Angela Merkel: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“!

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Thomas Böhm

Thomas Böhm

Je dichter Deutschland von Angela Merkel an den Rand des Abgrunds gedrängt wird, desto nervöser geht es zu in unserem Land, desto tiefer zieht sich die Spaltung durch das Volk. Die Leute radikalisieren sich, Hass von oben nach unten, von links nach rechts und dann wieder zurück.

Europa bricht unter dem „Flüchtlings“-Ansturm auseinander, die Wirtschaft wird ruiniert, Deutschland durch die muslimische Masseneinwanderung wieder zurück in die Steinzeit „gebombt“.

Die Unverantwortlichen in der Regierung, im Parlament und in den Medien wissen natürlich, dass sie das Ding im Eiltempo gegen die Wand fahren. Aber wie sozialistische Esel nun mal reagieren, wenn man sie zum Umkehren bewegen will, werden sie immer bockiger, je mehr Druck von unten, also von der Straße und aus den Gemeinden auf sie ausgeübt wird.

Mahner und Kritiker und vor allen Dingen die „einfachen“ besorgten Bürger, die bei Pegida mitmarschieren und ihre Verzweiflung und ihre Mut lauthals in den Abendhimmel brüllen oder auf Parteitagen der AfD zum Ausdruck bringen, sollen kriminalisiert, gar vom Verfassungsschutz unter Beobachtung gestellt werden.

Doch nun gibt es für diejenigen, die noch bei klarem Verstand sind, mächtige Schützenhilfe. Stefan Aust schreibt in der „Welt“:

In den deutschen Sicherheitsbehörden wächst die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Vor allem im Verfassungsschutz, im Bundeskriminalamt, beim Bundesnachrichtendienst (BND) und der Bundespolizei gibt es nach Informationen der „Welt am Sonntag“ erhebliche Sorgen um die innere Sicherheit der Bundesrepublik.

„Der hohe Zuzug von Menschen aus anderen Weltteilen wird zur Instabilität unseres Landes führen“, warnt demnach ein mit Sicherheitsfragen vertrauter Spitzenbeamter. „Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird“, befürchtet er weiter. Seine Prognose ist düster: „Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“

Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis“, heißt es in einem unterschriftslosen Papier, das unter hochrangigen Sicherheitsbeamten des Bundes kursiert und der „Welt am Sonntag“ vorliegt…

…Das Non-Paper beinhaltet eine klare Warnung: „Die deutschen Sicherheitsbehörden sind und werden nicht in der Lage sein, diese importierten Sicherheitsprobleme und die hierdurch entstehenden Reaktionen aufseiten der deutschen Bevölkerung zu lösen.“…

Dieses Papier, diese eindringliche Warnung bringt Frau Merkel und ihre Krawallbrüder in Erklärungsnot. Oder sollen die Leute, die sich noch Sorgen um unser Land machen, die über den eigenen Tellerrand gucken können, die nicht nur in Legislaturperioden denken, die noch wissen, was eine stabile Demokratie ausmacht, ebenfalls vor den Kadi gezogen werden und ihre Existenz verlieren?

Wenn es nach den verlinkten Gewerkschaftern gehen würde schon:

Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen rassistische und fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen, sagte der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Die Unternehmen könnten bei solchen Entlassungen mit der Billigung seiner Gewerkschaft rechnen.

„Wer hetzt – fliegt“, sagte Hofmann. „Das muss jedem klar sein.“ Es sei nicht hinzunehmen, wenn rassistische Pöbeleien ganze Belegschaft spalteten, sagte der Gewerkschaftschef.

(http://www.merkur.de/wirtschaft/ig-metall-chef-fremdenfeindliche-arbeitnehmer-entlassen-zr-5681141.html)

Früher hätte man die Andersdenkenden einfach an die Wand gestellt und nicht erst ihrer Arbeit, also ihrer Existenz beraubt, Herr Hofmann!

