Wegen Aussetzung einer Fahndungssendung nach schwarzhäutigem Tatverdächtigen:

Offener Brief an „Aktenzeichen XY ungelöst“
(www.conservvo.wordpress.com)xy

Zur Aussage der Chefredakteurin von Aktenzeichen XY, „kein Öl ins Feuer“ gießen und schlechte Stimmung befördern“ zu wollen:
Wir meinen: Die deutschen Opfer ausländischer Vergewaltiger haben solche offensichtlich deutschenfeindlichen und täterfreundlichen Redakteure nicht verdient. Wie Recht Solschenizyn doch hatte mit seiner Analyse: „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert“
Fall XY“: Wie weit wollen wir gehen?
„Buntlandinsasse“ kommentiert auf PI-News:
„PI berichtete heute über die Entscheidung des ZDF-Magazins „Aktenzeichen XY…ungelöst“, nicht mehr nach schwarzen Straftätern zu fahnden. Wie inzwischen bekannt wurde, zeigt „XY“ den Bericht nun doch. Offensichtlich gabs ein wenig Post. Nichtsdestotrotz: Die auf Lügen basierende Ideologie der bunten Republik wird durch den „Fall XY“ vor die Aufklärung von Straftaten und somit vor den Schutz der Bevölkerung gestellt. Auch wenn es mittlerweile gang und gäbe ist, dass die sog. Mainstreammedien Straftaten vertuschen, die nicht in den politischen Zeitgeist passen, stellt dieser Fall eine Zäsur da. Eine Sendung, die seit 48 Jahren ein wichtiger Helfer der Polizei ist, um bis dato nicht gelöste Verbrechen doch noch aufklären zu können, kehrt der Rechtsstaatlichkeit den Rücken, um die politische Lüge vom friedlichen Zusammenleben der Kulturen aufrechtzuerhalten. Wie

weit wollen die bunten Ideologen noch gehen?“ (Quelle: http://www.pi-news.net/2015/08/fall-xy-wie-weit-wollen-wir-gehen/#more-477826)
Das ZDF rudert zurück: Der Beitrag über den schwarzhäutigen Tatverdächtigen wird nun doch gesendet
Wie sehr die Seuche der politisch korrekten Gesinnungsdiktatoren unser Gemeinwesen bereits zersetzt hat, zeigt sich an der Aussetzung eines fertigen Fahndungsbeitrags bei der legendären Sendung „Aktenzeichen XY – ungelöst“. Um nicht weiter Vorurteile gegen Ausländer zu schüren, hat die Redaktion der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ entschieden, einen Beitrag über einen bisher vergeblich gesuchten Vergewaltiger (kl. Foto l.) nicht zu senden. Grund: Der mutmaßliche Täter ist schwarz. Das berichtet die WAZ. Diese Entscheidung schlug hohe Wellen. Ein Proteststurm brach über das ZDF herein (dieser Sender hat sich spätestens mit den beiden Redakteuren Marietta Slomka und Claus Kleber an die Spitze der politisch korrekten Lügenmedien gesetzt), der nun offenbar zum Umdenken des ZDF geführt hat. Wie inzwischen bekannt wurde, zeigt „XY“ den Bericht nun doch. Noch scheint unsere Republik nicht ganz verloren zu sein. Stellvertretend für die sonstigen Protestschreiben an das ZDF zeige ich hier einen Brief an die Redaktion Aktenzeichen XY, der mich vor wenigen Minuten erreichte. Er zeigt exemplarisch, dass JEDER deutsche etwas tun kann für die Verteidigung von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. (Michael Mannheimer, 21.8.2015)
Hier der Offene Brief von Martin Weidhaas an das ZDF, Aktenzeichen XY-Redaktion
Sehr geehrte Frau Chefredakteurin, Sehr geehrter Herr Moderator Rudi Cerne, sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion Aktenzeichen XY,
nachgerade entsetzt bin ich, daß Sie mit der Absetzung des fertigen Beitrags zum 2.9.2015 der Polizei das letzte Mittel verwehren, um ein Vergewaltigungsverbrechen doch noch zeitnah aufklären zu können. Verbrechen sind ungeachtet von Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, äußeren Umständen oder was auch immer zu verfolgen, aufzuklären und nach unseren Gesetzen zu ahnden. Sie haben Ihren Beitrag wegen der mutmaßlichen Hautfarbe des Täters abgesetzt mit dem Einwand der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge. Weder die Straf- noch die Polizeigesetze sehen eine Aussetzung der Ermittlungen aus Gründen der Hautfarbe vor. Sie verstehen sich als verlängerter Arm der Polizei und es hätte sich Ihnen verbieten müssen, deren Bemühen um eine erfolgreiche und zeitnahe Ermittlung des Täters zu unterlaufen.
Bitte stellen Sie sich vor, ich würde mich schwarz anmalen, so wie es auch schon Günter Wallraff gemacht hat, würde brutal Frauen vergewaltigen und bräuchte mir keine Sorgen machen, zeitnah über Ihre Sendung bundesweit gesucht zu werden. Der Gedanke wäre mir unerträglich und sollte es auch Ihnen sein.
Es ist auch nicht Stimmungsmache, daß wir von Asylbewerbern geflutet werden, deren größter Teil illegal unsere Grenzen überschreitet und deren unsere Sicherheitsorgane nicht mehr Herr werden, sondern Fakt. Es wäre unglaublich, wenn unter 80 Mio Bürgern darob nicht mehrere wütend werden und sich verbal übernehmen. Derartige Verbalinjurien passieren im Alltag so oder so und waren noch nie ein Grund, tatsächliche Täter unter Pauschalgeschmähten zu schonen, z.B. Scheiß-Deutsche, sogenannte Islamhasser, Xenophobe, Neo-Nazis, Rassisten, Schwulenhasser, Ewiggestrige u.ä. Auch das Unterlassen und Unterdrücken wichtiger Informationen bzw. das Verhindern machen Sie zu einem Part der Lügenpresse.
Einschub von Michael Mannheimer:
„Auch ganz toll: Bereits vor dem Streichen des Beitrags war die Redaktion hach-so-sensibel und hatte „bei München“ und nicht in Dortmund den Fall nachgedreht: „Das hängt auch damit zusammen, dass wir nicht für zusätzliche Aufregung in der Region sorgen wollen“, sagte die Sprecherin. Gottchen, wie rücksichtsvoll. Ihr verlogenen Heuchler!“
(Von PI-Kommentatorin Babieca) Quelle: WAZ,22.08.2015)
Die bedingte Verschiebung auf Dezember oder noch später bedeutet weitere Freiheit für den Täte und Strafvereitlung und womöglich sogar eine Ermutigung zu weiteren Vergewaltigungen. Hieran könnten Sie sich schon jetzt schuldig gemacht haben. Oder er hat einen Doppelpaß, setzt sich in aller Ruhe in sein Herkunftsland ab und entzieht sich aller weiteren Verfolgung. Ein deutscher Staatsbürger mit nur einem Paß hätte weder diese Vergünstigung noch könnte er auf Verschonung durch Sie rechnen.
Wer sonst soll den Bürger vor Verbrechen schützen wenn nicht unser deutscher Staat mit dem Gewaltmonopol? Als Körperschaft des öffentlichen Rechts steht es Ihnen m.E. nicht zu, diese vornehmste Aufgabe eines jeden Staates zu desavouieren und zu diskreditieren. Ihr Versagen ist in meinen Augen zugleich Staatsversagen und gegenüber den Opfern unverantwortlich.
Im Dezember 2015 oder in 2016 werden wir aller Voraussicht nach noch weit mehr unter dem Druck der Asylantenschwemme und der illegal Eindringenden zu leiden haben, so daß Sie dann erst recht Ihren Vorwand der Stimmungsmache fürs Absetzen des Beitrags bekräftigen können. Ich fürchte schon jetzt, daß die Verhältnisse im Winter in den Zelten unerträglich und den Ausbruch von Gewalttaten befördern werden.
Ich ersuche Sie dringend, sich auf die Redlichkeit Ihrer Berichterstattung zu besinnen und dem Zuschauer keine geschönte Welt durch vorsätzliches Unterlassen vorzugaukeln. Um konkrete Antwort wird gebeten.
Mit freundlichen Grüßen, Martin Weidhaas, 21.08.2015
(Quelle: http://michael-mannheimer.net/2015/08/21/wegen-aussetzung-einer-fahndung-nach-schwarzhaeutigem-tatverdaechtigen-offener-brief-an-aktenzeichen-xy-ungeloest/)
http://www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter APO/68er, Dritte Welt, EU, Islam, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wegen Aussetzung einer Fahndungssendung nach schwarzhäutigem Tatverdächtigen:

