Auf der Flucht

You Xie

You Xie

You Xie ist ein bedeutender chinesischer Schriftsteller und Dissident. Er kam vor rund 25 Jahren nach Deutschland, um hier Deutsch zu studieren. Die chinesischen Behörden verweigern ihm seitdem wegen seiner regimekritischen Artikel die Wiedereinreise. Er lebt in Bamberg und betreibt dort einen China-Imbiß. Der aktive Christ You Xie ist weiterhin schriftstellerisch tätig, CSU-Stadtrat zu Bamberg und Kolumnist bei conservo. Hier beschreibt er seine Eindrücke zum Thema Flüchtlinge (Peter Helmes):

Auf der Flucht. (von You Xie)

Auf dem Bahnsteig 6 im Hauptbahnhof Peking nahm ich Abschied von meinen Familien-angehörigen, Verwandten und Freunden, dann stieg ich in einen Zug ein. Abfahrtzeit war 7:40, der Zug sollte über die Innere Mongolei, Eren Hot über die Grenze zur Mongolei, Hauptstadt Ulaanbaatar, dann Sibirien, ehem. Sowjetunion, Polen und ehemalige DDR fahren. Ankunft war Hauptbahnhof Ostberlin. Das Zugticket kostete mich 892,30 FEC Yuan [1].zugkarte ticket

Das FEC war eine echte Währung, aber man kann auch sagen, es sei eine falsche Währung. Der Machtmann Deng Xiaoping plante „ein China, zwei Systeme“ für Hong Kong. Innerhalb von Festlandchina wurde die Ersatzwährung FEC eingeführt und war von 1980 bis 1994 im Umlauf. Für Flugtickets, Zug- und Schiffstickets zwischen der VR China und Hongkong/Macao, internationale Telefongespräche und Paketsendungen musste man mit FEC zahlen. Damals verdiente ich im Monat 75,60 RMB Yuan (ungefähr 7,50 DM).

Um dieses Zugticket zu erhalten, musste ich das FEC haben. Damals war der Wechselkurs auf dem Schwarzmarkt: 1 FEC Yuan zu 8 RMB Yuan. Ich und meine Frau Shenhua waren auf den Schwarzmarkt Nanjing Road in Shanghai gegangen und versuchten, unsere ganze Ersparnis RMB zum FEC zu tauschen. Leider reichte die Ersparnis noch nicht für zwei Tickets. Eines Tages besuchte uns ein Freund. Er sagte mir, in einer Fabrik an der Grenze zur Sowjetunion brauchte man Dolmetscher für Deutsch. Das Honorar: 20 RMB Yuan pro Tag. Ich ging nach Genhe (根河市, eine kreisfreie Stadt des Autonomen Gebietes Innere Mongolei). Da produzierte die Firma BISON aus Springe (bei Hannover) Spanplatten für Möbel- und Hausbau. Zwei Monate, 60 Tage, aber ich habe 1200 RMB Yuan verdient.

Ich habe schon kalkuliert, das Geld für zwei Zugtickets hatte ich schon in der Tasche. Dann sagte ich zu meiner Frau: „Wir schaffen das!“

Ein Freund von mir arbeitete im deutschen Konsulat in Shanghai. Er hat mir ein Buch geschenkt. Das Buch hieß „Das Studium in der Bundesrepublik Deutschland“. Ich suchte aus, Universität Hamburg, Bremen, Frankfurt am Main, Oldenburg und Bamberg. Ich ließ die Zeugnisse der Sun-Yat-sen Universität von mir und Shenhua vom deutschen Konsulat in Shanghai beglaubigen, und dann schickte ich die Bewerbungen um einen Studienplatz nach Deutschland los. Ich habe zuerst die Zulassung von der Uni Bamberg erhalten. In der Informationsbroschüre habe ich gelesen, man könne leicht eine Wohnung und in den Ferien einen Job finden. Ich sagte zu mir selbst: „Bassd scho!“

Es passte doch nicht. Ich beantragte mir einen Reisepass. Die Behörde verlangte von mir ein politisches Gutachten, das von meinem Arbeitgeber VW Shanghai ausgestellt werden sollte. Aber die Firma VW Shanghai verweigerte dies. Zum Glück hatte ich einen Freund, der selbständig war. Dieser Freund hat mir als mein „Arbeitgeber“ die politische Bewertung erteilt.