Es wird wirklich immer spannender, aber auch dramatischer. Wer schlägt sich auf welche Seite? Wer verrät zuerst die eigenen Reihen? Der Fanatismus, mit dem Frau Merkel eine Politik ohne Umkehr betreibt, hat Deutschland schon in der Vergangenheit in den Abgrund geführt.

Auf der Seite der Bundesregierung haben wir folgenden Text gefunden:

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

Diesen Satz sagt DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 in einer Pressekonferenz. Zwei Monate später ist die Berliner Mauer gebaut – und Ulbricht steht als einer der größten Lügner der Geschichte da. Was Ulbricht zu dem Satz verleitet hat, weiß bis heute niemand.

(https://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/Deutsche_Einheit/mauerbau/ulbricht-berliner-mauer.html)

Vielleicht sollte man einfach mal Frau Merkel fragen, denn sie zieht gerade wieder überall Mauern hoch – zwischen ihr und dem Volk, zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Lüge und Wahrheit, zwischen Fantasie und Wirklichkeit, zwischen den unterschiedlich Gesinnten, zwischen so genannten Flüchtlingen und den Einheimischen, zwischen den europäischen Ländern.

Wird es bald wieder heißen „Die Mauer muss weg“? Und zieht dann Frau Merkel auch wirklich von dannen?

Zum Wohle des deutschen Volkes wäre das nur zu hoffen.

Hier das Zehn-Punkte-Programm von August Hanning (Ex-BND) im Wortlaut:

(http://m.welt.de/politik/deutschland/article148000968/Sicherheitsexperten-entsetzt-ueber-Merkels-Politik.html)

