„Mit päpstlichem Segen“ – Homosexuelle Propaganda geehrt

Von Peter HelmesGender

Hat die katholische Kirche die Orientierung verloren?

Vor gut einer Woche, am 21. August 2015, wurde die Marke von 500.000 Unterschriften zu einer Petition übersprungen, in der die Unterzeichner sich besorgt über die Angriffe auf die katholische Lehre über Ehe und Moral zeigen. Die Aktion wurde vor allem im Hinblick auf die Familiensynode im Oktober 2015 organisiert. (Mehr dazu hier: (https://conservo.wordpress.com/2015/08/22/konservative-familien-petition-an-papst-franz-knackt-500-000-marke/)

Hauptkritikpunkt in der Petition ist die Sorge, daß auch aus dem Inneren der Kirche der katholischen Lehre über Ehe und Familie widersprochen wird. So heißt es u. a.:

„…Tatsächlich konnten wir eine allgemeine Ratlosigkeit feststellen, aufgrund der Möglichkeit, daß im Schoße der Kirche eine Bresche aufgerissen wurde, die eine Duldung des Ehebruchs erlauben würde: Durch die Zulassung zur Eucharistie von geschiedenen – wiederverheirateten Paaren und die Annahme von homosexuellen Partnerschaften wird ein Zustand erzeugt, der kategorisch verurteilt werden muß, da er im Widerspruch zu den Geboten Gottes und den Gesetzen der Natur steht.“

Es sieht leider so aus, daß weite Teile der katholischen Kirche bzw. des Klerus die Orientierung verloren zu haben scheinen. Da werden plötzlich Traditionen, Überzeugungen und Werte über den Haufen geworden, als stehe die katholische Kirche unter einem Zwang, sich dem Zeitgeist anzupassen.

“Die Kirche ist keine philantropische Organisation. Es genügt nicht, zu sagen, daß wir alle respektieren und daß wir für alle das Gute wollen…“, warnte schon der (konservative) Glaubenspräfekt der katholischen Kirche, Kardinal Gerhard Müller am 28.03.2015, der – wen wundert´s? – unter Dauerbeschuß der „Progressiven“ in der katholischen Kirche (vor allem in Deutschland) steht.

Zwei küssende Lesbierinnen im VatikanFranziskus

Wie weit der Einfluß der „Moderne“ bereits in die höchsten Kreise der Kirche vorgedrungen ist, zeigt Folgendes: Am 2. Juli d. J. veröffentliche der deutschsprachige Zweig von Radio Vatikan („Die Stimme des Papstes und der Weltkirche“) ein Foto, das zwei küssende Lesbierinnen zeigt. Die Lehre der Kirche über die Homosexualität sei „in Bewegung“, erklärte der Artikel, den dieses Bild illustriert. Das zeigten insbesondere die letzte Synode und auch das Arbeitsdokument der kommenden Synode. Diese Entwicklung sei bedeutend, „auch wenn die Kirche betont, daß eine homosexuelle Partnerschaft von einer Ehe zu differenzieren bleibt…“

Das paßt alles zur katholischen Kirche in Deutschland. Das „Zentralkomitee der Deutschen Katholiken“ (ZdK), das am 9. Mai 2015 einstimmig (!) ein Dokument beschlossen hatte, in dem die „vorbehaltlose Akzeptanz“ des Zusammenlebens gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, die Segnung dieser Partnerschaften und die Segnung einer zweiten kirchlich nicht anerkannten Ehe gefordert werden.

„Diese Forderungen des ZdK widersprechen eindeutig der Lehre und Tradition der katholischen Kirche! Das ZdK ist noch immer das von der deutschen Bischofskonferenz kirchlich anerkannte Organ der Vertretung der deutschen Katholiken. Dies ist ein Hohn für alle kirchenloyalen und lehramtstreuen deutschen Katholiken.

Sie fragen sich, was muß noch passieren, bis die Deutsche Bischofskonferenz dem ZdK das Recht zur Vertretung der deutschen Katholiken aberkennt…“, äußerte daraufhin Prof. Dr. Hubert Gindert, der 1. Vorsitzende des „Forums Deutscher Katholiken“ (Quelle: „Christliches Forum“, 15.5.15, www.charismatismus.wordpress.com/2015/05/15/das-forum-deutscher-katholiken-widerspricht-entschieden-dem-vorstos-des-zdk/)

Afrika: „Angepaßte und dekadente Bischöfe der westlichen Welt“

Ganz anders ist die Glaubenshaltung z. B. in Afrika. Auf der Vollversammlung der diesjährigen nigerianischen Bischofskonferenz haben die Bischöfe in einer gemeinsamen Erklärung mit Klarheit und Entschlossenheit die natürliche Ehe und Familie sowie das Naturrecht verteidigt – ganz im Unterschied zu den „angepaßten und dekadenten Bischöfen der westlichen Welt“. Die Bischöfe warnen vor den negativen Folgen der Einführung der sogenannten „Homo-Ehe“. In Medien und in Schulbüchern würden Inhalte veröffentlicht, die in Nigeria und auf dem ganzen afrikanischen Kontinent verbreitet werden und schweren Schaden verursachen, so die Abschlußerklärung der nigerianischen Bischöfe (…)