Mit dem Reisepass in der Hand ging ich nach Peking auf die deutsche Botschaft, um ein Visum zu beantragen. Ich habe bei der Botschaft eingereicht: Reisepass, Zulassung der Uni Bamberg und eine Verpflichtungserklärung. Mein Onkel war ein Geschäftsmann in Bangkok. Er war im deutschen Konsulat in Bangkok gewesen und hat für mich die Verpflichtungserklärung da beglaubigen lassen. Er hat sich verpflichtet, für alle entstehenden Kosten von You Xie aufgrund seines Studienaufenthaltes in Deutschland, einschließlich der Kosten für eventuelle Krankenbehandlung und Rückführung in das Heimatland, aufzukommen.

Der Botschaftsbeamte hat meinen Antrag mit Unterlagen angenommen und mir gesagt, ich sollte zu Hause auf Nachricht warten, es dauerte ungefähr einen Monat. Von Peking zurück, kaum zu Hause, hatte ich ein Telegramm von der deutschen Botschaft erhalten. Es handelte sich um eine neue Regelung, wer in Deutschland studieren will, der soll 20000 RMB Yuan als Pfand bei der Botschaft abgeben. Bei Rückkehr in China bekommt der Absolvent das Geld zurück.

20000 RMB Yuan schienen mir wie „astronomische Zahlen“. Wie könnte ich die Summe aufbringen?

Ein Onkel von mir hat sein Haus und all seinen gesamten Besitz bei der Bank of China verpfändet. Dann hatte ich ein Darlehen in Höhe von 20000 RMB Yuan von der Bank erhalten. Das Einreisevisum zum Studienzweck in der Bundesrepublik Deutschland hatte ich in der Hand, ging ich dann zu den Botschaften der Mongolei, Sowjetunion, Polen und DDR, um jeweils ein Transitvisum zu beantragen.

Auf einem Schwarzmarkt neben dem Roten Platz in Moskau habe ich Jeanshosen und Jeansjacken verkauft, und 168 US Dollar verdient. Das war mein einziges Kapital.

Im Zug von Moskau nach Berlin dachte ich an zwei Männer. Der eine war Heinrich Böll wegen seiner Erzählung „Der Zug war pünktlich“.

Böll sagt über seine Literatur, dass ihm das Wichtigste Liebe und Religion sei. Jeder Mensch hat Anrecht auf ein humanes Leben. Es sei Aufgabe der Kunst, dies weiterzugeben und die inhumanen Elemente des Lebens einzubringen. Als wesentlich ist wohl folgende Aussage zu werten: „Wohin ich dich auch führen werde: es wird das Leben sein.“ Diese Rechtfertigung Olinas, kurz vor dem Tod, weist auf die Überzeugung des Autors hin, dass er an ein anderes, neues Leben nach dem Tode glaubt.

Böll macht auch in seiner Erzählung auf die Menschen am Rande aufmerksam. Bei ihnen setzt er die Maßstäbe an, an ihnen rechtfertigt sich unsere humane Gesellschaft. Er schält ihre Besonderheiten heraus, er zeigt auf, weshalb sie von der Gesellschaft an den Rand gedrängt wurden. Er hinterfragt die Schicksale und das Inhumane, welches zu diesen Schicksalen führt. Im Gegensatz dazu stehen die von der Gesellschaft als erfolgreich Anerkannten. Werte wie Geld, Reichtum, Titel, Macht werden im Buch der Liebe, dem Gefühl, der Mitmenschlichkeit gegenübergestellt.

Der andere war mein Vater. Mein Vater hat mir vor der Abreise gesagt: „In China braucht man 40000 Yuan, um einen Studenten bis zum Abschluss auszubilden. Umgerechnet, 100 Bauern müssen 4 Jahre arbeiten, um 40000 Yuan zu kriegen. Du hast in China studiert und nichts für China gemacht, und jetzt gehst du weg von China. Du musst lernen, etwas zurückzugeben. Frage nicht, was China für dich tun kann, sondern was du für China tun kannst.“

Das Tian’anmen-Massaker hat meinen Lebensplan gründlich geändert, ich wurde Persona non grata. Ich bin ein Flüchtling, Bamberg ist nicht mein letztes Ziel. Unterwegs bin ich, meine ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Heimat.

****************

[1] Das Foreign Exchange Certificate (FEC) war eine 1980–1994 im Umlauf befindliche Ersatzwährung für sich in der Volksrepublik China aufhaltende Ausländer. Mit ihr sollte die staatliche Kontrolle über den Devisenverkehr erleichtert werden.

FEC wurden von der Bank of China mit den Nennwerten 1 und 5 Jiao sowie 1, 5, 10, 50 und 100 Yuan herausgegeben. Der Zahlung mit FEC war für die Durchführung bestimmter Transaktionen durch sich vorübergehend in der Volksrepublik China aufhaltende Ausländer inklusive der Chinesen aus Hongkong, Macau, Taiwan und Übersee sowie durch ausländische Diplomaten vorgeschrieben. Zu den FEC-pflichtigen Transaktionen gehörten: Hotel und Unterkunft, Flugtickets, usw.

