Merkel, Erdogan und die Türkei – der Bock und der Gärtner

Merkel, Erdogan und die Türkei – den Bock zum Gärtner gemacht

„altmod“: Den Bock zum Gärtner machen…

Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

Merkel geht auf Reisen, nach dem christlichen Kalender morgen, Sonntag, den 18. Oktober des Jahres 2015 nach Christi Geburt. Dieses Datum sollte man sich merken; denn wer weiß, wie lange wir noch mit dem Gregorianischen Kalender rechnen dürfen oder ob wir uns nicht in Bälde der islamischen Zeitrechnung unterordnen müssen.

Sei´s drum, Reisen bildet – in besonderem Maße dann, wenn da zwei Regierungschefs aufeinander treffen, die keineswegs in allen Fragen einer Meinung sind, aber unter vergleichbaren Zugzwängen stehen. Der Eine braucht die Andere, um wichtige Ziele zu erreichen.

Die Kanzlerin braucht Erdogan, wenn gelingen soll, was sie unbedingt möchte: eine bessere Integration der mehr als drei Millionen Türken in Deutschland. Und sie braucht Erdogan zur Entlastung vom Flüchtlingsdruck. Erdogan denkt vordergründig an Geld, viel Geld – etwa drei Milliarden Euro – um Merkel dabei zu helfen; im Hinterkopf steht aber für ihn der Zutritt zur EU. Besondere von der EU geforderte und für einen Beitritt zwingende Reformen wird er aber zuhause nicht durchsetzen können.

Erdogan und Merkel haben also eine Menge Gesprächsstoff. Ein „Geschmäckle“ hat die Reise Merkels aber wegen des Zeitpunktes. So kurz vor den türkischen Wahlen signalisiert dieser Besuch eine Unterstützung für Erdogan. Ist das Merkels Kalkül?

Nicht zu vergessen sind die Dauerthemen der politischen Agenda: Kurdenfrage, Kampf des IS, Position der Christen in der Türkei und Achtung der Menschenrechte – allesamt Themen, die Herrn Erdogan Sodbrennen ins Gesicht treiben. Das alles braucht seine Zeit. Na ja, Rom ist auch nicht an einem Tag erobert worden, und die Belagerung Wiens harrt auch noch ihrem endgültigem Schicksal…

Amnesty International: Menschenrechtslage ansprechen!

In diesem Zusammenhang fordert heute Amnesty International Merkel auf, bei ihrem Türkei-Besuch die Menschenrechtslage anzusprechen: Noch immer würden in dem Land „Regierungskritiker unter konstruierten Anschuldigungen vor Gericht gestellt und friedliche Demonstranten von der Polizei verprügelt“, erklärte die Generalsekretärin der Menschenrechtsorganisation in Deutschland“, Çaliskan. Die in Deutschland diskutierte Einstufung der Türkei als sicheres Herkunftsland würde die gravierenden Menschenrechtsverletzungen in der Türkei leugnen.

Der wissenschaftliche Leiter des Zentrums für Türkeistudien, Uslucan, wies auf die zunehmende Polarisierung in dem Land nach dem jüngsten Bombenanschlag in Ankara hin. Präsident Erdogan werde es bei den Gesprächen mit der Kanzlerin morgen vor allem um politische Zugeständnisse gehen und weniger um finanzielle Hilfen, erklärte Uslucan im Deutschlandfunk (17.10.15).

Den Bock zum Gärtner machen

Blogger „altmod“, conservo-Lesern als Kommentator mit erfrischendem Esprit bekannt, rechnet in seinem neuen Beitrag (http://altmod.de/?p=5392) mit Erdogans und Merkels Politik ab:

„Den Bock zum Gärtner machen“ – das ist noch eine harmlose Umschreibung dessen, was die EU vorwiegend unter Regie der „Kanzlerin“ mit der Türkei aushandeln will.