Die Bischöfe warnen entschieden vor einer „Neudefinition“ von Ehe und Familie unter Einbeziehung von gleichgeschlechtlichen Verhältnissen. Wörtlich heißt es in der Erklärung: „Das ist eine schlimme, ungerechte und beklagenswerte Situation, die weitgehend auf einer verzerrten Wahrnehmung des Naturrechts, des göttlichen Willens und der menschlichen Natur beruht“ (…)

Die Bischöfe rufen die Politiker des Landes zum Widerstand gegen die Homopropaganda auf und gegen den Druck, der von westlichen Organisationen (wie der EU und der UNO) auf Afrika ausgeübt wird. Die Medien und die Pharmaindustrie werden aufgefordert, ihre Kunden vor Werbung in Medien und Foren zu bewahren, die Homopropaganda verbreiten. Die Eltern werden gebeten, die naturrechtliche Bedeutung der Ehe und Familie zu vermitteln und furchtlos und entschlossen die unveränderliche Wahrheit zu verteidigen…“ (Quelle: Auszüge aus dem vatikanischen Pressedienst Fides vom 23. Juli 2015, 08:38 Uhr)

Mein Gott, Papst! Franziskus wünscht Lesbierin „immer fruchtbarere Aktivität“

Angesichts des Schlingerkurses innerhalb der katholischen Kirche – der Zeitgeist ruft! – hätte man füglich ein klärendes Wort der „höchsten Instanz“, des „Heiligen Stuhls“, erwarten dürfen. Doch gläubige Katholiken sind entsetzt. Von Papst Franziskus kommt nichts als das Folgende, in dem er einer lesbischen Verlegerin „immer fruchtbarere Aktivität“ und die „Verbreitung …christlicher Werte“ wünscht. Das macht fassungslos – paßt aber in das verwirrende Bild, das uns Papst Franz immer wieder liefert. Hier die Meldung des „Civitas-Institutes“:

Päpstliche Segenswünsche für lesbische Verlegerin Samstag

„SUA SANTITA È GRATO PER IL DELICATO GESTO E PER I SENTIMENTI CHE LO HANNO SUGGERITO E AUSPICA UNA SEMPRE PIU‘ PROFICUA ATTIVITA‘ AL SERVIZIO DELLE GIOVANI GENERAZIONI E DELLA DIFFUSIONE DEGLI AUTENTICI VALORI UMANI E CRISTIANI.“ („Seine Heiligkeit ist für die feinfühlige Geste und für die Gefühle dankbar, welche Sie erweckt haben, und hofft auf eine immer fruchtbarere Aktivität im Dienste der jungen Generationen und der Verbreitung der authentischen menschlichen und christlichen Werte.“)

„Zwei Mamas oder zwei Papas – einfach toll!“

Dieser Brief des Staatssekretariats ist an eine gewisse Francesca Pardi gerichtet, die Kinderbücher veröffentlicht, welche nichts weiter sind als homosexuelle Propaganda. Wenn man sehr höflich ist, spricht man von „gleichgeschlechtlicher Elternschaft“. Nun haben wir aber keineswegs die Absicht, besonders höflich zu sein. Die von Francesca Pardi und ihrer „Frau“ Maria Silvia Fiengo (Sie haben in Barcelona „geheiratet“ und „haben“ vier Kinder.) veröffentlichten Kinderbücher sind abstoßender Schmutz; sie erklären den Kindern, daß es ganz einfach toll ist, zwei Papas oder zwei Mamas zu haben, daß das völlig natürlich sei, weil nämlich die Tiere das genauso halten. (Tatsächlich sieht man in ihren Büchern homosexuelle Tiere, die „ihre“ Jungen in Freude und Harmonie großziehen…)

Bei Gelegenheit des Family Day, jenem sehr erfolgreichen Familientag, der versucht, das von Gott geschaffene Modell der Familie zu verteidigen und der auch gegen das Projekt der „eingetragenen Lebensgemeinschaft“ demonstrierte, hatte Francesca Pardi an den Papst geschrieben und ihm ihren Katalog geschickt (in dem auch eines jener Bücher beworben wird, das der Bürgermeister von Venedig aus den Schulbibliotheken hatte entfernen lassen. Man kann sich leicht im Internet darüber informieren), nebst Fotos ihrer Familie (sic) und einem langen Brief, in dem sie sich mit dieser Demo für alle gegen die eingetragene Lebensgemeinschaft anlegte und versicherte, es gebe „auch nicht einen Schatten der Gendertheorie“ in den Büchern, die sie verlegt, und daß sie diese Arbeit einzig „zum Wohle der Kinder“ unternommen habe, ferner, daß das Buch „Warum man zwei Mütter haben kann“ ganz einfach ihre persönliche Geschichte ist, weiter, daß „Warum man zwei Papas haben kann“ „die Geschichte einer Familie ist, die wir persönlich kennen“. „Das ist keine Ideologie, sondern nichts weiter als Nächstenliebe.“