1994 schaffte Deng Xiaoping die FEC im Zuge der weiteren wirtschaftlichen Öffnung Chinas ab.

www.conservo.wordpress.com

  1. Sept. 2015

Über conservo

ÜBER MICH, CONSERVO Liebe Leser, dieser Blog ist ein besonderer Blog. Er wurde 2010 von Peter Helmes gegründet, und ich führe ihn seit dem 1.11.2020 in seinem Sinne fort. Dieser Blog ist konservativ, er ist christlich, und er ist abendländisch. Allein das macht ihn in den diesen unruhigen Zeiten zu einem Exoten. „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8, 12) Heute steht alles auf dem Kopf. Was früher noch galt, gilt heute nicht mehr. Grenzen wurden aufgehoben, Geschlechter abgeschafft, die traditionelle Familie ist unter Dauerbeschuss, wer am meisten Minderheitenmerkmale auf sich vereint, darf – zumindest in Deutschland – fordern, was er will. Das Christentum steht weltweit mit dem Rücken zur Wand. Lau sind sie geworden – die Christen hier im Lande, aber auch die orientalischen Christen, die sich nach der Flucht aus dem Orient hier ein neues Leben aufbauen konnten, und dennoch angesichts der Islamisierung schweigen. Finanzstarke und einflussreiche Interessengruppen unter Klaus Schwab, Bill Gates, George Soros u.v.m. setzen weltweit den Great Reset mit seiner neofeudalistischen Ökodiktatur mittels Massenmigration, Globalisierung, Plandemien und mit Hilfe gekaufter Politiker, Journalisten und „Sozialen“ Medien gegen die Interessen der Völker mit nie gekannter Brutalität durch. Die geistige und seelische Not der Menschen steigert sich tagtäglich inmitten dieser finsteren Zeit. Gerade westliche Menschen scheinen jeglichen Halt, Glauben und ihre natürliche Wehrhaftigkeit verloren zu haben. Jeder wird im Leben auf seinen Platz gestellt. Jedes Volk hat sein Schicksal und muss es in seinem eigenen Land bewältigen. Migration und der entgrenzte Einheitsmensch sind nicht unsere Bestimmung. Dennoch wird erneut versucht, dem Menschen als freiem und göttlichem Wesen unter Tarnworten wie „Solidarität“, „Vielfalt“ und „Humanität“ die teuflische Gleichheitslehre des Kommunismus aufzuerlegen. Dies ist wider die Natur und wider jedes menschliche und göttliche Gesetz. „Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer, das heißt vor der Heuchelei. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird. Deshalb wird man alles, was ihr im Dunkeln redet, am hellen Tag hören, und was ihr einander hinter verschlossenen Türen ins Ohr flüstert, das wird man auf den Dächern verkünden.“ (Luk, 1 - 3) Dank Peter Helmes analysieren langjährige, hervorragende Kolumnisten, basierend auf christlichen Werten, in aller Klarheit das heutige Tohuwabohu aus verschiedensten Blickwinkeln: Die Geißel der Globalisierung, geostrategische Interessen, die Massenmigration und importierte Gewalt, das Versagen der Politiker und der Verlust unserer Werte, Kultur und Heimat. Die Kolumnen wie auch die Diskussionen sind offen, respektvoll und tabufrei; denn nur so kann man die drängenden Themen der Zeit in der Tiefe analysieren, Machtstrukturen herausarbeiten und Roß und Reiter benennen. Nur so können wir uns auf uns selbst und unsere Stärken rückbesinnen und Deutschland, unsere Heimat, verteidigen. „Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Joh, 32 – 33) Nochmal: Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Deshalb sind unsere westlichen Wurzeln, Werte und unser Glauben nötiger denn je. Sie geben uns den Rückhalt, um aufzustehen und zu sagen: „Nein. Bis hierher und nicht weiter. Es ist jetzt genug!“ Wie schon Peter, lade ich Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren und zu kritisieren. Eine kleine Regel muss ich leider einbauen. Unterschiedliche Ansichten können durchaus in aller Härte debattiert werden. Wer jedoch andere Foristen mehrfach persönlich angeht, beleidigt oder unflätig beschimpft, wird nach einer dreimaligen Verwarnung vom Diskussionsforum ausgeschlossen. Maria Schneider Beiträge bitte an Maria_Schneider@mailbox.org Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Websites ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden jedoch derartige Links umgehend entfernen. Maria Schneider 10.11.2020
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CSU, Dritte Welt, Kirche, Kultur, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Auf der Flucht