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

25.10.2015

Über conservo

Über mich, „conservo“ – www.conservo.wordpress.com (Peter Helmes) Warum noch „conservo“? conservo will gezielt christlich-abendländische Werte vertreten und dem Zeitgeist entgegenwirken. „Moderne“ aller Couleur haben wir genug! Ich bin seit meiner Jugend ein Konservativer, also ein Rechter. conservo ist aber auch liberal, weil meiner Meinung nach jeder nach seiner Façon selig werden soll. Meine Grenze endet da, wo die Grenze eines anderen überschritten werden könnte. Meine Wertebasis ist die christlich-abendländische Tradition, der ich mich verpflichtet fühle. Die Einsicht in eine Letztverantwortlichkeit vor Gott und Jesu Liebesgebot bietet eine Basis für eine „menschliche“ Gesellschaft. Wenn wir die christlich-abendländische Grundorientierung verlieren, verlieren wir auch die Kraft zum Selbsterhalt. Ich trete ein für ein geeintes, föderales Deutschland, das seinen Regionen, Traditionen und Kulturen einen besonderen Stellenwert einräumt. Und ich stehe für ein einiges Europa, das in der westlichen Wertegemeinschaft seine Heimat hat und die jeweilige nationale Identität wahrt und stärkt – ein „Europa der Vaterländer“ . Klingt altbacken? Überhaupt nicht! Wo stehen wir denn heute, wenn aus „Vater“ und „Mutter“ „der Elter“ und „die Elter“ werden sollen? Wenn wir nicht mehr „Mann“ und „Frau“ sein dürfen, sondern von Natur aus alle gleich sind – und nur durch („falsche“) Erziehung zu Mann und Frau wurden? Wie verrückt sind wir eigentlich, diesem „Gender-Mainstream“ nachzulaufen, der solchen Unsinn produziert und nach dem wir an „DIE Jesus“ beten sollen? (Erinnert mich übrigens fatal an die „Mengenlehre“, die eine ganze, junge Generation verdorben hat, die heute kaum rechnen und schreiben kann.) Und wo leben wir eigentlich, wenn jeder Kriminelle auf freien Fuß gesetzt oder milde bestraft wird, nur weil er „eine schwere Kindheit“ hatte? Und wo kriminelle Ausländer nicht abgeschoben werden, weil in seinem „Zuhause“ ein karges Dasein wartet? Und wo leben wir, wenn Polizisten, die unsere Freiheit und Soldaten, die unser Land verteidigen, hemmungslosen Exzessen ausgesetzt werden – an denen grün-rote Politiker teilnehmen -, ohne daß die Gesellschaft aufschreit? Und wenn sich ein Soldat oder Polizist wehrt, damit rechnen muß, ein Strafverfahren am Hals zu haben? Ich streite für eine Besinnung auf unser Wertegerüst, das Deutschland und Europa über die Jahrhunderte geprägt und zivilisiert hat. Deshalb nenne ich mich „conservo“ (lateinisch: „ich bewahre“) Ich bin bereit, laut zu schreien, wenn der Unsinn zur Methode wird. Und wenn ich die Linken aller Couleur bei ihrer gesellschaftszerstörenden Agitation störe und ärgere, ist schon ein Teil meines Ziels erreicht. Ich lade Euch ein, alles zu kommentieren, zu korrigieren, zu kritisieren. conservo/Peter Helmes Ein P. S., die deutsche Sprache betreffend: Nur für mich persönlich, aber nicht zwingend für Gastautoren, gilt die alte Rechtschreibung. Ich benutze die alte Rechtschreibung aus zwei besonderen Gründen: 1. aus Protest gegen die Vernichtung der deutschen Sprachkultur … …durch die neue Rechtschreibung. Die Erfinder der „neuen“ Rechtschreibung mögen es gut gemeint haben, aber „gut gemeint“ bedeutet nach alter Erfahrung eher „schlecht gemacht“. Die neue Rechtschreibung bietet vor allem weder Schülern noch Lehrern Sprachsicherheit. Wenn es mir im Zweifelsfalle freigestellt bleibt, wie ich ein Wort – richtig – schreibe, fühlen sich alle genasführt. Wenn zugleich auch regelrechter Unsinn damit verbunden ist, wird der Quatsch zur Methode. Der Beispiele gibt es gar viele. Ich will ein Harmloses herausgreifen: „zusammensuchen“ (altes Deutsch): „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtsmaterial zusammensuchen“ (also nach dem Unterricht zusammenpacken = 1 Wort). In der neuen Rechtschreibung müßten die Betroffenen wohl erst ´mal ihr Material gemeinsam suchen: „Schüler und Lehrer sollten ihr Unterrichtmaterial zusammen suchen“ (und dann „zusammen einpacken“???). 2. Ich verwende ganz bewußt kein „Genderdeutsch“, … …z. B. wegen des unsäglichen Sprachflusses – wie spricht man „Sternchen“, ein großes „I“ und einen untenstehenden Bindestrich aus (z.B. Schüler*_Innen)? – und auch, weil es im richtigen Deutsch den sog. Gattungsbegriff gibt. „Die Schüler“ erfassen eben auch die Schülerinnen. Um die Absurdität des Genderdeutsch zu entlarven, zwei Begriffe: „Kind“ oder „Pferd“. Genderkonsequent müßte man (im Plural) also sagen: „Pferde und Pferdinnen“ (oder noch umständlicher: „Hengste und Stuten“) und „Kinder und Kinderinnen“ (oder „Mädchen und Buben“). Will heißen, mir ist der Sprachfluß wichtiger als die Rücksichtnahme auf die „sexuelle Vielfalt“. Schließlich ist Deutsch eine gewachsene, fließende Sprache und kein konstruiertes Kompositum aus (zu allem Unheil auch noch überwiegend) Hauptwörtern. Genderdeutsch macht den Sprachfluß zunichte und zerstört damit ein Stück deutsche Identität – was wohl die Absicht der Erfinder dieses Sprachmordes ist. ----- Kurzprofil: Peter Helmes war 40 Jahre ehrenamtlich und 25 Jahre hauptberuflich in der Politik auf allen politischen Feldern (Orts-, Landes-, Bundes- und internationale Ebene) tätig. Er ist ein katholischer, sehr fröhlicher Rheinländer, arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Politikberater und Publizist und war 21 J. freiberuflicher Universitäts-Dozent (Lobbying, Medien). Er veröffentlichte bisher (Stand Sept. 2018) 45 Bücher und Broschüren, die hunderttausende Auflagen erreichten, und verfaßt regelmäßig „Konservative Kommentare“ und nahezu täglich Artikel zu Zeitvorgängen. Helmes gehörte im Bundestagswahlkampf 1980 zum engsten Wahlkampfstab von Franz Josef Strauß und war 1981 (neben Franz Josef Strauß, Gerhard Löwenthal, Ludek Pachman, Joachim Siegerist u.a.) Mitbegründer der „Die Deutschen Konservativen e.V.“, Hamburg. ***** conservo erreichen Sie über elektronische Post: Peter.Helmes@t-online.de -------- Konto-Verbindung: Peter Helmes, VR-Bank Neuwied-Linz, BIC: GENODED1NWD, IBAN: DE 82 5746 0117 0005 2058 73, Verwendungszweck: conservo --------------------------- Haftungsausschluß: Für die Inhalte von verknüpften Seiten übernehme ich keine Haftung. Rechtlicher Hinweis: Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen Emails sowie auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zueigen. *****
Dieser Beitrag wurde unter Außenpolitik, CDU, CSU, Dritte Welt, EU, Fachkräftemangel, Gewerkschaft, Islam, Merkel, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Angela Merkel: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“!