Es folgt dann ein langes Pamphlet gegen jene, „die sich katholisch nennen und intolerant sind“. Darin sagt sie, daß „viele Menschen ihre Hoffnung in eine Kirche setzen, welche nicht integristisch und unmenschlich ist, wie wir sie zu anderen Zeiten kennengelernt haben.“

Und darauf antwortet der Papst das, was wir zu Beginn zitiert haben. Der Papst dankt und hofft, daß diese beiden Lesbierinnen weiterhin, und zwar verstärkt, homosexuelle Kinderbücher herausbringen, was er dann authentische menschliche und christliche Werte nennt. Und seinen apostolischen Segen fügt er auch noch bei, einen Segen für zwei Frauen, denen das gar nichts bedeutet. Nicht weiter als ein Blankoscheck, um ihr verderbliches Werk weiterzuführen.

Klar, daß Francesca Pardi triumphiert und noch einen draufsetzt – und mit ihr alle militanten Homosexualisten. Der Papst gibt ihnen recht, und er desavouiert den Bürgermeister von Venedig (der hat u. a. auch gesagt, daß es während seiner Zeit als Bürgermeister von Venedig keine „Gay pride-Parade“ dort geben werde). Und von überall her zeigt man nun mit dem Finger auf ihn, als ob er höchst spektakulär vom Papst verurteilt worden sei.

Das Ganze wirft ein noch unangenehmeres Licht auf den Vatikan, da dieser betont, daß dieser Brief rein privat sei, und daß der Segen, den er enthält, nur der Person gelte und nicht „eventuell der Lehre der Kirche über die der Gender-Theorie widersprechenden Aussagen, die sich in gar keiner Weise geändert hat, woran der Heilige Vater zum wiederholten Male erinnert hat.“ (…) „Ein Brief des Staatssekretariats will Verhalten und Lehren, die mit der Lehre des Evangeliums nicht übereinstimmen, nicht aufwerten. … Es wäre gänzlich unangebracht, diesen Brief zu instrumentalisieren…“

Es ist festzuhalten, daß mit dieser Heuchelei von Pater Ciro Benedetti, Vizedirektor des vatikanischen Pressebüros, die homosexuelle Propaganda noch nicht einmal angesprochen wird. Er reibt sich an der „Gender-Theorie“ (von der Johannes Paul II. vor ziemlich langer Zeit sagte, sie sei eine entsetzliche Ideologie und nicht etwa eine Theorie), anscheinend ohne zu wissen, daß Francesca Pardi eindringlich versichert, keinerlei Werbung für die besagte „Theorie“ zu machen.

Wir haben verstanden

Das Wesentliche haben wir aber verstanden. Die Lehre ändert sich nicht. Der Papst kann die Verleger homosexueller Kinderbücher beglückwünschen und das dann „authentische menschliche und christliche Werte“ nennen, das hat gar keine Bedeutung, weil ja „die Lehre sich nicht ändert“. Es ist nicht ganz klar, ob das unter den klinischen Begriff der Schizophrenie fällt, und irgendwie ist das auch vollkommen egal. Sicher ist, daß dieser Papst, der nicht ein einziges Wort der Unterstützung für den beeindruckenden Family Day fand, sich ganz offen auf die Seite der Verderber gestellt hat, die ihn nun erwartetermaßen mit dithyrambischen Elogen feiern. Möchte ich an seiner Stelle sein? Na… lieber nicht.

Nun kann man mit einigem Recht einwenden, daß der Papst nicht die Zeit habe, jeden eingehenden Brief und jedes Schreiben, das den Vatikan verläßt, zu lesen. In diesem Fall aber greift das tiefer: Eigentlicher Autor des Briefes ist, wie versichert wird, P. Peter Brian Wells, ein Assessor, der anscheinend ein aufgehender Stern ist. In jeder Kanzlei würde ein solcher Brief, dessen Inhalt in solchem Widerspruch zur Politik dieser Kanzlei steht, den sofortigen Rauswurf seines Autors nach sich ziehen. Wird er nicht hinausgeworfen, so bedeutet das, daß man ihm nichts vorwirft.

Noch erschreckender ist, daß P. Peter Brian Wells Inhaber eines Zertifikats über theologische Studien am Institut Johannes Paul II. ist – im Fachbereich Familie und Ehe…

(Quelle: „JV“, 29. August 2015, 06:25 Uhr, http://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2442:paepstliche-segenswuensche-fuer-lesbische-verlegerin-homosexueller-propaganda&catid=1:neuestes&Itemid=33)

www.conservo.wordpress.com

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Kirche, Kultur, Medien, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Mit päpstlichem Segen“ – Homosexuelle Propaganda geehrt

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.