  1. MURAT O. schreibt:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    https://bewusstscout.wordpress.com/2015/02/10/urteil-aus-dem-istgh-den-haag-vom-03-02-2012-bestatigt-die-zustandigkeit-des-deutschen-reichs/
    „Das Urteil aus dem ISTGH (Internationaler Strafgerichtshof) Den Haag vom 03.02.2012 bestätigt die Zuständigkeit des Deutschen Reichs und nicht die Zuständigkeit der “Bundesrepublik Deutschland“ mit ihrer Finanzagentur GmbH, (HRB 51411), wobei die vermeintlichen “BRD–Ämter”, Behörden, Dienststellen, “Gerichte” und Verwaltungen u.a . bei dnb.com mit eigenen Umsatzsteuernummern gelistet sind.
    Urteil des BverfGE vom 25.07.2012 (-2 BvF 3/11 -2 BvR 2670/11 -2 BvE 9/11):
    Nach Offenkundigkeit dürfen Gesetze von nicht staatlichen BRD-GmbH Ausnahme– und Sondergerichten (vgl. § 15 GVG) die auf altem Nazigesetz fußen und somit gegen das gültige Besatzungsrecht, gegen die Völker – und Menschenrechte verstoßen, überhaupt keine legitime Anwendung finden.
    Durch Verfassungswidrigkeit des Wahlgesetzes ist seit 1956 kein verfassungsgebenden Gesetzgeber am Werk. Damit sind alle BRD-Forderungen eine private Forderung.
    Verstehen Sie das bitte! Alle BRD-Forderungen (Steuern jeglicher Art, GEZ-Gebühren usw. usf. sind private Forderungen, haben also keinerlei hoheitsrechtliche Rechtsgrundlage und müssen demnach auch nicht bezahlt werden. …………………….“

    https://bewusstscout.wordpress.com/2014/12/04/richterinnen-und-beamte-weigern-sich-ihre-urteile-und-beschlusse-personlich-zu-unterschreiben/


    Freund, Kamerad also höhere Funktion zum Menschen? Schaffen wir uns Kameraden, so sind wir eine Bande! Eine Bande in der Diplomatie, die Flüchtlingsbewegung schaffen? Wie war das bei mir? Ähnlich! Aber auch, ich Deutscher, er Bulgare und beide hatten wir gleiche Ansichten! Aus der Zeit des Reiches und der Diplomatie wurde ja Dimitroff entlassen und kam als Chef Bulgariens nach Mosckau und wurde, wegen seiner Balkanrepublik verherzinfarkt! Die Kreise gebaren treue Anhänger rund um den Balkan, und diese Kreise haben auch bis China und Tibet und Jogoslawien den Balkan als Polster gegen den Bolschewismus im harten Kern geschaffen! Heute, die NWO und Mafia der Russen, sie kontrollieren alles, was Tourismus und Diplomatie ist, im Osten und im Westen macht es der Dödel mit USA und Israel! Über Afrika brauchen wir uns nicht unterhalten, siehe das UNO-Geschäft und Menschenrechtsabteilung! Wenn wir also als Volk wieder etwas werden wollen, dann bei Null und sicherung der Familie! Dann die Kameradschaft und Freundschaft und alles im Geist, denn siehe, NSA und seine 11 Milliarden Suchgelder aus dem haushalt der USA, sie schaffen Raub, Mord und Ausspielen der Freundschaften und wir brauchen den Kreis der Menschenrechtler, beschützt und mit einer langen Hand aus Familien mit diesen Banden in Kameradschaft und unter strengsten Menschenrechtsverstand! So stufen sich auch ab, die Abhängigkeiten von Staat und tatsächlich freiem Leben! Sie schaffen auch die Meister im Umgang mit den Welten der Denke und des Haben! Siehe, ich bin Reich und habe doch nichts! Im Geist gehört mir das Deutsche Reich und seine Organe, die da wirken auf Dödel, die da Personalien verwalten und Türen zur gesellschaft verschließen und die Intelligenzen rein lassen, ohne Bezug zu Dienerschaften im Putzen, Geld beschaffen und Baumaterialen besorgen! Siehe Schäuble und dem Seinem Leben im Rollstuhl – er schafft es gerade auf den Kacktopf, hat aber die kontrolle über Milliarden und Schicksale der Welt! Er, er schafft es gerade den Hörer vom Telefon zu heben, macht aber Gesetze, die es um das haben der Menschen im eigenem Lande bringt! Ist das Recht? Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.