  1. Pingback: Angela Merkel: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“! | Conservo | Aussiedlerbetreuung und Behinderten - Fragen

  2. karlschippendraht schreibt:

    Die tödliche Gefahr für unser Volk wäre etwas weniger groß wenn wir eine gerechte und demokratische Justiz hätten . Aber von denen wird doch jeder Deutsche , dem es gelingt durch erfolgreiche Abwehr einer tödlichen Messerattacke zu entgehen und sein Leben zu retten , als Rassist gerichtlich verurteilt. Ohne diese Gesinnungs-Justiz würden weite Teile des deutschen Volkes schon aus eigener Kraft den moslemischen Terror in Grenzen halten !

    Liken

  3. anvo1059 schreibt:

    So werden Mauern aus Angst gebaut : http://www.merkur.de/wirtschaft/ig-metall-chef-fremdenfeindliche-arbeitnehmer-entlassen-zr-5681141.html
    Auch wenn mancher noch Witze machen kann . https://proll.wordpress.com/2015/10/25/der-fluechtling-und-die-fee-ein-maerchen-aus-der-brd/

    Bald werden die Opfer des Gesinnungsterrors keine Einzelfälle mehr sein. Und wenn die „Zugereisten merken das sie verarscht und benutzt werden
    (oder ihnen eine Fee erscheint ☺☺☺) Dann könnte es bald aus sein mit der Merkal-Junta !

    Sie will also keine Mauern bauen ? Wahrscheinlich weil sie weis, das sie keine so feste Mauer bauen kann, das ds Volk sie nicht einreißen könnte. Das trifft aber nur auf reale Mauern zu. Sie hat es aber mit Hilfe des Mainstream und ihrer Vasallen geschafft Mauern in den Köpfen aufzubauen und Braun anzupinseln. Auch wenn die Farbe nicht besonders gut deckt – diese mauern einzureißen wird nicht einfach sein !
    Bald werden die Opfer des Gesinnungsterrors keine Einzelfälle mehr sein.
    Sie will keine Mauern bauen ? Wahrscheinlich weil sie weis, das sie keine so feste Mauer bauen kann, das ds Volk sie nicht einreißen könnte. Das trifft aber nur auf reale Mauern zu. Sie hat es aber mit Hilfe des Mainstream und ihrer Vasallen geschafft Mauern in den Köpfen aufzubauen und Braun anzupinseln. Auch wenn die Farbe nicht besonders gut deckt – diese mauern einzureißen wird nicht einfach sein !

    Liken

Kommentare sind geschlossen.