Die Türkei und sein Herrscher Recep Tayyip Erdogan, der Mann, der von der Wiedererstehung der osmanischen Großmacht träumt, sollen nach Vorstellungen der EU oder nach dessen Wunsch drei Milliarden Euro von der EU – sprich vom deutschen Steuerzahler – bekommen, damit die Flüchtlinge aus Syrien in seinem Land „besser versorgt“ werden können. So sollen sie vom Weiterzug in die EU-Länder, heißt Deutschland, abgehalten werden.

Dermaßen stellen sich die EU-Regierenden mit Frau Merkel an der Spitze das vor – genauer gesagt, sie phantasieren sich das. Als weitere Gegenleistung sollen die Visa-Auflagen für Türken gelockert werden und es könnte über die EU-Mitgliedschaft der Türkei wieder nachgesonnen werden. Ein Schuft, der hierbei Schlechtes denkt! Ich bekenne mich als solcher Schuft.

3 Milliarden Deutschlands für Flüchtlingshilfe auf türkischem Boden!?

Mit drei Milliarden kann man für die Flüchtlinge viel Gutes bewirken: bessere Unterkünfte bauen, die Versorgung mit dem Lebensnotwendigen verbessern, medizinische Versorgung sichern, viel Leid abmildern.

Aber es darf die Frage erlaubt sein, ob der türkische Staat, sprich Recep Erdogan, ein Interesse daran haben kann, die syrischen Flüchtlinge auf eigenem Boden zu halten, dazu mit kommoder Versorgung weiteren Zuzug zu stimulieren?

Will man sich einen Ausgangspunkt für neue Konflikte im eigenen Land schaffen und dauerhaft festsetzen: siehe das Problem der Palästinenser-Lager im Libanon, wo bewaffnete Auseinandersetzungen in und außerhalb der Lager weiterhin auf der Tagesordnung sind? Man kann doch mit dem Geld auch gut den Aufwand für einen Weitertransport, sprich Schleusung aus dem Land heraus großzügig finanziell ausgleichen: Fahrkarten, Taschengeld und Rücklagen für Bakschisch gleich den Reisewilligen in die Hand drücken; und nebenbei vielleicht auch Wohltaten für die eigene Bevölkerung in die Wege leiten. Oder man kann damit bei der gegenwärtigen Kriegslage das Bombardieren der renitenten Kurden auf eigenem Boden und in den Nachbarschländern bezahlen, um sich weiter zur erträumten (islamischen) regionalen Großmacht aufzurüsten.

Was sollen Visaerleichterungen?

Die expansiven religiös-ethnischen Bestrebungen von Erdogan sind bekannt, er hat sie wiederholt unverblümt sogar auf deutschem Boden geäußert. Haben unsere Kanzler-Darstellerin und ihre Paladine das nicht registriert?

Erdogan soll die Flüchtlingskrise meistern helfen!?

Ihm dafür Geld zu geben, halte ich für dasselbe, wie einem Brandstifter einen gefüllten Benzinkanister in die Hand zu drücken und ihn damit loszuschicken.

Der ganze Prozess, der auch jetzt wieder hochgestimmt von den Verdummungs-Medien in bekannter Propaganda-Manier aufbereitet wird, ist für mich nicht ein Zeichen der Hilflosigkeit der politischen Protagonisten. Er ist Ausdruck einer delinquenten Indolenz und Handlungsunwilligkeit gegenüber dem was eigentlich Not tut. Es fehlen der handelnde Konnex zu bestehenden Gesetzen und Verordnungen und die Realisation der (multilateralen) Abkommen betreffend Asyl-und Zureiseregelungen. Er ist ein erneutes Exempel der fehlenden Reflexion auf das, wofür auch Frau Merkel einen Eid geschworen hat: „Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden“.

TürkenDie Türken vor Wien – Sturm auf die Löwelbastei 1683 –  von Leander Russ:

www.conservo.wordpress.com

  1. Okt. 2015

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, EU, Islam, Kirche, Kultur, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Merkel, Erdogan und die Türkei – der Bock und der Gärtner

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.