine ohne Standpunkt geworden sind, die sich wegducken, nur um vor sich leerenden Kirchenbänken noch ungestört ihre Rituale praktizieren zu dürfen?

Weil die Kirche in Deutschland von außen angefeindet, belächelt und von innen zunehmend entkernt wird und der 0815-Religionskritiker in seinem atheistischem Missionseifer viel lieber nochmal in den Kadaver des deutschen Christentums tritt, als sich dem expandierenden Islam zu stellen?

Weil es so gewollt ist, dass das Christentum als potentiell mächtige Identitätsquelle den Europäern des Abendlandes versiegt oder gar noch vergiftet wird, um das Sterben abendländischer Kultur noch zu beschleunigen?

Weil die Aufklärung (für Alle) und das christliche Gottes- und Menschenbild (für die, die nach Gott suchen) – weil Aufklärung und Christentum nur gemeinsam den wuchernden, gesellschaftlich destruktiven Islam in Europa aufhalten können, das aber im grassierenden Buntwahn nicht gewollt ist?

Wir wollen nicht begreifen, dass unsere Kultur mit christlichem Mörtel errichtet wurde und alles zerfallen wird, wenn wir ihn noch weiter aus den Fugen kratzen – auch wenn wir als Ersatz bunte Götterspeise einfüllen.

SAPERE AUDE!“

+++++

Licht des Evangeliums sehen

#65 „Goetz“ (02. Aug 2015 13:14) zu #62 „Selberdenker“:

„Was Sie hier den Mörtel nannten, war in meiner eigenen Erkenntnis immer „die Unterströmung“, die die „Aufklärung“ nicht nur gebraucht hat, um überhaupt wirksam sein zu können, sondern auch das was sie heute unwirksam gemacht hat, weil es nicht mehr vorhanden ist. Denn es kann keinen „aufgeklärten“ gerechten Richter z.B. beim Landgericht oder auch oben beim BVG geben, wenn der sich von linken oder grünen Gottlosen die grundlegenden christlichen Bastionen hat schleifen und schließlich rauben lassen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Und weil dies heute die Lage an den deutschen Gerichten ist (von unten bis oben), haben wir überall die zum Himmel stinkende Ungerechtigkeit / Nichtanwendung und Nichtausschöpfung der geltenden Gesetze.

Das Verständnis allein schon für diesen Zusammenhang setzt voraus, daß der Leser nicht völlig erblindet ist und noch ein wenig Licht des Evangeliums SEHEN kann. Wer dies leugnet, ist bereits vollkommen erblindet, ohne es zu wissen.

Sie drückten am Ende die Hoffnung aus, daß man weiterhin noch Mörtel aus den Fugen kratzen würde. Ich weiß, das klingt paradox, doch die Annahme, daß noch welcher in den Ritzen wäre, ist bereits eine großartige Hoffnung… die ja auch in Ihrem nächsten Post zum Ausdruck kommt, wo Sie den Eintritt in die Kirche empfohlen haben.

Lassen Sie mich das mit einem sehr bekannten Bild beantworten: Man soll von einem toten Pferd absteigen, weil man es nicht mehr reiten kann. Um es anders zu sagen: Wenn Sie wirklich nach Gott suchen, sind Sie dort an der allerverkehrtesten Adresse. Denn Sie finden Ihn gemäß Offb. 3:20 dort überhaupt nicht mehr, weil Er draußen steht, denn die Kirchen haben Ihn hinausgeschickt. Er stört sie nur.

Lesen Sie dort aufmerksam die Verse 14 bis 22, denn dort beschreibt Ihnen Gott selbst den Zustand der Kirchen am Ende des Heilsgeschehens. Wer die Tür öffnet, „Selberdenker“, ist immer nur der Einzelne, keine Glaubensgemeinschaft, denn dort ist ER nirgendwo willkommen. Aber… Sie werden jemanden brauchen, der Sie dorthin führt.“

++++++

„Gottesleugner zurückgeworfen“ #66 „Goetz“ (02. Aug 2015 14:11):

„Von hier an wird’s schwierig für die Gottesleugner, denn radikaler als ein Christ, der sagt, daß Gott in ihnen nicht mehr zu finden ist, kann man die Kirchen & denominationellen Glaubensgemeinschaften gar nicht kritisieren.