  1. karlschippendraht schreibt:

    Solche Verhaltensweisen der Linksschickeria sind an Widerlichkeit nicht zu überbieten. Trotzdem haben sie einen positiven Nebeneffekt : Der Druck im Kessel steigt schneller und somit rückt auch der unausweichliche große Knall – den viele gestresste Bürger herbeiwünschen – deutlich näher.

    Gefällt mir

  2. wreinerschoene schreibt:

    Das zeigt doch wiederum, die Rechtsprechung in Deutschland ist von Hautfarbe und Religion abhängig. So wie es Herr Maas beabsichtigt vorgesehen hat. Die Deutschen sind Menschen 2. Klasse. Es wird nicht mehr lange dauern bis es in Europa einen fürchterlichen Knall gibt und dann wird man leider sehen müssen, daß auch Europa sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verbiegen läßt.

    Gefällt mir

  3. johannes3v16 schreibt:

    „Wir meinen: Die deutschen Opfer ausländischer Vergewaltiger haben solche offensichtlich deutschenfeindlichen und täterfreundlichen Redakteure nicht verdient. Wie Recht Solschenizyn doch hatte mit seiner Analyse: “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”“

    Bravo dieser Satz hat gesessen. Mit welch perfider Medienhetze gegen deutsche Landleute also „Rechte, „Rechtsradikale“, „Nazis“ in den Tageszeitungen,Nachrichten,TV,Radio vorgegangen wird ist einfach nur noch unerträglich.
    Allein diese Medien Tageschronolgie eines deutschfeindlichen Zio-Faschisten enlarvt den Betreiber der Seite „hiergeblieben.de“ und die Lügenmedien als das was sie sind. Lügner,Vertuscher und Volksverhetzer.
    http://www.hiergeblieben.de/pages/text_legende.php?limit=100&order=datum&richtung=DESC&z=1

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.