Damit wird jeder Gottesleugner, der als Kirchenkritiker auftritt, zurückgeworfen und genötigt, endlich einmal wesentlich zu werden. Soll er sich doch abarbeiten an den 4 Evangelien und an Jesus von Nazareth, denn das wird ihn mehr kosten als das zu sagen, was jeder längst weiß.

Ja, er wird sogar zugeben müssen, daß er mit vielen Aussagen Jesu übereinstimmt, und dann sind wir endlich bei der alles entscheidenden Frage: Warum glaubst du dann nicht?

Dann wird er verlegen reagieren, und der Christ kann sich diese Verlegenheit dann wieder mit den Worten Seines Herrn selbst erklären: Joh 3:19-20.

Denn Kol 2:3: …in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind.“

++++++

Europäische Identität ohne Christentum unmöglich

#67 „Selberdenker“ (02. Aug 2015 18:49) zu @“Goetz“ (02. Aug 2015 13:14):

„Im ´Mörtel`, der unsere europäischen Kulturen zusammenhält, ist das Christentum als Komponente unverzichtbar, meine ich. Auch die griechische Philosophie gehört natürlich in diesen Mörtel. Unsere Kultur konnte weiter und höher gebaut werden, wachsen, weil die Komponente der Aufklärung im Mörtel der höheren Etagen dazukam, ohne dass das christliche Fundament jedoch völlig verschwand.

Europa kann der Belagerung durch den Islam, meiner Ansicht nach, nur standhalten, wenn Aufklärung und christliches Gottes- und Menschenbild zusammenwirken. Islam ist unvereinbar mit dem christlichen Gottes- und Menschenbild und Aufklärung ist unvereinbar mit Islam.

Einen nach Gott suchenden Menschen kann man außerdem nicht überzeugen, indem man ihm erklärt, dass Gott nicht beweisbar ist und daraus zwingend abzuleiten ist, dass er nicht existiert. Eine europäische Identität gegenüber dem eindringenden Islam und seinen Anhängern zu behaupten, ist deshalb ohne das Christentum nicht möglich.

Das Judentum gehört ebenfalls zu Europa, ist aber ein eigener Club mit noch geringerem missionarischem Eifer, als der moderne Atheismus. Außerdem hat es den exklusiven Volkscharakter mit jahrtausendealter Tradition. Israel ist das gelobte Land der Juden – sonst nichts. Deshalb ist auch die Mär von der angestrebten jüdischen Weltherrschaft so schwachsinnig. In Israel entfaltet das Judentum seine ganze kulturelle Stabilisierungswirkung gegenüber dem Islam. Hier – und nur hier – ist das Judentum der Mörtel. Ein verdammt starker Mörtel.

Es gibt andere Kulturen mit anderem Mörtel – aber wenn Europa auf dem bis jetzt Erreichten aufbauen möchte und nicht in sich zusammenfallen und von fremden Kulturen überspült werden möchte, muß es sein Fundament schützen, Aufklärung und Christentum weiter behaupten, sein Fundament leben – und es endlich wieder selbstbewußt vertreten!

Ich glaube außerdem, wir brauchen eine selbstbewußte christliche Kirche, die alle Christen vereint, Verbindlichkeit schafft, organisiert ist. Viele Individuen, die, wenn überhaupt, alle nur für ihren eigenen persönlichen Gott stehen und sprechen, vermögen das nicht.“

Quelle aller Diskussionsbeiträge: http://www.pi-news.net/2015/08/warum-gehen-in-der-kirche-die-lichter-aus/#comments

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Dritte Welt, Islam, Kirche, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kirche, Peter Helmes und seine „fundamentalistischen Ansichten“

  1. karlschippendraht schreibt:

    Es sei mir eine Anmerkung gestattet : Nicht nur Christen leiden mehr und mehr unter dem gesellschaftszerstörenden Kurs der Kirchen beider Konfessionen , die mitten im Totalausverkauf ihrer Grundsätze sind , sondern auch Atheisten leiden mit . Der Atheist glaubt zwar nicht an einen überirdischen alten Mann mit Karl-Marx-Bart , aber er lebt trotzdem nach der abendländischen Kultur und er wird diese abendländische Kultur auch gegen jede Bedrohung verteidigen ! Und womöglich noch entschlossener verteidigen als der gläubige Christ , weil der Atheist nicht erst die Erlaubnis der Kirche einholen muß!!!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Kapitulation der christlichen Kirchen vor Zeitgeist und Islam | Kreidfeuer

  3. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.